Wie handhabt ihr Lautstärke?

Y
Y_M_N
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.02.24
Registriert
14.11.23
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo zusammen!

Bin neu hier und starte mal direkt mit meinem Thema:

Ich habe mit dem Singen vor knapp 2 Jahren (direkt mit 1x wöchentl. GU) angefangen und bin bemüht (so es die Zeit erlaubt), auch zuhause fleißig zu üben.

Leider sind die Passagen, wo es in die Höhe, die Kraft und damit zumeist auch die Lautstärke geht, für mich problematisch.
Ich habe das Gefühl, dass ich mich hier unbewusst zurückhalte, denn "man könnte mich ja hören".
Das ist zwar im Laufe der Zeit deutlich besser geworden, aber ich komme an einen Punkt, wo ich gerade in diesem Teil der Range eigentlich viel arbeiten müsste, mich das aber nur bedingt traue.

Ich wollte mal nachhorchen, ob es unter euch auch Sänger*innen gibt, die damit hadern, und wie ihr so damit umgeht?
Es gibt ja z.B. sowas wie die "BeltBox"; die hat mich nach oberflächlicher Recherche aber nicht überzeugt, da die Dezibeldämpfung wohl eher gering ausfällt und ich mir die Atmung mit dem Ding vorm Mund auch schwieriger vorstelle.
Das altbekannte "Kissen vorm Gesicht" finde ich nicht ideal, da es u.a. die Bewegungsfreiheit ja doch ein wenig einschränkt.

Bevor es ins Geld geht und ich mir einen Probenraum oder sowas anmiete, dachte ich, ich werfe das Thema mal hier in die Runde.
Ist ja auch zum großen Teil Kopfsache, aber vielleicht kennen welche unter euch ja auch dafür ein paar gute Tipps und Tricks, sich selbst zu "überlisten" ;-)
 
Willkommen.

Bevor es ins Geld geht und ich mir einen Probenraum oder sowas anmiete

Ich fürchte, das ist bei Hemmungen schon der einzig gangbare Weg.

Du musst dir ja nicht gleich einen Raum für dich allein anmieten. Frag eine befreundete Band, ob du für ein gelgentliches Bier mal ab und zu da rein kannst.

..
 
  • Interessant
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ich habe das Gefühl, dass ich mich hier unbewusst zurückhalte, denn "man könnte mich ja hören".
Ich hab das Gespräch mit den Nachbarn gesucht, ob ich zu laut bin. Allerdings mache ich auch keine extremen Lautstärke Sachen, sondern Songs mit manchmal lauten Passagen. Und ich habe sehr nette Nachbarn :) 🙏
Ist ja auch zum großen Teil Kopfsache,
Das denke ich auch und da hilft vielleicht das Gespräch mit den Nachbarn, die Dich hören könnten. Vielleicht ist es gar nicht so schlimm, wie Du es Dir vorstellst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Du musst dir ja nicht gleich einen Raum für dich allein anmieten.
In München - und vermutlich auch in anderen Großstädten- kann man Proberäume für nur einen festen Tag in der Woche mieten. Den teilt man sich dann logischerweise mit anderen Musikern und Bands. Die Kosten sind nicht so gigantisch hoch, ähnlich wie wenn man sich in einer Band die Kosten für eine eigenen Raum teilt.
 
Ich verstehe die Sache nicht ganz - WILLST du jetzt laut singen - oder nicht?
Du schreibst von "Kissen vor dem Mund", damit man dich nicht hört? Aber auch davon, dass du dich nicht traust, laut zu singen?

Gehts darum, dass du die Nachbarn nicht stören willst - oder darum, dass du dich einfach nicht traust, mit voller Kraft zu singen?
 
Willkommen.
...
Du musst dir ja nicht gleich einen Raum für dich allein anmieten. Frag eine befreundete Band, ob du für ein gelgentliches Bier mal ab und zu da rein kannst.
Danke! So gut vernetzt bin ich in der Musikerwelt leider nicht. Aber wäre natürlich etwas, was ich im Hinterkopf behalten sollte. Andere Schüler meiner GL haben auf jeden Fall Bands, und kenne noch welche über Ecken ...
Sich da mal auszutauschen schadez (auch unabhängig von der Raumfrage) sicher nicht, also ein nützlicher Hinweis.

Ich hab das Gespräch mit den Nachbarn gesucht, ob ich zu laut bin.
Bin tatsächlich zum Jahreswechsel 22/23 umgezogen und habe bei der Vorstellung das Gesangsthema direkt bei allen angesprochen, sie mögen sich gerne melden, wenn es mal zu laut werden sollte.
Bislang gab es auch nie Beschwerden (vielleicht war ich bislang aber auch einfach nicht laut genug 🤪), es ist wohl eher eine reine Kopfsache.
In München - und vermutlich auch in anderen Großstädten- kann man Proberäume für nur einen festen Tag in der Woche mieten.
Die Möglichkeiten gäbe es bei mir tatsächlich auch, habe ich schon recherchiert. Käme mir zwar etwas dämlich vor, als einzelne Person in einem vollausgestatteten Bandraum vor mich hinzuträllern, aber wenn es hilft, why not. Bin bloß von Natur aus geizig und wollte daher erstmal unter anderen Sänger*innen nach Alternativen forschen :)
Ich verstehe die Sache nicht ganz - WILLST du jetzt laut singen - oder nicht?
Du schreibst von "Kissen vor dem Mund", damit man dich nicht hört? Aber auch davon, dass du dich nicht traust, laut zu singen?

Gehts darum, dass du die Nachbarn nicht stören willst - oder darum, dass du dich einfach nicht traust, mit voller Kraft zu singen?
Es ist ein bisschen von beidem. Ich traue mich gelegentlich schon, auch mal laut zu üben.
Und in den 2 Jahren seit ich angefangen habe, habe ich auch die Grenzen dessen, was ich mich beim Üben zuhause traue, durchaus schon erweitern können.
Aber spätestens, wenn ich mehr Zeit in diesen lauten, kraftvollen Lagen verbringen will - was sicher nötig wäre, um mehr Stabilität dort hinein zu kriegen - zieht oft unwillkürlich die Handbremse im Kopf an.
Dieses unbewusste, reflexartige "bloß nicht gehört werden wollen" sitzt wohl ziemlich tief, und dann ist es meist unmöglich oder deutlich schwerer, die richtige Körperanbindung wiederzufinden.
Also richtete sich meine Frage quasi auf Tipps entweder um sich selbst auszutricksen und diese Hemmschwellen im Kopf irgendwie zu umgehen, oder eben um die tatsächliche Lautstärke zu reduzieren und darüber vielleicht zum selben Ergebnis zu kommen 😅
 
Ich habe das Gefühl, dass ich mich hier unbewusst zurückhalte, denn "man könnte mich ja hören".
Ohhh,wie gut kenne Ich das.
Was könnten denn die Nachbarn sagen.Eine Lösung habe Ich soweit nur gefunden,indem Ich meine Vocalaufnahmen
"Mobil" mache.
Das bedeutet,das Ich dafür den Laptop benutze,also mit dem ganzen Zeug (Laptop,Mikro+Halter,Interface) meine
Aufnahmelocation suchen kann.Bekannte von mir haben 2 Straßen weiter ein Gartenhaus.
Ich hab den Schlüssel und kann Krach machen wie Ich möchte.Natürlich kann Ich da nicht mit guter Akustik dienen.
Ist aber das kleinere übel und besser als still sein müssen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Bin tatsächlich zum Jahreswechsel 22/23 umgezogen und habe bei der Vorstellung das Gesangsthema direkt bei allen angesprochen, sie mögen sich gerne melden, wenn es mal zu laut werden sollte.
Genau so hat's ein Arbeitskollege von mir gemacht, als er anfing, Trompete (!) zu lernen. Als er 2 Jahre später ankündigte, dass er umziehen wollte, sagten die Hausbewohner: "Och, Schade, wir werden die schöne Musik vermissen!"
Nur Mut! Mit der Übung wirst du nicht nur lauter, sondern auch stimmlich schöner!
Cheers,
Jed
 
Genau so hat's ein Arbeitskollege von mir gemacht, als er anfing, Trompete (!) zu lernen. Als er 2 Jahre später ankündigte, dass er umziehen wollte, sagten die Hausbewohner: "Och, Schade, wir werden die schöne Musik vermissen!"
Nur Mut! Mit der Übung wirst du nicht nur lauter, sondern auch stimmlich schöner!
Das finde ich tatsächlich einen schönen Gedanken, das Ganze ins positive zu verkehren nach dem Motto "Vielleicht gefällt denen ja auch, wenn sie ab und zu durch die Wand ein bisschen mithören können ..." ;-)
 
Probleme beim Singen immer priorisieren (je nach dem was für einen selbst und den GL am auffälligsten ist). Das gilt auch für das Rundherum. Habe ich kein Klavier/Keyboard und brauche eines zum Üben (Skalen Mitklimpern), dann sollte eines angeschafft werden. Beschweren sich die Nachbarn über das Geplärre, dann muss man was tun (dämmen, Proberaum suchen). Beschwert sich niemand, sondern man stellt sich vor wie es wäre wenn sich jemand beschweren würde, dann ist das Problem nur in meinem Kopf, Problemen die es nur in meinem Kopf gibt schenke ich nur wenig bis gar keine Aufmerksamkeit.

Bei mir hat es >10 Jahre gedauert bis meine Frau sagte, "na, war jetzt gar nicht mehr so arg, wenn ich denk, wie du früher geplärrt hast ...". Die Hoffnung stirbt zuletzt. Singen braucht langen Atem, wenn einem schon das "Nachbar könne mich hören" beschäftigt, was macht man dann wenn es wirklich herausfordernd (Technik, Üben ist herausfordernd) wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Also ich hab mich letztes Jahr mit gutturalem Gesang beschäftigt und mir dazu tatsächlich ne Beteiligung an nem Proberaum für nen kleinen Betrag organisieren können.
Ich hätte es nicht geschafft, mich zu Hause frei genug zu machen, meine Komfort-Zone zu verlassen (oder meine gute Nachbarschaft zu riskieren).
 

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben