Welchen Octaver um nur die Sub Oktave zu hören

von robinrock, 25.01.17.

Sponsored by
pedaltrain
  1. robinrock

    robinrock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.17   #1
    Hallo zusammen,
    Ich bin auf der Suche nach einem Octaver. Eigentlich möchte ich hauptsächlich Bassspuren mit der Gitarre einspielen. Dazu würde auch ein Digitech Drop reichen. Ein Octaver hätte aber zusätzlich ein paar mehr möglichkeiten. Ich weiss schon soviel, dass man bei einem POG die Sub Oktave voll aufdrehen und den Dry Anteil runterregeln kann. So hat man wohl nur das reine Oktaven Signal. Jetzt habe ich den TC Electronic Sun n´up ins Auge gefasst. Der ist günstiger und hat noch die Toneprint Funktion. Ich habe aber gelesen, dass er wohl nicht komplett das Dry Signal rausregeln kann? Ist das richtig? Hat hier jemand Erfahrung?

    Der Sub n´up kostet auch nur die hälfte im Vergleich zum POG nano. Weiß jemand wo hier die Unterschiede liegen? Ich erkenne so richtig keine.

    Über Hilfe und Erfahrungen würde ich mich sehr freuen. Danke.
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    13.223
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    3.180
    Kekse:
    66.564
    Erstellt: 25.01.17   #2
    Hi robinrock,
    ich bring mal ne andere Idee ein ...
    Vorab: ich komme von der E-gitarre und wollte für homerecording-Projekte mal ne Möglichkeit haben, einen Bass einzuspielen.
    Hab´s am Anfang auch mit Gitarre, pitch, EQ und oktaver probiert. Ging, aber der sound blieb immer etwas künstlich. Hat mir nicht gefallen (obwohl am Ende sowieso ein richtiger Basser ransollte).
    Hab mir dann von einem Kumpel einen Bass ausgeliehen. Fender sqier bzw. Jazz Bass. Klasse sound. Problem: der Abstand der Bünde. War einfach zu groß - mußte immer rumrutschen oder rumsuchen. Hat mir nicht gefallen.
    Und bin am Ende bei dem Ibanez micro Bass gelande´t. Ist ein short scale Bass - so groß wie eine Guitarre, lag sofort in meiner Hand wie ein Baby. Spielt sich großartig und klingt nach Bass. Ist variabel durch Humbucker und single coil.

    Und warum ich Dir das vorschlage: kostet unter 200,- €. Also schon etwas mehr als ein Octaver . aber so viel mehr auch wieder nicht. Und: Du hast eien Bass.
    Und meine zusätzliche Erfahrung: Auf einem Bass spielst Du mehr wie ein Bass als auf einer Gitarre, die auf Basstöne runtergetuned wurde.

    Wenn Du die Gelegenheit hast, spiel ihn an und entscheide dann.




    Herzliche Grüße

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. robinrock

    robinrock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.01.17   #3
    Hey x-Riff,

    danke für die Idee. Kannte ich bisher nicht. Aber ich möchte eigentlich direkt zum probieren eine Bassspur z.B. in meinen Looper einspielen um dann Gitarre dazu spielen zu können. Eher zum Songwriting als zum aufnehmen einer wirklich brauchbaren Spur.

    Wenn das so nicht klappt wie ich mir das vorstelle ist das Ding aber eine wirklich gute Alternative!

    Viele Grüße.
     
  4. CZA1112

    CZA1112 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.07
    Zuletzt hier:
    19.08.18
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Bissendorf (Landkreis Osnabrück)
    Zustimmungen:
    110
    Kekse:
    326
    Erstellt: 26.01.17   #4
    Hol dir doch das Whammy Dt. Da hast du Drop Tune plus Kapo und Whammy in einem. ;)
     
  5. HempyHemp

    HempyHemp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.05
    Zuletzt hier:
    4.06.18
    Beiträge:
    977
    Ort:
    Griesheim
    Zustimmungen:
    148
    Kekse:
    2.507
    Erstellt: 26.01.17   #5
    Hi,

    das kann schon mein einfacher Boss OC-2. Den Benutze ich auch tatsächlich für ähnliche Loop-Sachen am häufigsten, ist halt nicht monophon, aber reicht ja für 'ne Bassline (dafür gefällt mir der Sound mehr ;)). Ansonsten mag ich mein Digitech V, das kann alles, ist polyphon und kommt bei mir ebenfalls sehr häufig zum Einsatz, aber für Basslines bevorzuge ich den kleinen Boss...
    So wie ich die Features vom TC Electronic Sub 'N Up verstehe, kann der aber genau das was du suchst, du drehst das Dry-Signal raus und weg ist es...

    Cheers
    :hat:
     
  6. GothicLars

    GothicLars Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.12
    Zuletzt hier:
    16.08.18
    Beiträge:
    302
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    327
    Erstellt: 27.01.17   #6
    EH Pitch Fork.
    Ist recht simpel: Verschiedene Intervalle wählbar, polyphon hoch- und/oder runtertransponieren und das Mischverhältnis wählen. Also zum Bass spielen eine Oktave runter und Mischverhältnis auf 100%.

    Ich finde das Tracking und den Sound sehr gut.
     
  7. robinrock

    robinrock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    18.07.18
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.01.17   #7
    Hey, puh das sind viele Möglichkeiten. Das Whammy ist mir glaube zu groß.

    Was ist den das digitech v?

    Dachte das bei dem Boss wäre das monophone gerade das Pŕoblem wenn man Akkorde spielen wollte.?

    Den Pitch Fork hatte ich auch schomal ins Auge gefasst.

    Danke für eure Hinweise!
     
Die Seite wird geladen...

mapping