Vorsichtsmaßnahmen bei Röhrenamps

von DerSpike, 19.02.07.

  1. DerSpike

    DerSpike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    7.05.09
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    15
    Erstellt: 19.02.07   #1
    Guuuten Abend.

    Ja, ich habe die Suchfunktion benutzt. Nein, sie hat nichts ausgespruckt.

    Da ich vor hab mir demnächst nen Röhrenamp zu kaufen, damit allerdings nur wenig Erfahrung hab, hab ich ein paar Fragen.
    Es gibt ja dauernd gerüchte darum, wie empfindlich Röhren doch sind.
    Beispielsweise sollte man 10 Minuten vorglühen und nachglühen, eine Stunde auskühlen lassen bevor man den Amp transportiert und tierisch mit Temperaturschwankungen aufpassen. Zudem hab ich schonma gehört, dass man die Lautstärke nicht zu schnell verändern sollte (was mir allerdings schon SEHR seltsam vorkommt).
    Was davon ist wahr? Was muss man beachten um seinen Amp gut zu behandeln?

    Gruß
    Spike
     
  2. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 20.02.07   #2
    Hi, schau mal in meine FAQ.
     
  3. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 20.02.07   #3
    Schwachsinn, Röhren stecken mehr weg als jeder Halbleiter. Wenn die Hersteller Mist bauen, dann allerdings nicht...

    Unsinn. Power => 30sec-1min warten => Losrocken

    ??? Absolut unsinnig !!!

    Naja, 5 Minuten reichen. Runterschmeißen wirste den ja nicht, aber dann kannst den auch 10 Stunden abkühlen lassen, hin ist er dann eh.

    Solange nix kondensiert (kalt => warm) ist alles okay. Aber das Problem haste auch bei nem Transistoramp, also ebenfalls unsinnig, das speziell auf Röhrenamps zu beziehen.

    ??? Das hab ich noch nie gehört und es macht technisch absolut keinen Sinn !!!

    Praktisch nichts. Und gut behandeln...nunja, einfach nicht rumschmeißen (obwohl das vielen Amps auch egal ist...), kein Bier draufstellen, akklimatisieren lassen, wenn was kondensieren kann (Temperaturunterschied >20°C) usw. Ansonsten ist das total unproblematisch.

    Mich würde mal interessieren, wo du das obrige Zeug gelesen hast, kannst du mir da evtl per PN was zukommen lassen?

    MfG OneStone

    PS: Das da oben ist kein persönlicher Angriff, nur bei solchem Stuss, der da verbreitet wird, geht mir der Hut hoch...
     
  4. Earforce

    Earforce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.05
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    821
    Ort:
    Halle/Westfalen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.046
    Erstellt: 20.02.07   #4
    Hehe, mit ein bisschen suchen findest Du´s wahrscheinlich unter anderem in diesem Forum. :rolleyes:
     
  5. picaboo

    picaboo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.06
    Zuletzt hier:
    16.06.09
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.02.07   #5
    @ onestone: hehe mit einer halbwütenden antwort alle fragen aller röhrenuser beantwortet :) danke!! jetzt muss ich nicht mehr 10 minuten bibbernd vor meinem amp stehen bis ich endlich krach machen kann ;)
     
  6. kingjoerg

    kingjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 20.02.07   #6
    Ich behandele meinen Engl auch wie ein rohes Ei. Also zumindest was mechanische Einflüsse angeht...
    Aber wenn man sich mal anschaut, wie Amps bei Konzerten von Roadies teilweise behandelt werden... die müssen schon was abkönnen... behandele ihn einfach so, wie man jedes teure Gerät behandeln würde... Röhren etwas vorglühen lassen ist eigentlich schon das einzigste, was man machen sollte.
     
  7. J-P

    J-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 20.02.07   #7
    Ich lass meinen Screamer immer noch 1 Minute nachglühn, bevor ich ihn ganz ausschalte. Ich das also Zeitverschwendung?
     
  8. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 20.02.07   #8
    Nicht mit dem Auto drüberfahren.
    Nicht aus dem 10. Stock werfen
    Nicht mit dem Presslufthammer bearbeiten
    Nicht mit Steinen bewerfen
    Nicht ohne Box betreiben
     
  9. J-P

    J-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.06
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    435
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 20.02.07   #9
    Hoss33 Homepage steht:
    OneStone meint zum Nachglühn:
    Nächglühn oder nicht nachglühn, das ist die Frage
     
  10. Reaper23x

    Reaper23x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    17.03.16
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Elstal
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    212
    Erstellt: 20.02.07   #10
    Hmm ,Warum nicht? könnte mir das jemand erklären? Da ich momentan nicht unendlich geld und momentan noch keinen platz habe, hatte ich mit dem Gedanken gespielt, mir nen gutes Top zu kaufen und den erstmal über den Computer zu betreiben.

    Hab mir zwar letztendlich fürnen Combo endschieden, aber interessieren würde es mich trotzudem, für den Fall das ich, wegen eines guten Angebotes auf dumme gedanken komme :).
     
  11. kingjoerg

    kingjoerg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.04
    Zuletzt hier:
    19.10.10
    Beiträge:
    736
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    166
    Erstellt: 20.02.07   #11
    Ich schalte den Amp immer auf Stand By, wenn wir mit Proben fertig sind, sammele meine Kabel zusammen, packe die Gitarre weg usw, und als letztes schalte ich den Amp ganz aus, trinke noch nen Schluck Bier, warte 10 Sekunden, trinke sicherheitshalber noch nen Schluck und dann tue ich den Amp zurück ins Case...
    Dort kann er dann langsam abkühlen...
    Man sollte ihn halt nicht bis zur letzten Sekunder mit 100 Watt betreiben, ausschalten und sofort draußen in den Schnee stellen. Schlagartige abkühlung ist für Technikkrams nie sonderlich gut...
     
  12. Harz-Kamel

    Harz-Kamel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.05
    Zuletzt hier:
    17.02.15
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Bünde
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 20.02.07   #12
    Zum Thema vorglühen/nachglühen: Alte Radios aus den 50ern oder noch früher laufen auch heute noch ohne vorglühen und nachglühen.
     
  13. Breed of Killing

    Breed of Killing Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.06
    Zuletzt hier:
    10.05.10
    Beiträge:
    2.003
    Ort:
    54455
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.336
    Erstellt: 20.02.07   #13
    Weil sonst der AÜ durchbrennen kann bzw. die Endstufe sich verabschiedet.
     
  14. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 20.02.07   #14
    aber solange er das Standby nicht einschaltet dürfte da doch nichts passieren!? Da läüft die Endstufe ja nicht...oder irre ich mich da?
     
  15. Harz-Kamel

    Harz-Kamel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.05
    Zuletzt hier:
    17.02.15
    Beiträge:
    214
    Ort:
    Bünde
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 20.02.07   #15
    Das hat dann natürlich den Nachteil, dass die Anodenspannung abgeschaltet ist und man den Röhren nur beim Heizen zuschauen kann...
     
  16. Sicmaggot08

    Sicmaggot08 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    2.083
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    362
    Kekse:
    7.149
    Erstellt: 20.02.07   #16
    das ist klar...aber dem AÜ sollte das nichts machen, oder?
     
  17. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    18.703
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 20.02.07   #17
    Natürlich nicht.
     
  18. Reaper23x

    Reaper23x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.06
    Zuletzt hier:
    17.03.16
    Beiträge:
    386
    Ort:
    Elstal
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    212
    Erstellt: 20.02.07   #18
    ok, ich bitte um aufklärung :-D. Was ist AÜ, und ist möglich das Top ohne Box zu betreiben? weil anscheinend wird doch drüber diskutiert :)
     
  19. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 20.02.07   #19
    Hi,

    was man beachten sollte:
    - Vorglühen (ca. 5 Minuten sollten genügen)
    - Falls vorhanden erst mit Standby einschalten, vorglühen, dann Standby auf "off" (=Amp ist nun aktiv) schalten.
    - Beim Ausschalten: erst Standby aktivieren (Amp=off), dann ganz auschalten.
    - Vor dem Transport den Amp 15 Minuten auskühlen lassen.
    - Noch besser: Amp so wenig wie möglich transportieren, d.h. Tubeamp steht (ausser bei Gigs) nur im Proberaum, zum Üben zu Hause tut es auch ein kleinerer Amp (Transe oder Modeller). Oder ein ValBee oder so was.
    - Luftfeuchtigkeit sollte nicht über 60% sein.
    - Im Proberaum (oder wo der Amp sonst gelagert wird) sollten nie Temperaturen unter 0 °C sein.
    - Amps mit Röhrenendstufe NIE ohne angeschlossene/n Box/Speaker anschalten, immer peinlich darauf achten, dass der Speaker/die Box die richtige Ohm-Zahl hat.

    Das mit "Lautstärke nicht schlagartig extrem erhöhen" wäre mir neu.
    Nie verkehrt: Endstufenröhren regelmäßig tauschen (so ca. alle 1000 bis 2000 Betriebsstunden bei Class A/B-Amps, bei Class A-Amps öfter). Endstufen-Röhrentausch (genauer: Bias-Einstellung der Enstufen-Röhren) besser bei jedem Endröhren-Wechsel vom Techniker machen lassen, wenn man das nicht selbst schon oft genug gemacht hat. Ausnahme: Class-A-Amps benötigen kein Re-Biasing beim Endstufenröhren-Wechseln.
    Auch die Vorstufenröhren regelmäßig tauschen (so ca. alle 2000-3000 Betriebsstunden). Vorstufen kann man selber tasuchen.
    WICHTIG: vor dem Öffnen eines Röhrenamps diesen bei eingestecktem Netzstecker mehrere Stunden ausgeschaltet stehen lassen, dann Netzstecker ziehen, DANN öffnen, nie vorher! Anderenfalls: Lebensgefahr, da die Endstufenkondensatoren Hochspannung bis mehrere hundert Volt speichern können!

    So, ich hoffe, ich hab nix vergessen.
    Ciao
    Burny
     
  20. System

    System Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.06
    Zuletzt hier:
    19.09.11
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Schweiz / Kt. Solothurn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 20.02.07   #20
    Wo wir schon bei so technischen Fragen sind.
    Mich würde mal interssieren was passiert wenn man in der Endstufe ne Röhre raus nimmt und ganz normal weiterspeilt.

    Grusss

    System
     
Die Seite wird geladen...

mapping