(Un-)praktische Notation für E-Gitarre

von bluestime, 05.11.19.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. bluestime

    bluestime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.12
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    225
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    112
    Erstellt: 05.11.19   #1
    Da ich dieses Jahr in einigen größeren Besetzungen ausgeholfen habe, konnte ich erleben wie vielseitig Arrangeure Gitarrenparts niederschreiben. Dabei habe ich einiges an seltsamen Noten vor den Augen gehabt.
    Ich würde gerne mit eurer Hilfe einige Notationsformen sammeln und die Vor- und Nachteile erörtern, nicht nur für mich als Gitarristen/Arrangeur, sondern auch für andere die sich vielleicht schon die Frage gestellt haben, wie man Gitarrenparts am besten notiert. (Es geht hier vorrangig um E-Gitarre und Genre wie Jazz, Rock, Pop!)

    1. Klassisch - Noten
    Musikalisch sicherlich am eindeutigsten, wer gut Blattspielen kann kommt gut damit aus. Oft sind aber keine Lagen eingezeichnet, was das Blattspiel erschwert. Ich habe außerdem das Gefühl, dass manche Arrangeure keinerlei Ahnung vom Instrument Gitarre haben, wobei Akkordverbindungen und Umkehrungen entstehen, die in der Spielpraxis schwer oder gar nicht zu realisieren sind.

    2. Rhythmusnotation + Akkordsymbole + ausnotierte Soli
    Für mich persönlich eine bessere Variante, da ich Akkordsymbole schneller lesen kann als Noten. Nachteil ist hier, dass man keinerlei Anhaltspunkt hat in welcher Umkehrung oder in welchem klanglichen Register man Akkorde spielen soll (Lageangabe wäre also auch hier wichtig).

    3. Variante 2 + Tabulatur
    Finde ich eigentlich am besten. Ist natürlich mit mehr Platz = mehr Papier verbunden.

    4. Tabulatur mit Rhythmus
    Nutzen Arrangeure meiner Erfahrung nach gar nicht, obwohl bekanntlich Gitarristen Blattleseprobleme haben...

    5. Tabulatur ohne Rhythmus
    In größeren Besetzungen (Big Band) nicht zu gebrauchen.

    Was sind eure Erfahrungen? Gibt es sowas wie einen Industriestandard?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. MS-SPO

    MS-SPO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.19
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    700
    Zustimmungen:
    458
    Kekse:
    1.549
    Erstellt: 05.11.19   #2
    Manchmal scheint mir die Tabulatur mit Schlagangaben etwas uneindeutig zu sein. Einer meiner Mitspieler hat regelmäßig Schwierigkeiten mit Timin gund Rhythmus.

    Musscore beispielsweise kann kleine Griff-Icons (fret-symbols) darüber setzen.

    upload_2019-11-5_13-47-33.png

    Ich denke, Notationen hängen vom eigenen Können und eigenen Vorlieben ab. Manchmal fassen wir sie in der Band auch als "Servier-Vorschläge" auf ;)

    Vielleicht wären ein paar Bilder zu Deinen 5 Varianten für die Diskussion hilfreich?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    7.000
    Erstellt: 05.11.19   #3
    Es kommt ziemlich drauf an.

    Erstens hat mal in jedem Gitarrencase ein Bleistift zu sein.
    Und man sollte sich von dem Gedanken verabschieden, sofort vom Blatt zu spielen, ein paar Sachen muss man sich sowieso ausmachen, abklären und dgl..
    Drum find ichs auch recht wichtig, dass man besser 1 Blatt mehr hat, aber dafür genug Platz zwischen den Noten/Taps/whatever hat, wenn ich die Unterlagen zu einem Stück länger habe schauen die gerne mal wie die eines unmotivierten Schülers aus, der anstatt aufzupassen im Unterricht lieber seine Unterlagen vollkritzelt :rolleyes:

    Das löst nämlich auf Dauer so ziemlich alle Probleme, wenn du gerne Lagen eingezeichnet hättest, dann such dir die, die dir liegen und schreib sie einfach drunter. Selbes mit Umkehrungen oder wenn du nur Rhythmusnotation + Akkordsymbole hast und mal ein bisschen von dem einen via Grifftabelle definierten Akkord XY abweichen willst/musst bzw. etwas spezifizieren musst.

    Tabs mag ich eigentlich zum direkt davon spielen überhaupt nicht, ich bin zwar sicher kein belesener vom-Blatt-Spieler, aber alleine das man bei Noten den Rhythmus auf einen Blick sieht und man Abweichungen aus der Tonart sofort und vor allem vorher sieht macht es so viel angenehmer - und wie gesagt, speziell bei Lagenwechseln, niemand hindert dich daran, direkt bei der Probe "III","VII",... an den jeweiligen Stellen dazu zu schreiben - ich wiederhole und betone allerdings: Bleistift. + Radiergummi. Man findet oft genug dann doch noch einen Grund, es in anderer Lage zu spielen.

    EDIT####

    Einen kleinen Vorteil hats nämlich auch noch, jeder kennt diese herrlichen "16 Takte Pause"-Parts. Wenn ich das Stück noch nicht wirklich verinnerlicht habe und eben nicht eh intuitiv weiß, wann ich wieder einsetze kritzel ich mir gerne irgendeinen markanten Rhythmus der in meinen Einsatz hineinreicht hinein - in dem Takt ist ja idR ja eh nur ein Balken und 16 über der obersten Notenlinie, ist ja sogar egal, ob harmonisch 100% korrekt, aber ich finds viel angenehmer auf eine Figur von Drums/Keys/whatever zu warten, wo ich weiß das mein Einsatz auf dieser und jener Achtel ist anstatt 16 Takte mitzuzählen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. bluestime

    bluestime Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.12
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    225
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    112
    Erstellt: 05.11.19   #4
    Bildschirmfoto 2019-11-05 um 14.24.41.png

    Ich habe jetzt mal versucht Beispiele zu finden.
    Zu 1. Habe schon oft solche - ich nenne es "ungitarristische Voicings" gesehen, die erstens bescheiden klingen und zweitens schwer zu greifen sind. Oder auch Bezeichnungen wie F6 (f,a,c,d)...
    Zu 2. Hier finde ich es oft schwierig herauszulesen ob und wenn ja, welche Optionstöne erwünscht sind...
    Zu 3. Für mich die Variante, die keine Fragen offen lässt.
    Zu 4. Viel zu lesen --> große Belastung des Arbeitsgedächtnisses.
    --- Beiträge zusammengefasst, 05.11.19, Datum Originalbeitrag: 05.11.19 ---
    Ich persönlich finde es nur etwas seltsam.
    Streicher richten sich ihre Striche ein, Pianisten tragen den Fingersatz ein, aber bei Gitarrennoten habe ich manchmal das Gefühl, dass ich noch einen halben Roman dazuschreiben muss :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. MS-SPO

    MS-SPO Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.19
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    700
    Zustimmungen:
    458
    Kekse:
    1.549
    Erstellt: 05.11.19   #5
    Ich würde für mich auch die Variante 3 bevorzugen: Alles drin auf einen Blick.

    (Ja, ich habe vor Jahren auch 'mal Gitarre gespielt, bis mich der Rhythmus traf :D. Und es schadet ja auch nicht, in mehreren Welten denken zu können :rolleyes: )
     
  6. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    770
    Ort:
    Fränkische Pampa
    Zustimmungen:
    542
    Kekse:
    1.856
    Erstellt: 05.11.19   #6
    Ich schreibe relativ viel für mich selber auf (Akustikgitarre, Fingerstyle und Slide). Nach einer Reihe von Experimenten mit verschiedenen Arten Notation schreibe ich inzwischen nur noch alles in Tab mit Rhythmus und wo nötig Zusatzangaben entsprechend normaler Notation.
    Nicht um danach zu spielen (was aber auch gut geht), sondern als Lernhilfe und um schnell wieder reinzukommen wenn ich etwas längere Zeit nicht mehr gespielt habe.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. McCoy

    McCoy HCA Jazz & Piano Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    9.678
    Ort:
    Süd-West
    Zustimmungen:
    5.952
    Kekse:
    80.955
    Erstellt: 05.11.19   #7
    Für Big Band-Gitarre finde ich die von Sammy Nestico praktizierte Schreibweise am sinnvollsten.

    Es ist eine Mischung aus Akkordsymbolen mit Schrägern (Slashes), rhythmischer Notation und kompletten Noten an den Stellen, wo es benötigt wird.
    Vom Gitaristen wird dabei erwartet, daß er nach Akkordsymbolen stilgemäß begleiten kann. D.h. er weiß, in welcher Lage er seinen Jazzchords spielen muß und kennt auch die entsprechenden Stilistiken, z.B. die Freddie Green Chords etc.

    Gelegentlich gibt es bei den Nestico-Arrangements noch ein extra Sheet mit Akkorddiagrammen für die Spieler, die noch nicht ganz so weit sind, daß sie alle Chords auswendig drauf haben.


    upload_2019-11-5_22-42-45.png

    Viele Grüße,
    McCoy
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    12.12.19
    Beiträge:
    4.327
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    700
    Kekse:
    13.863
    Erstellt: 06.11.19   #8
    nicht zu vergessen die Absprache mit Klavier und Baß um unnötige Dopplungen zu vermeiden.
    Gitarre in der Big Band ist nicht unbedingt der dankbarste Job, irgendwie ist man da nur "Resteverwerter"...
    ...oder man hat einen Pianisten wie Count Basie, der Freddie Green den Part ganz überläßt.

    Alternativen siehe Arrangements vom Frank Runhoff, der doppelt sehr oft die Gitarre mit den Leadstimmen der Bläser - aber da brauchts einen fitten Gitarristen, der die Eigenheiten der Bläser kennt und deren Phrasierung punktgenau drauf hat.
     
  9. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.538
    Zustimmungen:
    1.607
    Kekse:
    54.901
    Erstellt: 06.11.19   #9
    Mein Schema ist, keines zu haben. Denn es gibt keine Schreibweise, die für alles taugt. Eine optisch übersichtliche Ablaufstruktur (4 Intro, 8 Strophe, 4 Bridege, 8 Strophe etc.) ist als Basis natürlich unerlässlich. Für Details hängt es ab, was ich vom Stück bereits kann. Alles, was bereits im Kopf und den Fingern habe, brauche ich nicht aufzuschreiben. Dann gibt es vielleicht bestimmte Voicings an bestimmten Stellen, da reichen ein paar Tab-Zahlen mit dem Vermerk, um welches Saitentriple es sich handelt (1-3, 2-4 o.ä.). Als Gedankenstütze, denn früher später kann man es eh auswändig. Selbiges gilt für Rhythmik, die kann man über Akkordsymbole mit einfachen Hälsen klein drübersikizzieren.

    Software benutze ich dafür überhaupt nicht, das ist mir viel zu unflexibel und jeder Handarbeit zeitlich und von der Flexiblität her völlig unterlegen. Vom Zeitaufwand mal abgesehen, da kann ich ja das Stück schon 50 Mal gespielt haben anstatt es "aktenkundig" zu Papier zu editieren und erst den Lernprozess zu starten.

    Nur die Handschriftlichkeit bietet den Komfort, alles so hinzuschreiben, wie man nach persönlicher Gewichtung für jedes Stück am besten braucht. Meine "Stückzettel A4" sehen deshalb auch alle völlig unterschiedlich aus. Ich nehme gern auch verschiedenfarbige Stifte. Z.B. bei angefügten Ausnotierungen über 1, 2 oder 4 Takten - unsere Augen lieben Farben! Das hat den extremen Vorteil, dass man optisch viel leichter zwischen dem "Big Picture" und den angefügten Details switchen kann.

    Ich mache das alles eh nur als Erinnerungsstütze bei neuen Stücken und versuche immer, mich so schnell wie möglich davon zu trennen. Ich lerne alle Stücke auswendig mit den Ansporn und Anpruch, nur in Ausnahmefällen mit Papier auf die Bühne zu gehen.
     
  10. Palm Muter

    Palm Muter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.03.13
    Zuletzt hier:
    11.12.19
    Beiträge:
    666
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    547
    Kekse:
    7.000
    Erstellt: 06.11.19   #10
    Wegen den Farben, die find ich super wenn man über so (durchaus papiersparend) notierte Stücke hat, wo wirklich alles an Da Capo, Dal Segno usw. + Wiederholungen mit Klammern verwendet wurde, was erlaubt ist.

    Da kommt einem das runterspielen ein wenig wie das Spielen von Pac Man vor. Aber die Stellen, wo man "irgendwo anders hinspringt" sowohl den "Absprungpunkt" als auch den "Da geht's weiter Punkt" in der selben Farbe markieren machts dann schnell um einiges angenehmer^^
     
Die Seite wird geladen...