Wenn die Gurtpinschraube nicht mehr hält...

jazzz
jazzz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.19
Registriert
23.02.05
Beiträge
1.161
Kekse
857
Ort
Graz
Da ich hier immer mal wieder Threads lese, in denen es darum geht, dass die Schrauben der Gurtpins ausgerissen sind, wollte ich hier mal eine kleine Sammlung an Reparaturvorschlägen auflisten - Ergänzungen sind natürlich herzlich willkommen :D


Also, deine Gitarre ist dir während des Spielens auf den Boden geknallt, oder die neuen Schrauben der Security Locks sind kleiner als die vorhergehenden Schrauben der Gurtpins? Da gibt's, wie so oft, mehrere Methoden:



1. STOPFMETHODE

Das solltest du vorbereiten:
# mehrere Streichhölzer oder Zahnstocher
# Holzleim
# scharfes Messer oder kleine Säge

So gehst du vor:
Du gibst reichlich Holzleim in das Loch, wo die neue Schraube rein soll und steckst dann nacheinander soviele Zündhölzer (der Kopf bleibt draußen!) oder Zahnstocher wie du reinpressen kannst in das Loch. Du kannst dabei ruhig etwas gröber zu Werke gehen, schließlich soll ja auch schön viel Holz da drinnen sein.
Danach schneidest du die Überstände mit dem Messer oder der Säge weg und träufelst noch Leim in die Stellen, wo noch keiner ist.
Das Ganze lässt du dann 24 Stunden trocknen und schraubst anschließend die neue Schraube ein, auf die du vorher ebenfalls ein wenig Leim aufträgst.
Die Leimreste, die noch übriggeblieben sind, kannst du danach mit einem feuchten Tuch wegwischen.

oder so (Vorschlag vom User Farin U.):
Du passt die Zündhölzer/Zahnstocher vorher dem Loch an, gibst Leim in das Loch und drückst die Zündhölzer/Zahnstocher rein (schön satt mit Leim auffüllen) und drehst sofort(!) die Schraube nach. Danach wischt du den überschüssigen Leim weg und wartest 24 Stunden, ehe du deinen Gurt dranhängst.


2. DÜBELMETHODE (hier geht es schon gröber zu Werke ;) )

Das solltest du vorbereiten:
# Bohrmaschine und Holzbohrer (ca. 6 -8 mm.)
# Klebeband
# einen dazu passenden Holzdübel (vom Tischler oder Bastelmarkt)
# Leim
# Hammer
# Säge
# Schleifpapier

So gehst du vor:
Du klebst ein großes Stück Klebeband über das Loch und auch den angrenzenden Stellen, das kannst du sehr großzügig machen, da das Klebeband verhindern soll, dass der Lack beim Bohren abplatzt. Falls das Loch einen geringen Durchmesser haben sollte unbedingt mit einem 3 oder 4 mm Bohrer vorbohren - die Gitarre wird es dir danken :great:
Nachdem du dann das "finale Loch", also mit der endgültigen Größe, gebohrt hast (am besten auch noch in der Tiefe, wie der Dübel lang ist) kannst du das Loch mit Leim auffüllen (also nicht ganz, so, dass halt der Dübel satt sitzt) und den Dübel reindrücken und mit dem Hammer nachklopfen. Insofern ist es gut, wenn ihr das Klebeband noch draufhabt, falls ihr einen schlechten Tag haben solltet und mal daneben klopft :redface: .
Dann das Klebeband abmachen und den Dübel schön planschleifen (aber vorsicht mit dem Lack ringsum!). danach wieder 24 Stunden trocknen lassen.
Am nächsten Tag mit einem dünnen Holzbohrer (1-2 mm) vorbohren und die Schraube eindrehen - hält bombenfest!


3. DER GEWINDEEINSATZ

Das solltest du vorbereiten:
# Gewindeeinsatz (Bild)
200-sa_b.gif

# Bohrmaschine & Holzbohrer (um das "Gewinde" kleiner als der Gewindeeinsatz)
# Schraubendreher
# Leim
# Madenschraube die in das Innengewinde geschraubt werden kann
# Klebeband

So gehst du vor:
Das Gurtpinloch und die "Umgebung" gut mit Klebeband abkleben und mit dem Holzbohrer das Loch aufbohren. Das Gewinde des Gewindeeinsatzes gut mit Leim bestreichen und mit dem Schraubendreher eindrehen. Klebeband entfernen und den überschüssigen Leim wegputzen. Man kann warten, bis der Leim getrocknet ist, aber es ist auch möglich gleich nach dem Einschrauben des Einsatzes den Gurtin mit der passenden Madenschraube einzudrehen.
Der Nachteil dieser Methode ist, dass ein Security Lock wahrscheinlich nicht so eingebaut werden kann, da der Kopf der Madenschraube (Metallschraube mit feinem Gewinde) zumindest für die Schallerlocks zu groß sein wird.

Mein Dank geht an die User "bierschinken" und "wonder1908" für das Ergänzen dieser Methode und das Bild :D



So, ich hoffe, es können wenigstens ein paar damit was anfangen - ich habe ziemlich lange dabei getippt :D


greetz
jazzz....der auf Ergänzungen, Lob und Spott wartet :great:
 
Eigenschaft
 
Sele
Sele
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.09.21
Registriert
03.08.04
Beiträge
7.540
Kekse
29.391
Ort
Schleswig-Holstein
jazzz schrieb:
1. STOPFMETHODE

Das solltest du vorbereiten:
# mehrere Streichhölzer oder Zahnstocher
# Holzleim
# scharfes Messer oder kleine Säge

So gehst du vor:
Du gibst reichlich Holzleim in das Loch, wo die neue Schraube rein soll und steckst dann nacheinander soviele Zündhölzer (der Kopf bleibt draußen!) oder Zahnstocher wie du reinpressen kannst in das Loch. Du kannst dabei ruhig etwas gröber zu Werke gehen, schließlich soll ja auch schön viel Holz da drinnen sein.
Danach schneidest du die Überstände mit dem Messer oder der Säge weg und träufelst noch Leim in die Stellen, wo noch keiner ist.
Das Ganze lässt du dann 24 Stunden trocknen und schraubst anschließend die neue Schraube ein, auf die du vorher ebenfalls ein wenig Leim aufträgst.
Die Leimreste, die noch übriggeblieben sind, kannst du danach mit einem feuchten Tuch wegwischen.

Die Schraube sollte sofort reingedreht werden und die Zahnstocher vorher angepasst werden. Also 1. Anpassen 2. Holzreim rein 3. Schraube etc. reindrehen und 24h warten. Beim reindrehen das abwischen nicht vergessen.

MfG
 
jazzz
jazzz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.19
Registriert
23.02.05
Beiträge
1.161
Kekse
857
Ort
Graz
Ich weiß, dass es einige so machen. Bei mir hat es aber auch anders funktioniert und es hält und hält und hält und hält....



Werde aber auch deinen "Einbauvorschlag" gleich oben reineditieren :great:


Danke & greetz
jazzz
 
Bierschinken
Bierschinken
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
11.09.21
Registriert
12.04.05
Beiträge
12.193
Kekse
37.542
Ort
Köln
Ich würde noch vorschlagen in das Loch ´ne Madenschraube einzusetzen, das ist eine sehr sichere einfache und auch saubere Lösung!
 
Axl
Axl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.09
Registriert
23.08.03
Beiträge
822
Kekse
103
Ort
Bäch
Oder man nimmt nach jedem ausbrechen die nächst grössere Schraube... :D

Was auch in den meisten Fällen funktioniert ist, wenn man die gleiche Schraube einfach in das "ausgefranste" Loch hineinleimt. Meistens muss man da gar nix füllen oder stopfen.
 
Axl
Axl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.09
Registriert
23.08.03
Beiträge
822
Kekse
103
Ort
Bäch
Bierschinken schrieb:
Ich würde noch vorschlagen in das Loch ´ne Madenschraube einzusetzen, das ist eine sehr sichere einfache und auch saubere Lösung!


Eine Madenschraube ist doch eine Kopflose Schraube die meistens per innensechskant montiert wird. Wofür bitte das denn? :confused:
 
Bierschinken
Bierschinken
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
11.09.21
Registriert
12.04.05
Beiträge
12.193
Kekse
37.542
Ort
Köln
Nein, unter Madenschraube ist mir ´ne Scharaube geläufig, die aussen ein Gewinde hat und innen auch, dadurch könnte man sie in das Loch rein setzen und dann die Schraube für den Gurtpin reinschrauben.
 
W
wonder1908
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
28.10.06
Registriert
18.06.05
Beiträge
182
Kekse
106
Bierschinken schrieb:
Nein, unter Madenschraube ist mir ´ne Scharaube geläufig, die aussen ein Gewinde hat und innen auch, dadurch könnte man sie in das Loch rein setzen und dann die Schraube für den Gurtpin reinschrauben.

Eine Madenschraube (Wurmschraube) ist ein Gewindestift!
Gewindestifte haben entweder einen Schlitz oder einen Innensechskant (INBUS)
Und haben ein Metrisches Gewinde ( z.B. M5)

Es gibt aber auch Gewindeeinsätze z.B. Heli Coil
Bei Gewindeeinsätzen handelt es sich aber in der Regel um Metrische Gewinde!

Hat also nichts mit Holzschrauben gemeinsam!

Es sprach der Mechaniker... ;-)

Schönen Gruß
Wonder

Ps: Falls ich Mist geschrieben haben sollte ( hab ich nicht)
bitte ich um Berichtigung
 
Bierschinken
Bierschinken
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
11.09.21
Registriert
12.04.05
Beiträge
12.193
Kekse
37.542
Ort
Köln
Die Art Schraube die ich meine hat aussen sowohl als auch innen ein Gewinde, welches sowohl metrisch als auch in Inch zu erstehen ist.
Diese Schrauben gibt es für diverse Anwendungsgebiete, Holz, Metall, Kunststoff etc..

Man versenkt die Schraube mit einem Schlitzschraubendreher, oben an ihr ist eine Einkerbung.

Wenn die Schraube durch ihr äusseres Gewinde fest im Material sitzt, kann man nun andere Dinge mit passendem Gewinde in diese Schraube hinein drehen!


Ich kenne diese Art-Schrauben als Madenschrauben, und wenn einer drauf besteht such ich inner Werkstatt nach einer un mach euch ´n Foto.
 
jazzz
jazzz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.19
Registriert
23.02.05
Beiträge
1.161
Kekse
857
Ort
Graz
Axl schrieb:
Oder man nimmt nach jedem ausbrechen die nächst grössere Schraube..
Naja, gerade das funktioniert ja nicht immer - vor allem bei Security Locks ist das sehr heikel..

Axl schrieb:
...Was auch in den meisten Fällen funktioniert ist, wenn man die gleiche Schraube einfach in das "ausgefranste" Loch hineinleimt. Meistens muss man da gar nix füllen oder stopfen....
Da weiß ich jetzt nicht, was ich mir darunter vorstellen soll. Kannst du das eventuell nochmal besser erklären, damit auch ich es verstehe? :D

bierschinken schrieb:
...Man versenkt die Schraube mit einem Schlitzschraubendreher, oben an ihr ist eine Einkerbung.
Wenn die Schraube durch ihr äusseres Gewinde fest im Material sitzt, kann man nun andere Dinge mit passendem Gewinde in diese Schraube hinein drehen!

Ich kenne diese Art-Schrauben als Madenschrauben, und wenn einer drauf besteht such ich inner Werkstatt nach einer un mach euch ´n Foto....
Ein Foto von einer solchen Schraube wäre echt klasse, dann editiere ich deinen "Einbautipp" gleich mit Bild in den Anfangspost - falls es dir recht ist :great:



greetz
jazzz

P.S.: In meine erste Gitarre (mit Sperrholzkorpus) habe ich übrigens eine M4 Madenschraube mit Innensechskant reingedreht. Vorher habe ich natürlich versucht ein Gewinde zu "schneiden". Hat gut gehalten, bis ich dann anfing mich beim Gitarrespielen ein bisschen mehr zu bewegen :D
 
W
wonder1908
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
28.10.06
Registriert
18.06.05
Beiträge
182
Kekse
106
Bierschinken schrieb:
Die Art Schraube die ich meine hat aussen sowohl als auch innen ein Gewinde, welches sowohl metrisch als auch in Inch zu erstehen ist.
Diese Schrauben gibt es für diverse Anwendungsgebiete, Holz, Metall, Kunststoff etc..

Man versenkt die Schraube mit einem Schlitzschraubendreher, oben an ihr ist eine Einkerbung.

Wenn die Schraube durch ihr äusseres Gewinde fest im Material sitzt, kann man nun andere Dinge mit passendem Gewinde in diese Schraube hinein drehen!


Ich kenne diese Art-Schrauben als Madenschrauben, und wenn einer drauf besteht such ich inner Werkstatt nach einer un mach euch ´n Foto.

Was Du meinst ist ein Gewindeeinsatz.

Hier ein Foto:

200-sa_b.gif
 
jazzz
jazzz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.19
Registriert
23.02.05
Beiträge
1.161
Kekse
857
Ort
Graz
Gibt's die denn auch für Holz mit einem seeeehr groben, äußeren Gewinde?

Irgendwie kann ich mir nicht so richtig vorstellen, dass das auch gut hält und das Innengewinde wird wohl auch metrisch sein, oder? Das heißt dann aber auch, dass
die Schraube die dann den Gurtpin halten soll, mal wieder nicht für Security Locks
geeignet wäre (zumindest nicht für die Schaller), da ja dann der Schraubenkopf nicht
in die Senkbohrung des Gurtpins passen würde, oder sehe ich das falsch!?

Also, so wie ich das sehe ist das dann wohl eher eine Lösung wenn man keine Sec Locks
hat, oder sich die selber aus den Gummidichtungen der Bierflaschen bastelt (die man
natürlich alle selbst geleert hat):cool:



greetz
jazzz
 
Bierschinken
Bierschinken
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
11.09.21
Registriert
12.04.05
Beiträge
12.193
Kekse
37.542
Ort
Köln
Ja Wonder, so in etwa sieht das Ding aus....iss ja auch egal wie´s heisst, jetz ham´wa ja ´n Bild!


Das Ding iss echt praktisch und für das Gurtpin-problem IMO die Beste Lösung.
 
Axl
Axl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.09
Registriert
23.08.03
Beiträge
822
Kekse
103
Ort
Bäch
wonder1908 schrieb:
Es gibt aber auch Gewindeeinsätze z.B. Heli Coil
Bei Gewindeeinsätzen handelt es sich aber in der Regel um Metrische Gewinde!

Yeah, das möchte ich sehen wie jemand ein HeliCoil in ne Gitarre montiert! :D
 
X
XCodeOfHonourX
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.07.19
Registriert
08.12.04
Beiträge
622
Kekse
81
Ort
Hildesheim
Statt Zahnstocher oder Streichhölzer kann man auch einen dieser Holzstäbe aus dem Bastelladen nehmen. Das Loch etwas freibohren, Leim rein und den Stab (vom Durchmesser am besten minimal größer als das Loch) mit nem Hammer eintreiben.
 
W
wonder1908
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
28.10.06
Registriert
18.06.05
Beiträge
182
Kekse
106
Axl schrieb:
Yeah, das möchte ich sehen wie jemand ein HeliCoil in ne Gitarre montiert! :D

War ja nur ein Beispiel zum Thema Gewindeeinsätze.
In der Regel benutzt man Heli Coil um, entweder Kaputte Gewinde zu ersetzen, oder an Teilen die oft angezogen und gelöst werden müßen z.B. mit einem Klemmhebel.
Etc...

Gruß Wonder

Ps: Ob es natürlich Gewindeeinsätze gibt in welche man Holzschrauben drehen kann...
da bin ich überfragt!
 
Axl
Axl
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.09
Registriert
23.08.03
Beiträge
822
Kekse
103
Ort
Bäch
wonder1908 schrieb:
War ja nur ein Beispiel zum Thema Gewindeeinsätze.
In der Regel benutzt man Heli Coil um, entweder Kaputte Gewinde zu ersetzen, oder an Teilen die oft angezogen und gelöst werden müßen z.B. mit einem Klemmhebel.
Etc...

Gruß Wonder
QUOTE]

Jo, weiss ich ja, bin ja schliesslich Polymechaniker. :cool:
 
jazzz
jazzz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.19
Registriert
23.02.05
Beiträge
1.161
Kekse
857
Ort
Graz
XCodeOfHonourX schrieb:
Statt Zahnstocher oder Streichhölzer kann man auch einen dieser Holzstäbe aus dem Bastelladen nehmen. Das Loch etwas freibohren, Leim rein und den Stab (vom Durchmesser am besten minimal größer als das Loch) mit nem Hammer eintreiben.

Siehe Punkt 2 -->Dübelmethode :great: :D


greetz
jazzz

edit: Anfangspost um eine Einbaumethode erweitert :great:
 
Basti[NESAIA]
Basti[NESAIA]
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.08.14
Registriert
16.09.08
Beiträge
22
Kekse
0
ich hab nen LTD F-104
mein Gurtpin vom Security-Lock ist auch überdreht (am "Horn") ....nun ist dieses "Horn" etwas eckig designed, und es ist nur sehr wenig Platz wenn man da rumdübeln will. Ich würde die Methode mit den Streichhölzern und dem Holzleim versuchen wollen, Schraube gleich rein und dann aushärten lassen.
Weiß emand ob das bei der Bauform zu heikel ist?

Grüße, basti
 
Basti[NESAIA]
Basti[NESAIA]
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.08.14
Registriert
16.09.08
Beiträge
22
Kekse
0
Thema schon durchgerutscht?
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben