AINA / Days of Rising Doom - The Metal Opera / 2003 / 2CD + DVD

von Wödan, 01.11.06.

  1. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 01.11.06   #1
    [​IMG]

    Genre: Power Metal

    Tracklist CD 1 - Days Of Rising Doom:
    01. Aina Overture
    02. Relevations
    03. Silver Maiden
    04. Flight Of Torek
    05. Natschok Is Born
    06. The Beast Within
    07. The Siege Of Aina
    08. Talon's Last Hope
    09. Rape Of Oria
    10. Son Of Sorvahr
    11. Serendipity
    12. Lalea Amèr
    13. Rebellion
    14. Oriana's Wrath
    15. Restoration

    Spielzeit: 71:04

    Tracklist CD 2 - The Story Of Aina:
    01. The Story Of Aina (Instrumental)
    02. The Beast Within (Single Version)
    03. Ve Toúra Sol (Rape Of Oria) (Ainae Version)
    04. Flight Of Torek (Single Version)
    05. Silver Maiden (Alternate Version)
    06. Talon's Last Hope (Demo)
    07. The Siege Of Aina (Single Verison)
    08. The Story Of Aina

    Tracklist DVD - Beyond The Borders:
    01. The Beast Within (Music Video)
    02. The Making Of Aina
    03. The Story Of Aina (Moving Story Board)
    04. Slide Show
    05. Artwork
    06. Audio Settings
    07. Credits

    "Aina - Days Of Rising Doom" ist eine Metaloper, die unter Zusammenarbeit vieler bekannter Namen entstanden ist.
    Erdacht wurde diese Grandiose CD von
    Sascha Päth, Produzent von z.B. Rhapsody und Kamelot.
    Robert Hunecke-Rizzo, der bis auf Ausnahmen sämtliche Drums, Bass und Gitarrenparts eingespielt hat.
    Amanda Somerville, die sich Konzept, Story und Lyriks ausgedacht hat.
    Miro, von dem Keys und Orchesterarrangements stammen.

    Diese vier haben eine menge bekannter Leute zusammengebracht um die Sache aufzunehmen.

    Darunter die Stimmen von:
    Sebastian Thomson, Erzähler auf Story Of Aina.
    Michael Kiske, Erzähler auf einigen Songs.
    Damian Wilson als die Stimme von King Taetius.
    Der gute Tobi Sammet als Erzähler auf einem Song.
    Glenn Huges als Talon.
    Thomas Rettke als Torek (Sorvahr).
    Olaf Hayer als Baktûk
    Cinzia Rizzo, Opera Voice & Background Vocals.
    Rannveig Sif Sigurdardottir, Opera Voice
    Candice Night als Oria.
    Andre Matos als Tyran.
    Marko Hietala als Syrius.
    Sass Jordan als Oriana
    Simone Simons, Soprano Voice.
    Der Trinity School Boys Choir als der Angelic Ainae Choir.

    Dann noch eine ganze Reihe von Gastinstrumentalisten:
    Olaf Reitmeier
    Derek Sherinian
    Jens Johansson
    T.M. Stevens
    Axel Naschke
    Emppu Vourinen
    Thomas Youngblood
    Erik Norlander

    Die Story ist leicht erzählt: Das ganze spielt im Lande Aina, das mich nach der Beschreibung etwas an das Auenland erinnert.
    Torek, der zukünftige König ist verliebt in Oria und hat vor, sie als seine Königin mit auf den Tron zu nehmen. Allerdings Liebt Oria nicht ihn sondern (wie könnte es anders sein?) seinen Bruder Talon.
    Als Torek das erfährt dreh er völlig durch, haut ab und ward nie mehr gesehn. Wo er hinkommt halten ihn die Leute -die Krakhôn- für ihren Gott Sorvahr und er bleibt da. Mit der Zeit entwickelt er sich wirklich zum ultra bösen Sorvahr und macht aus den Krakhôn eine absolut gehorsame und tödliche Armee.
    Nach Jahren zieht Sorvahr gen Aina um Rache zu nehmen, Talon ist inzwische König und mit Oria verheiratet. Sorvahr stürmt die Burg knüppelt Talon um und Kidnappt Oria. Die kleine Tochter der beiden, Oriana lässt er zurück.
    Währen Talon und Oriana ins Exil gehen müssen wird Oria von Sorvahr gefangen gehalten und immer wieder vergewaltigt, bis schließlich ein Sohn, Syriun, zur Welt kommt. Dieser wird durch die Erziehung seines Vaters ebenso böse.
    Eines Tages ist Syrius auf Reisen und trifft zufällig auf Oriana, die ja seine Halbschwester und gleichzeitig Cousine ist, wovon die beiden aber nichts wissen. Die beiden treffen sich Tag für Tag und sind schließlich ineinander verliebt. Syrius eröffnet Oriana, dass er bald sehr mächtig sein werde und dann eine Königin an seiner Seite bräuchte.
    Natürlich hat Syrius vor Aina zu erobern. Als er schon unterwegs ist um Krieg anzufangen wills er zuerst nacheinmal Oriana besuchen, kann sie aber nicht finden, so lässt er ein Schäferstundchen sein und zieht nach Aina.
    Inzwischen sind Talon und Oriana allerdings nach Aina zurückgekehrt und ziehen mit einer eigenen Armee Syrius entgegen. Syrius erkennt Oriana natürlich als sich die Horden begegnen und wundert sich. Sein Vater, der zuhause geblieben ist, erkennt mit seiner göttlichen Macht was los ist und ist sehr erzürnt. Seine Faust krach vom Himmel herab und tötet seinen eigenen Sohn. Anschliesen erscheint sein Gesicht am Himmel und er erklärt Oriana, dass Syrius ihr Bruder ist.

    Als Oriana ihr gesamtes Unglück erkennt, trägt sie ein weises Licht in den himmel und sie sindt ein Lied, das Sorvahr und alles Böse von ihm zersört. Die feinliche Armee lässt die Waffen fallen und flieht dahin, wo sie hergekommen sind.
    Talons Armee aber zieht weiter und Sorvahrs Land und haut alles kurz und klein was noch übrig ist. Sogar Oria kann gerettet werden. So ist die Familie wieder vereint und das Volk von Aina wächst zu neuer ungeanter Blüte. Oriana kann Syrius Tod zwar nie überwinden, ist aber die beste Königin, die Aina je hatte.

    -Ende-
    Musikalisch bietet die Scheibe keinerlei Ausfälle, das fängt schon bei der Overtura an und Endet bei Restoration.
    Ein ausgewogenes Verhältnis von Mid-Tempo und schnellen Parts, beides zu finden auf Revelations lassen die Sache nie langweilig werden.
    Gute Orchesterarrangements und auch der Kinderchor bringen viel Atmosphäre auf die CD. Auch die Gitarrenarbeit ist nicht zu verachten.
    Die besten Songs sind meiner Meinung nach Flight of Torek, eine schnelle Nummer gesungen von Tobi Sammet.
    The Beast Within mit Nackenbrecher Potential.
    Der Headbanger Son of Sorvahr.
    Und auch die schöne Ballade Silver Maiden ist nicht zu verachten.
    Das ist aber nur eine kleine Auswahl von Songs auf einer CD, die wie gesagt meiner Meinung nach keine Ausfällt hat.

    Unbedingt zu erwähnen ist noch das Phänomenale Artwork. Das Package kommt in einem fest! gebundenen Büchlein im CD-Hüllenformat, nur dicker. Darin enthalten sind eine Menge wirklich schöner Zeichnugen, alle Texte, eine Photogallerie mit allen Mitwirkenden usw.
    Dazu noch zwei Zitate aus dem Rock Hard Review:
    "Wer nämlich einmal das tolle Booklet und die drei (!) Silberlinge dieser Special Edition in seinen Händen hat, scheißt auf ´ne beschissene Kopie aus dem Internet."
    "Somit gibt es also ordentlich was fürs Geld - vor allem aber ein fantasievolles und mitreißendes Hörerlebnis! 9,5 Punkte"
    Fazit:

    Ich kann das alles wirklich nur weiterempfehlen. Gute Songs, eine Menge Bonusmaterial und nicht zu letzt das tolle Artworkt lohnen den Kauf wirklch.
    Zum Schluss möchte ich noch allen danken, die solange durchgehalten haben und alles gelesen haben.
     
  2. Grabgewalt

    Grabgewalt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.06
    Zuletzt hier:
    4.05.08
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.06   #2
    Das Album ist echt der Hammer!!

    Habs selbst und bin volkommen zufrieden damit

    Also kaufen :)
     
Die Seite wird geladen...