LED-Einbau in ein Engl-Kabinett

von distorted.guitar, 05.02.08.

  1. distorted.guitar

    distorted.guitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    3.237
    Erstellt: 05.02.08   #1
    Passend zu meiner Gitarre und angeregt durch die Reaktionen darauf wollte ich auch meinen Verstärker mit Leuchtdioden verschönern. Diesmal sollte es blau sein, weil das meiner Meinung nach besser zum engelsgleichen Erscheinungsbild meines Kabinetts paßte.

    Man verzeihe mir laienhafte Ausdrucks- und naive Herangehensweise. Es funktioniert trotzdem.

    Material und Werkzeuge

    Nach meinen Erfahrungen mit dem ersten LED-Einbau wollte ich genauso vorgehen. Vier LEDs mit einer Stromquelle zu betreiben. Also stiefelte ich wieder los, um Bastelkram einzukaufen. Folgendes kam dabei herum, ergänzt um die Materialien, die ich zusätzlich benutzte:

    vier superhelle Leuchtdioden 10,20 EUR;
    eine Hohlsteckerkupplung 1,02 EUR;
    Schaltlitze 1,12 EUR;
    Isolierband hatte ich noch
    Karton siehe Altpapier
    Aluminiumfolie siehe Küche
    Summe 12,34 EUR

    Ich hätte es bestimmt noch billiger haben können, doch mein bevorzugter Elektronikladen ist mittlerweile sogar pleite und dicht und so ging ich zur Konkurrenz in Form einer bekannten großen Elektronikerfachmarktkette.

    Bei den LEDs handelt es sich genau um LED BLAU 5MM 4800 MCD TYP 15° NICHIA mit folgenden Spezifikationen:

    [​IMG]

    Diese LEDs sind zugegebenermaßen ziemlich teuer, das liegt vor allem daran, daß sie blau sind. Superhell sind sie außerdem. Es gibt auch noch hellere. Im Nachhinein hätte ich lieber welche mit einem größeren Abstrahlwinkel genommen.

    Folgende Werkzeuge waren mir nützlich:
    - Lötkolben nebst Zinn und Fett
    - Zange
    - diverse Schraubendreher
    - Schere
    - Skalpell
    - Klebstoff
    - Lineal/Zollstock
    - Stift

    Die Schaltung:

    Im Endeffekt läuft es wieder darauf hinaus, die LEDs in Reihe zu schalten. Das heißt also einfach immer kurzes Bein an langes Bein zu löten und am Ende kommt der Strom dran. Minuspol an das letzte freie kurze Bein und Pluspol an das freie lange Bein. Einen Schalter wollte ich diesmal nicht einbauen. Auch wollte ich diesmal keine Batterie nehmen, weil ich noch einige Netzgeräte übrig hatte, die nutzlos herumlagen. Ein 9-Volt-Netzgerät und ein Multinetzgerät. Ersteres wollte ich für etwas anders nutzen. Das Multinetzgerät gab maximal 12 Volt von sich. Da die blauen Dioden jeweils 4 Volt Nennspannung hatten, konnte ich nur drei davon in Reiheschalten und kam exakt auf die 12 Volt. Das fand ich etwas schade, weil ich erstens vier Dioden hatte und zweitens ich drei eine unglückliche Zahl zum Verteilen fand. Vier hätte mir besser gefallen, doch wenn das jetzt gerade so gut paßt... Soweit die Theorie.

    Praktisch sah es bei einem Testlauf ganz anders aus. Ich steckte den Stromstecker in die Kupplung, vergewisserte mich, daß die Spannung auf 12 Volt eingestellt war und alles leuchtete. Nach kurzer Zeit wurden die Dioden von unten sehr warm und nach einer Weile erlosch eine Diode ! Tot, gegrillt sozusagen. Bei diesen Dioden war die Nennspannung für in Reihe geschalteter Dioden zu hoch ! Der Teufel weiß wieso.

    Die kaputte Diode ersetzte ich durch die, die ich zu viel hatte und stellte das Netzgerät auf 9 Volt ein. Wieder leuchteten die Dioden hell auf, doch diesmal leuchteten sie weiter und wurden nicht heiß. 9 Volt schien also für drei Dioden sehr viel besser zu funktionieren.
    Mit 12 Volt könnte ich dann sogar vier Dioden betreiben. Gesagt getan, ich besorgte eine weitere Diode und fügte diese noch der Schaltung hinzu. Das funktionierte auch.

    Schematisch vereinfacht sieht meine Schaltung so aus:

    [​IMG]

    Der Einbau

    Ich wollte die Dioden hinter dem Engl-Emblem positionieren, damit dieses eine Art blauen Schein erhält. Indirekte Beleuchtung fand ich sinnvoller, weil die Dioden stark blenden.
    Dazu entfernte ich das Frontgitter vom Kabinett und schnitt mir aus Karton eine Form aus, die ich hinter das Emblem kleben könnte, ohne daß man es sehen kann. Diese Form beklebte ich auf einer Seite mit Aluminiumfolie. Die Aluminiumfolie sollte als Reflektor dienen.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Kleine Kartonstücke, die ich ebenfalls mit Aluminiumfolie beklebte, befestigte ich auch am Gitter gegenüber den Stellen, an denen die Dioden später sein sollten.

    [​IMG]

    Anschließend bohrte ich mit einer spitzen Schere von der Aluminiumseite aus Löcher in die Schablone, wo ich die Leuchtdioden haben wollte. Überstehenden Karton schnitt ich mit dem Skalpell ab. Die Dioden steckte ich in die Löcher, bog die Beinchen um 90 Grad und fixierte sie am Karton. Die Dioden verband ich mit der Schaltlitze. Die Stromkupplung verband ich ebenfalls mit der Schaltlitze mit den äußeren Dioden.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Um einen Eindruck zu bekommen, wie die Dioden hinter dem Emblem aussähen, legte ich es testweise darüber.

    [​IMG]

    Um die Leuchtdioden in ihrem Halter am Kabinett zu befestigen, benutzte ich doppelseitiges Klebeband. Das komplizierteste hierbei war, die richtige Position zu finden.

    [​IMG]

    Das Kabel mit der Stromkupplung verlegte ich zwischen Lautsprecher und Gehäusewand. Dazu lockerte ich einen Lautsprecher, damit ein Spalt entstand, durch den ich das Kabel legen konnte.

    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das Endergebnis sieht so aus:

    [​IMG]

    [​IMG]

    Übrigens benutze ich mittlerweile für diese Beleuchtung das anfangs erwähnte 9-Volt Netzgerät, welches nach Messung in der Tat über 12 Volt ausgibt. Aufgefallen ist mir das, weil ich damit wieder vier rote Dioden betreiben wollte, die das nicht verkraftet haben. Das Multinetzgerät dagegen gibt bei 9 Volt tatsächlich 9 Volt aus, also tauschte ich die Netzgeräte kurzerhand.

    Jetzt hängt an den vier blauen Dioden, die rund 16 Volt bräuchten, ein 9-Volt-Netzgerät, das 12 Volt ausgibt. Verrückte Welt...

    Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit !

    Bis dann dann

    Markus
     
  2. Schuldi1993

    Schuldi1993 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.11.07
    Zuletzt hier:
    1.03.10
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Franken
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    157
    Erstellt: 05.02.08   #2
    Hi!

    Sieht wirklich sehr interressant aus!
    Eine zusätzliche LED am oberen Teil des "E"s am Logo hätte jedoch noch den letzten Feinschliff gegeben ;-)

    Aber eine Frage hätte ich da noch: Sehe ich das richtig, dass du in dem Cabinet ne Steckerleiste und das Netzteil hast?
    Klappert das nicht?

    gruß
    Schuldi
     
  3. distorted.guitar

    distorted.guitar Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    177
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    3.237
    Erstellt: 05.02.08   #3
    Ja, der Gedanke kam mir auch schon. Wenn man es ganz genau nimmt, fehlt auch oben an dem L noch eine. Aber nichts für die Ewigkeit. Vielleicht bastel ich noch weiter daran.

    Zweitens siehst du völlig richtig. Da sind zwei Netzgeräte, die Steckerleiste und ein Effektgerät. Die Steckleiste liegt sogar lose in dem Kabinett und da klappert gar nichts.

    Bis dann dann

    Markus
     
  4. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 06.02.08   #4
    Das problem was hier sich gezeigt hat ist ganz leicht zu erklären. Ein LED (Light Emitting Diode) ist eine diode, und eine diode ist ein schalter der strom in nur eine richtung durchlasst. Das bedeutet ebenso das diesen schalter ein kurzschlüss in diese richtung macht, abgesehen von die 1,2V (normalwert) spannungsverlust.
    Also wenn man ein 1,2V LED an eine spannung von 1,1V legt, werd nicht schlimmes passieren, legt man ihn aber an 1,3V, werd er durchbrennen, weil er ein kurzen formt für alles was mehr ist dann 1,2V.
    Am besten nimmt man also ein wiederstand aus die bastelkiste (oder aus ein altes gerät), irgendwas im bereich von hunderden ohm, und schaltet ihn in reihe mit die LED's, dann messt man der strom. Diesen sollte in kein fall höher sein dann der angegeben strom, in diesen fall 20mA, wenn ja, höheren wiederstandswert benutzen, wenn das licht zu wenig ist, kann man ein niedriger wiederstandwert benutzen.
    Selbst jetzt wo die LED's nicht durchbrennen, würde ich ein reihenwiederstand bevorziehen, man weiss nie das man irgendwo kommt wo die spannung mal was höher ist dann 220V, und dann wiederholt sich das problem.
    Schaltungen ohne reihenwiederstand sind im grunde nur zu raten bei geräten mit batteriespeisung, da bei diese der strom sowieso beschränkt werd durch die leistung von die batterie.
    LG
    NightflY
    Edit: ein schöneres effekt bekommt man wenn man die LED's an das gitter festmacht, und eventuell ein weisses reflektor gegenüber klebt... wenn man es nicht versteht kann ich mal eine skizze machen, aber muss jetzt wirklich arbeiten gehen...
     
  5. Erwinsson

    Erwinsson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.08
    Zuletzt hier:
    1.02.09
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.08   #5
    Hey , muss sagen das sieht ja wirklich klasse aus .... wie lang hast du denn für den kompletten einbau gebraucht ?
     
  6. systray

    systray Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.07
    Zuletzt hier:
    2.03.15
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Belgien!
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.655
    Erstellt: 03.09.08   #6
    Woah.. 2.55 € pro LED, das ist echt teuer :D
    In der Schule bekommen wir eine an 20 Cent, aber ich glaube die sind auch teurer geworden.

    Nice Projekt, ich glaube du bringst mich da auf eine andere Idee =)

    Grüsse
     
  7. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 03.09.08   #7
    bei ner led für 20 cent wird die helligkeit aber gerade mal so für die statusanzeige an nem effektgerät ausreichen :ugly:
     
  8. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
  9. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 03.09.08   #9
    ok hast gewonnen :(
     
  10. Nomei

    Nomei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    25.04.13
    Beiträge:
    246
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 03.09.08   #10
Die Seite wird geladen...

mapping