Vom Tape übers Mischpult auf den PC - Tricks?

von milf hunter, 21.01.08.

  1. milf hunter

    milf hunter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.07
    Zuletzt hier:
    10.04.09
    Beiträge:
    53
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 21.01.08   #1
    Hi, ich hab hier nochn paar Cassetten rumliegen, die ich über mein Tapedeck gerne via Mischpult (Yamaha MG166CX USB) auf dem PC mit Cubase "remastern" möchte.
    Allerdings fehlen mir noch die guten Ratschläge, wie ich den besten Sound rausholen kann.

    - Welche Ein- und Ausgänge verwende ich am besten? Cinch zu Line oder Cinch zu Cinch?
    - Gibt es Programme oder Hardware, um die Qualität zu verbessern (z.B. Rauschen wegbekommen)?
    - Mit welchen Hilfen kann ich arbeiten (Compression, Noise Gate, etc.) und wie wende ich diese am geschicktesten an?

    Wenn jemand von euch Erfahrungen mit meinem Vorhaben hat, würde ich mich über Tipps und Tricks sehr freuen!

    Grüße - milf hunter
     
  2. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 21.01.08   #2
    Was du für Ein-/Ausgänge verwendest ist eigentlich egal, die Schwachstelle sind hier definitiv Tapedeck und/oder Kassette. Zu mal "normale" Tapedecks ja außer Cinch eh nix anbieten...

    Das Rauschen kann man sich ein bisschen rausrechnen lassen hinterher. Samplitude SE kann das zB schon, man definiert dabei einen Bereich im File, der noch kein Nutzsignal enthält (also die typischen ersten Sekunden auf der Kassette zB), dieser wird als "Rauschmuster" exportiert, dann kann man mit "Noise Reduction" diesen Schnipsel öffnen, und dieses Muster wird dann auf das gesamte Material angewendet. Je nachdem ist das schon sehr effektiv.

    Das war jetzt mal am Beispiel von Sam, andere Progs können das sicher auch in vergleichbarer Weise.
    Ich hab damit jedenfalls mit durchaus zufriendestellender Qualität einige dutzend Stunden Kassette in MP3 verwandelt...

    Was da auch gut sein dürfte, ist "Acoustica". Gibts voll funktionsfähig als 30 Tage Testversion. Wenn du nur ein bestimmtes Kontingent hast, reicht das also wahrscheinlich schon. Ansonsten ist es glaube ich auch nicht allzu teuer.
    http://www.acondigital.de/de_Acoustica1.html
     
  3. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.098
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Zustimmungen:
    642
    Kekse:
    18.958
    Erstellt: 21.01.08   #3
    Am besten in die dafür gedachten Stereo-Line-Eingänge (die ohne Gainregler) gehen, da hast du keinen Mic-Preamp davor, der unnötig Rauschen verursacht. Alle anderen Kanäle muten.

    Irgendwelche hardwareseitigen Spielenreien wie Kompressoren lässt du weg.

    Bei Cubase bin ich ehrlich gesagt überfragt, hab noch keinen Grund gehabt damit zu arbeiten, aber gibts da nichts zum "entrauschen"?


    Gruß Stephan
     
  4. Deltafox

    Deltafox Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.10.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.545
    Zustimmungen:
    590
    Kekse:
    18.405
    Erstellt: 21.01.08   #4
    sogar Audacity kann die von Kfir erwähnte Rauschentfernung

    Bereich nur mit Rauschen markieren, als Rauschsample einlesen lassen, ganzen Track markieren, Rauschentfernung anwenden

    nicht so genau einstellbar wie unter Samplitude (okay... sehr viel weniger genau), aber dafür komplett für umsonst
     
Die Seite wird geladen...

mapping