1000 Names

von SigmaEpsilon, 10.05.08.

  1. SigmaEpsilon

    SigmaEpsilon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    11.10.09
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.08   #1
    Blub, ein fertiger Songtext, singbar auf unseren neuesten Tune.


    We can't stop gazing into starlit skies
    when their radiance feels like eternal burning eyes
    and the angels in their barren lands
    beckon us with their bleeding hands
    the sky drains off color, static remains
    an inverted sea of monochromatic stains

    just call the northern wind, I'm calling the rain
    to bring me tales of the war
    all around me the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar

    time stops and we fall through the gray
    a second passes, an hour, a day
    arcane words in tongues buried by age
    history repeats itself, we live in a cage
    live never differs, not in all those years
    we only fear the change, we never change our fears
    ancient slogans shine from a concrete wall
    while cities around me finally fall

    just call the northern wind, I'm calling the rain
    to bring me tales of the war
    all around me the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar

    I ask you: what did your holy books tell?
    about the end of heaven and hell
    who came from nowhere to deliver the weak?
    there's no golden god of whom you all speak

    I bear a thousand names
    a million lives on countless worlds
    no beginning and no end,
    until I wander the flames

    we chant our anthem
    and souls will now find
    corroded machines
    in our life and our mind

    enjoy the silence after cleansing the earth
    the whisper of ashes, the voice of the birds
    when the acid smoke forms a new kind of life
    and I follow its path and help it to thrive

    just call the northern wind, I'm calling the rain
    to bring me tales of the war
    all around me the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar


    Gerne C&C.
     
  2. SigmaEpsilon

    SigmaEpsilon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    11.10.09
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.05.08   #2
    Muss ja echt toll sein. Odre keiner versteht ihn, den Text. :rolleyes:
     
  3. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 13.05.08   #3
    ich find die bilder sehr toll.. auch wenn mich solche apokalyptischen texte immer etwas runterziehen.
    allerdings bemüht man sich sehr, wenigstens zu verstehen, wer das erzählerische ich ist / oder eben nicht ist... eins meiner verständnisprobleme liegt in dem wechsel zwischen 'ich' und 'wir'. das nimmt dem etwas an stringenz.
    ich nehm ihn mal etwas auseinander, ja?

    aber insgesamt ein sehr starker text, muss ich sagen. sehr gut fand ich die ersten beiden strophen, die letzten sind jetzt nich soo neu... erinnert mich irgendwie an den prolog aus "die letzten kinder aus schewenborn"
     
  4. Zündapp

    Zündapp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.07
    Zuletzt hier:
    19.09.16
    Beiträge:
    270
    Ort:
    Kempen/ Niederrhein
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    749
    Erstellt: 14.05.08   #4
    Hallo Sigma,

    könntest Du vielleicht noch etwas genaueres zu der eigentlichen Aussage des Textes sagen?! Ich muss ehrlich sagen das mir der "Kern" des Textes fehlt. Oder ich bin zu doof.....das kann natürlich auch sein. Vielleicht kannst Du auch mal sagen welcher Musikstil Dir vorschwebt. Im Moment ist das für mich eine Aneinanderreihung von Reimen ohne grosse Aussage. Aber wie gesagt....das kann auch an mir liegen ;-)

    Nichts für Ungut und beste Grüsse

    Zündapp
     
  5. sepia-toned

    sepia-toned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.08
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    375
    Erstellt: 16.05.08   #5
    Also ich muss sagen ich steig auch nicht ganz durch bei deinem Text, sorry :(
    Aber einige Bilder sind echt schön und die Wortwahl gefällt mir gut!! Ich finde nur nicht so wirklich einen roten Faden oder einen inhaltlichen Fluss, in den ich mich reindenken kann, aber das kann auch an mir liegen ;)

    Der Teil gefällt mir richtig gut :great:
    Aus den Vierzeilern werd ich nicht schlau.
     
  6. SigmaEpsilon

    SigmaEpsilon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    11.10.09
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.08   #6
    Hm, danke schonmal ^^

    Also dann:
    1) Das "burning eyes" im Sinne von dem Gefühl, das man hat, wenn einen jemand ständig beobachtet.

    2) Der "northern wind..." kann man vllt noch ändern, stimmt aber natürlich, dass es etwas black-metallig klingt - was aber eher daher kommt dass ich halt so Pagan/ Black Metal höre ^^
    Ausserdem eine Anlehung an das Gedicht aus dem Herr der Ringe, als Boromir im Fluss beerdigt wird.

    3) Wegen "I" und "we" würde ich mir auch noch was einfallen lassen - hier fehlt der rote Faden.

    4) "History repeats itself" könnte ich auch als Vergangenheit schreiben ("repeated"). Soll sozusagen heissen, das sich die Menschen und die Geschichte nie ändert. Es gibt immer Krieg, Unrecht, religiöses Zeug usw.

    5) "heaven and hell/ deliver the weak" Muss man getrennt sehen: Was steht in den heiligen Büchern über das Ende der Welt - und dann praktisch als Resumee die Frage "Wer ist denn schlussendlich gekommen um euch zu erlösen?"

    6) "Enjoy the silence" Eigentlich wurscht. Entweder als "I enjoy" oder als Imperativ.

    7) Das mit "the voice of the birds" muss ich übersehen haben, macht so tatsächlich keinen Sinn.

    8)C&C = Comments & Criticism ;)

    Die eigentlich Aussage und der rote Faden... Es beschreibt praktisch ein Endzeitszenario (YA RLY) und einen (evtl unsterblichen) Beobachter, der praktisch alle Zeiten sieht und am Ende als einziger das Armageddon überlebt - irgendwo ein Gott, aber kein allmächtiger, nur ein beobachtender - daher die tausende Namen und Orte, an denen er schon gelebt hat (Wer Eschbach's "Quest" gelesen hat wird es besser verstehen)

    Die Vierzeiler sind in der Tat etwas aus dem Zusammenhang, was damit zusammenhängt (haha), das der Text ursprünglich anders aufgebaut war (siehe unten) und ich ihn sozusagen auf Vers, Refrain, Bridge umgesetzt habe, wodurch er im Aufbau eben etwas gelitten hat.
    Musikalisch würde ich euch gerne etwas vorspielen, aber das mit dem Aufnehmen klappt noch nicht so wie es soll. Ich spiele (vermutlich, wir haben uns noch nicht geeinigt) auf meiner Gitarre (Standard C) einen melodisches Intro, dann eine durchgehend verzerrte Strophe und Refrain mit Barree -Akkorden, die Bridge ist wieder clean und dem Intro ähnlich.
    Generell also irgendwo... Deathrock vielleicht?

    Übrigens vielen Dank für die Kritik, ich muss den Text wohl nochmal ein wenig überarbeiten.
    Hier nochmal das Original:

     
  7. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 16.05.08   #7
    ok, ich mach mal was....

    erstmal ein grundsätzlicher kniff, um die erzählende Figur nicht näher erläutern zu müssen.
    ich hab mich immer gefragt, wer da erzahlt. jetzt nicht mehr.
    die anderen markierten sachen hab ich einfach mal nach gusto eingefügt , weil sie mir interessant erschienen.
    nicht, weils besser wär als deins.


    You can't stop gazing into starlit skies
    when their radiance glares with pungent eyes hab hier versucht, dem sinn näher zu kommen
    and the angels in their barren lands
    beckon you with their bleeding hands
    the sky drains off color, static remains
    an inverted sea of monochromatic stains

    just call the northern wind, you'll be evoking the rain hier finde ich den kausalen zusammenhang gut
    to tell the tales of the war
    all around you the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar

    time stops and you fall through the gray
    a second passes, an hour, a day
    arcane words in tongues buried by age
    history repeats itself, you live in a cage
    live never differs, not in all those years
    you only fear the change, you never change your fears
    ancient slogans shine from a concrete wall
    while twinkling cities around you finally fall
    fand ich einen belebenden zusatz. macht die großen städte naiv und arglos. irgendwie..

    just call the northern wind, you'll be evoking the rain
    to tell the tales of the war
    all around you the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar

    you ask them: what did their holy books tell?
    about the end and heaven and hell? da dieser text eigentlich nur aufs christentum passt (ende und entrückung, jesu zweite und letzte anwesenheit), bin ich hier mal genau gewesen. die bibel erzählt nix vom ende von himmel und hölle
    you missed your saviour who delivered the weak das fand ich noch bitterer und spannender, als hätte es gar keinen gegeben..
    there's no way out, there'll be only reek
    und die alte zeile geht dann natürlich nicht mehr.

    you bear a thousand names
    a million lives on countless worlds
    no beginning, no end,
    until you wander the flames

    and you chant out your anthems
    so souls will revive
    these machines that worked
    in your mind and your life
    they hesistate to fuel up
    on the blackness you brought
    in an eternal instant they fear the futures you fought
    da finde ich den "urtext" nämlich viiieeel besser! :great:

    enjoy the silence after cleansing the earth
    the whisper of ashes, the cheering silence die jubelnde stille. fand ich schrecklich schön
    when the acid smoke forms a new kind of life
    and you'll follow its path and help it to thrive

    just call the northern wind, you'll be evoking the rain
    to tell the tales of the war
    all around you the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar​

    Bin gespannt, was du davon hältst. Lass es dir mal auf der Zunge zergehen, ich glaube, da sind n paar gute Verbesserungen dabei.
    Allerdings überlege ich schon die ganze Zeit, wie man das überhaupt singen soll..:confused: metrum?
     
  8. SigmaEpsilon

    SigmaEpsilon Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.07
    Zuletzt hier:
    11.10.09
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.05.08   #8
    "You" anstatt "I" und "we" ist super - simpel und eigentlich logisch. Danke ^^


    You can't stop gazing into starlit skies
    when their radiance glares with stinging eyes ("pugent" ist eher der geruch)
    and the angels in their barren lands
    beckon you with their bleeding hands
    the sky drains off color, static remains
    an inverted sea of monochromatic stains

    just call the northern wind when wishing for rain ("evoke" ist etwas zu lang)
    to bring you tales of the war ("tell the tales" singt sich blöd)
    all around you the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar

    time stops and you fall through the gray
    a second passes, an hour, a day
    arcane words in tongues buried by age
    history repeats itself, you live in a cage
    live never differs, not in all those years
    you only fear the change, you never change your fears
    ancient slogans shine from a concrete wall
    while radiant cities around you finally fall ("twinkling" ist so kinderliedmäßig ^^)

    just call the northern wind when wishing for rain
    to bring you tales of the war
    all around you the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar

    you ask them: what did their holy books tell?
    about the end and heaven and hell (super)
    you missed your saviour who delivered the weak
    there's no god of whom you all speak

    and you chant out your anthems
    so souls will revive
    these machines that worked
    in your mind and your life
    they hesistate to fuel up
    on the blackness you brought
    in an eternal instant
    they fear the futures you fought

    enjoy the silence when a new dawn has come
    whispering ashes, evil untold and undone
    when the acid smoke forms a new kind of life
    and you'll follow its path and help it to thrive

    just call the northern wind when wishing for rain
    to bring you tales of the war
    all around you the world is slain
    but a flower grows from a pit of tar

    just call upon whatever god will hear
    to relieve you from pain and old fear
    you tell them to breathe that clean air
    and sing out the 1000 names that you bear

    Soweit die Endfassung... Mit dem Bridgeteil muss ich schauen, ob es sich singen lässt.

    Danke für die Verbesserungen!
     
  9. Deadeyeflint

    Deadeyeflint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.08
    Zuletzt hier:
    9.06.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.08   #9
    Also das is wirklich ein echt GEILER songtext. genau mein stil! :D apokalyptisch, philosophisch, antichristlich, aber nich pessimistisch
    die erste strophe find ich am besten, also vokabular und so is echt spitze
    "an inverted sea of monochromatic stains" - um auf sowas zu kommen, muss man schon echt was drauf haben. das klingt erstens krank und ruft zweitens ein geiles bild hervor
    also: respekt!

    edit:
    würd ich so lassen. natürlich steht in der bibel nichts vom ende von himmel und hölle, deswegen steht da auch "what did your holy books tell" (meine meinung ^^)
     
Die Seite wird geladen...

mapping