[Zubehör] - Alesis Guitarlink Wireless

  • Ersteller progheaven
  • Erstellt am
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
progheaven
progheaven
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.20
Registriert
08.08.13
Beiträge
786
Kekse
977
Ort
Neuss
GuitarLinkWireless_Angle_media.jpg
So Leute es geht hier um eine Funkstrecke im 2.4Ghz Digital Bereich, welche nun wirklich alle sonstigen Funkstrecken in diesem Frequenzband im Preisbereich locker in die Tasche steckt!
Ja richtig gelesen, das Teil kostet 99 euro und wieviel es nun taugt das werdet ihr nun erfahren.

Nun ich bin nun kein Neuling in Sachen Funkstrecken ect. Preiswerte Systeme sind nun auch über die Jahre richtig gut geworden, für mich also ein Grund mehr das Funksystem von Alesis zu bestellen, wo ich es sah. Brauchte sowieso eine neue Funke, da die alte im nun derzeitigen LTE Bereich unterwegs ist. Und somit für die meisten Orte unbrauchbar.

So nunmal zum Vorwort:

Ich hatte mir dieses System nachdem ich es sah und vor allem auch mal verglich was denn die Konkurenz kostete rein aus neugier bestellt.


Es kam an:

Die Lieferung ging wie üblich bei Thomann sehr schnell und geliefert wurde es in einem normalen Karton hübsch layoutet ect.. Naja bisher ja nix negatives.
Im Lieferumfang ist es aber nun so das es wirklich in einem Karton und Schale geliefert wird, es fehlt also ein Koffer der bei anderen Analog Systemen in dem Preisbereich oftmals dabei ist. Aber sei es drum bedenken wir wiederrum was es kostet. Das Line Kabel zwischen Empfänger und Amp fehlt ebenso, ist aber auch nicht weiter beschrieben und wozu hat man man genug Kabel rumfliegen?
Sind erstmal nur die einzigen Negativpunkte für meine Begriffe.


Haptik/Optik:

Als ich den Karton auspackte war ich überwältigt wie Kompackt das Teil nun ist! Und vor allem auch wie leicht es ist. Als erstes dachte ich, wo ich dies sah "wird dies echt so standhalten?" und ja es tut es. Die beiden Gehäuse bestehen aus Plastik, allerdings recht robustem Material, welches man evtl. von Line6 kennt. Da hat man ergo keinerlei Sorge. Die Batteriefächer (ja auch den Empfänger kann man mit 2 AAA Baterien füttern, wenn kein Strom sonstig vorhanden ist) sind echt tadellos ausgeführt und ich finde diese in der Haptik deutlich besser als bei Line6, denn die schliessen nebenbei vernünftig ohne das man mit Gaffa nachhelfen muss! Schräg allerdings an der gesamten Optik ist das dass Anschlusskabel für den Sender im Sender fest verlötet ist. Aber keine Sorge! Es ist ein sehr robustes und massives Kabel, welches wohl so schnell keine Brüche kriegen wird. An alles andere bei beiden Teilen (Empfänger und Sender) erklärt sich eigentlich von selbst. Es gibt einen ON/OFF Schalter, keinen Pair Switch um beide Geräte online zu schalten, der Empfänger hat noch zudem den obligatorischen Volumenregler.


Soundqualität und Reichweite:

Alesis schweigt sich offiziell über Frequenzbereiche und Reichweite aus. Erst im Handbuch findet man eine Angabe über die Reichweite. Diese soll ungefähr 20m betragen. Das ist in anbetracht des Preises OK. Nur in Anbetracht was andere da bieten natürlich wenig. Aber seien wir ehrlich! Wer von euch spielt bitte auf einer Stage wo 20m nicht ausreichen? Und ich weiss was 20m sein können! Ich arbeite ja im Bereich Veranstaltungstechnik und naja oftmals z.B. in der Lanxess Arena oder Arena Oberhausen. So die beiden Stages sind in etwa das was mit dem Alesis maximal abgedeckt werden kann. Kein Blödsinn grösser sind diese Bühnen nicht ;)

So kommen wir mal zur Soundqualität. Diese habe ich mit einem 5 Saiter von Yamaha getestet aber auch mit einem 4 Saiter von Hagstrom welcher Aktiv und Passiv schaltbar ist. Und zusätzlich auch immer als Referenz das gute Klotzkabel benutzt. Also an sich hört man zum Kabel hin nun echt keinen Unterschied. Naja zumindest keinen grossartigen. Man hat nur das Gefühl als würde die Funkstrecke gegenüber dem Kabel etwas brightness noch einbringen. Geht aber in Ordnung denn man kann es ja am Amp runterregeln. Ihr kennt es ja besser zuviel in einem Frequenzband als zu wenig. Jedenfalls Störgeräusche wie man es vielleicht vermuten würde, gibt es nicht und dies obwohl hier im Umkreis laut W-lan Finder so 20 Mann Wlan nutzen. Soll man nicht ausser acht lassen, denn Wlan arbeitet auf gleicher Frequenz. Zusätzlich habe ich mir mal erlaubt den Empfänger im Schlafzimmer am Amp zu haben und im Wohnzimmer mal zu testen. Auf dieser Strecke sind immerhin 3 dickere Wände und es machte alles anstandslos mit, die Latenz die früher oftmals bemängelt wurde im Digital Bereich gibt es auch nicht, es fühlt alles sehr natürlich an.


Mein Fazit:

Kaufempfehlung in jedem Fall! Wer sich hier z.B. für das Line 6 G30 interessiert, der sollte echt mal einen Blick auf das Alesis werfen und schauen ob es nix für die Anwendung die man macht ist.
Ok sowas wie Kabelmodelling hat es nicht, aber ich finde braucht es auch nicht. Wozu auch? Analog Systeme haben dies doch auch nicht. Ich werde es in jedem Fall behalten, allein weil ich nun viel getestet habe und keines davon wirklich so gut abgeschnitten hat. Ok klar ein Stageclix wird es nie werden, gar keine Frage. Die Frage ist aber doch: Muss es unbedingt ein Stageclix sein? Ich finde nicht.


Pro:

-Guter Sound
-Reichweite
-Qualität
-Haptik

Kontra:

-Kein Koffer
-Kein Anschlusskabel zwischen Amp und Empfänger
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 14 Benutzer
K
Kuhn
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.02.23
Registriert
03.12.12
Beiträge
144
Kekse
0
Ort
Detmold
Hört sich gut an.
Wieviel Volt und amper brauch den der Empfänger?
Und wie Groß ist der?
 
progheaven
progheaven
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.20
Registriert
08.08.13
Beiträge
786
Kekse
977
Ort
Neuss
Also der Empfänger braucht 5v 1000ma. So steht es zumindest auf dem Netzteil drauf, der läuft aber ebenso mit 2 AAA Batterien. Ich gehe allerdings von aus das der mit 9v sicherlich nicht klar kommen wird!

Grösse? Ich hänge mal 3 Fotos an ;)

100_0706.jpg

100_0707.jpg

Also im Endeffekt sind beide Geräte sehr kompakt und nicht gerade soviel grösser als eine std. PC Maus.
 
Uli
Uli
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
05.02.23
Registriert
06.12.05
Beiträge
8.470
Kekse
151.480
Ort
Kölner Bucht
Hm...eigentlich neige ich eher dazu, wenigstens die gute Absicht eines Review Schreibers zu honorieren, aber dieses 'Review' erscheint mir doch sehr lieblos und hat weniger Informationsinhalt über das beschriebene Gerät als die diesbezüglichen Infos im web. Normalerweise ignoriere ich solche Beiträge ja, aber in diesem Fall sollten doch schon einige Dinge richtig gestellt werden, denn die stellenweise einfach falschen Aussagen könnten bei ernsthafter Kaufabsicht schon zu einem falschen Bild führen.

Was mir darüber hinaus auf jeden Fall fehlt, sind die technischen Daten und ein paar aussagekräftige Fotos. Der Informationswert der nachgereichten Handyshots geht gegen Null denn sie sind deutlich schlechter als alle Onlinebilder dieses Produktes und abgesehen von den recht eindeutigen Hinweisen hierzu gibt es ja ausreichend Reviews, die man als Referenz heranziehen könnte, wie so etwas aussehen sollte.

...es fehlt also ein Koffer der bei anderen Analog Systemen in dem Preisbereich oftmals dabei ist.
...würde vllt Sinn machen, wenn man ein Digitalsystem mit einem anderen Digitalsystem vergleicht. Daß es bei Analogsystemen gelegentlich einen Koffer gab, lag nicht zuletzt daran, daß die Technik halt noch recht voluminös war, mein analoges AKG hatte allerdings auch keinen. Beim digitalen line6 G30 beispielsweise ist auch keiner dabei, das aber schon deshalb nicht, weil beide Teile vergleichsweise klein sind und der Sender eh immer im Basskoffer liegt, während der Empfänger auf dem Floorboard fest verbaut ist.
Alesis schweigt sich offiziell über Frequenzbereiche und Reichweite aus. Erst im Handbuch findet man eine Angabe über die Reichweite. Diese soll ungefähr 20m betragen.
Wenns in dem von Alesis veröffentlichten Handbuch steht ist dieser Satz ein Widerspruch in sich oder sollen sie es vorne auf die Frontplatte schreiben? Die Frequenzbereiche stehen hier.
Jedenfalls Störgeräusche wie man es vielleicht vermuten würde, gibt es nicht und dies obwohl hier im Umkreis laut W-lan Finder so 20 Mann Wlan nutzen. Soll man nicht ausser acht lassen, denn Wlan arbeitet auf gleicher Frequenz.
Man findet mit einem wlan finder nicht heraus, wie viele Leute im Umkreis wlan nutzen, sondern nur, wie viele access points es im Umfeld gibt. Sitzt man also zB in der Nähe eines öffentlichen access points, so erhält man das Signal dieses einen AP, obwohl theoretisch hundert Leute darüber online sein können.

Was die möglichen Störgeräusche durch Frequenzübersprechen betrifft, so wäre spätestens hier ein Hinweis darauf angebracht gewesen, daß das Gerät mit Bluetooth Technologie arbeitet, woraus sich einerseits die geringe Reichweite ableitet, andererseits aber eine relativ hohe Gleichkanal-Störfestigkeit resultiert, die zB wlan basierte Funkstrecken nicht haben.
Ein vernachlässigbarer Nachteil ist die Tatsache, daß die Geräte vor Inbetriebnahme erst via 'pairing' miteinander bekannt gemacht werden müssen, was bei nicht Bluetooth basierenden Digitalsystemen wie dem von line6 entfällt, was auch Vor- und Nachteile hat.

Wlan arbeitet zwar im gleichen 2,4GHz Band aber nicht zwangsläufig auf der gleichen Frequenz. Die 13 Wlan Kanäle liegen im Bereich von 2412-2472MHz und sind insofern nur ein Teilbereich des für beide Technologien freigegebenen 2.4GHz Bereiches. Bluetooth kann nach meinem Informationsstand international den Gesamtbereich von 2402-2480 nutzen, aus welchen Gründen auch immer arbeitet dieses Gerät aber nur in einem Teilbereich, der auch vom wlan Kanal 6 belegt wird, wie man der Grafik auf dem oben verlinkten Alesis flyer entnehmen kann.

Durch die unterschiedlichen Technologien von wlan und Bluetooth wird dabei aber vermutlich das wlan trotz höherer Sendeleistungen störempfindlicher sein. Ich denke, daß die Wahl auf den Bluetoothbereich gefallen ist, weil dort die höchste Wahrscheinlichkeit besteht, daß sie auf Jahre hinaus in allen Ländern gebührenfrei bleiben.

Also der Empfänger braucht 5v 1000ma. So steht es zumindest auf dem Netzteil drauf, der läuft aber ebenso mit 2 AAA Batterien.
Wenn der Empfänger tatsächlich 1A brauchen würde, wären die Batterien nach etwas mehr als einer Stunde leer, denn Microzellen auf Alkali-Mangan Basis leisten maximal 1200mAh, Zink-Kohle basierende sogar nur 500mAh, die wären also nach einer halben Stunde weg! Ich vermute, daß die Geräte deutlich weniger als 100mA ziehen, sonst wäre das Konzept ja irgendwie sinnlos.
Grösse? Ich hänge mal 3 Fotos an ;)
Das sind wie gesagt eigentlich keine Fotos und die Größe der Geräte geht aus den technischen Daten hervor: Empfänger: mit Antenne 165x114x32mm - Sender: 64x234x19mm, beide wiegen je 110g.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
progheaven
progheaven
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.01.20
Registriert
08.08.13
Beiträge
786
Kekse
977
Ort
Neuss
Zu Punkt1: Ich denke man kann was Zubehör angeht durchaus Digital mit Analog vergleichen wenn es um Zubehör geht. Hat ja nix mit der Technik zu tun.

Zu Punkt2: Ich meine nicht den Frequenz Bereich mit welchem das Teil sendet und empfängt, sondern das Ton Sprectrum. Sprich von wieviel hz bis wieviel khz da was geht.

zu Punkt4: Also noch bin ich nicht Blind und kann noch lesen was auf dem NT drauf steht und es sind Tatsächlich 5v 1000mA. Was das Ding nun wirklich verbraucht...No Idea! Ich habe es noch nicht mit Batterie betrieben und weiss daher nicht wie lange beim Empfänger die Batterie halten wird. Klar die meisten Hersteller bauen auf überdimensionierung was den Strom angeht, von daher keine Ahnung.

Zu Punkt5: Nicht jeder hat eine Million Megapixel High End Cam. Ich gehöre zu denen Leuten die dies nicht haben. Mehr als 3 Megapixel geht nicht. Und ich bin auch nicht im Zeitalter wo ich jederzeit erreichbar per Mobilen Internet per Iphone oder sowas bin ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Stahlklang
Stahlklang
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
06.01.23
Registriert
14.05.12
Beiträge
313
Kekse
761
Ort
Hamburg und Frankfurt
...
zu Punkt4: Also noch bin ich nicht Blind und kann noch lesen was auf dem NT drauf steht und es sind Tatsächlich 5v 1000mA. Was das Ding nun wirklich verbraucht...No Idea! Ich habe es noch nicht mit Batterie betrieben und weiss daher nicht wie lange beim Empfänger die Batterie halten wird. Klar die meisten Hersteller bauen auf überdimensionierung was den Strom angeht, von daher keine Ahnung.
...

Die 1000 mA sind das, was das Netzteil maximal hergibt und haben 0,0 mit dem Verbrauch des Geräts zu tun. Die 5V hätten jetzt eher auf 3 AAAs schließen lassen, aber da ist der Empfänger anscheinend recht tolerant, wenn man bedenkt, dass die Spannung der Batterien nicht konstant über den Entladevorgang ist.

Mich würde interessieren, ob der Empfänger auch mit NiMh-Akkus läuft (die haben ja nur 1,2 V).
 
tobbel_i
tobbel_i
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
17.01.22
Registriert
04.06.11
Beiträge
61
Kekse
597
Ort
Münster
Ich möchte mich hier mal einklinken und meine Erfahrungen mit dem System teilen.


Ich habe mir das System einfach mal in der Hoffnung bestellt, für wenig Geld ein einfaches Wireless System zu bekommen.
NAch progheavens Beschreibung wurde ich neugierig!


Nach einem ersten Testlauf in der Mietwohnung war ich frohen Mutes.


Schnelltest (direkt nach dem Auspacken):
Line6 Spider 15 mit externer 8" Box
Cort MGM mit passiven Seymour Duncan Pickup
Das Gerät ist kinderleicht zu bedienen. Einfach einschalten, pairing drücken (am Sender) und den Volume Regler anpassen - fertig.
Ich habe den Volume Regler direkt voll aufdrehen müssen um einen akzeptabelen Pegel zu erreichen.
Der Empfang war quer durch die Wohnung auch im Nebenzimmer ohne Aussetzer.
Als ich mich anschickte etwas schnelleres zu spielen wurde ich stutzig.
Irgendwie war das Gefühl indirekt.
Na ja, dachte ich mir, es ist ja auch ein digitaler Übungsamp.
Der enttäuscht mich ja jede Woche aufs neue, wenn ich wieder nen Richtigen gespielt habe.


Im Proberaum


Test
Randall V2 mit 2x12" Box
Nova System
Cort MGM s.o.


Nach dem einschalten wurde der Vorteil der bluetooth Technologie sichtbar. Wenn man einmal gepairt hat, finden sich die Komponenten automatisch wieder. Schön einfach!
Hier hat es sich dennoch gravierend gezeigt.
Während der Line6 Spider noch alles glatt bügelt und man eh spielen kann wie man will sieht das beim Randall V2 schon anders aus.
Weder im Clean noch im Gain und Overdrive Kanal (dann mit Röhren) reicht der Pegel an den mit Kabel heran.
Ich habe immer wieder zum direkten Vergleich umgestöpselt und auch die Bandkollegen hinzu gezogen.
Es ist, als würde man den Volume Regler der Gitarre etwas herunter drehen und dazu noch die Dynamik heraus filtern.
Es klingt irgendwie nicht mehr lebendig. Dazu kommt die merkliche Latenz, die dem Spieler dann den Spaß versaut.




Pro:
Klein und leicht
Einfache Bedienung
Sender mit Batterien (2xAAA) oder Netzteil (beides mitgeliefert) versorgt
kein Rauschen
Duracell Batterien im Lieferumfang




Contra
Sound ohne Dynamik
Merkliche Latenz
geringe Reichweite
Kabel fest am Sender


Fazit


Es ist wie es immer ist - ernüchternd. Gutes Zeug kostet gutes Geld!
Ich kann mir vorstellen, das der ein oder andere mit dem Performanceverlust leben kann um auf der Bühne frei zu sein.


Ich allerdings kann nur sagen:
Ein Gerät das den Preis wert ist - aber nicht mehr.

Hier noch ein paar Bilder:
Alesis Guitarlink Wireless Package.jpg Alesis Guitarlink Wireless Receiver back.jpg Alesis Guitarlink Wireless Transmitter.jpg
 

Anhänge

  • Alesis Guitarlink Wireless Receiver front.jpg
    Alesis Guitarlink Wireless Receiver front.jpg
    171,9 KB · Aufrufe: 500
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben