was soll ich meinem zukünftigen Gitarrenlehrer sagen?

von Kaeserolli, 06.03.07.

  1. Kaeserolli

    Kaeserolli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.07   #1
    Tag erstmal, ich bin neu hier. Meine Problematik ist folgende: Ich spiele seit ca. nem Jahr richtig Gitarre (bin 19). Ich hab zwar mit 12 schon ein Jahr Unterricht gehabt, aber das dummerweise bei einem total demotivierten Wir-Spielen-Alle-Meine-Entchen-auf-allen-Saiten-und-sehen-obs-hilft-Lehrer. Also hab ich das hinter mir gelassen. Na ja und seit einem Jahr hats mich halt wieder gepackt, diesmal heftig, und ich hab, mit Hilfe meines Vaters und eines Freundes, in dessen Band ich inzwischen Rythmusgitarre spiele, alles Mögliche gelernt. Bücherwurm der ich bin, hab ich mir auch alle möglichen Bücher zugelegt. Jetzt überleg ich, doch mal nen richtigen Lehrer zu nehmen und ich frag mich, wodrauf ich da achten soll und vor allem, was der mir beibringen soll. Ich hab mich die meiste Zeit erstmal mit Liedbegleitung und dann viel mit Blues und Improvisation beschäftigt. Wie mach ich jetzt am besten weiter?

    nkay jetzt darf jemand anders reden
     
  2. daemonica

    daemonica Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.05
    Zuletzt hier:
    8.12.13
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    86
    Erstellt: 06.03.07   #2
    Hi Kaeserolli, willkommen im Board und dass du Gitarre spielst ist mitnichten ein Problem:)

    Gut, wenn du schon früh die Grundlagen vermittelt bekomme hast, und glaube mir, früher oder später wirst du sicher mal wieder auf alle - meine-Entchen zurückkommen, allerdings mit einer ganz anderen Sichtweise der Dinge.

    Anscheinend stehst du jetzt an einem Punkt, wo du alleine nicht mehr weiterkommst, deshalb nimm dir doch einen guten Lehrer. Du kannst die Lehrperson auch "ausprobieren", eine Probelektion ist oft gratis zu haben. Achte darauf, dass der Lehrer die Art Musik macht, die du auch gerne machen würdest und ob er sie auch vermitteln kann. Ein guter Lehrer hat oft viele Schüler und ein bisschen Bildung schadet nie.
    Ich empfehle dir einfach mal auszuprobieren oder sonst findest hier im Board im Flohmarkt ja eventuell ne Anzeige von einem Studenten der etwas günstiger ist...

    Stay tuned, es grüsst das tiefe d
     
  3. Dainsleif

    Dainsleif Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    10.06.15
    Beiträge:
    759
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    1.026
    Erstellt: 06.03.07   #3
    Erst mal willkommen an Bo(a)rd! Hier könnten ein paar interessante sachen drinstehen. Desweiteren findest Du etliche ähnliche Threads, wenn Du mit der Suchfunktion im Anfängerforum nach "Gitarrenlehrer" suchst.
    Gruß,
    Dainsleif
     
  4. Kaeserolli

    Kaeserolli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.03.07   #4
    Ja gut, die SuFu hab ich probiert, aber scheinbar auf die falschen Knöpfe gedrückt. Ich bin noch ein wenig zwiegespalten, weil ich im Moment Stress mit ABI hab und danach evtl. für längere Zeit nach Australien gehe, aber dann werd ich mich einfach mal in meiner näheren Umgebung umschauen und gucken. Die Sache ist aber, dass ich selber nicht so richtig den Plan hab, wies nu Rockstar(a.k.a. Gitarrenspiel)-technisch weitergehen soll. Ich steh wie gesagt auf Blues aber in der Band ist halt eher so Radiotauglicher Rock und Pop angesagt, also sollte ich mich am besten mit Begleitung, alternativen Akkorden(zwecks Abwechslung), Soloaufbau, Improvisation, verschiedenen Stilen, Technikverbesserungen, Bends, Legatotechniken und so beschäftigen. Und wer irgendwo zwischen den Soli und der Improvisation den Faden verloren hat, dem gehts wie mir. Ich weiß im Moment irgendwie nich, in welche Richtung ich weitergehen soll.
     
  5. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 08.03.07   #5
    Fassen wir das mal zu Gruppen zusammen, dann sieht das schon viel übersichtlicher aus :) :

    1. Begleitung und Gestaltung, alternativen Akkorden(zwecks Abwechslung), verschiedenen Stile, Chord-Voicing usw.

    2. Spieltechniken wie Bends, Legatotechniken usw.

    3. Soloaufbau, Improvisation

    Das greift letztlich alles ineinadner und von jedem Fortschritt in einem einzelnen UNterpunkt profitieren alle anderen mehr oder weniger mit.

    Voraussetzung für's Lernen per Lehrer oder als Autodidakt (letzteres muss man übrigens immer sein. Denn auch wenn man einen guten Lehrer hat, bleibt die Verantwortung für ständige Entwicklung immer bei einem selbst) ist, dass Du Deine Ansprüche möglichst konkret anhand von Einzelbeispielen klar erkennst und benennen kannst. Also z.B.

    "Bei Stück X finde ich meine Begleitung zu langweilig. Wie bekomme ich die etwas spannender / bunter /anders klingend / den Bandsound bereichernder / durchsetzungsfähiger gegen die Orgel des Keyboarders / füllliger / rhytmischer?" usw.

    "Bei Stück Y ist mir das Solo zu fad/ zu glatt/ zu grob.... Wie bekomme ich da mehr Ausdruck (Eleganz... Farbe... Glätte... Grobheit...) rein."

    usw.


    Bedenke aber auch:

    # Kein Lehrer kann alles und alles gleich gut. Wer die Eierlegendewollmilchsau sucht, der heute Angus Young beibringt und morgen Pat Metheny, wird lange suchen müssen. Dann schon lieber 1 Jahr den Rocklehrer und 1 Jahr den Jazzlehrer. Für die Verbindung muss man allerdings selber sorgen.

    # Nicht jeder Schüler kann das, was er von seinem Lehrer erwartet.

    # "Erfolgreicher" Musikunterricht erfordert Eigenständigkeit des Schülers. Die ist durch Bezahlung der Unterichtsstunden jedoch nicht kaufbar. Das wird leider häufig nicht erkannt. Im besten Falle ist der Lehrer Mentor und Berater eines engagierten Schülers. Den Ars** nachtragen kann er nämlich nicht.
     
  6. NOMORE

    NOMORE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 08.03.07   #6
    Hi

    Auf alle Fälle solltest du dich in Harmonielehre und Spieltechnik weiterführen lassen !

    Viel Spaß und bleib am Ball !;)

    lg,NOMORE
     
  7. Speckie

    Speckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    15.03.08
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.03.07   #7
    Servus,

    Harmonielehre, gewisses Gehörtraining, Rythmik, das sind Dinge, die einem Lehrer beibringen sollte, meiner Meinung nach. :)
    DU solltest auch mit einem Lehrer zu einem gewissen Grad absprechen können, was Du lernen möchtest. Es ist unvorteilhaft, wenn Dir ein Lehrer etwas beibringt, das Dich in keiner Weise interessiert. :D (Üben macht zwar auch nicht immer Spa, v.a. wenn ein Lied sehr anspruchsvoll ist, aber das Ergebnis macht dann eben Spaß, wenn man sieht, dass man sich verbessert). Also es sollten schon so sein, dass Du Dich mit Deinem Lehrer in gewisser Weise arrangieren kannst. :great:

    MFG
     
  8. Kaeserolli

    Kaeserolli Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.07
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.03.07   #8
    Gut. Das hört sich schon gut an. Dann hab ich was, was ich dem sagen kann. Ich hab im Moment sowieso zu viel um die Ohren. Aber sobald ich dann Zeit hab, mach ich mich auf die Suche.

    Vielen Dank
     
Die Seite wird geladen...

mapping