welches gitarrenkabel mit 6m ist soundmässig empfehlenswert?

Veeti

Veeti

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.20
Registriert
22.04.04
Beiträge
2.163
Kekse
109
hy leute,
es gibt ja soviele..., deswegen die frage welches gitarrenkabel mit 6m ist soundmässig empfehlenswert? auf was sollte man achten? es sollte halt soundmässig 1a klingen...
hatte bis dato das klotz 59 (auch wegen den vintage tweed look)
  • Klotz 59er Vintage Guitar Cable 6m Klinke-Klinke
  • Doppelt geschirmt
  • Blanker Kupfer-Wendelschirm und leitender Kunststoff
  • Nickel Stecker
  • Vergoldeter Tip
aber nachdem es in letzter zeit immer wieder für aussetzer sorgt suche ich nun was besseres, bevor ich es erneut kaufe...

danke!
 
nasi_goreng

nasi_goreng

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
21.10.08
Beiträge
1.872
Kekse
6.729
Hi,
wie lange benutzt Du es schon? Solange Du das Kabel nicht mechanischen Belastungen aussetzt (darauf herumtrampelst) sollte es zu keinen Aussetzern kommen.
 
Absint

Absint

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
02.09.08
Beiträge
2.199
Kekse
8.013
Ort
Bonn
Die besten Erfahrungen, sowohl was klanglichen Einfluss angeht (den ich für vernachlässigbar halte), als auch Haltbarkeit, habe ich eindeutig mit den Sommer Kabeln gemacht, hierbei beispielsweise das The Spirit XXL. Ich selbst benutze meins aber nur ab und zu mal, da ich mir ein Sommer Cable Quantum 2 Highflex Multicore-Kabel selbst verlötet habe (da ich ein doppeltes Multicore brauchte). Seitdem lasse ich alle Kabeldisplays links liegen.
 
crazy-iwan

crazy-iwan

Gesperrter Benutzer
HFU
Zuletzt hier
26.04.20
Registriert
15.11.06
Beiträge
16.362
Kekse
39.424
Ort
Hamburg
Noch eine Stimme für die Titanium von Klotz. Extrem robust, und teilweise trotz 18m bis zum Amp kein doofer Sound.
 
Spanish Tony

Spanish Tony

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
07.05.21
Registriert
01.01.14
Beiträge
1.460
Kekse
6.805
Ort
Dortmund
Mogami Titanum Series! Besser geht es nicht!!!
 
Z

zawo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.01.20
Registriert
29.08.12
Beiträge
127
Kekse
213
Also ich kann dir nur den Tipp geben, nicht alles zu genau zu nehmen. Klar, Kabel beeinflussen in gewisser Art den Sound. Ich habe auch schon einige ausprobiert und auch mit Aufnahmen den Einfluss verglichen.
Aber meiner Erfahrung nach sind das alles Nuancen, die per EQ mühelos korrigiert werden können. Im Bandkontext fallen diese Nuancen eher weniger auf.

Zum Schluss ist es wie beim Wein :) Du kannst dich mit Sommeliers der Welt auf fast wissenschaftlicher Art darüber ohne Ergebnis austauschen. Oder du kaufst einfach einen leckeren aus dem Supermarkt. Bei mir sind dies Sommer-Cables. Meterware und selbst löten...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Veeti

Veeti

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.20
Registriert
22.04.04
Beiträge
2.163
Kekse
109
Hi,
wie lange benutzt Du es schon? Solange Du das Kabel nicht mechanischen Belastungen aussetzt (darauf herumtrampelst) sollte es zu keinen Aussetzern kommen.
ich schätze ca 2 jahre inkl mehreren gigs. kann schon sein das wer ein paar mal auf das kabel gestiegen ist, aber eigentlich sollte es das aushalten...
ich spiele rock n roll und da war die tweed optik genial! und klotz wirbt außen vintage innen high end! aber optisch ist der stoff schon etwas zerfetzt, was mich nicht stört, aber in letzter zeit unterbricht das kabel einfach so mal das signal, was ich live nicht brauchen kann, ich muss es dann immer durch beuteln damit es wieder geht, daher kein verlass mehr!
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
weiß wer was mit den silentstecker aufsich hat, lohnt sich das oder ist das eine fehlerquelle mehr? (mir ist sound wichtiger und egal ob das kabel brummt wenn ich es ausstecke)
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Noch eine Stimme für die Titanium von Klotz. Extrem robust, und teilweise trotz 18m bis zum Amp kein doofer Sound.
wow ganz schön teuer, aber interessant... zahlt man hier hauptsächlich dafür das es sehr robust ist oder ist es klangmässig wirklich um einiges besser als ein kabel um die 20 euro?
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Mogami Titanum Series! Besser geht es nicht!!!
mogami? du meinst die von klotz? oder andere?
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Also ich kann dir nur den Tipp geben, nicht alles zu genau zu nehmen. Klar, Kabel beeinflussen in gewisser Art den Sound. Ich habe auch schon einige ausprobiert und auch mit Aufnahmen den Einfluss verglichen.
Aber meiner Erfahrung nach sind das alles Nuancen, die per EQ mühelos korrigiert werden können. Im Bandkontext fallen diese Nuancen eher weniger auf.

Zum Schluss ist es wie beim Wein :) Du kannst dich mit Sommeliers der Welt auf fast wissenschaftlicher Art darüber ohne Ergebnis austauschen. Oder du kaufst einfach einen leckeren aus dem Supermarkt. Bei mir sind dies Sommer-Cables. Meterware und selbst löten...
ja das ist leicht gesagt..., mir ist ein guter sound vorallem live immer wichtig und mich auch wohl zu fühlen, da habe ich eine teure gitarre, ein teuren amp, effektgeräte, dann soll das kabel auch passen bzw den optimalen sound übertragen und nicht reduzieren... und es gibt ja soviele kabelangebot das ist ein wahnsinn!
 
Z

zawo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.01.20
Registriert
29.08.12
Beiträge
127
Kekse
213
ja das ist leicht gesagt..., mir ist ein guter sound vorallem live immer wichtig und mich auch wohl zu fühlen, da habe ich eine teure gitarre, ein teuren amp, effektgeräte, dann soll das kabel auch passen bzw den optimalen sound übertragen und nicht reduzieren... und es gibt ja soviele kabelangebot das ist ein wahnsinn!

Klar, das verstehe ich. Aber ein Kabel ist aus meiner Sicht in dieser langen Kette fast irrelevant. Schau mal, Live hast du deine Gitarre, dein Kabel und dein Amp... Das ist für dich dein Sound. Aber du darfst nicht vergessen, dass ein Mikrofon i.d.R. dein Amp abnimmt, ein Kabel vom Mikro durch Splitter zum FOH. Der lässt wiederum deinen Sound durch sein Mischpult laufen - mischt diesen neu im Mix ab - und über die PA abspielen...

Das alles verändert deinen Sound! Ist ein Kabel in der Kette dann wirklich ausschlaggebend? ;-)
 
stoffl.s

stoffl.s

E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
03.12.09
Beiträge
18.949
Kekse
46.835
Ort
Wien
Aber ein Kabel ist aus meiner Sicht in dieser langen Kette fast irrelevant.
Nicht zwingend, ein Kabel mit hoher Kapazität kann auf der Länge schon einiges an Höhen klauen. Leider geben nicht alle Kabelhersteller die Impedanz ihrer Kabel an - je niedriger, desto weniger Bedämpfung. Sommer XXL kann ich da auch sehr empfehlen, wobei diese Kabel auch etwas steif sind.

Aus den Gründen der Ausfälle an meinem an sich guten Kabel, bin ich letztens auf Kabellos umgestiegen. Da bin ich wirklich sehr zufrieden, wenn es natürlich auch vintagemässig nicht korrekt ist. Aber hätte es die Technologie schon vor 50 Jahren gegeben, hätten unsere Heroes wahrscheinlich zum Großteil auch Funk verwendet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
crazy-iwan

crazy-iwan

Gesperrter Benutzer
HFU
Zuletzt hier
26.04.20
Registriert
15.11.06
Beiträge
16.362
Kekse
39.424
Ort
Hamburg
zahlt man hier hauptsächlich dafür das es sehr robust ist oder ist es klangmässig wirklich um einiges besser als ein kabel um die 20 euro?
Alles über 10€ sollte man mMn. nicht wegen Klang kaufen. Das Klotz ist aber wirklich robust, ich nutze meine 10 Jahre, und trampel da drauf rum und so.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
guitarwhore

guitarwhore

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.02.21
Registriert
01.04.05
Beiträge
383
Kekse
231
Ich verwende z.Zt. im Studio Pig Hog Kabel, finde ich top!
 
waldru

waldru

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
27.03.15
Beiträge
602
Kekse
2.704
Ort
West-Berlin
Wie wär's denn mit reparieren? Die Kabel gehen doch meist an den Knickstellen kaputt - also am Amp oder an der Gitarre. Es sei denn jemand ist mittig mit dem Wiegemesser o.ä. drüber gegenagen.
Einfach ein Stück abschneiden und den Stecker wieder dran löten. Da muss doch nicht gleich ein neues Kabel her :opa:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
stoffl.s

stoffl.s

E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
03.12.09
Beiträge
18.949
Kekse
46.835
Ort
Wien
Jetzt komm doch nicht einfach mit so pragmatischen Lösungen :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
dongle

dongle

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.21
Registriert
03.04.09
Beiträge
2.128
Kekse
4.196
Ort
Münchens Westen
Das was beim Kabel den Sound beeinflusst ist der Widerstand und die Kapazität vom Kabel.
Bei gleichem Material in gleicher Stärke ist der Sound gleich, egal, was außen rum ist.
Es lohnt sich mehr Geld auszugeben um vernünftige Stecker und Flexibilität zu haben - und gern auch für die Optik, wer mag.
Ansonsten halte ich teuer = besser bei Kabeln für falsch.
Ich finde, es braucht auch ein gewisses Maß an kabel, um etwas die Schärfe aus dem Sound zu nehmen. Daher schalten nicht wenige zwischen Empfänger und Amp noch ganz bewusst ein paar Meter Kabel dazu.
Line 6 bietet eine kabelsimulation in deren Drahtlossendern.


...übrigens wird der Effekt bei aktiven Gitarren noch vernachlässigbarer. Wenn du Sound ohne Kabeleinflus magst, kommst du um drahtlos oder eine andere aktive Bufferschaltung nicht drumrum. In beiden Fällen ist das Kabel dann sehr egal.
Aber ob du das WIRKLICH willst...??
 
Veeti

Veeti

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.20
Registriert
22.04.04
Beiträge
2.163
Kekse
109
Nicht zwingend, ein Kabel mit hoher Kapazität kann auf der Länge schon einiges an Höhen klauen. Leider geben nicht alle Kabelhersteller die Impedanz ihrer Kabel an - je niedriger, desto weniger Bedämpfung. Sommer XXL kann ich da auch sehr empfehlen, wobei diese Kabel auch etwas steif sind.

Aus den Gründen der Ausfälle an meinem an sich guten Kabel, bin ich letztens auf Kabellos umgestiegen. Da bin ich wirklich sehr zufrieden, wenn es natürlich auch vintagemässig nicht korrekt ist. Aber hätte es die Technologie schon vor 50 Jahren gegeben, hätten unsere Heroes wahrscheinlich zum Großteil auch Funk verwendet.

funk hat mich soundmässig leider bis heute nicht überzeugt, ich fand das kabel immer ein besserer und lebendigerer sound war als über funk...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Wie wär's denn mit reparieren? Die Kabel gehen doch meist an den Knickstellen kaputt - also am Amp oder an der Gitarre. Es sei denn jemand ist mittig mit dem Wiegemesser o.ä. drüber gegenagen.
Einfach ein Stück abschneiden und den Stecker wieder dran löten. Da muss doch nicht gleich ein neues Kabel her :opa:
nein es ist zeit für ein neues...ich möchte nicht die stelle suche wo evtl was sein könnte und herumbasteln wegen einen kabel was 20 euro gekostet hat...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
buffer verwende ich bereits in der effektkette als 1. tc electronic BonaFide Buffer! mir geht es halt darum das der sound sehr frisch klingt bzw wenn ich mit einer tele spiele es schön twangt...
 
boisdelac

boisdelac

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
19.06.12
Beiträge
1.480
Kekse
6.965
Ort
Großraum Stuttgart
Bei mir gehen nicht die Kabel selbst kaputt, sondern die Klinkenstecker.

Da lockert sich die Verbindung der Kugel an der Steckerspitze zur Lötfahne im Steckergehäuse, wo das Kabel angelötet wir.
Diese Verbindung ist oft mit einer winzigen Mutter festgemacht, genau diese Mutter lockert sich.
Die Mutter ziehe ich wieder fest und löte die Lötfahne direkt an die Verbindung an.

Oder ich tausche die Stecker gleich aus.

So konnte ich Klotz-Kabel über 25 Jahre hinweg retten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
stoffl.s

stoffl.s

E-Gitarren
Moderator
HFU
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
03.12.09
Beiträge
18.949
Kekse
46.835
Ort
Wien
nein es ist zeit für ein neues...ich möchte nicht die stelle suche wo evtl was sein könnte und herumbasteln wegen einen kabel was 20 euro gekostet hat...
Dann würde ich nicht so lange diskutieren, sondern schlicht ein neues Kabel kaufen. Und wenn du sowieso einen Buffer als erstes im Signalweg hast, ist die Sache mit der Kapazität auch zweitrangig. Und wenn das Kabel eh einige Jahre gehalten hat - diese Investition rechnet sich doch und es muss kein teures sein.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
meikii

meikii

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.05.21
Registriert
08.04.08
Beiträge
2.278
Kekse
14.821
Ort
Frankfurt / Darmstadt
Falls Ton vor Preis geht empfehle ich Vovox sonorus protect. Da braucht man auch keinen Buffer mehr.

Gibt's auch gebraucht.
 
Veeti

Veeti

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.09.20
Registriert
22.04.04
Beiträge
2.163
Kekse
109
Dann würde ich nicht so lange diskutieren, sondern schlicht ein neues Kabel kaufen. Und wenn du sowieso einen Buffer als erstes im Signalweg hast, ist die Sache mit der Kapazität auch zweitrangig. Und wenn das Kabel eh einige Jahre gehalten hat - diese Investition rechnet sich doch und es muss kein teures sein.
ja eh, nur war eben die frage welches, weil es soviele gibt auch mit guten bewertungen und am ende weiß man eigentlich nicht viel darüber...
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Falls Ton vor Preis geht empfehle ich Vovox sonorus protect. Da braucht man auch keinen Buffer mehr.

Gibt's auch gebraucht.
danke aber knappe 200 für 1x 6m nein danke so ein großer hörbarer unterschied kann da gar nicht sein, auch wenn die natürlich gut sind, aber das ist dann doch zu brutal...

so wie es aussieht werde ich dann doch zum klotz titanium greifen nachdem es hier schon paar mal empfohlen wurde... ist nur die frage ob mit diesen silent stecker oder ohne, was mehr sinn macht bzw wozu man den braucht?!
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben