AKG In-Ears

von enLu, 10.10.08.

Sponsored by
QSC
  1. enLu

    enLu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Austria, Vorarlberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.10.08   #1
    Hallo liebe Community :)

    Zu aller erst tut mir leid das ich ein neues Thema aufmache da dieses Thema höchstwarscheinlich schon öfters besprochen wurde. Hab mit der Suchfunktion allerdings nicht wirklich die Informationen bekommen die ich benötige.

    Hier mein anliegen:
    Ich, Schlagzeuger, suche passende In-Ears. Was sie können müssen? Genügend dämpfen damit ich den MP3-Player nicht auf Anschlag drehen muss um was zu hören während ich Schlagzeug spiele. Der Klang sollte natürlich auch nicht zu kurz kommen.

    Nun wurden mir von einem Bekannten AKG In-Ears empfohlen.
    Die scheinen mir sehr vernünftig im Preis/Leistung Verhältnis zu sein, allerdings sind meine Erfahrungen auf diesem Gebiet gleich Null.
    Ich wollte mich hier mal erkundigen ob vielleicht einer von euch schon Erfahrungen mit den genannten In-Ears gemacht hat und eventuell Vergleiche bringen könnte.

    http://www.akg.com/personal/In-Ear,pcatid,12,_psmand,2.html

    Am interessantesten finde ich die K340.
    Auf amazon.de rund 50€ was mir die Sache durchaus Wert ist.


    Hoffe es kann mir jemand weiterhelfen :)
    Bedanke mich im vorraus.


    Mit freundlichen Grüßen,
    enLu.

    PS: ich hoffe ich habe das richtige Forum gewählt. Schien mir im Augenblick am besten geeignet. Falls nicht, bitte verschieben :)
     
  2. Langfingerli

    Langfingerli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.06
    Zuletzt hier:
    28.05.20
    Beiträge:
    511
    Kekse:
    312
    Erstellt: 10.10.08   #2
    50 Euro ist bei in-Ears doch eher untere Kategorie. Da darfst du nicht viel erwarten. Erst bei angepassten Otoplastiken kommt die Dämpfung ordentlich zur Geltung, da gehen dann auch bis -25db. Kostet halt dann mit den passenden Kopfhörern ab circa 300€.
    Ich würde mal sagen, dass du beim Schlagzeugen damit keine Freude hast, aber du darfst es gerne mal versuchen und berichten.
     
  3. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.522
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 14.10.08   #3
    Wenn ich dich richtig verstehe willst du die In Ears verwenden um das Playback auf die Ohren zu bekommen und mit dem Schlagzeug dazu spielen, oder?
     
  4. enLu

    enLu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Austria, Vorarlberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.10.08   #4
    Hallo :)

    Tut mir leid das meine Antwort erst jetzt kommt. Bin zur Zeit im Abschlussjahr -> streß.

    @Langfingerli:
    Ja, davon hab ich auch schon gehört, allerdings ist mir diese Lösung (im Moment noch) zu teuer bzw. unrentabel.

    @ThomasA1000
    Ja, genau so hab ich das gemeint. Meine bisherige Lösung ist normale In-Ears (Standard IPod headphones) und son "Bauarbeiterhörschutz" darüber.
    - Beispielbild
    Das ist allerdings auf die Dauer nicht wirklich bequem bzw. verrutschen die In-Ears ständig.

    Danke für eure bisherigen Antworten!
    Freue mich natürlich über mehr Infos :)


    MfG
    enLu
     
  5. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    3.525
    Ort:
    Weimar
    Kekse:
    7.013
    Erstellt: 17.10.08   #5
    Und warum nicht ordentliche In-Ear-Hörer mit einer vernüftigen Dämpfung kaufen, bei denen man sich ggf. noch später eine optimale Otoplastik anfertigen lassen kann?

    Z.B. prof. Hörer für 169 Euro. Zu teuer? Na ja..., dann viel Spaß mit dem Bauarbeitergehörschutz. Sieht auf der Bühne bestimmt sehr geil aus.

    Tut mir Leid, aber wenn ich so was lese, kriege ich nen Hals.
    Tausende Euro ins Instrumentarium stecken und denn beim Wichtigsten, nämlich dem Monitor zum Hören, wegen 150 Euro heulen.

    Und noch mal... für IN-EAR-Anwendungen sollte man auch ordentliche IN-EAR-Hörer verwenden.
    I-Pod-, bzw. Walkman-Ohrhörer sind keine IN-EAR-Hörer und auch mit solchen Systemen nicht zu vergleichen.
    Du als Schlagzeuger benötigst neben dem super Klang, eben auch eine hohe Dämpfung nach Außen. Um so höher, um so deutlicher das eigentliche Signal der Hörer.
    Die Oben genannten Hörer senken das Außengeräusch um 26 dB ab. Das ist i.M. der In-EAR-Hörer mit höchsten Dämpfung.
    -26 dB = stecke beide Zeigefinger in die Ohren und drücke etwas fester zu.
    Es ist etwas weniger, aber in etwa vergleichbar mit der Dämpfung eines Kapselgehörschutzes (ca. 27-32 dB) für Bauarbeiter und die Dinger kosten ja auch nochmal ca. 20 Euro.

    Also kaufe dir gleich ordentliche und prof. In-Ear-Hörer, an denen du auch später noch deine Freude hast und mit denen du wirklich entspannt Musik machen kannst.
     
  6. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.522
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 17.10.08   #6
    Ich will dir ja nicht schon wieder widersprechen, aber du hast schon mitgekriegt, wofür er die In Ears verwenden will???
    Er will das Playback auf die Ohren kriegen und dazu mit seinem Schlagzeug spielen. Also ist eine hohe Dämpfung eher hinderlich. Das einzige was bei billigen Höhrern ein Manko sein könnte ist das halten in den Ohren beim spielen. Den Sound von (vermutlich) mp3 Dateien kann nun wirklich jeder billigsdorfer übertragen.
    Kauf dir einen billigen Ohreinführenden Höhrer und du bist dabei. Ich habe einen vom großen T für 50€, der reicht dicke für dich.
    Oder einfach leiser spielen mit den Drumms, dann gehts mit dem den du schon hast.
     
  7. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    3.525
    Ort:
    Weimar
    Kekse:
    7.013
    Erstellt: 18.10.08   #7
    Hi Thomas,
    es ist mir schon klar, dass er Schlagzeug zum Playback spielen will.
    Eine gut gespieltes Drum-Set bringt es locker auf über 100 dB. Was bitte soll er da noch vom Playback hören, wenn seine Hörer nicht vernüftig dämpfen?

    Stecke dir mal einen billigen Ohrhörer in die Gehörgänge und stell dich in die unmittelbare Nähe des Drum-Sets.
    Was denkst du wie viel vom Playback noch zu hören ist?
    Im Zweifelsfall schädigt er sich so noch sein Gehör, da er das Playback extrem aufwurzeln muss um überhaupt was zu hören.
    Er bläst sich dann mit mind. 90-100 dB zu und das braucht er nur einpaar Stunden pro Tag machen und der Tinitus kommt garantiert.

    Gott sei Dank sind es nicht meine Ohren.
     
  8. enLu

    enLu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Austria, Vorarlberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.10.08   #8
    Hallo :)

    Bitte verallgemeinere nicht meine derzeitige Situation mit anderen, denn bei sowas bekomm ich nen Hals. Ich habe ich mit keinem Wort gesagt das mir 150€ zu teuer sind. 300€ sind im Moment relativ teuer für mich deswegen suche ich nach einer anderen Alternative die etwas kostengünstiger ist. Falls es keine gibt wird gespart bis ich genug Geld habe.

    @ThomasA1000
    Danke für deine Antwort, wenn diese ausreichend sind werde ich mir die Möglichkeit mal etwas genauer anschauen.

    Genau das ist mein derzeitiges Problem und da mir meine Ohren lieb sind möchte ich Schäden vermeiden.

    Ich bedanke mich für eure Antworten und Informationen und werde mir die genannten Lösungen genauer unter die Lupe nehmen.


    MfG enLu. :)
     
  9. firegarden

    firegarden Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.08
    Zuletzt hier:
    17.02.13
    Beiträge:
    516
    Kekse:
    2.835
    Erstellt: 19.10.08   #9
  10. Jean-M.B.

    Jean-M.B. HCA Yamaha Keys / InEar HCA

    Im Board seit:
    10.08.07
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    3.525
    Ort:
    Weimar
    Kekse:
    7.013
    Erstellt: 19.10.08   #10
    Dann schau dir noch mal meinen Produktlink zu den Ultimate Ears super.fi , bzw. triple fi an.
    Das sind Hörer, die kann man mit ruhigen Gewissen empfehlen und die sind auch speziell für deinen Anwendungszweck hervorragend geeignet.
     
  11. tombulli

    tombulli HCA Digitalmixer HCA HFU

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    12.09.20
    Beiträge:
    3.284
    Ort:
    Golling a.d. Salzach
    Kekse:
    13.041
    Erstellt: 20.10.08   #11
    mir stellt sich auch die frage, warum es für diesen zweck in-ears sein sollen und kein kopfhörer? im proberaum ist es doch wurscht, wie das ausschaut - oder willst die dinger dann doch mal live verwenden?

    meine persönlichen erfahrungen zu in-ears sind allerdings die, dass du zwar soundmäßig mit den "billigen" UEs zufrieden sein wirst, jedoch je nachdem, was du für gehörgänge hast, nicht mit der haltbarkeit im ohr, solange die teile nicht angepasst wurden - sie fallen dir schlichtweg aus den ohren oder, was ich noch schlimmer finde, sie drücken. das ist dann so, als wenn du mit nicht passenden skischuhen skifahren gehst (was du dir als vorarlberger ja ggf. gut vorstellen kannst).

    und zur dämpfung: gerade für drummer müssen die dinger eine gute dämpfung haben!! vollkommen egal, ob man mp3s abhört oder live spielt.
     
  12. ThomasA1000

    ThomasA1000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.08
    Zuletzt hier:
    7.06.10
    Beiträge:
    1.522
    Ort:
    Linz/nicht am Rhein sondern Donau
    Kekse:
    2.214
    Erstellt: 20.10.08   #12
    Ich bin davon ausgegangen, dass er sein Schlagzeug nicht mikrofoniert hat und akkustisch höhren will. Mit dem Stöpsel und Playback im Ohr. Wenn das mit einer Dämpfung von 26 dB funktioniert wäre ich überrascht.
    Ansonsten sind die empfohlenen Höhrer sicher ein guter Anfang.
     
  13. enLu

    enLu Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.07
    Zuletzt hier:
    21.06.11
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Austria, Vorarlberg
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.10.08   #13
    Hallo!

    Danke euch erneut für die zahlreichen Informationen! :)

    @firegarden
    Ist ne gute Idee, jedoch wären In-Ears auch ne praktische Lösung für unterwegs, werds mir das aber mal genauer ansehen.

    @Swagger-Jacky
    Hab mir deinen Link angeschaut und finde das bisher eine sehr gute Lösung.

    @tombulli
    Um das Aussehen geht es mir ja nicht ;)
    Von Live-Auftritten bin ich noch weit entfernt und bräuchte die Kopfhörer ja nur zum Üben. Was allerdings der Vorteil bei In-Ears ist, ist der Komfort für unterwegs.

    @ThomasA1000
    Genau so ist es im Moment, nicht mikrofoniert. Allerdings haben meine derzeitigen Ohrschützer ebenfalls eine Dämpfung von ~25-30dB und da klappt das hören relativ gut - hab jedoch keine Vergleichswerte mit alternativen Lösungen.

    Ich werd mir die Vorschläge mal gründlicher ansehen und evt. einen Musikladen in der Nähe aufsuchen. Vielleicht hat der ja was zum antesten etc.

    Um auch schon etwas für die Zukunft vorzuplanen:
    Was für Möglichkeiten gibt es (in einem vernünftigen Preis-/Leistungsverhältnis) um z.B. das Signal eines MP3 Player auf mehrere Höhrer zu übertragen bzw. Signal von MP3 Player + Tick (Metronom) auf einen oder mehrere Höhrer. Braucht man dafür ein Mischpult oder gibt es da andere Lösungen?

    Ich bin natürlich weiterhin für Informationen bzgl. In-Ear etc. sehr dankbar. :)


    MfG enLu
     
Die Seite wird geladen...

mapping