Welchen Audioeditor nutzen? Audition, Samplitude...

  • Ersteller mcearnie
  • Erstellt am
M

mcearnie

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.03.17
Mitglied seit
03.03.08
Beiträge
76
Kekse
0
Hallo zusammen,

da mir dieses Forum schon oft mit Rat und Tat zur Seite stand, von der Anschaffung meines ersten Amps bis zu den ersten Bandaufnahmen, stehe ich nun vor der nächsten großen Herausforderung. Das Abmischen der ersten Aufnahmen.

Ich habe mich schon recht umfassend in die Materie eingelesen, aber jetzt weiß ich nicht welches Programm für mich am besten geeignet wäre. Ich habe für die ersten Gehversuche Audacity verwendet, aber die Möglichkeiten sind da doch sehr limitiert. Auf meiner Suche nach passenden Programmen bin ich jetzt auf

Adobe Audition 3.0
Samplitude 10
WaveLab
GoldWave
Soundforge

gestoßen. Adobe Audition konnte ich kurz mal antesten und bin schon sehr davon angetan. Da ich damit mal arbeiten konnte nehme ich dieses jetzt als Vergleichssoftware. Allerdings ist es oft abgestürzt und hat bearbeitete WAV-Dateien manchmal komplett "zerschossen", so das nach Speicherung nur noch verzerrter Soundmatsch rausgekommen ist. Hab es bei einem Bekannten getestet und weiß jetzt allerdings nicht ob es sich um ein Original gehandelt hat. Außerdem lief es unter Vista 64. Wie dem auch sei, ich bin bereit den nötigen Obulus für ein gutes Programm zu zahlen, aber die Demoversionen sind mir zu limitiert um eine Entscheidung zu treffen.

Samplitude klingt sehr interessant, insbesondere mag ich auch das es die Originaldateien nicht verändert. Wie gut ist es im Vergleich zu Adobe? Dann gibt es ja auch noch ein recht günstiges Samplitude SE. Wie steht es darum?

Und welche anderen Programme eignen sich sonst noch um ein möglichst gutes Ergebnis beim Abmischen der Songs zu erzielen?

So, vielen Dank schon mal vorab

mcearnie
 
ars ultima

ars ultima

HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Mitglied seit
19.03.05
Beiträge
16.529
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
Ich verstehe nicht ganz. Im Titel sprichst du von Audioeditoren, in diner Liste sind dann auch eher solche programm - z.B. eben Wavevlab, und nicht das allseits bekannte Cubase. Dann sprichts du aber von Abmischen. Was denn nun? Womit hast du denn aufgenommen? In der Regel sind Aufnahme- und Abmischprogramm ja identisch.

Samplitude SE ist für die 8,90€, für die am es ab 1. April im Zeitschriftenladen kaufen kann, sehr gut. Ist in Funktionen natürlich gegenübver den teuren versionen abgespeckt, aber der Sound kommt ja eh aus den Effekt-PlugIns (ie Engine ist ja ie gleiche wie bei den großen Versionen), und da kann man dann ja auch auf andere zurückgreifen und ist nicht auf die integrierten angewiesen.

Oder geht es dir doch ums Mastering? Aber auch bzw. gerade dann ist Samplitude SE plus entsprechende PlugIns eine gute Wahl (weil da kommt es ja erst recht nur auf die PlugIns an)

Ist übriegns auch eher ein Thread für das Software-Forum.
 
M

mcearnie

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.03.17
Mitglied seit
03.03.08
Beiträge
76
Kekse
0
Tja das ist so ein Kreuz wenn man tausend Sachen aus unterschiedlichsten Quellen liest. In Wikipedia trifft der Begriff "Audioeditoren" am treffendsten was ich suche.

Also hier noch etwas konkreter: Die Aufnahmen werden mit einem Yamaha AW-1600 gemacht. Natürlicht kann man damit die Spuren auch abmischen, aber das Gefrickel an dem kleinen Display macht einfach keinen Spass. Bislang habe ich die einzelnen Spuren immer von dort auf den Rechner gezogen, mit Audacity ein bisschen die Lautstärke angepasst und als MP3 exportiert. Die Aufnahmen waren bislang nur bandintern gedacht, da gings jetzt weniger um die tolle Qualität.

Jetzt sind wir aber soweit, dass wir eine ganze Reihe fertiger Songs haben, die wir einmal in der uns bestmöglichen Qualität für eine CD haben möchten. D. h. ich möchte die einzelnen Spuren nachbearbeiten (Noisegate, Kompressor, Effekte) Nur ist eben die Frage mit welcher Software wir Preis/Leistungstechnisch am besten fahren. Nachdem ich eben mal mit dem Audition arbeiten konnte, ist Audacity auf jeden Fall keine Option mehr. Kommt einfach nicht an die Möglichkeiten ran. Aber die anderen Programme kenne ich halt überhaupt nicht und da hätte mich interessiert wie diese im Vergleich zueinander stehen.

:eek: wups, softwareforum gibts auch? glatt überlesen :D na ja, vielleicht kann mir ja doch noch jemand etwas weiterhelfen....

grüsse,
mcearnie
 
ars ultima

ars ultima

HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Mitglied seit
19.03.05
Beiträge
16.529
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
Ah, OK, da ihr mit dem Multitracker aufnimmt ist die sache etwas spezieller bzw. verstehe ich jetzt was du suchst, auch wenn es doch für mich eher ein Sequencer als eine Audioeditor ist - naja, oder vielelciht ein Mehrspur-Audioeditor :D

Wie auch immer... es mag den Eindruck machen, dass ich von Magix bezahlt werde, weil ich euch jetzt auch wieder Samplitude SE ans Herz lege, aber dem ist nicht so - und ich habe persönlich auch nichts gegen Cubase :D Aber 8,90€ ist nunmal ein Top-Preis, und für euer Anliegen halte ich das wirklich für sehr geeignet (wenn jemand viel mit virtuellen Instrumenten macht, dan würde ich auch eher Cubase empfeheln). Die Einschränkungen gegenüber den teuren versionen sind zunächst mal quantitaivter Natur, aber das ist überschaubar, und damit kann man leben. So hat man z.b. maximal "nur" 48 Audiospuren zur Verfügung und kann nur 4 Effekte pro Spur (plus 4-Band EQ) anwenden. Damit sollte man aber erstmal hinkommen.... Es fehlen auch Effekt-PlugIns, aber da gibt es ja auch gute Freeware, also da seid ihr nicht auf die integrierten angwiesen. Und das schnibbeln und Bearbeiten in der Spuransicht geht bei Samplitude sowieso super.
 
C

cx01

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.16
Mitglied seit
11.05.08
Beiträge
664
Kekse
2.881
Nur ist eben die Frage mit welcher Software wir Preis/Leistungstechnisch am besten fahren.
Dann würd ich entweder Samplitude SE nehmen oder REAPER. REAPER ist halt im Gegensatz zu SAM nicht beschränkt und ich finds von der Bedienung angenehmer, aber das ist Ansichtssache.
Sowohl von Samplitude als auch von REAPER kannst du dir Testversionen runterladen, also schau dir am besten mal beide an.
 
ars ultima

ars ultima

HCA Recording
HCA
Zuletzt hier
24.03.18
Mitglied seit
19.03.05
Beiträge
16.529
Kekse
36.403
Ort
Düsseldorf
REAPER ist halt im Gegensatz zu SAM nicht beschränkt
Solangen man von den Beschränkungen nicht beschränkt ist (weil man z.B. eh nicht mehr als 48 Spuren oder 4 Inserts nutzt) ist das ja eigentlich egal.
und ich finds von der Bedienung angenehmer, aber das ist Ansichtssache.
Samplitude hat den Vorteil, dass es deutsch ist, das ist so am Anfang doch angenehmer. Und das Arbeiten in den Spuren fine ich persönlich bei Samplitude auch besser. Die objektorienerien Möglichketen gibt es nur dort. Speziell im Universalmausmodus, ich finde es bei anderen Sequencern immer nervig/ungewohnt, dass ich immer ganz oben in die Leiste klicken muss, um den Playcursor zu setzen

Aber egal, ist Geschmackssache, ich will dich nicht von Reaper abbringen, ist auf jeden Fall auch ein gutes Programm mit ein Top P/L-Verhältnis. Hatte da jetzt gar nicht dran gedacht. Da es Shareware ist kannst du es ja eifnch mal eben runterladen, installieren und ausprobieren.
 
C

cx01

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.16
Mitglied seit
11.05.08
Beiträge
664
Kekse
2.881
In den Item Properties ist rechts von "Invert Phase" so ein FX Knopf. Ist recht leicht zu übersehen.
 
M

mcearnie

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.03.17
Mitglied seit
03.03.08
Beiträge
76
Kekse
0
thx all

ich werde mir jetzt reaper mal downloaden. wie schlägt es sich denn im vergleich zu audition? (komme erst sonntag zum testen und würde gern wissen wo man es einordnen kann).

grüsse,
mcearnie
 

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben