[Workshop] Elektroarbeiten Basics (Bauteile, Löten, Werkzeuge etc.)

  • Ersteller XenoTron
  • Erstellt am
N
.nOx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.17
Registriert
20.08.06
Beiträge
1.045
Kekse
511
Ort
Hagen
ICh habe mir das hier geholt Das Musikding Shop
und soweit ich das beurteilen kann ist es ganz gut^^ hab ich gleich mit nem Bausatz etc mitbestellt
 
Canon1
Canon1
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
18.02.05
Beiträge
462
Kekse
434
Kleiner Tipp mit dem Multimeter:

Also ich prüfe die Funktionsfähigkeit des Multimeters vor jedem Gebrauch (also ob Batterie funktionert, Sicherung funktionert usw.) immer kurz im OMEGA (Ohm) Widerstandsmodus in dem ich einfach die zwei Stecker zusammenhalte, dann weiß ich dass Durchgang (1,0) da ist und das Ding funzt. Dann messe ich durch, das was ansteht.
 
XenoTron
XenoTron
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.12.21
Registriert
19.11.06
Beiträge
1.663
Kekse
5.567
Ort
Dillenburg/Hessen
Is auch ne Möglichkeit. So weiss mans vorher ^^
 
moe8
moe8
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.13
Registriert
10.03.07
Beiträge
602
Kekse
442
Super übersichlich, mit Bildchen und klasse erklärt
-->Da ist jemand vom Fach:great:
Ich hab n kleines Multimeter was, wie mir gerade aufgefallen ist, auch Transistor und Diodentest bietet(Man lobe den Kosmos-Experimentierkasten"Brennstoffzelle":D )
Man muss doch den Transistor mitden Füßchen in die Löcher halten oder?(Beschriftung: E
B=Basis? C? E?
Gruß
Moritz


PS:*bewert*:D
 
LoneLobo
LoneLobo
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
15.01.21
Registriert
13.04.04
Beiträge
8.486
Kekse
22.279
Ort
Österreich
B = Base, Basis
E = Emitter
C = Collector, Kollektor

Bei nem npn-Transistor kommen die Anschlüsse je nach Beschaltungsart an die Kontakte.
"Standard" dürfte wohl die Emitterschaltung sein, da kommt + vom Steuerkreis an die Basis und + vom "Lastkreis", bzw. halt da wo man die Versorgungsspannung anschließt, auf den Kollektor.
Der Emitter ist der gemeinsame Massenpunkt, hier werden also die (-) der beiden Spannungen angeschlossen.

Für sowas bietet sich übrigens die Seite www.Elektronik-Kompendium.de an.
Die erklären viele viele Sachen sehr schön.
 
XenoTron
XenoTron
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.12.21
Registriert
19.11.06
Beiträge
1.663
Kekse
5.567
Ort
Dillenburg/Hessen
Ja die beinchen müssen in die löcher, dann wird dir wahrscheinlich angezeigt bei wieviel Strom/Spannung der Transistor was macht.
 
moe8
moe8
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.13
Registriert
10.03.07
Beiträge
602
Kekse
442
Aha so ist das...Daneke euch beiden ...ach ja NPN bedeutet, dass die Schaltung so abläuft wie von Lobo beschrieben, und PNP heißt dann das ganze umgekehrt oder?oder Wie sieht das aus?
Gruß
Moritz

EDIT:/Warum ist der Fred hier eigentlich nicht gepinnt bzw. im Workshop bereich(Pinnen fänd ich sinnvoller)
 
LoneLobo
LoneLobo
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
15.01.21
Registriert
13.04.04
Beiträge
8.486
Kekse
22.279
Ort
Österreich
Richtig, NPN/PNP bezeichnet die Richtung in der das Ding angeschlossen werden soll. Sieht man bei Schaltplänen dran ob der Pfeil von der Basis zum Emitter oder andersrum geht.
 
XenoTron
XenoTron
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.12.21
Registriert
19.11.06
Beiträge
1.663
Kekse
5.567
Ort
Dillenburg/Hessen
Der Threat is in der Liste von der Gitarrenbastelabteilung. Ansonsten. Vielleicht erbarmt sich ein Mob ^^

NPN und PNP bezeichnet wie du schon gemerkt hast die Schalt/Verstärkercharakteristik des Transistors oder elektrisch korrekt ausgedrückt: Die Polarität der Spannungs/Stromverteilung.
 
J
Joachim_H
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.01.23
Registriert
20.06.04
Beiträge
2.838
Kekse
6.190
Klasse, da steht alles drin, was man wissen muß.
Danke,

Joe
 
Fish
Fish
HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
27.10.22
Registriert
01.10.07
Beiträge
7.549
Kekse
36.888
Ort
Zwischen Würzburg und Heilbronn
Tolle Beschreibung!

Eine Anmerkung (Aktualisierung) hätte ich noch:
Eine gute Lötstelle sieht aus wie ein kleiner Kegel mit einer Hohlkehle und glänzt nach dem abkühlen.

Die mit dem "neuen" Bleifreien Lot gelöteten Lötstellen glänzen nicht mehr so sehr wie die mit Blei gelöteten Lötstellen. Dies ist aber auch sehr abhängig vom verwendeten Lot! Als Bleifreies Handreparaturlot für Elektronik hat sich die Mischung SN95,5AG3,8CU0,7 bewährt. dieses Lot ist auch kompatibel zu "Bleihaltigen geräten". zu bedenken gilt, das der Schmelzpunkt -naja, jetzt ist es ja leider ein Schmelzbereich :( - Bleifreier Lote 20 ... 30K über dem Bleihaltiger Lote liegt. Die Bauteile und die Platine wird somit stärker gestresst.
Ich peröhnlich verwende zur Reparatur verbleiter Geräte noch Bleilot.

gruss

Fish
 
Bierschinken
Bierschinken
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.10.22
Registriert
12.04.05
Beiträge
12.190
Kekse
37.543
Ort
Köln
Hi Fish,

weisst du in wie fern ich Probleme bekommen kann wenn ich bleifrei und verbleit mische?
Durchmischt sich die Legierung oder scheiden sich 2 Schichten ab?

THX
 
XenoTron
XenoTron
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.12.21
Registriert
19.11.06
Beiträge
1.663
Kekse
5.567
Ort
Dillenburg/Hessen
Grad gefunden. Sollte für dich interessant sein.

Das Mischen bleihaltigen und bleifreien Lötzinns kann einerseits infolge des veränderten Eutektikums zum unkontrollierten Verschieben des Schmelzpunkts auch nach unten führen: Lötstellen, die bereits bei 150°C oder gar - bei Mischungen mit Blei und Wismut - unter 100°C schmelzen und somit bei üblichen Betriebstemperaturen beispielsweise in Netzteilen oder in der Nähe von Röhren bereits weich werden, sind die mögliche Folge. Andererseits führen solche unkontrollierten Materialmixe auch zur Verschiebung des Schmelzpunkts nach oben mit unzulässig hohen Löttemperaturen, Kristallbildung und kalten Lötstellen. Dies ist besonders problematisch, weil mit bleifreiem Lötzinn auch gelungene Lötstellen nicht mehr glatt und glänzend sind wie beim heutigen bleihaltigen Löten, sondern aussehen wie eine heutige sogenannte "kalte", also misslungene Lötstelle.
 
moe8
moe8
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.13
Registriert
10.03.07
Beiträge
602
Kekse
442
Hi!
Wird eigetnlich bleifreies Lot in Zukunft komplett aus den Läden verschwinden?
Gruß
Moritz
 
Fish
Fish
HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
27.10.22
Registriert
01.10.07
Beiträge
7.549
Kekse
36.888
Ort
Zwischen Würzburg und Heilbronn
Hi Fish,

weisst du in wie fern ich Probleme bekommen kann wenn ich bleifrei und verbleit mische?
Durchmischt sich die Legierung oder scheiden sich 2 Schichten ab?

THX

Normalerweise gibts keine probleme. die lote mischen sich. Aber: Eigentlich sollte bei einer Reparatur immer die Lötstelle vom Alten Lot (entlötsaugpumpe oder Litze) befreit werden. Unabhängig mit was nun gelötet wird.

Zu dem Statment mit dem sinkenden schmelzpunkt kann ich nur sagen, das mir das unplausiebel vorkommt. Alle im Lötzinn vorhandenen Stoffe haben einen höheren Schmelzpunkt alls das Lötzinn selbst. selbst Durch andere mischungsverhältnisse sinkt der Schmelzpunkt nicht mehr weiter alls ursprünglich.

Zum Bleifreien Lot generell:
Seid letztem Jahr darf -mit Ausnahmen natürlich- nur noch bleifrei gelötet werden.

gruss

Fish
 
XenoTron
XenoTron
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.12.21
Registriert
19.11.06
Beiträge
1.663
Kekse
5.567
Ort
Dillenburg/Hessen
Das hast du alles der RoHS Konformität zu verdanken. Damit muss ein Hersteller eines Elektroprodukts gewährleisten, das es umwelttechnisch unbedenklich ist und einiges mehr. Über kurz oder lang wird bleilot aus den läden verschwinden.
 
moe8
moe8
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.09.13
Registriert
10.03.07
Beiträge
602
Kekse
442
Aber warum gibt es immer noch in jedem Shop(ich sag jetzt mal "frei verkäuflich") für den Privatmann bleihaltiges Lot zu kaufen?
Gruß
Moritz
 
Fish
Fish
HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
27.10.22
Registriert
01.10.07
Beiträge
7.549
Kekse
36.888
Ort
Zwischen Würzburg und Heilbronn
Aber warum gibt es immer noch in jedem Shop(ich sag jetzt mal "frei verkäuflich") für den Privatmann bleihaltiges Lot zu kaufen?
Gruß
Moritz


Gute Frage. Ich denke das ist halt so in der Übergangsphase.

Raumfahrt und militär löten ja auch noch verbleit. Warum wohl.

gruss

Fish
 
B
Böhmorgler
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
24.09.14
Registriert
31.03.06
Beiträge
3.550
Kekse
5.918
Richtig, NPN/PNP bezeichnet die Richtung in der das Ding angeschlossen werden soll. Sieht man bei Schaltplänen dran ob der Pfeil von der Basis zum Emitter oder andersrum geht.
Ja, das sieht man im Schaltplan. Aber was ist was?

Merksatz für PNP
Tut der Pfeil der Platte weh, handelt's sich um PNP.
oder:
Pfeil Nach Platte

1670866490725.png


Zeigt der Pfeil in die andere Richtung hat man es mi NPN zu tun.


Wie man mit einem einfachen Gerät (ohne eingebauten Transistortester) einen Transistor testen kann, ist dort beschrieben:
http://www.geocities.com/researchtriangle/thinktank/5693/bastelsb.htm

----------------

Thema Blei

Gute Frage. Ich denke das ist halt so in der Übergangsphase.
Es wird wohl weiterhin bleihaltiges Lot zu kaufen sein. Bei NEUPRODUKTEN darf kein bleihaltiges Lot mehr verwendet werden. Reparaturwerkstätten dürfen es aber weiterhin verwenden und der Privatmann sowieso.

Man sollte aber eines NIEMALS tun: beide Lotsorten mischen.
Wenn ein altes Gerät noch mit bleihaltigem Lot gelötet ist, muß man bei der Reparatur auch wieder bleihaltiges Lot nehmen.
Wenn ein neues Gerät bleifrei verlötet ist, muß man es auch mit bleifreiem Lot reparieren.

Beim Löten ist zu beachten, daß das neue bleifreie Lot einen höheren Schmelzpunkt hat. Das ist gerade für den Hobbybastler nicht so schön. Der Lötkolben muß heißer werden und das Löten geht nicht mehr ganz so gut.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben