Probleme mit Stimmschrauben an der Snare

von finerip, 25.01.10.

  1. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 25.01.10   #1
    Hi Leute

    habe soeben mal die :sufu: durchgestöbert und bin leider zu keinem befriedigendem Ergebnis gekommen.

    An meiner Snare (Pearl 14x8 - Vinnie Paul) lockern sich während des Spielens die Stimmschrauben. Dies geschieht in erster Linie auf der Schlagseite auf ca. 8 Uhr. Also genau dort, wo es die meisten Rimshots gibt. Vermutlich sind Vibrationen an genau dieser Stelle die Ursache dafür.
    Ich hatte das selbe Problem mal bei einer SONOR Picollo, bei der es sogar auf der Resonanzseite auftrat. Der Unterschied war allerdings, dass bei der SONOR die Schrauben extrem gut eingefettet waren und dadurch auch sehr leicht "gingen".

    Bei der Pearl ist das nicht der Fall. Die Schrauben sind so belassen, wie das Teil ausgeliefert wurde.

    Ich spiele ebenfalls noch eine SONOR Delite. Dort passiert das nie. Liegt vermutlich am "Tune-Safe"-System.

    Meine Frage: Was kann ich tun um das unbeabsichtigte Lösen dieser Schrauben wärend des Spiels zu vermeiden? Habt Ihr die selben Probleme und wenn ja, was macht ihr dagegen?

    Alle Tipps und Anregungen, die keine Veränderung der Spielweise vorschlagen ;), sind mir sehr willkommen.

    Danke im Voraus.
     
  2. derMArk

    derMArk Mod Emeritus

    Im Board seit:
    20.06.05
    Beiträge:
    6.078
    Zustimmungen:
    232
    Kekse:
    21.479
    Erstellt: 25.01.10   #2
    Hey,

    du kannst dir einfach das Tune Safe nachbestellen:

    http://www.thomann.de/de/sonor_sl5205_tuning_safe_set.htm

    kosten nicht die Welt. Alternativ kannst du auch einfach mit einer passenden Mutter aus dem Baumarkt kontern. Schlüssel brauchst du nicht unbedingt. Fingerfest reicht auch schon meist.

    Ich habe auch schon von Leuten gehört, wie das mit Loctide Schraubenfixierung machen. Bzw. haben schon manche den Tipp gegeben. Kann ich nicht empfehlen. Die schraube soll leicht rein- und rausgehen um präzises Stimmen zu ermöglichen. Da ist wirklich die ein Tune Safe angebrachter.,

    Ich kann dir auch noch diesen Post hier ans Herz legen, genau wie den Folgepost von Haensi.

    http://www.musiker-board.de/vb/fell...alternativen-zur-stangenware.html#post3364589
     
  3. PattiF

    PattiF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.09
    Beiträge:
    717
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.074
    Erstellt: 25.01.10   #3
    Alternativ dazu könntest du auch mal probieren ein bisschen Teflonband (dieses weiße Duchtband der Installateure) an die Schraube wickeln (bitte die Wickelrichtung beachten sonst drehts dir alles wieder runter beim einschrauben, wenn man aufs GEwinde guckt im Uhrzeigersinn wickeln)
     
  4. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 25.01.10   #4
    Das gefällt mir, preiswert, einfach und nahe liegend. Ich denke, so werde ich`s auch machen.

    Diese Loctite-Geschichte ist mir zu unsicher. Ich möchte die Schrauben ja auch mal wieder lösen können, ohne sie vorher mit dem Brenner anwärmen zu müssen.

    Von der Teflon/Hanfgeschichte hatte ich mal was gehört. Dachte aber dabei eher an einen Scherz. Normalerweise nimmt man sowas um ein Rohr dicht zu bekommen (also für einmal reinschrauben und fertig). Da aber ein Rein- und Rausdrehen (was ja beim Stimmen öfter in gewissem Maße vorkommen kann) das Hanf bzw. das Teflonband beschädigt, denke ich, ist die Haltbarkeit nur begrenzt vorhanden.

    Fazit: Mutter (und natürlich der Mark) ist die (der) Beste :great:

    Danke!
     
  5. bob

    bob Mod: Drums und so

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    6.363
    Ort:
    Mitteninhessen
    Zustimmungen:
    206
    Kekse:
    23.860
    Erstellt: 25.01.10   #5
    Erster Schritt bei mir ist immer, evtl. vorhandene Metallunterlegscheiben an der Stimmschraube gegen welche aus Kunstoff auszutauschen. Das reicht oft schon.
     
  6. Benschi

    Benschi Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    03.07.07
    Beiträge:
    2.671
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    231
    Kekse:
    13.557
    Erstellt: 25.01.10   #6
    Die Vinnie Paul hat schon Kunststoffunterlegscheiben.
    Komisch, ich besitze die Snare auch nur habe ich das Problem nicht obwohl ich auch viele Rimshots mache.
     
  7. bob

    bob Mod: Drums und so

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    6.363
    Ort:
    Mitteninhessen
    Zustimmungen:
    206
    Kekse:
    23.860
    Erstellt: 25.01.10   #7
    Ok.

    Dann kann ne 3er Kombi Kunsstoff, Metall Kunstoffunterlegsscheibe abhilfe schaffen, wenn den die Stimmschraube lang genug ist.
     
  8. GieselaBSE

    GieselaBSE HCA Eigenbau Drums

    Im Board seit:
    01.09.06
    Beiträge:
    2.927
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    6.040
    Erstellt: 25.01.10   #8
    WARNUNG!!!
    Muttern aus dem Baumarkt haben nicht die richtige Gewindesteigung, damit macht man sich die Stimmschrauben kaputt!!!!

    Mit klarem Silikon kann man das auch sichern, man kann danach auch die Schrauben noch drehen, Tipp vom Harley-schrauber;)
     
  9. derMArk

    derMArk Mod Emeritus

    Im Board seit:
    20.06.05
    Beiträge:
    6.078
    Zustimmungen:
    232
    Kekse:
    21.479
    Erstellt: 25.01.10   #9
    Oh natürlich. Tut mir leid, habe ich vergessen. Was haben Stimmschrauben für eine Steigung? 0,4?
     
  10. GieselaBSE

    GieselaBSE HCA Eigenbau Drums

    Im Board seit:
    01.09.06
    Beiträge:
    2.927
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    6.040
    Erstellt: 26.01.10   #10
    Bei normalen Stimmschrauben 7/32" (Zoll)
    Also nichts metrisches.

    DW ist wieder was anderes.
     
  11. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.448
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    508
    Kekse:
    10.886
    Erstellt: 26.01.10   #11
    Auf der Seite von Stegner (stdrums) ist bei den Tipps & Videos eine kleine Abhandlung über Stimmschrauben bzw. Schrauben an Drumsets allgemein.

    Da gibt bzw. gab es unterschiedliche Masse und Steigungen. Bei meinem alten Tromsa beispielsweise sind die Stimmschrauben M6er.

    Das mit dem Loctite geht schon, man muss halt das richtige nehmen, nämlich mittel-fest. Nimmt man fest bekommt man die Schraube nur mehr mit radikalen Methoden wieder locker.
     
  12. PattiF

    PattiF Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.09
    Beiträge:
    717
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.074
    Erstellt: 26.01.10   #12
    Haensi, der Aussage muss ich als Industriemechaniker widersprechen: Wenn die Gewinde vorher sauber und fettfrei gemacht worden sind, wirst du die Verbindung mit Loctide fest nie wieder ohne gewalt und Zerstörung derselben aufbekommen. ;-)
    Ich halte daher diese Tipps mit Loctide für sehr gefährlich, da muss man schon wirklich wissen was man tut.

    Ich weiß ja nicht wie oft du deine Stimmung radikal veränderst, aber bei kleinen Stimmänderungen oder ein bisschen nachstimmen drehst du nicht wirklich viel Umdrehungen an der Schraube, so dass das Teflonband nicht so schnell wieder rausgedreht ist. Das sollte schon ein Weile halten...
     
  13. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User

    Im Board seit:
    13.11.07
    Beiträge:
    7.448
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    508
    Kekse:
    10.886
    Erstellt: 26.01.10   #13

    Ich bin zwar Kaufmann, weiss aber dass es verschiedene Loctite Schraubensicherungsmittelchen gibt, die unterschiedliche Festigkeiten haben.

    Es gibt das 222 mit niedriger, das 243 mit mittlerer Festigkeit und das hochfeste 2701.

    Beim 222 liegt das Losbrechmoment bei 6Nm, das dürfte mit normalem Werkzeug aufzuschrauben sein.
    Beim hochfesten 2701 liegt es ca. 6 mal höher. Da bedarf es Erwärmung der Schraube auf mindestens 250° um die überhaupt noch locker zu bekommen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26.01.10
  14. Julius.

    Julius. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.10
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.01.10   #14
  15. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 14.02.10   #15
    Ich denke, wenn man die Muttern mit der Hand fest zieht, wird das die Stimmschrauben nicht gleich in Mitleidenschaft ziehen. Natürlich darf man die nicht mit nem Schlüssel festknallen - iss klar!

    Also bis jetzt bliebt alles an seinem Platz und die Gewinde sehen auch nicht irgendwie verschandelt aus. Diese Lösung mit den Muttern ist mir auch ehrlich gesagt lieber als irgendwas, sei es Loctite, Silikon, Telfon oder sonst was, zwischen die Gewinde zu pfriemeln.
     
  16. GieselaBSE

    GieselaBSE HCA Eigenbau Drums

    Im Board seit:
    01.09.06
    Beiträge:
    2.927
    Ort:
    zwischen HH und HB
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    6.040
    Erstellt: 14.02.10   #16
    Das Problem ist ja, daß die Muttern aus dem Baumarkt ein anderes Gewinde haben.
    Entweder rutscht die Mutter über die Schraube drüber ohne irgendetwas zu bewirken,
    oder sie sitzt so fest, daß du dir mit Sicherheit das Gewinde kaputtmachst.

    Ist wirklich keine Panikmache, sondern es geht einfach nicht...
     
  17. finerip

    finerip Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    1.200
    Erstellt: 14.02.10   #17
    Dem muss ich widersprechen. Die Muttern sitzen zwar nicht so satt wie bei metrischen Schrauben (was mich zu anfang etwas gewundert hatte - da wusste ich aber noch nicht, dass es keine metrischen Schrauben sind) aber sie lassen sich von Hand 1a festziehen.

    Wie gesagt, mit nem Schlüssel würde ich sie nicht festknallen aber so GEHT es definitiv!
     

Diese Seite empfehlen