Wie verbessere ich mein Timing?

  • Ersteller gregor1
  • Erstellt am
G
gregor1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.07.20
Registriert
26.10.07
Beiträge
564
Kekse
145
Hallo,

mache seit zwei Wochen mit Cubase rum und habe mal was aufgenommen.
Nun ist das Timing leider nicht perfekt und ich bezweifle, dass ich von Hand, also vom manuellen Keyboardspiel jemals alles perfekt getimt bekomme.
Was ist als erstes zu empfehlen, wenn ich mein Timing perfektionieren will? Ich meine damit, dass meine Noten sehr oft nicht im Rhythmus gespielt sind und das Stück dadurch unsauber wird und dadurch an Kraft verliert.
Ich weiß, dass eine Quantisiserungfunktion existiert, aber egal welche Quantisierung ich einstelle, das Ergebnis ist meist schlechter als vorher.

https://soundcloud.com/andreas-klein-524998587/techno-f-dur

Grüße
 
Eigenschaft
 
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.273
Kekse
9.753
Hi :hat:

Ich vermute, du hast hier eine Groove Quantisierung gewählt, die nicht zum Track passt. Vermutlich willst du kein Groove, sondern eine "normale" Quantisierung. Dabei wird jede Note auf den am nächsten gelegenen Raster geschoben. Wenn du zB ein 16tel-Takt Raster wählst, ist es gut möglich, dass Cubase die Note in die falsche Richtung korrigiert, weil das Raster sehr fein ist. Wenn du also nur 4tel oder 8tel Noten spielst, dann wähle den Raster so grob wie möglich.

Naja wenn ich ehrlich bin, bin ich sowieso kein Freund von automatischer Quantisierung. Ich schubse lieber jede einzelne Note von Hand rum. Dann hab ich die volle Kontrolle. Kann nur das korrigieren was auch wirklich daneben klingt, ohne der Musik das Leben zu nehmen:D


Was auch gut möglich ist, warum das Timing so daneben klingt: Du hast vielleicht die Latenzkompensation deaktiviert.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Signalschwarz
Signalschwarz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.21
Registriert
19.02.11
Beiträge
10.789
Kekse
22.158
Willst Du jetzt Feedback zum Mix? Hört man was Du eingespielt hast oder nach der Quantisierung? Soll es Tipps geben wie man sein Timing verbessert? Sollen Quantisierungsmöglichkeiten diskutiert werden?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G
gregor1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.07.20
Registriert
26.10.07
Beiträge
564
Kekse
145
Also die Aufnahme im ersten Beitrag ist so wie ich es eingespielt habe, ohne Quantisierung.
Mit den Einzeltönen selbst verlegen, werde ich vielleicht mal probieren.
Ich frage mich halt, ob ich mein Spiel bezogen aufs Timing perfektionieren sollte (was ich ja sowieso möchte) oder ob ich die technischen Möglichkeiten von Cubase nutzen sollte, daher frage ich hier. Und wie ich beides gewichten sollte (vor Allem auch welche technischen Möglichkeiten es überhaupt gibt).
Ist es denn Überhaupt realistisch ganz ohne technische Nachhilfe (wie eben das Quantisieren) bspw. komplexe Elektro-Songs rein manuell (per Keyboard) mit perfektem Timing einzuspielen?
Tipps wie ich mein Timing verbessern kann wären gut. Quantisierungsmöglichkeitendiskussion wäre auch gut, aber das hat ja Zelo01 schon angeschnitten.
Feedback zum Mix wäre auch gut, allerdings habe ich ja lediglich einige Töne auf 4 Spuren gelegt, ich habe mir nicht viele Gedanken gemacht. Habe Cubase erst zwei Wochen und sonst keine Erfahrung mit Homerecording.
 
Zuletzt bearbeitet:
Signalschwarz
Signalschwarz
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.10.21
Registriert
19.02.11
Beiträge
10.789
Kekse
22.158
"Perfektes" Timing heißt für mich, dass man dieses kontrollieren und den Anforderungen entsprechend einsetzen kann. Das bedeutet wenn es der Song/Track verlangt exakt oder halt auch loosely etc. um das gewünschte Gefühl/die gewünschte Atmosphäre zu erzeugen. Vielleicht ist dir bspw. die Formulierung "der Bass spielt laid back" begegnet.

Um das zu erreichen muss man üben. Und üben. Und natürlich üben. ;) Mehr kann ich dazu nicht sagen, was es da an speziellen Übungen möglicherweise gibt, dazu kann ein guter Instrumentalist sicher mehr beitragen. Ich selbst erstelle ja keine Songs/Tracks, mein Aufgabenbereich innerhalb der Musikproduktion liegt in den Bereichen Recording, Mixing und Mastering. Wenn ich da feststelle, dass ein Song/Track von einer anderen Spielweise oder auch einem zusätzlichen Element profitieren könnte bespreche ich das mit dem/den Musiker(n) und sollte dies nicht möglich sein, nutze ich alle Möglichkeiten, die die DAW-Software mir bietet. Selbst einspielen ist zwar möglich, aber eben nicht perfekt im Sinne wie anfangs beschrieben. :)

Die Optionen kann man denke ich mit

- manuelle Korrektur
- automatische exakte Korrektur
- automatische näherungsweise Korrektur
- Anwendung von Groove-Quantisierung

zusammenfassen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Zelo01
Zelo01
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
23.10.21
Registriert
13.01.15
Beiträge
2.273
Kekse
9.753
Und wie ich beides gewichten sollte
Je sauberer man einspielt, je weniger muss man machen. Von da her ist das Einspielen das A und O.

bspw. komplexe Elektro-Songs rein manuell (per Keyboard) mit perfektem Timing einzuspielen?
mMn Nein. Ich kenne mich in diesem Genre nicht besonders gut aus, aber ich vermute mal im EDM Bereich muss alles Punktgenau sein, in Sachen Timing als auch der Dynamik. (Bei Pop/Rock Geschichten sieht das ganz anders aus. Wenn da alles Punktgenau ist, klingts unnatürlich.) Ich behaupte mal, dass viele EDM Produzenten gar nicht mit dem Midikeyoard einspielen, sondern direkt mit der Maus in der Pianoroll am Bildschirm arbeiten. Ganz einfach, weil sowieso jeder Ton nochmal gerade gerückt wird. Dies von Anfang an perfekt mit der Maus zu klicken, gibt nicht mehr arbeit, als das von Hand eingespielte zu korrigieren. Eher im Gegenteil. Hast du mal ein Takt perfekt im Kasten, kannst den ja einfach copy/pasten.

Wie man das Timing verbessern kann, hat Signalschwarz auf den Punkt gebracht: Üben, üben, üben:D

Was dir das Timing beim Einspielen bestimmt erleichtern würde: Ein deutlicherer Takt, nachdem du spielen kannst. Jetzt ist da nur eine Snare die eindeutig ein Takt angibt. (Das kannst ja auch nur mal profisorisch als Hilfe einbauen, das muss später nicht im Song bleiben, wenn du nicht willst.) Da ich Gitarre spiele, weiss ich wie hilfreich eine solide Taktstruktur ist, nachder man spielen kann. (Bassdrum, Hihat, Snare müsste ausreichen) Man muss sich beim Einspielen wohl fühlen, damits mit der Performance klappt. Ich wüsste bei deinem Track gar nicht so richtig an was ich mich orientieren sollte.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
G
gregor1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.07.20
Registriert
26.10.07
Beiträge
564
Kekse
145
Danke an alle.
Werde üben!:great:
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben