Zargenbreite Flamenco & Crossovergitarren - Kaufberatung bis 800 €

von Stratowarrior, 02.07.19.

  1. Stratowarrior

    Stratowarrior Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.19
    Zuletzt hier:
    4.07.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.07.19   #1
    Hallo zusammen :-)

    Mir ist beim Probespielen einiger (hauptsächlich Crossover-) Akustikgitarren aufgefallen, dass viele Modelle die mit einem Tonabnehmer ausgestattet sind, eine schmälere Zargentiefe haben als solche ohne Tonabnehmer. Warum wird das so gemacht?
    Dies muss nicht immer der Fall sein, wie gesagt, es ist mir einfach bei mehreren Gitarren aufgefallen...
    Daraus ergibt sich dann natürlich ein geringeres Klangvolumen als bei Gitarren mit einem breiteren Korpus. Das ist für das Spielen auf einem Verstärker wohl relativ irrelevant, ohne Verstärker macht es aber doch einen merkbaren Unterschied..


    Ich bin grundsätzlich auf der Suche nach einer Flamenco gitarre (evtl auch Crossovergitarre, wenn sie mir gut passt) mit Tonabnehmer im Preissegment bis ca 800€ . Ich möchte die Gitarre aber auch gut OHNE Verstärker spielen können. Insofern kommen für mich die Gitarren mit geringerer Zargenbreite eher weniger in Frage.
    Daraus ergibt sich für mich nun folgende Frage: Nach meiner Logik wäre es dann die Lösung eine rein Akustische Gitarre zu kaufen und nachträglich einen Tonabnehmer einzubauen. Dann habe ich einerseits den Korpus den ich möchte, andererseits kann ich mir dann auch den Tonabnehmer gezielt aussuchen und bin nicht an die Herstellervorgaben gebunden.
    Die Geschäfte die ich bis jetzt besucht habe, hatten alle keine Flamencogitarren auf Lager. Meine Erfahrung hier basiert ausschließlich auf Crossovergitarren.

    Ich würde mich zB für Camps Gitarren interessieren. Hat jemand Erfahrungen dazu? Habe einmal welche anspielen können und haben mir gut gefallen. Leider habe ich die seither nie wieder wo gesehen, muss mal sämtliche Geschäfte im Umkreis anrufen...
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    60.688
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    17.805
    Kekse:
    233.828
    Erstellt: 02.07.19   #2
    Hi, willkommen im Forum!

    Du schreibst von der Zargenbreite ... da das Ausmaß der Zarge die Höhe/Dicke des Korpus bestimmt, spricht man da eher von der Zargen"tiefe".
    Die Breite einer Gitarre misst man quer über die Decke, parallel zum Steg.

    Nylonstrings mit PU sind häufig mit nicht so tiefen Zargen versehen, weil sie u.a. für den (lauten) Einsatz auf der Bühne bestimmt sind und ein
    kleinerer Korpus nicht so leicht rückkoppelt, wie ein großer, tiefer.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.498
    Zustimmungen:
    3.984
    Kekse:
    53.800
    Erstellt: 02.07.19   #3
    Hallo im Forum!

    Weniger Klangkörper, weniger Feedback, das ist einer der Hauptgründe.
    Falls die Gitarre stehend gespielt wird, empfinden es einige Spieler auch komfortabler, wenn zum Bauch nicht nochmal viel Bauch dazu kommt. :D

    Flamenco Gitarren haben generell eher eine geringere Zargenbreite, eine andere Verbalkung und sind dünner und leichter - also auch ohne Tonabnehmer!
    Infos: https://www.thomann.de/de/onlineexpert_page_klassikgitarren_flamenco_gitarren.html

    GEH
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Stratowarrior

    Stratowarrior Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.19
    Zuletzt hier:
    4.07.19
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.07.19   #4
    Ok danke fürs Aufklären, habe mich in diesem Zusammenhang zum ersten Mal mit diesen Begriffen auseinandergesetzt :great:




    Alles klar, eine richtige Flamenco Gitarre konnte ich leider noch nicht anspielen, werde ich versuchen sobald wie möglich zu machen
     
Die Seite wird geladen...

mapping