Wie funktioniert eine Höhenblende

von HomerS, 23.10.06.

  1. HomerS

    HomerS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 23.10.06   #1
    Hallo,

    genau die Frage würde mich mal interessieren. Also wie funktioniert eine passive Höhenblende? Ein Kondensator, der dank kapazitivem Widerstand die Höhen frisst? Spule des PU und ein Kondensators als Schwingkreis --> sich verschiebende Resonanzfrequenzen? Schwarze Magie? Dann wäre aberauch interessant wie eine passive Bassblende (wie an meinem G&L) funktioniert, kann man beliebige Frequenzen beschneiden?

    MfG

    edit: Sry, ich hatte nicht ins FAQ Unterforum geschaut, kann gelöscht werden.
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 23.10.06   #2
    Rockinger - Workshop

    Gilt auch für Bass.

    Genauer gesagt wird die Resonanzüberhöhung runtergedrückt. Das ist dann so, als würde man bei einem Equalizer einfach einen bestimmten Höhenregler runterziehen. Bis auf Null, dann sogar deutlich unter 0 (also Dämpfung). Zum Ende hin steigt die Überhöhung dann allerdings wieder, bei gleichzeitiger Verschiebung der Resonanzfrequenz nach unten. Wobei man das aufgrund der meist viel zu hohen Kondensator-Werte aber nicht hört, da die Resonanzfrequenz dann so tief liegt, dass es einfach nur nach Muff klingt, wenn das Tonpoti zu ist. Streng genommen ist ein Tonpoti also ein Schalter zwischen zwei Resonanzfrequenzen (wobei msn von der zweiten nix hat, weil sie zu tief liegt), und dazwischen ist es stufneloser Regler für die Resonanzüberhöhung.


    [​IMG]

    Das wäre, wenn du einen Kondensator parallel dazuschaltest, aber ohne Poti. Damit verschiebst du effektiv die Resonanzfrequenz. Das ist also so, als würde man an einem Equalizer einen Höhenregler runterziehen, dafür aber (etwas weiter unten) einen anderen Regler wieder Hochziehen.

    Wenn man sich einen Drehregler (wie lemmes c_switch) mit mehreren Kondensatoren einbaut, kann man also mehrere Resonanzfrequenzen schalten. Und das ist erheblich effektiver und klanglich interessanter (klignt wie unterschiedliche PUs) als die reine Höhenblende, die eigentlich nur dazu taugt, Höhen wegzukillen, wenn man wirklich mal irgendwo zuviele davon hat ;)


    Guter Thread dazu (wenn auch Gitarristen :D)

    https://www.musiker-board.de/vb/tec...ne-potis.html?highlight=tonblende#post1403917
     
  3. HomerS

    HomerS Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    29.07.14
    Beiträge:
    683
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    617
    Erstellt: 23.10.06   #3
    Danke nochmal für die Mühe.

    Noch besserer Thread (sogar für Bassisten) :D
    https://www.musiker-board.de/vb/faq-workshop/47456-passive-pickups-passive-schaltung.html

    Was ich mich jetzt aber frage ist, warum eigentlich Höhenblenden Standard sind? Ich meine v.a. bei Bässen wäre vielleicht ein Tone Poti, das um die 350 Hz eingreift und damit den Knurr rausnehmen kann, sinnvoll. (aber wer will das eigentlich)
     
Die Seite wird geladen...

mapping