Umrechnung BR-Dreieck-Kanal zu Rechteck?

T
tomfly
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.15
Registriert
29.11.03
Beiträge
274
Kekse
421
Hallo

Ich wollte meinen ALTO TS Sub 12 Aktivsub irgendwann mal aus MDF neu bauen und dabei die beiden Dreieck-Bassreflexkanäle zu einem Rechteckkanal umkonstruieren.

Der neue BR-Kanal sollte also mit nur einem Brett gebaut werden...die anderen 3 Wände sind ja dann schon von dem Gehäuse her vorhanden.

Muss man dazu einfach das Volumen der beiden Dreieck-Kanäle zu einem Rechteckkanal umwandeln? Was ist mir der Kanallänge?

Da ich keine Daten von dem Speaker bekomme und ich auch keine Abstimmfrequenz von dem Orginal-Sub habe, muss man das ganze eben so irgendwie 1:1 nachbauen.
Ich denke mal das die Tunningfrequenz bei 40 bis 45hz liegt...aber nur vermutlich...ist ja auch nur ein 12er Speaker.
(Musikrichtungen bei mir meist Rock/Pop und Keyboard live...also bin mehr auf Bassisten-Klang und Kick aus , als zu tief....wobei ich ja gerne das Orginal einfach nachbauen will ohne die Tunningfrequenz zu verändern!!!)

Mit dem Klang und dem Bass bin ich allerdings auch soweit zufrieden, allerdings wollte ich das ganze gerne aus MDF bauen und mir ein anderes Schutzgitter dann machen + diverse Einschlagmuttern u.s.w.

Ansonsten muss ich ja nur das Vorhandene Innenvolumen des Subs vermessen und bei dem Neubau wiedergeben. (BR-Kanal-Volumen + Griffmulde natürlich wieder abgezogen...)
Der Raum für das Aktivmodul hat ja mit dem eigentlichen Sub-Volumen nichts zu tun und sitzt ja durch eine Trennwand im hinteren Teil des Gehäuses getrennt.

Der neue BR-Rechteck-Kanal sollte eben so breit wie das Gehäuse sein , so das eben oben der Speaker ist und unten der BR-Kanal...wenn der Sub normal aufgestellt ist. (Das übliche eben...nix besonderes.)

Ich habe schon in anderen Foren darüber gelesen, aber mir ist nicht klar geworden ob einfach das Volumen wichtig ist oder ob die Brettlänge festgelegt ist.
Ob die Brettlänge des Kanals allerdings die gleiche Länge haben muss wie nun die zwei Dreieck-Kanäle, weis ich nicht.
Wenn das nun der Fall ist, würde das Volumen eben durch die Kanalhöhe verändert. (> Wenn Brettlänge als festgelegt ist. BR-Kanal-Breite ist ja sowieso fest vom Gehäuse-Maß.)

bye Tomfly
 
Rockopa
Rockopa
PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
10.12.03
Beiträge
14.467
Kekse
50.710
Ort
Oranienburg
Ich wollte meinen ALTO TS Sub 12 Aktivsub irgendwann mal aus MDF neu bauen
Wie so aus MDF der ist doch im Original schon aus Birkenmultiplex,oder?
Muss man dazu einfach das Volumen der beiden Dreieck-Kanäle zu einem Rechteckkanal umwandeln? Was ist mir der Kanallänge?
Nein so einfach ist das nicht,da sich Dreieckkanäle ja zu 2/3 an der Gehäusewand befinden gilt hier eine andere Formel.
Da ich keine Daten von dem Speaker bekomme und ich auch keine Abstimmfrequenz von dem Orginal-Sub habe,
Die Original Abstimmung zu messen ist aber kein Problem ,daran kann man sich dan auch orientieren wenn man dem Sub ein neues Gehäuse spendiert und da dann auch gleich die BR-Öffnung ändern will.
Um die Abstimmung zu messen braucht man einen Frequenzgenerator (kann auch ein Laptop mit entsprechenden Programm sein) ein V-Meter (Multimeter) mit einem sehr kleinen V~ Bereich ca.3 V einen kleinen Leistungsverstärker und einen Wiederstand.
Siehe "Bernd Stark-Lautsprecherhandbuch"
Aus der Erfahrung herraus kann ich Dir sagen das sich eine Abstimung besser durchführen lässt mit BR-Rohren,da man die dann sukzessive kürzen kann.
Mit einem rechteckigen Bassreflex Port gestaltet sich das etwas komplizierter.(zumindestens habe ich da noch keine bfriedigende Lösung gefunden)
 
T
tomfly
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.15
Registriert
29.11.03
Beiträge
274
Kekse
421
Hi Rockopa

Nun mit groß herum Messen werde ich da nicht anfangen. In einem anderen Forum ist das einfach erklärt und ob die Abstimmung perfekt ist oder nicht, kann ich bei 1 oder 2x im Jahr Vollast und Rest Zimmerlautstärke auch vergessen.
Das Orginal-Holz ist irgendwas...ich weis es nicht...mich kommt es nicht so stabil vor wie MDF. Zumal ich schon einige Einschlagmuttern eingesetz habe , diese aber nicht gut halten und beim zusammenbau gerne wieder hinten heraus fallen. Dann ist für das Schutzgitter ein Holzrahmen monitiert; dieser ist etwas gebogen damit das Gitter eine Rundung bekommt und in der mitte ist das Holz sehr dünn, das dort die Mutter kaum hält. Ok einmal zu ist gut, nur hätte ich gerne ein Gehäuse das auch mal 10 Jahre hält. Ich will ja nicht alle paar Jahre was neues kaufen.
Da ich aber mit dem Output und dem Klang zufrieden bin , möchte ich eben einfach das Gehäuse irgendwann neu bauen.
In einem anderen Forum wurde mir gesagt das einfach der Querschnitt und Länge wieder identisch sein müssen. Also der Querschnitt der nun die beiden Dreieck-Ports haben. Mit Rohren fang ich garnicht erst an.
Die Lösung mit dem Brettkanal fand ich immer am besten...ich mag einfach keine Rohre.
Ich habe auch früher einfache 15er Subs mit "Nach-Gehör-Abstimmung" gebaut und für die Allgemeinheit war der Sound auch gut.
Für perfekte Abstimmung hab ich keine Zeit, keine Mittel und auch keine Lust mehr, da PA nicht mehr im Vordergrund meines Lebens steht, aber da mir der Sound meiner beiden 310er RCFs untenrumm zu dünn war, wollte ich eben den 12er Sub und mir war Anfangs auch klar, das ich den Sub irgendwann mit einem neuen Gehäuse vielleicht dann bauen werde.
Eigentlich ist mein Hobby mehr Keyboard spielen in einer Band und nicht Boxen zu bauen :)

Selbst bei den meisten fertigen Subs bezweifele ich das dort die Abstimmung immer 100% genau vermessen wurde.

Aber im schlimmsten fall muss ich halt schauen das ich die Bretter irgendwo auf Gehrung gesägt bekomme und baue eben 1:1 auch die Kanäle nach. (Ich habe persönlich die Mittel dazu nicht, alleine daher ist ein Recht-Eck-Port mit einem Brett für mich einfacher weil ich alles bis auf das Loch für den Speaker schon so im Baumarkt gesägt bekomme und ich zu Hause nur zusammen setzen (schrauben + verleimen + lackieren) muss.
Wobei ich mache da keinen 2. Versuch > Vermessen > Konstruieren > Bretter sägen lassen und zusammen bauen.

Neija wenn ich die Maße der beiden Dreieck-Kanäle mal gemessen habe, kann ich ja mal schauen ob im Forum mir das jemand dann auf mein neues Gehäuse umrechnen kann.

bye Tomfly
 
Rockopa
Rockopa
PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
24.07.21
Registriert
10.12.03
Beiträge
14.467
Kekse
50.710
Ort
Oranienburg
Das Orginal-Holz ist irgendwas...ich weis es nicht...mich kommt es nicht so stabil vor wie MDF.
Ich kenne den Sub nicht persönlich und bin von der Produkt Beschreibung ausgegangen,dort wird als verarbeitetes Material Multiplex genannt,von welcher Qualität das ist kann ich natürlich nicht sagen.
MDF (Mitteldichte Faserplatte) wäre aber nicht mein Material der Wahl hat zu viele Nachteile gegenüber Multiplex.
In einem anderen Forum wurde mir gesagt das einfach der Querschnitt und Länge wieder identisch sein müssen. Also der Querschnitt der nun die beiden Dreieck-Ports haben.
Wäre mir absolut neu,aber auch ich weiss nicht alles.
Selbst bei den meisten fertigen Subs bezweifele ich das dort die Abstimmung immer 100% genau vermessen wurde.
Ohne weiteres möglich und je billiger das Produkt auch so unwarscheinlicher.
Denk aber drann wenn Du mit deiner Abstimmung vollkommen daneben liegst ist es auch möglich das da gar kein Schub mehr von unten kommt und das Teil nur noch die Luft anwärmt oder das Chassis das zeitliche segnet.
 
T
tomfly
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.11.15
Registriert
29.11.03
Beiträge
274
Kekse
421
Hi Rockopa

Nun ok, so ganz einfach scheint es nicht zu sein. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben