Wie (Studioequipment) gegen Blitzschlag schützen

von rusher, 25.08.16.

Sponsored by
QSC
  1. rusher

    rusher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    7.180
    Erstellt: 25.08.16   #1
    Hey, ich habe den Thread mal hier erstellt, weils um Strom und Elektrik geht. Ich denke, da ist es egal, ob es sich um PA oder Studioequipment handelt. Mit einer kleinen Aussnahme: Ich schütze mein Studioequipment durch einen Furman PL-PRO DMC E. Nun hängt mein PC natürlich auch am Internet, hat also eine cat5 Verbindung zur Außenwelt. Da ich demnächst umziehe, stelle ich mir gerade erneut die Frage, wie ich sicher sein oder zumindest das Risiko minimieren kann, dass bei einem Blitzschlag mein Equipment nicht durch diese Verbindung angegriffen wird. Zum einen kann ich natürlich einfach auf WiFi wechseln. Performancebedingt würde ich das aber gerne vermeiden. Gibt es sinnvolle Geräte, die ich zwischen Router und PC oder Router und DSL-Buchse klemmen kann, um dahingehend wirksam einen Schaden im Fall der Fälle zu verhindern?
     
  2. Beach

    Beach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.12
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    906
    Kekse:
    10.146
    Erstellt: 25.08.16   #2
    Die Firma APC baut USV's gegen Stromausfall für Server/PC's, gleichzeitig sichern diese auch gegen Spannungsspitzen etc. Einige der Modelle bieten zudem auch die Möglichkeit die DSL Leitung dort über die Buchsen In/Out gegen Überspannung zu schützen (Klick) oder als reiner Überspannungsschutz (Klick). Bei existentieller Nutzung Deines Studios wäre ggf. auch eine zusätzliche Versicherung gegen solchen Schäden ganz Sinnvoll (ggf. als Ergänzung der Hausratversicherung).

    LG Kay
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Tonsortierer

    Tonsortierer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.15
    Beiträge:
    1.112
    Ort:
    Gemeinde Malsch
    Zustimmungen:
    1.881
    Kekse:
    6.934
    Erstellt: 25.08.16   #3
    Für die hauptverteilung gibt es Blitz und Überspannungsschutz von dehn. Das ist ein Modul welches bei Überspannung alles auf Erde ableitet. Leider nicht ganz billig.

    Einen echten Schutz gegen Spannungs Spitzen bekommst du nur mit 3 Einheiten. In der HV, in der UV und an der Steckdose direkt.

    Sprich mal mit einem Fachbetrieb. Die können dich beraten. Ich hab bei mir die Überspannungs Schutz Steckdosen leisten. Inwiefern die funktionieren, :nix:

    Dehn kenne ich, es gibt aber noch andere Hersteller.:hat:


    Für Netzwelt gibt es meine ich auch extra optische wandler. Wie die genau heißen, hab ich grad nicht im Kopf. Aber es gab da mal nen Bericht in der Elektro Praktiker.
     
  4. dabbler

    dabbler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.12
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    326
    Kekse:
    4.459
    Erstellt: 25.08.16   #4
    Hallo,

    die Überspannungsschutzteile für DSL und Ethernet haben zumeist unangenehme Nebeneffekte bzgl. Dämpfung/Bandbreitenbegrenzung (DSL) oder Geschwindigkeit (Ethernet z.B. nur 100Mbit/s). Es mag
    neuere Geräte geben die diese Probleme nicht mehr haben und auch bis VDSL2 Profil 100Mbit/s und
    höher gehen - würde mich interessieren.

    Ansonsten in der Tat den DSL-Router als Bauernopfer betrachten und den LAN-Abgang zum Switch oder PC einmal optisch wandeln mit sog. Medienkonvertern. Das dient dann als galvanische, absolut sichere Trennung. :-)

    Gruß,
    dabbler
    --- Beiträge zusammengefasst, 25.08.16 ---
    Nachtrag:

    2x https://www.amazon.de/TP-Link-MC200CM-Konverter-Multimode-Fiber/dp/B001GWSMVU plus ein kurzes SC-SC Kabel - zusammen rund €100.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    7.180
    Erstellt: 25.08.16   #5
    super vielen Dank an alle. dabblers Lösung scheint mir vernünftig zu sein. Ist ne Mietwohnung, insofern kann ich nur in der Wohnung selbst hantieren. Die Konverter kommen dann wohl zwischen PC und Router?

    Stromtechnisch würde ichs dann an den Furman anschließen, dann deaktivieren sich die Geräte beim Abschalten des PCs. Das sollte vermutlich kein Problem darstellen oder?

    Kabeltechnisch dann sowas?
    https://www.amazon.de/Digitus-DK-25...qid=1472136291&sr=1-8&keywords=sc/sc+kabel+1m
     
  6. HenrySalayne

    HenrySalayne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.13
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    833
    Kekse:
    13.273
    Erstellt: 25.08.16   #6
    Du darfst allerdings nur eine Seite der Geräte (die auf der Seite deines Rechners) an den Furman anschließen, sonst ist die ganze Mühe umsonst.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    7.180
    Erstellt: 26.08.16   #7
    ok. Hatte ich so nicht auf dem Schirm,
     
  8. dabbler

    dabbler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.12
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    326
    Kekse:
    4.459
    Erstellt: 26.08.16   #8
  9. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    7.180
    Erstellt: 26.08.16   #9
    kann mir einer nochmal erklären, warum nicht beide Geräte an den Furman dürfen? Wenn der Blitz im Stromnetz ist, kommt er doch eh dahin?
     
  10. Beach

    Beach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.12
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    906
    Kekse:
    10.146
    Erstellt: 26.08.16   #10
    Du möchtest doch die Netzwerkleitung abgesichert haben! Wenn Dir nun die Überspannung über den Router in den 1. LWL Konverter reinhaut, könnte es passieren das über das angeschlossenen Netzteil diese Überspannung auf Dein Furmann überspringt. An der Steckdosenleiste bist dann damit ja aber schon "hinter" der Netzabsicherung und "umgehst" damit dann den Überspannungschutz.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    7.180
    Erstellt: 26.08.16   #11
    Ok, ich bin davon ausgegangen, dass der Blitz sich seinen Weg durchs gesamte Stromnetz suchen wird. Aber klar, wenn er durch die cat Leitung kommt, verhindert man so das "Überspringen" in den Studioraum über die Netzanbindung. Danke euch! Wird so gemacht. Auf Routerseite fürs gute Gefühl noch nen Billo-Blitzschutz oder kann man auf sowas verzichten?
     
  12. Beach

    Beach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.12
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    906
    Kekse:
    10.146
    Erstellt: 26.08.16   #12
    Wenn's Dein Gefühl beruhigt, ja! :D Aber einen 100%igen Schutz wird es nie geben. Wie auch schon weiter oben vom @Tonsortierer angemerkt wurde, hängt Blitzschutz von vielen Faktoren ab. Es geht schon damit los ob das Haus selbst überhaupt einen Blitzschutz hat (Blitzableiter). Dieses ist erst ab Häuser ab einer Bauhöhe von über 20 !? Metern vorgeschrieben. Dazu kommt Haus- und Unterverteilung usw. Das Sicherste ist es immer noch bei Gewitter alle Stecker zu ziehen. Wenn's richtig in das Haus knallt, dann kommt die Energie auch schon mal aus den Kabeln in der Wand durch die Mauer und springt auch direkt in Dein Rack, was nun gerade mal neben dieser Wand steht. Auch die entstehende elektrostatische Energie in der Luft kann schon ausreichen um empfindliche Geräte, selbst im Stromlosen abgeklemmten Zustand zu beschädigen. Wenn's also wirklich Dicke kommt hilft nur noch eine gute Versicherung. Ich habe früher als ich noch als Radio- und Fernsehtechniker unterwegs war schon mal ganze Wohnblocks mit defekten Geräten ausgeräumt und die Werkstatt verfrachtet.

    LG Kay
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. jw-lighting

    jw-lighting Helpful & Friendly User Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    11.08.07
    Zuletzt hier:
    23.04.18
    Beiträge:
    5.332
    Ort:
    Oldenburg
    Zustimmungen:
    718
    Kekse:
    26.787
    Erstellt: 17.09.16   #13
    Moin,

    wenn du da wirklich große Werte stehen hast, die einen enstprechenden (finanziellen) Aufwand in Sachen Blitzschutz rechtfertigen, dann solltest du deinen Blitzschutz auf allen Ebenen korrekt aufbauen. D.h. konkret, du benötigst zum einen äußeren (Blitzableiter) und inneren Blitzschutz (Überspannungsableiter). Der Innere Blitzschutz besteht dann aus mehreren Stufen, dem Grob-, Mittel- und Feinschutz. Grobschutz sitzt überall, wo elektrische Leitungen in das Gebäude führen, Feinschutz direkt vorm/im Gerät. Der Mittelschutz sitzt dazwischen - oder ist in Form von Kombiableitern mit dem Grobschutz in einer Einheit zusammengefasst. Wenn du zwischen dem Furman und deinen Geräten längere Kabelwege (>10m) hast, dann kann die Induktion in diese Leitungen bei einem Blitzeinschlag in der Nähe ausreichen, um deine Geräte trotzdem zu beschädigen (-> Versicherung). Da kommt dann auch wieder der Feinschutz zum tragen.

    Nicht zuletzt sollte dir bewusst sein, das jeglicher Überspannungsschutz ohne eine niederohmige Gebäudeerdung mittels Fundamenterder, Ringerder o.ä. wenig bringt, da du die Überspannung dann nicht zur Erde, sondern wieder ins Kabel schickst - wo sie ja eh schon herkommt.

    Mehr Infos z.B. hier: http://www.daserste.de/information/...en/sendung/wdr/2012/blitzschutz-0212-100.html

    Grüße :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Beach

    Beach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.11.12
    Beiträge:
    1.619
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    906
    Kekse:
    10.146
    Erstellt: 17.09.16   #14
    Zu einer Versicherung sei ergänzend noch erwähnt, das es in den Verträgen auch sehr viel Kleingedrucktes gibt. Eine sehr oft "übliche" Deckung in der Hausratversicherung gegen Blitzschäden deckt im Grunde nur die durch den Blitz unmittelbar beschädigtet Teile ab, das könnte z.B. das Stück Dachrinne oder eine Balkonbrüstung sein. Erweitete Überspannungsversicherungen zahlen häufig nur, wenn eben präventiv genau die von @jw-lighting genannten Schutzmaßnahmen überhaupt erst vorhanden sind. Gerade in einer Mietwohnung hat man nun auch wenig Einfluss auf den Blitzschutz selbst, bzw. dessen Ausbau/Verbesserung gemäß den Vorgaben der Versichungsbedingungen. Das sollte man mit seiner Versicherung dann schon genau abstimmen und natürlich schriftlich festhalten.

    LG Kay

    Edit: UND Überspannungsschäden sind für Versicherer im Kleingedruckten nicht unbedingt Überspannungen durch die Folge eines Blitzeinschlags, sondern im Kleingedrucken gerne NUR Schäden die seiten des Netzbetreibers z.B. beim Umschalten der Stromverteilung enstehen können.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. rusher

    rusher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.06
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    2.184
    Ort:
    Detmold
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    7.180
    Erstellt: 17.09.16   #15
    Danke euch! Ist wie gesagt ne Mietwohnung. Von daher kann ich nur in meinen Wänden und mit entsprechenden Versicherungen werkeln. Die kleingedruckten Passagen werde ich wohl nochmal durchlesen!
     
  16. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    4.480
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    2.603
    Kekse:
    25.459
    Erstellt: 18.09.16   #16
    Gegen "Blitzschlag" kannst du gar nichts absichern; wenn der Blitz DIREKT ins Haus einschlägt, dann nutzt keine der genannten Vorsichtsmaßnahmen.

    In gewissem Maße absichern kann man sich gegen Überspannungen aus dem Netz - wobei hier auch wieder zu unterscheiden ist ob der Blitz direkt in eine Leitung schlägt oder die Überspannung durch Induktion in Leitungen in der Umgebung entsteht.
    Ideal wäre: Internet/Netzwerk per Glasfaser, alle zu schützenden Geräte hinter einer Online-USV (das heißt die USV wandelt IMMER - nicht nur im Fehlerfall), vor der USV die bereits genannten DEHN - Schutzeinrichtungen.
    Dazu am Gebäude geeignete Fangeinrichtungen.
    Wenn man die zu schützenden Netzwerkgeräte (Studio-DAW-Computer, Mixer, ...) innerhalb der Wohnung (hinter dem DSL-Modem/Router) auf Ethernet-Ebene einen Feinschutz erhalten, dann ist die oben beschriebene negative Wirkung von Blitzschutzeinrichtungen auf Bandbreite nicht vorhanden.

    Bei all diesen Vorsichtsmaßnahmen sollte man nicht vergessen, dass bei bestimmten Bedingungen trotzdem was kaputt gehen kann - schlägt der Blitz 20m entfernt in einen Baum ein, werden in "herumliegende" Mikrofonkabel Spannungen induziert, die die Eingänge beschädigen können.
    Ein Blitz in unmittelbarer Nähe wirkt eben wie ein EMP.
    Dazu kommt, dass all diese tollen Schutzeinrichtungen im großen und ganzen teurer sind als eine Hausratversicherung, die solche Fälle einschließt.
    Benutzt du dein Equipment zum Geld verdienen, wird es teuer....
    Ich wohne relativ exponiert auf über 600m Höhe und hatte diesen Fall in den letzten 20 Jahre 3 mal - die Versicherung hat ohne Widerrede bezahlt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping