Volkstuemelnd versus Volksmusik

von moniaqua, 13.07.07.

  1. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.855
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 13.07.07   #1
    von https://www.musiker-board.de/vb/all...ngen-lernen-fuer-schulband-2.html#post2372606

    Also, Moik&Co=Pop, ok, aber Volksmusik hoert sich doch ganz anders an. Das passt weder auf Pop noch auf Klassik.
    uaaua. Da drehts mir doch die Zehennaegel auf. Dass der den Nabucco verunstaltet hat, war mir bisher gar nicht abgegangen ;) Das hat aber mit Volksmusik schon gleich gar nix zu tun.
    Soweit sind wir d'accord. Wobei grad die neuere Volksmusik (nicht die bierseelig-schunkelnde volkstuemliche!) durchaus auch komplex sein kann.
    Ich war mal so frei, umzuziehen :)
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.214
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.416
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 13.07.07   #2
    Grundsätzlich will ICH Dir in allen Punkten recht geben - aber um unsere Meinung geht es hier ja gar nicht...


    Im Ursprungsthread ging es ja um die musikwissenschaftliche Klassifizierung ... und die basiert nicht auf meinem Mist.

    Es ging also nicht darum, was WIR unter Volksmusik, Pop, Country, Klassik, Jazz, Rock, Punk usw verstehen (darüber kann man sicher ganze Foren füllen), sondern die Musikwissenschaft ...

    und der ist es es - nach deren Definition evtl zurecht - egal, ob es Moik ist oder Mosch, Abba oder AC/DC: Das kommt erst mal auf einen Haufen...ob uns das nun passt oder nicht. Denn die Wissenschaft sucht nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner - musktheoretisch gesehen und teilt auf in Rock/pop, JAazz und Klassik. Ihr ist es egal, ob etwas mit Distortion gespielt, gebeltet, geknödelt oder geshoutet. Die Muskgeschichte dagegen befasst sich eher mit den chronologischen Zusammenhängen, besonderen Eigenarten und Subklassifizierungen: aus Barock kam die Klassik, aus Klassik usw... mit Blues kam der Jazz mit dem Bobop, dem Rag, dann wurde aus Skifflfe, Country und Bues der R&R usw...

    Und demenstprechend - um kurz auf den Ur-Thread zu verweisen - gibt es eben auch Gesangunterricht und Hochschulstudiengänge für Rock/pop evtl Musical/Jazz und für die "klassische Stimme"... und keinen für Country, Volksmusik, Hardrock und Metal extra. Wobei es tatsächlich einige Videos gibt, die stark auf Shouts, Grunts, Growls usw beschränken, also doch in Richtung Metal-spezifisch ... aber eigene Schulen und eigene Klassifizierungen wird dafür wohl nicht geben.
     
  3. moniaqua

    moniaqua Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.855
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 13.07.07   #3
    Die Wissenschaftler werden bestimmt auch noch schlau ;) Beim Thema "Intelligenz von Kindern (oder auch von Hunden)" machen sie sich ja schon ganz gut :D
    Oder nicht. Ich krieg ja "E-Musik" mit Klassik zusammen (wobei ja Chopin etc streng genommen gar keine Klassiker sind, haste ja schon angesprochen), ich sehe die Aehnlichkeiten zwischen Moik und ABBA (sorry, ABBA :o), aber die Extra-Einteilung fuer Jazz ist mir genauso unverstaendlich wie die Zuteilung von Volksmusik zu Pop/Rock. Nuja.
    Ja, der ist nach den derzeitigen Definitionen imho manchmal *sehr* klein ;)
    Und genau deswegen sag ich, es ist vollkommen schnurz, was fuer einen Lehrer man fuer den Anfang nimmt - schliesslich hat Mensch Ohren zum Hoeren. Wichtig bei allen Richtungen ist doch, dass man pfleglich mit der Stimme umgeht, und das kannste klassisch, rockisch, jazzig.... Und bitte, a guter Lehrer ist flexibel, egal, aus welcher Ecke er nu kommt.
     
  4. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.214
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.416
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 16.07.07   #4
    Naja ... geht so.... zum Beispiel ´- von Ausnahmen abgesehen - ähnelt sich die Form und AUfbau eines Songs bei Volksmusik, Popmusik, Soul, Rock, Volkslied, Punk wasauchimmer doch schon sehr. So gibt es bei allen ein bis drei Stropen, einen schmissigenm Refrain, der häufig wiederholt wird, evtl noch eine Bridge, selten noch einen D-Teil.... das alles in einem ähnlichen Akkordvorrat und in 3-5 Minuten gepackt....

    Und die Wissenschaftt eher nach rein musikalischen, sachlichen Formen klassifiziert und eben nicht "bewertet" - oder dies zumindest versucht - spielt die "Attitüde" und die Ausage hinter dieser Form eben keine Rolle.

    Das Jazz eine einzelne Kategorie darstellt, kann ich schon nachvollziehen, der er zumindest die Freiheit genießt, alle Formen - sowohl harmonisch als auch strukturell - zu ignorieren. Ob das immer gemacht wird und werden muss, ist eine andere Frage....
     
  5. moniaqua

    moniaqua Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.855
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 16.07.07   #5
    Hmmm, sag mal, kann es, dass Du grad a bisserl im Lied verhaftet bist? :)

    Naja, auch egal, es ist so, wie es ist.
     
  6. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.214
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.416
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 17.07.07   #6
    Sorry, da hast Du nicht unrecht - sicher.Sollte aber auch nur als Beispiel für Formen gelten. Das Lied - zB in der Romantik - hat auch eine ähnliche Form (weswegen es ja gern zu Volksgut geworden ist)...

    Nur sind im klassichen Lied die notierten Vorgaben, was beispielsweise die Klavierbegleitung angeht, viel verbindlicher als im Volkslied/Pop...

    .. womit wir wieder bei der anfangs zitierten auf Wiki gefundenen Definition wären, die durchaus auch Sinn macht: Popularmusik: oral überlieferte und adhoc hergestellte Musik, die gar nicht oder nicht im Sinne kompositorischer Verbindlichkeit notiert wird ... das passt schon.