Womit E-Piano säubern?

von Tobeyo_96, 24.08.16.

Sponsored by
Casio
  1. Tobeyo_96

    Tobeyo_96 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.16
    Zuletzt hier:
    15.10.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.08.16   #1
    Hallo,

    bin ganz neu hier und weiß nicht genau wohin die Frage soll^^


    Ich spiele seit einigen Monaten Klavier (habe ein E-Piano) und nehme klassischen Unterricht. Komme auch mit allem gut klar.


    Allerdings habe ich eine Frage zur Pflege des Holzes und der beschichteten Tasten (sind Echtholztasten).


    Ich habe ein schwarzes, unlackiertes E-Piano. Jeden Tag ist dort (schwarz eben^^) etwas Staub drauf, den ich mit einem weichen Tuch wegwische. Die Tasten werden 1-2 mal die Woche mit einem leicht angefeuchteten Lappen abgewischt (irgendwann babbt es halt etwas ^^) und das Piano selber wird einmal die Woche auch feucht abgewischt.


    Die Tasten sehen sehr gut aus, haben halt kleine Spuren durch Akkordspiel usw. aber sonst Top.

    Aber ich hab vereinzelnt auf dem Holz mehrere zwischen 4-8 cm lange Kratzer entdeckt. Die sind zwar nicht Tief aber es sieht halt wenn man es weiß nicht mehr soo schön aus.


    Habt ihr Tricks für mich, wie ich den täglichen Staub entfernen und das Holz pflegen kann, ohne das Kratzer entstehen? Anderes Tuch? Eine Holzpflege vielleicht? Wer Erfahrungen hat - bin für jede Antwort dankbar :)


    LG
     
  2. Exordium

    Exordium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.12
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.144
    Ort:
    RNK
    Zustimmungen:
    455
    Kekse:
    4.823
    Erstellt: 24.08.16   #2
    Schwarzes, unlackiertes Piano? Etwas wiedersprüchlich.

    Wie ist es sonst schwarz geworden? Man kann Holz noch flambieren oder beizen. Beides relativ unüblich, um ein E-Piano einzufärben.
    Oder meinst Du es ist "mattschwarz" und nicht "hochglanzlackiert"?

    Wie dem auch sei. Ich würde es nie trocken abwischen. Da ist die Gefahr des verkratzens immer recht hoch. Wenn die Oberfläche sehr empfindlich ist, kann man ein Microfasertuch(*) nehmen, welches für lackierte Oberfläche geeignet ist. Diese findet man z.B. im Bereich der Lack-/Automobilpflege. Das Tuch mit einem Zerstäuber leicht anfeuchten und drüberwischen. Reicht völlig aus, um Staub, Fingerprints und leichte Verschmutzungen zu entfernen. Für Tasten, als auch für das Gehäuse geeignet. Ab und zu mal mit einer normale Möbelpflege/Möbelpolitur nachbehandeln.

    (*) Microfasertücher für den Haushalt sind zu hart, auch wenn sie sich "fluffig" anfühlen! Diese sind nur für Oberflächen wie Keramik, Glas usw. geeignet.

    Edit: Katzenpfotenabdrücke lassen sich damit auch wunderbar beseitigen :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. rondra1

    rondra1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.16
    Zuletzt hier:
    12.12.16
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    186
    Erstellt: 25.08.16   #3
    Staub probleme hab ich seltener, aber ich kämpfe immer mit Schaumstofffussel aus dem Case. Dafür hab ich einen weichen Pinsel.
    Für die Tasten nehme ich ein weiches Baumwoll-Staubtuch. ( Ich bin ein Microfasergegner). Meine Kunststofftasten reinige ich mit Alkohol, aber nur, wenn es wirklich dreckig oder Klebrig ist, oder in der Erkältungszeit ( Schülerinstrumente). Zu häufiges reinigen bzw. nass abwischen lasst das Holz meist recht schnell altern. Und im Bereich der Elektronik immer ganz vorsichtig mit Feuchtigkeit, damit die Kontakte nicht schneller korrodieren, als notwendig.
    Ist es wirklich so staubig bei dir, dass du es so oft reinigen musst? Dann würde ich ggf. über eine Abdeckung nachdenken. Das schont auch die Elektronik vor eindringen von Fetten etc. ( z.B. bei offenen Wohnräumen durchs kochen)
     
  4. Tobeyo_96

    Tobeyo_96 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.16
    Zuletzt hier:
    15.10.17
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.08.16   #4
    @Exordium

    Ja mattschwarz und nicht hochglanzlackiert meinte ich ^^

    Danke für die Tipps. Ich werde mir mal eine gute Holzpflege zu legen und auch ein solches Tuch besorgen :)


    Es steht bei mir am Fenster... kann es sein das deswegen mehr Staub sich ansammelt?
     
  5. Exordium

    Exordium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.12
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.144
    Ort:
    RNK
    Zustimmungen:
    455
    Kekse:
    4.823
    Erstellt: 25.08.16   #5
    Das kommt sehr stark auf die Umgebung an. Viel Teppich und Stoffmobilliar erzeugen nun mal mehr Staub als Ledercouch und Parkett/Fliesen. Und auf schwarzer Oberfläche sieht man es dann gleich auch richtig gut, besonders noch bei Tageslicht = Fensternähe. Einen "Putzfimmel" muss man dennoch nicht entwickeln. Zuviel ist auch nicht gut. Unser Sauger hat so eine extraweiche Polster/Möbelbürste noch dabei. Damit saug ich es dann auch gerne einfach mal ab. Ob da jetzt noch paar Staubfussel zurück bleiben, ist unerheblich.
     
  6. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 26.08.16   #6
    Ich weiß jetzt natürlich nicht was gegen Modernen Mikrofaser spricht… :)

    Aber ich weiß was für die Mikrofaser spricht… ;)
    Es gibt mindestens 2 Arten von der Mikrofaser…Und viele Qualitäten.. Die Sogar bis 90°C gewaschen sein können...
    Die eine Art enthält Silikone, und sie zerkratzt auch harte Oberflächen wie ZB. Glasoberflächen.

    Dann gibt es noch eine Mikrofaser ohne Silikone, und sie zerkratzt nichts mehr…
    Solche Mikrofasertücher werden dann ZB. für die Reinigung der Optik eingesetzt (wie Brillengläser, Objektive)
    Mikrofaser durch die Micro Stoffasen ist sehr dicht gewebt, und dadurch kann es viel Schmutz
    in sich aufnehmen durch die größere Stoffasern Dichte, ohne die Feuchtigkeit dabei freiwillig abzugeben…
    Also bei der Mikrofaser kauf bitte immer darauf achten dass, auf dem Zettel explizit vorgemerkt ist
    „OHNE SILIKONE“

    Nun…
    Genau die Fähigkeit der Mikrofaser braucht einerseits das Lackiertes Holz und anderseits der Stab selbst…
    Wer noch nicht weiß: den Stab sollte man nicht mit einem Trockenen Tuch abwischen,
    Weil Stab zerkratzt mit der Zeit jeder mögliche Oberfläche,
    deswegen braucht der Reinigungsvorgang ein Schmiermittel um es den Staub Schonender zu entfernen.

    Der Schmiermittel ist hier die Wasser Selbs…
    Die Wasser beim Staubabwischen verhindert zur einem in größten Teil das Schleifvorgangs des Staubes,
    und zum zweiten, erlaubt dem Staub nicht zu „entfliehen “ …
    Also entstehen keine Staubwolken…

    Ein Lackiertes Holz braucht normaler weise keine spezielle pflege mehr…
    Denn das Lack verhindert das durchdringen des Pflegemittels ins das Holz…
    Wenn aber im Lack schon Risse entstanden sind, trocknet das Holz noch aus, und entstehen Mikrorisse
    die den Lack beschädigen…

    Diesen Vorgang kann man kaum noch aufhalten…
    Es liegt auf der Natursache des Holzes, und nicht zu Letzt auf der Qualität des Trocknung des Holzes
    und im Endstadium an der Instrumenten Raumfeuchtigkeit selbst.

    Aber… Bei einem günstigen Instrument wie ein E-Piano wird sich bestimmt nicht um Vollholz handeln,
    sondern um ein Holzfurnier…
    Die Holzfurnier ist schnell Trocken den hier in besten Fall handelt sich nur um ca. 2mm Holzsicht…
    Also wird hier die Wechselnde Raumfeuchtigkeit die negative Rolle spielen

    Nun…
    Was man machen kann - um das Holz in diesen Lackschaden Stellen zu schützen vor Feuchtigkeit- ist
    in diesen Stellen ein holzwachs aufzutragen…
    Das ist das Optimalste was man jetzt noch für das Holz machen kann…
    Denn neue Lackierung hat keinen Zweck…

    Das Wachsen Vorgang soll immer in einem bestimmten Zeitabstand stattfinden,
    damit der Wachs aushärten kann, und dann Polieren.
    Erst dann die nächste Schicht auftragen trocken lassen und wieder Polieren…
    Die Vorgänge sollte man in Abstand von ca. 2-3 Tagen je nach Wachs Art durchgeführt werden…
    3 bis 4 Vorgänge sollten reichen, damit sich die Lackrisse vollständig schließen können…
    Die Letzte Wachsschicht muss nicht Poliert (oder nur leicht nachpolieren) werden um den Lackähnlich mat auszusehen
    Danach Jährlich den Vorgang wiederholen.

    Die Instrumenten Pflege selbst:
    Gut wäre es dass, bevor man am Lack mit einem Lappen reibt, erst das grobe Staub zu entfernen…
    Das mache ich mit einem Vorwerk Staubsauger der am absaugschlauch einen Pinsel hat,
    der sich dafür besonders gut eignet

    (Auch für zu Reinigung von alle möglichen Tastaturen,
    oder Monitorbildschirme und Fernseher oder Möbel selbst ist das ein geniales Erfindung.
    Ja sogar die Gardienen und Blumen kann man damit von Staub befreien)
    Nun genug der Reklame… Sonst kriege ich noch unerwartet Werbegeld von Vorwerk :D

    Nun erst…
    Dann würde ich das Lackierte Holz mit einer feuchten Mikrofaser sauber machen,
    denn sie fusseln nicht, Reinigt durch wasser und brauchen keine Putzmitteln,
    und nimmt das Schmutz auf durch die Kapillaren, und ist wasser Abweisend...

    Die Mikrofaser soll möglichs gut ausgewrungen sein
    damit sie keine Wasserrückstände auf dem Holz hinterlässt.

    Noch ne sache zur Mikrofaser:
    Mikrofaser kann mit Waschpulver bei 40°C bis zu 60°C gewaschen werden, So hält sie lange Dienste..
    Aber sollte mit keinem Weichspüler in Kontakt kommen…
    Der Trocknungsvorgang ist bei Mikrofaser viel schneller als bei Baumwollstoffen.

    Nun…
    Das Gleiche sollte man mit den Holtz tasten machen…
    Also erst mit Vorwerk Pinsel Absaugen… :D

    Nun...
    Manche Holztasten sind mit sognannten „Ivory Touch“ beschichtet die die Fähigkeit haben,
    den Schweiß zu absorbieren. Das passiert durch gezielte Kunststoffmikroporen.
    Der Schweiß fällt weiter nach unten wie die Wasser in eine Dränage und somit,
    wird der Schweiß von der Tastenoberfläche in den Holz weiter reintransportiert…
    Von da aus kann der Schweiß über die offene Holzporen entweichen…

    Deswegen sind die Holztasten nur von Oben belegt und von den Seiten und von unten nicht versigelt.
    Also für den Tastenreinigung ist es somit wichtig der Holztaste so wenig Feuchtigkeit hinzufügen wie möglich,
    und so viel wie nötig um das Staub, die Fette und Hautpartikel und die Salze zu entfernen.
    Und hier ist von großem Nutzen eine Mikrofaser zu verwenden. Denn sie ist Feucht aber lässt die Wasser nicht frei,
    wie das ein Konventionelles Stofflappen macht, auf Grund der eigener Beschaffenheit.

    Der Absorbierende Vorgang gilt natürlich nicht für die Plastiktastatur…
    Wobei die Mikrofaser macht hier auch sehr gute Dienste,
    weil auch hier auf der Oberfläche entstehen keine Wasserrückstände
    Auf dem Plastik entstehen somit auch keine Wasserflecken,
    die man auf den Tasten manchmal beobachten kann…
    Das hat wieder mit der Wasserhärte selbst zu tun…

    Das Passiert immer wieder dann wenn die Wasser zu Hard ist.
    Nun ob die Wasser zu Hard ist, kann man an eigenen Wasserhahn zustand beurteilen,
    Ist er schnell weißfleckig (durch Calciumoxid) ist die Wasserhärte zu hoch
    Aber auch dem entgegen kann man wirken….

    Es gibt Trickwasser Filter die, die Wasserhärte (und Verunreinigungen) mildern können wie ZB. das BRITA Wasserfilter.
    So gefilterte Wasser auf Glanzoberflächen hinterlässt dann kaum noch welche Wasserflecken…
    Noch besser eignet sich für die Reinigung glänzender Flächen mit Destillationswasser
    Auch Lack hochpolierte Klaviere, Flügel kann man mit Destillationswasser
    (Zb. Batterien Destillatwasser) und einer hochwertiger Mikrofaser säubern…

    Ein Essig Spritzer sollte in der Reinigungswasser nicht Fällen.
    Essig reinigt besstens und gibt den Glanz wieder hervor,
    und ist für die Lackoberfläche in keiner Weise Schädlich. :great:

    LG
    Mirojan
     
  7. Exordium

    Exordium Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.12
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    1.144
    Ort:
    RNK
    Zustimmungen:
    455
    Kekse:
    4.823
    Erstellt: 26.08.16   #7
    Ja, man kann sogar aus dem Putzvorgang eines E-Pianos eine Diplomarbeit machen... :-)

    scnr

    (War nicht abwertend gemeint!)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 26.08.16   #8
    Ja… bald könnte man…
    Vor zig Jahren eine Putzfrau bräuchte kein Beruf um arbeiten zu können…
    Heute gibt es in diesem Bereich einen Sinvollen Beruf,
    der unterrichtet die Tausende Putzmittel die man auf dem Markt vorfindet korrekterweise zu benutzen…

    Stellt man sich nur vor wie viel man bei putzen falsch machen kann…
    Wird erst dann einiges offensichtlich…

    Es gibt schlaue Leute die unversiegelte Hochwertige Parkette innerhalb einer Reinigung
    zerstören können. Nämlich ich hörte vor kurzen so einen Fall: Reparatur kosten über mehrere tausend Euro…

    Es gibt immer noch Menschen die Hochpolierte Instrumente trocken reinigen und zerstören ihren 100 000€ Flügellack…

    Es gibt auch Menschen die wissen nicht viel, aber haben immer etwas zu sagen,
    auch wenn nichts zu sagen gibt’s… :)


    LG
    Mirojan
     
  9. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 27.08.16   #9
    Ich greife alle paar Tage zu so etwas, um die Tasten von Staub zu befreien.
    https://www.dm.de/profissimo-staub-blitz-set-1-griff-5-bezuege-p4010355703804.html

    Wichtig:
    Vorher den Wischer schütteln, damit die Fasern sich elektrostatisch aufladen und somit den Staub besser anziehen.


    Für verkrustete Nutella Flecken u.ä. sollte dieses hier reichen:
    https://www.dm.de/babylove-feuchttuecher-sensitive-p4010355130433.html



    Die meiste Zeit, die ich am Klavier verbringe, SPIELE ich aber... :D
     
  10. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 27.08.16   #10
    Abdecken… Ein sehr gutes Stichwort…
    Ja in Räumen wo man Lebt sammelt sich auch viel Staub…
    ZB in Schlafzimmer, oder ZB. da wo man Bügelt entsteht unheimlich viel Staub.

    Ein Räum den man nur betretet um es zu spielen sollte es nicht so viel Staub sein…
    Aber auf einer Schwarzer Oberfläche sieht man jeden Fussel und jeden Staubkörnchen,
    was interessanter weise auf weiser Oberfläche nicht zu sehen wäre…
    Aber schon das Fenster öffnen „produziert“ viel Staub denn man selbst nicht gemacht hat…

    Deswegen…
    Eine Sinnvolle Abhilfe gegen Staub ist natürlich eine Abdeckung.
    Es reicht schon ein Stück Stofftuch drüber zu legen.
    Und in regelmäßigen Abständen das Stofftuch zu waschen vielleicht 1-mal in 6-8 Wochen…

    LG
    Mirojan
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 28.08.16   #11
    Du bist nicht zufällig Gebäudereiniger?
     
  12. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 28.08.16   #12
    :) Nein… Nur gut Informiert…
    Aber was spricht gegen einem Gebäudereiniger?

    LG
    Mirojan
     
  13. Gast 2351

    Gast 2351 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.03.16
    Beiträge:
    459
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    514
    Erstellt: 28.08.16   #13
    Gar nichts, warum?
     
  14. mirojan

    mirojan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.10
    Zuletzt hier:
    26.06.18
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    980
    Erstellt: 28.08.16   #14
    Schön... :)
    War nur eine Frage….

    LG
    Mirojan
     
  15. rondra1

    rondra1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.16
    Zuletzt hier:
    12.12.16
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    186
    Erstellt: 28.08.16   #15
    Das hat jetzt nicht explizit etwas mit diesem Thema zu tun, sondern ich kaufe generell keine Microfaser - aus Umweltgründen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping