Yamaha Avant Grand N1 und Nu1 - Unterschiede?

R
Rasi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.12
Registriert
24.06.12
Beiträge
1
Kekse
0
Nach mehrmaligem Probespielen ist die Entscheidung gefallen. War ich ewig überzeugt, dass das Kawai CA63 all meinen Erwartungen genügt, hat eine halbe Stunde am N1 gereicht, dies zu 100% zu widerlegen. Nun kommt aber diesen Monat das Nu1 heraus, welches noch einmal 2000€ günstiger ist. Ich kann bei den beiden Geräten keinerlei Unterschiede entdecken, außer dass die Hämmer vertikal anstatt horizontal liegen. Nur ist mir nicht klar, was das bei einem digitalen Gerät für einen Unterschied machen soll. Kann mich da jemand aufklären?
 
Eigenschaft
 
X
xmichelx
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.15
Registriert
20.02.10
Beiträge
368
Kekse
0
Hallo.

Das N1 ist einem Flügel nachempfunden und besitzt eine original Flügeltastatur, das NU 1 hingegen ist mit einer Klaviertastatur ausgestattet, das U steht für Uprightpiano.
Kommt ab ca. September in die Läden, der Klang soll, trotz einfachen Stereosamples, überraschend voll und voluminös sein, allerdings kommen die Samples vom Yamaha CFX Flügel, bei den bisherigen Avantgrands vom CF3.

Gruß
 
F
Fingertricks
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
10.12.18
Registriert
24.04.12
Beiträge
259
Kekse
188
Jetzt habe ich die beiden mal getestet, nachdem ich einiges gelesen und gesehen habe.

Auf Youtube sieht man Supervirtuosen, die sich ultralobend äußern,

aber das ist eigentliich schon kritisch - Klang, Dynamik, Spielweise manifestiert sich im feinen und leichten Spiel,

wenn man mit höchster Virtuosität spielt, da klingt ja alles auf allem "irgendwie" gut.


Also - iich wollte mir echt so ein Ding holen, war schon richtig im Plan, und ich bin enttäuscht.

NU1 - dann besser gleich ein Silentpiano.

Avantgrand N1 - also wirklich :

- Klang ist mit Kopfhörer oder LS ganz öde, superenttäuschend

- Flügeltastatur mit einer groben Werkseinstellung, erstaunlich wie lieblos adjustiert

- Midi ruft vom Expander nur ein enges zentrales Spektrum ab


Da bin ich platt, wie wenig Mühe man sich da gegeben hat :

- Sounds, die sind doch heutzutage superbillig, da gibt es viel viel besseres

- Einstellung Mechanik, das gehört sich viel feiner adjustiert, das muss schweben über alle Bereiche mit guter Reptiition.

- Midi muss perfekt funktionieren, damit man erweitern kann, das ist doch heute billigster Minimalstandard.


Das ist schon interessant, dass grosse Weltkonzerne ihre Teams und Mitarbeiter nicht mehr motiviert kriegen,

sich maximal einzusetzen um was richtig Gutes zu erstellen.

Das wäre ja auch garnicht viel, nur etwas mehr, aber es wurde eben nicht getan.


Ich will niemanden zu nahe treten, der sich sowas gekauft hat.

Die Geschmäcker sind verschieden und es gibt Menschen, die stört sowas nicht.

Bei der vielen Loberei des NU1/N1 und in einem Musikerforum darf man aber sicher auch diese Erfahrung & Meinung posten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
P
PianoAmateur
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.08.21
Registriert
04.09.15
Beiträge
577
Kekse
1.916
Jetzt habe ich die beiden mal getestet, nachdem ich einiges gelesen und gesehen habe.

Auf Youtube sieht man Supervirtuosen, die sich ultralobend äußern,

aber das ist eigentliich schon kritisch - Klang, Dynamik, Spielweise manifestiert sich im feinen und leichten Spiel,

wenn man mit höchster Virtuosität spielt, da klingt ja alles auf allem "irgendwie" gut.


Also - iich wollte mir echt so ein Ding holen, war schon richtig im Plan, und ich bin enttäuscht.

NU1 - dann besser gleich ein Silentpiano.

Avantgrand N1 - also wirklich :

- Klang ist mit Kopfhörer oder LS ganz öde, superenttäuschend

- Flügeltastatur mit einer groben Werkseinstellung, erstaunlich wie lieblos adjustiert

- Midi ruft vom Expander nur ein enges zentrales Spektrum ab


Da bin ich platt, wie wenig Mühe man sich da gegeben hat :

- Sounds, die sind doch heutzutage superbillig, da gibt es viel viel besseres

- Einstellung Mechanik, das gehört sich viel feiner adjustiert, das muss schweben über alle Bereiche mit guter Reptiition.

- Midi muss perfekt funktionieren, damit man erweitern kann, das ist doch heute billigster Minimalstandard.


Das ist schon interessant, dass grosse Weltkonzerne ihre Teams und Mitarbeiter nicht mehr motiviert kriegen,

sich maximal einzusetzen um was richtig Gutes zu erstellen.

Das wäre ja auch garnicht viel, nur etwas mehr, aber es wurde eben nicht getan.


Ich will niemanden zu nahe treten, der sich sowas gekauft hat.

Die Geschmäcker sind verschieden und es gibt Menschen, die stört sowas nicht.

Bei der vielen Loberei des NU1/N1 und in einem Musikerforum darf man aber sicher auch diese Erfahrung & Meinung posten.


Ich habe das N1, N2 und N3 und das NU1 mehrfach getestet und war genau so enttäuscht wie Du. Verglichen mit gut regulierten Flügeln und Klavieren spielt sich die N-Serie einfach nur schlecht. Ein differenziertes Spiel war mir nicht möglich. Die Dynamik ist nicht gut umsetzbar. Man sieht aber auf allen Videos der namhaften Hersteller fast ausnahmslos entweder stupides Pop-Geklimper oder virtuos überzogenes Spiel. Das soll m.M.n. die Mängel er Tastaturen überspielen. Eine löbliche Ausnahme ist, wie ich finde, das neue Video von Casio, auf dem Natalia Posnova mit verschiedenen Stücken brilliert.


Andreas
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben