Vol-Pedal in der FX-Loop, wieviel kOhm ?

von Bluesmaker, 20.07.05.

  1. Bluesmaker

    Bluesmaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 20.07.05   #1
    Hi Leute,
    ich spiele den H&K Triamp MKII. Der hat eine 2. separate FX-Loop die extra für den Anschluß eines Vol.-Pedals ausgewiesen ist (im Manual). Ich wollte mir gerade ein Ernie Ball kaufen ... da sagte mein Gitarrenlehrer (renommierter Profi), pass auf, das Pedal sollte nicht zu hochohmig sein. Die Morleys und E. Balls haben oft 250 kohm / 500 kOhm .... der Regelweg am Pedal ist dann schlecht (ein Teil wird nicht genutzt). Ich solle ein Pedal fürn Keyb. nehmen mit 25 kohm ... Was meint Ihr, wie sind Eure Erfahrungen ? Gibt es die "E-Balls" auch mit kleineren Potis ? :confused:
     
  2. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.07.05   #2
    Generell ist es besser, den Wert des Potentiometers so klein wie möglich zu halten. Allerdings muß man dabei auch den Eingangswiderstand der nachfolgenden Schaltung berücksichtigen. Er belastet den Spannungsteiler. Je kleiner er ist, desto mehr weicht die Kennlinie der Dämpfung in Abhängigkeit des Teilungsverhältnisses der beiden Teilwiderstände von den gewünschten idealen Verhältnissen ab.

    Als Daumenwert kann man davon ausgehen, daß der Eingangswiderstand mindestens 10 mal so groß sein sollte, wie der Wert des Potentiometers.

    Nimmt man für die Anwendung in einer FX-Loop 25kOhm für das Poti, sollte kein bemerkenswertes Problem im Regelverhalten entstehen. Natürlich muß das Poti eine logarithmische Charakteristik aufweisen!

    Die Volumen-Pedale für die Gitarre müssen im Gegenzug so hochohmig wie nur irgendmöglich sein, um die Dämpfung der Resonanz so klein wie möglich zu halten. Leider ergibt sich dann mit der nachfolgenden Kabelkapazität ein Tiefpaßverhalten, welches die Höhen bei leiseren Einstellungen dämpft. Abhilfe ist hier nur mit einer aktiven Lösung zu schaffen.

    Ulf
     
  3. Bluesmaker

    Bluesmaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 20.07.05   #3
    Ja, danke. Das ist die Bestätigung. Entweder ein Keyboerd-Vol-Pedal (die haben so um die 25 kOhm) oder von Ernie Ball gibts auch ne Version mit 25 kOhm (ob hier in Deutschland ist fraglich, muß ich mal checken, die üblichen die vor dem Amp gehängt werden haben ja 250 bzw 500 kOhm).
    Du hast mich wieder nicht enttäuscht mit Deiner sehr differenzierten Aussage, danke Ulf ! (Auch wenn wir mit den PAF's keinen gemeinsamen Nenner haben (Du erinnerst Dich), aber so ist die Bruchrechnung eben ;)
    Gruß
    Ron
     
  4. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 20.07.05   #4
    Dann hast Du ja gerade ein Superschnäppchen für die Strat verpaßt. ;)

    Ulf
     
  5. Bluesmaker

    Bluesmaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 21.07.05   #5
    Hab mir den Link angeschaut. Ist ja echt der absolute Wahnsinn .... Naja, es gibt Leute die sammeln ganz andere Dinge, da wundert es mich nicht ... Ich habe meine PAF-Interpretationen (sie haben die Grundcharakeristik eines PAF`s, klingen zudem aber fetter) aus Amiland fast günstig bekommen. Nicht mehr als die Gibson Burtsbucker hier kosten. Und meine PAF`s sind handmade. .... die industriell gewickelten Pickups klingen anders als die handgewicklten wo eben halt auch (bewußt) mal Wicklungen über Kreuz gewickelt werden .... Sie klingen wärmer. Kloppman meint (der Handemade- Wickler aus Bremen und PAF-Testsieger G&B), dass er "die Dinger" nie so hinbekommen hat ... bis er eine Frau die jahrelang "Wickelerfahrungen" hatte mal ans Ruder gelassen hat (sinngemäß ;) ). Sorry, nun hab ich das doch wieder aufgerollt das alte Thema ... Fazit: Ich habe m e i n e Traumkonstellationen (Gisbon SG mit Harry Häussel Pickups Vin+ / Framus Panthera mit Jim Wagner "Goodwoods") gefunden ! Habe viele Pickups getestet: Gibson 490 R 498T, Gibson Classic 57, Gibson Burstbucker, Seym. Duncun (SH1 und SH4) etc. (natürlich mit ein-und-derselben Gitarre ist klar).Meine Suche hat nun ein Ende. Puhhhh, endlich. Aber, mir hats auch Spaß gemacht !!!!!!!!!
    Eine Frage bitte noch. Was hätte es für Nachteile, wenn ich ein hochohmigeres Vol-Pedal (500 kOhm) in die FX-Loop nehmen würde ? Der Regelweg am Pedal würde evtl. nicht gleichmäßig sein bzw. ene gewisse "Totzone" d.h. treten .... nix passiert und erst nach der Hälfte gait dat los ... ist das richtig , oder gibt es noch mehr Nachteile technischer Natur bzw. wie wirken diese sich dann praktisch aus ?
     
  6. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 21.07.05   #6
    Das hängt davon ab, wie groß der Eingangswiderstand der folgenden Stufe ist. Bei meinem RP-1 von Digitech liegt er in er Größenordnung von 15kOm bis 20kOhm. Das hätte dann zur Folge, daß zwischen 100% und 80% des Drehwinkels fast alles "passiert". Der effektive Regelbereich ist mit rund 20% dann schon sehr klein. Wird der Eingangswiderstand größer, so vergößert sich auch der wirksame Einstellbereich.

    Weitere bemerkenswerte klanglich Nachteil sind da wohl nicht zu befürcheten.

    Ulf
     
  7. Bluesmaker

    Bluesmaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 21.07.05   #7
    Alles klar, ich weiß jetzt was zu tun ist. Ein Vol-Pedal fürs Keyboard (die haben so um die 25 kOhm). Es gibt eines von BOSS (FV-300L). Es hat auch ein zusätzliches Poti für die Grundlautstärke. Wie verhält es sich damit ? Ist das auch brauchbar für mich ? Ich weiß nicht wie dieses zusätzliche Poti geschaltet ist (parallel/ in Reihe ???) und wie sich dadurch evtl. der Gesamtwiderstand ändert und ich dann doch wieder mit dem Gesamtwiderstand viel höher komme ... ? Oder sind meine Befürchtungen unbegründet ? Für eine rasche Antwort wäre ich Dir dankbar :great:
    Ron
     
  8. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 21.07.05   #8
    Das zusätzliche Poti hebt den "Fußpunkt" des eigentlichen Volume-Pots etwas an. Man kann dann also nicht mehr mit dem Pedal auf "0" stellen. Es ist also in Reihe mit dem Volume geschaltet. Der gesamte Widerstand vergößert sich also.

    Ich habe so ein Ding bei mir nach dem GNX-2 im Einsatz und es funktioniert recht zufriedenstellen.

    Ulf
     
  9. Bluesmaker

    Bluesmaker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.04.04
    Zuletzt hier:
    28.02.12
    Beiträge:
    838
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    621
    Erstellt: 22.07.05   #9
    Habe ich "befürchtet". Meine Recherchen haben ergben, dass es das Ernie Ball auch mit 25kOhm-Poti gibt (ohne zusätzliches Poti) und dass es hier in Germanien verfügbar ist. Das werde ich nehmen ! Und aus die Maus. Danke für Deine raschen und kompetenten Antworten :great: .
    Ron
     
Die Seite wird geladen...

mapping