akkorde+ merry= großes Chaos- Hilfe!

von merry, 06.04.06.

  1. merry

    merry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.05
    Zuletzt hier:
    29.05.07
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Ostfriesland/Ochtersum (ganz nah an der Nordsee!)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.06   #1
    Nabend!

    Ich bräuchte einen Rat von einigen Klavier-/Keyboardexperten. Und zwar habe ich mich jetzt dazu hinreißen lassen Klavier zu spielen. Nun übe ich vorübergehend an einem Keyboard (psr-schnablubb usw. usw.). Das eigentliche Problem ist soeben aufgetreten:
    Da ich nun mich auch mit Akkordgriffen beschäftige, habe ich mir ein Lied (Annie Lennox -Into the west) genommen, in dem -logischerweise- Akkorde vorhanden sind. Die 1. und 2. Strophe bewegt sich in dem Tonraum von g-f '. würde ich also die Akkorde im Bassbereich von c-c' greifen, dann würden die Akkorde praktisch die Melodie verschlucken- und das hört sich nicht so pralle an. Greife ich die Akkorde eine Oktave tiefer (also von C-c) hört sich das Gesamte auch blöde an, da es eben zu tief ist. Im Refrain geht es besser, da ich die Melodie höher spielen muss und somit die Akkordgriffe in den Bereich von c-c' legen kann. Ich könnte natürlich die Funktion anschallten, die mir die Akkorde vorspielt, aber das ist ja eben nicht das was ich möchte.Wie lösen wir dieses Problemchen?:confused:
    Bei dieser Gelegenheit kann ich gleich nachfragen, wo die Akkorde regulär gegriffen werden.
    Ich hoffe ihr könnt mich verstehen und evtl. sogar helfen:D

    tschuhuss!

    P.S. wenn es diese Thema schon einmal gab, dann entschuldige ich mich hiermit noch ganz schnell dafür, dass ich es noch einmal eröffnet habe. Ich habs nämlich in den großen Wirren dieses Forums leider nicht finden können!:)
     
  2. michaelausS

    michaelausS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.06
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 07.04.06   #2
    Versuchs mal mit Umkehrungen. Beispiel C-Dur. Standardlage CEG, 1 Umkehrung EGC, 2 Umkehrung GCE. Ich komm ja aus der Orgelecke, und da war die 2 Umkehrung die Regel.
    Klingt das alles noch zu fett und undurchsichtig, dann laß einen Ton weg. Entweder Terzen greifen, oder Quinten. Das dünnt zwar den Sound etwas aus, kommt im zusammenspiel oft besser.
    lg,
    Michael
     
  3. asdaff

    asdaff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.06
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.04.06   #3
    Falls du es etwas jazziger willst dann probier doch mal A B Voicing. D.h. du baust einen Vierklang von der Terz oder der Septime auf. Dadurch entfernst du dich sound mässig etwas von der Harmonisierung, da ja der Grundton fehlt, aber in einer Band übernimmt das ja sowieso der bass.
    Hier nochmal zu Veranschaulichung der Aufbau eines A B Vioicing.

    A= 3,5,7,9
    B=7,9,3,5

    Die Zahlen stehn für die Intervalle. Gerade bei Qintfall (also G7 auf Cmaj7) liegt diese Art von voicing, immer abwechselnd gespielt, gut in der hand.
    Falls es dann doch mit der Melodie kollidiert transponier doch einfach die Melodie um eine Oktave ist bei solopiano oft üblich.
    Ansonsten kannst du auch in der linken Hand nur den Grundton spielen und in der rechten spielst du Melodieton + Guidetöne, also Terz und Septime. Wobei du darauf achten solltest dass der Melodieton immer der oberste Ton ist.
    Und wenn du das dann gut drauf hast kannst du in der linken Hand dann Bassfiguren spieln und schon klingt es recht ordentlich.
     
Die Seite wird geladen...

mapping