Welches Tin Whistle Anfängerset

  • Ersteller DerTheo74
  • Erstellt am
DerTheo74
DerTheo74
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.18
Registriert
04.04.17
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo zusammen,

ich möchte meiner Freundin zum Geburtstag eine Tin Whistle schenken, da sie Spaß daran hat und in früher Jugend etwas Blockflöte gespielt hat. Ansonsten ist sie blutige Anfängerin.

Nun schwanke ich zwischen 2 Starter Sets:
Zum einen Set von Clarke https://m.thomann.de/de/clarke_tinwhistle_set.htm mit Heft, CD und Whistle, zum anderen das TWZ Folk Anfängerset http://www.tinwhistle.de/mobile/smartphone/einsteigersets/twz-folk-tin-whistle-einsteigerset-1.php

Bei Clarke scheint das Lehrheft ausführlicher zu sein, allerdings ist es auf Englisch (->schwieriger). Wenn ich es bei Thomann bestelle, könnte ich auch für 5 Euro die High D Whistle der Hausmarke mitbestellen, so dass sie etwas mehr Auswahl hat.

Bei TWZ scheint die Whistle hochwertiger zu sein, es gibt auch ein 2. Tutorial für Fortgeschrittene, wenn es ihr weiterhin Spaß macht.

Kennt jemand die Lehrhefte und/oder die Whistles und kann mir eine Kaufempfehlung geben?

LG Theo
 
Zuletzt bearbeitet:
Fermate35
Fermate35
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.11.20
Registriert
05.09.15
Beiträge
78
Kekse
453
Ich mag die Clarke Tin Whistle und halte sie für eine sehr gute Einsteigerwhistle. Sie hat einen Holzblock, ist etwas "rauschiger" und auch nicht ganz so laut wie andere Modelle. Meine Susato ist z.B. viel durchdringender. Wenn ich übe, nehme ich deswegen immer erst die Clarke, da ich da mich ja nicht in einer Band durchsetzen muss und auch meine Nachbarn schone.

Die TWZ Folk kenne ich nicht.

HTH
Daniela
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
E
ecki2
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
16.10.15
Beiträge
35
Kekse
222
Die Clarke Whistle ist meiner Meinung nach schon eher "speziell". Sie klingt in der Tat "rauschiger" und leiser als andere Whistles. Sie ist aber nicht so unbedingt das ideale Einsteigerinstrument da sie mehr Luft braucht und schwerer zu überblasen und zu kontrollieren ist als andere Whistles.
Ich würde Anfängern eher eine Clarke Sweetone empfehlen. Das sind auch eher leisere Whistles, haben einen weniger verrauschten Ton (das ist halt Geschmacksache) und sind vor allem leichter zu spielen und zu kontrollieren. Daher für Anfänger besser geeignet.


Zu den TWZ kann ich leider auch nichts sagen, die Bücher kenne ich auch nicht.

Eckart
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DerTheo74
DerTheo74
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.18
Registriert
04.04.17
Beiträge
7
Kekse
0
Danke schon mal für die Antworten. Das mit dem Luftverbrauch ist ein guter Punkt, so gut ist es wg Asthma nicht bei ihr. Das würde eher gegen die Clarke sprechen.
Es soll eine Überraschung werden, deshalb kann ich nicht nach dem bevorzugten Klang fragen.
Wichtig finde ich eine leicht zu erlernende, und ein Set mit Lehrbuch macht auch Sinn. Bei tinwhistle.de gibt es auch andere Sets, vom Budget und der Optik fand ich dir Folk am besten.
 
E
ecki2
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
16.10.15
Beiträge
35
Kekse
222
Ich hab mir gerade die Sets bei TWZ mal angeschaut. Das "Clarke" Set bei denen scheint eine Clarke "Meg" zu enthalten, das ist praktisch die gleiche Whistle wie die Sweetone. Ich bin mir grad selbst nicht sicher ob meine eine Meg oder Sweetone ist. Hab sie im Büro liegen und kann daher grad nicht nachschauen.
Auf der anderen Seite kosten die Meg oder Sweetone in der Regel auch nur zwischen 6 oder 7 Euro. Da verlierst du also auch kein Vermögen wenn du erstmal eines der anderen Sets kaufst und dann später nochmal ne Meg nachkaufst falls die für deine Freundin besser geeignet ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DerTheo74
DerTheo74
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.18
Registriert
04.04.17
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo zusammen,
Ich muss nochmal nerven. Ich habe das Clarke Lehrbuch jetzt günstig ohne Whistle bekommen, so dass ich jetzt umdisponieren kann. Es ist natürlich eine völlig andere Preisklasse, aber was ist mit einer Merlin Black Knight D7? Ist die Anfängertauglich? Ist der Luftverbrauch gering? Stört das 7. Loch oder wird es -so wie ich als Laie es verstanden habe- nur für das tiefe C benötigt?
Gruß Theo
 
E
ecki2
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.06.21
Registriert
16.10.15
Beiträge
35
Kekse
222
Hallo Theo,

Die von dir genannte Whistle kenne ich selber nicht. Laut Beschreibung ist sie jedoch eine eher laute Whistle. Für Anfänger würde ich aus verschiedenen Gründen eher eine leisere Whistle empfehlen. Insbesondere das Überblasen in die 2. Oktave lernt man auf einer leiseren Whistle die beim Überblasen nicht so schnell laut und schrill wird leichter. Außerdem kann man sich als Anfänger auf Sessions mit einer dezenteren Whistle leichter im Hintergrund halten.
Das 7. Loch stört vermutlich in der Tat nicht weiter, außer daß die Whistle dadurch eventuell etwas länger als üblich ist. Andererseits ist der Nutzen dieses Loches insbesondere für Anfänger eher fragwürdig. Diesen Ton brauchst du für irische Tunes in den "natürlichen" Tonarten der Whistle (D,G, E-Moll, H-Moll) nicht. Sinnvoll ist dieser Ton um z.B. beim Spielen in D-Moll noch das tiefe C als Leitton zu haben. Für D-Moll musst du aber auch andere Töne über Halbdecken der Löcher spielen. daher spielen viele Tin Whistler solche Tunes lieber gleich auf einer "C" Whistle.

Grundsätzlich ist die Auswahl des richtigen Musikinstrumentes nicht einfach und vor allem passt nicht jedes Instrument zu jedem Musiker.
Ich würde dir insgesamt sehr dazu raten deiner Freundin erstmal eine preiswertere bis mittelteure Whistle zu schenken und ggf. einen Gutschein für eine bessere Whistle die sie sich später selbst aussuchen kann dazu.
Wenn deine Freundin auf einer einfachen Whistle erstmal die Grundlagen erlernt hat bekommt sie bestimmt Gelegenheit auf Sessions oder Workshops die Instrumente von anderen zu hören oder sogar auszuprobieren und kann dann besser entscheiden welche Whistle zu ihr passt.


Grüße
Eckart
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
DerTheo74
DerTheo74
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.03.18
Registriert
04.04.17
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo Eckart,
danke für die ausführliche Antwort. Das klingt vernünftig, letztendlich soll sie erstmal probieren und wenn es ihr gefällt, kann sie sich selbst was hochwertiges ganz nach ihrem Geschmack holen.
Ich werde dann bei Thomann die Clarke Sweetone sowie deren Hausmarke dazu holen. Das soll wohl ein Susato Clon sein, und alle Bewertungen sprechen sich positiv aus. Und anders als z.B. bei Gitarren ist bei den Whistles günstig nicht unbedingt gleichzusetzen mit Schrott, soviel habe ich schon gelernt
 
Kokopelli
Kokopelli
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.06.21
Registriert
30.01.13
Beiträge
334
Kekse
1.764
Ort
Süddeutschland
Sweettone ist prima. Stimmung D am Anfang - High D!
Und eine reicht eigentlich für den Anfang, dann eher später noch andere Stimmungen dazunehmen.

Grüße,

Kokopelli
 
M
Miss Mokka
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.08.19
Registriert
05.03.17
Beiträge
16
Kekse
123
Hallo,

ich möchte mich jetzt auch mit dem Tin Whistle-Spiel beschäftigen und habe mich an diesen Thread erinnert. Also habe ich das Clarke-Set bestellt sowie eine Clark Sweetone. Letztere finde ich sehr gut und einfach zu spielen, aber mit der im Set mitgelieferten Clark (mit Holzblock) komme ich nicht zurecht, in der unteren Oktave rauscht sie sehr und ich finde nicht raus, was ich machen muss, um den Ton zu verbessern. In der oberen Oktave klingt sie sehr gut.

Den Umstieg finde ich relativ einfach, rein grifftechnisch gesehen. Stilistisch habe ich mich an dem Video von Sarah Jeffery orientiert, am Schwierigsten finde ich, die Töne zu binden, vollkommen ungewohnt.... Ich bin noch nicht so sehr weit, aber es macht mir viel Spaß und ich fürchte, dass ich bald eine große Tin Whistle-Sammlung haben werde :D.

Irgendwann möchte ich aus dem stillen Kämmerlein raus, wo geht man denn hin, wenn man noch wenig Ahnung hat und gerne mit anderen spielen möchte??

Grüße von Miss Mokka
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
A
AnneG
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.02.20
Registriert
05.02.18
Beiträge
86
Kekse
308
Ich finde das Clarke Set mit dem Buch von Bill Ochs ziemlich gut — es ist der einzige Einsteigerkurs, mit dem ich tatsächlich etwas anfangen konnte. Danach konnte ich meine anderen Bücher auch benutzen. ;-) Die Clarke Original, die meinem Set beilag, war nicht so der Hammer und ich habe sie schnell zu Tode "getweakt". Ich habe dann später noch einmal eine gekauft und die funktionierte — bei den Clarke Originals gibt es große Qualitätsschwankungen. Es gibt auch eine hochwertiger verarbeitete Whistle von Dave Shaw, die ähnlich wie die Clarke aufgebaut ist: Konisch und mit einem Stück Holz im Mundstück. Die Hauptunterschiede: Das Metall der Shaw Whistle ist schwerer und glatter. "Tweaken" ist nicht möglich und auch nicht nötig, da die Whistles alle per Hand gestimmt sind. Das Stück Holz im Mundstück (Pfirsichholz) ist in Form geschnitten und erinnert ein wenig an den Block einer klassischen Blockflöte. Der Windkanal ist eckig. Die Shaw ist lauter im Klang und braucht etwas weniger Luft.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
M
Miss Mokka
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.08.19
Registriert
05.03.17
Beiträge
16
Kekse
123
Hallo Cold Prep,

wie läuft es bei Dir mit der Tin Whistle?

Ich habe aufgehört. Ist nicht meins, musste ich feststellen.

Eine Tin Whistle-Sammlung habe ich trotzdem, denn als die Leute in meinem Umfeld gehört haben, dass ich mich damit beschäftige, bekam ich mehrere Tin Whistles in verschiedenen Größen geschenkt. Bin wohl nicht die Einzige, die wieder aufgehört hat ;). Ich verschenke sie, sobald ich von jemandem erfahre, der Tin Whistle lernen will :D.

Sonntagsgrüße von Miss Mokka
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben