Akkordeon lernen mit 50 plus

von tauberspatz, 20.03.10.

  1. tauberspatz

    tauberspatz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 20.03.10   #1
    Hallo
    ich lerne seit Mitte Oktober 2009 in einer Musikschule Akkordeon, 1x die Woche 1/2 Stunde Einzelunterricht. Hatte bisher noch nie ein Instrument gespielt und Noten waren für mich Neuland, aber die Akkordeon Musik hat mir schon immer gefallen, vorallem Tango , Musette und nicht zuletzt die Osteuropäische Akkordeon Musik, die ja zum Teil wahnsinnig schnell gespielt wird. Da ich natürlich die älteste Schülerin bin:D, hab ich mir gedacht, dass ich vielleicht in diesem Forum den einen oder anderen Akkordeon Anfänger finde ( plus minus 10 Jährchen) , zwecks Erfahrungsaustausch:).
    Ich bekomme immer eine Hausaufgabe mit, das heisst 2-3 Lieder zum Lernen, je nach Schwierigkeit. Jetzt übe ich gerade an einem Lied den Sprung der Basstasten von Ff nach Em und weiss nun auch ,warum die E Basstaste eine Strucktur hat:D, tja , falls noch ein Spätberufener Akkordeon Anfänger hier im Forum rumschwirrt.......bitte an mich denken
    beste Grüße an alle:great:
     
    gefällt mir nicht mehr 14 Person(en) gefällt das
  2. Rufsen

    Rufsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.10
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Kanton Aargau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.03.10   #2
    Hallo Tauberspatz
    ich glaube wir sind ungefähr gleich weit. Ich übe seit 3 Monaten auf einem Hohnerknopf. Muss aber sagen dass ich noch Klavier und Gitarre spiele. So als letzte musikalische Untat bin ich beim Akk angelangt. Meine Lehrerin ist mehr auf Schlager ausgelegt - geht prima aber meine Sachen lerne ich selber. Momentan sind die CapriFischer dran.
    Also viel Spass
    Gruss Rufsen
     
  3. akkotue

    akkotue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.09
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    296
    Ort:
    Ecke WOB - GF
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    711
    Erstellt: 20.03.10   #3
    Hallo Rufsen
    Da wird ja Deine Lehrerin auch etwas älter sein, wenn sie Dir die Capri Fischer aufgibt. Spiele das Stück auch, allerdings gibt`s für mich nur Selbstunterricht. Wie spielt sich Capri Fischer auf Knopf (chromatisch hoffe ich)? Es geht da ja in den Tonarten ganz schön hin und her, da muss ich bei Tasten schon etwas aufpassen. Habe selbst auch so spät angefangen und bin inzwischen über 70. Da wird es niemanden wundern, wenn ich diese alten Schwarten am schönsten finde.
    Gruß akkotue
     
  4. Seelchen

    Seelchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.10
    Zuletzt hier:
    16.11.19
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    435
    Erstellt: 20.03.10   #4
    Hallo Tauberspatz,

    ich bin zwar zehn Jährchen jünger als Du, aber auch Akkordeonanfängerin. Ich spiele jetzt ungefähr seit zwei Monaten im Selbstunterricht, arbeite nebeneinander mit "Spiel Akkordeon" von Peter Michael Haas und dem wesentlich schwierigeren "Akkordeon-Workshop" von Martina Schumeckers.

    Ich komme ganz gut vorwärts, habe allerdings instrumentale Vorkenntnisse, spiele ein bißchen Klavier und Gitarre und ganz passabel Klarinette, wobei ich letzteres auch erst vor ein paar Jahren begonnen habe.

    Also schick ich dir mal viele Grüße von Anfängerin zu Anfängerin, ein Instument zu lernen lohnt sich in jedem Alter!!!
    [​IMG]
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. tauberspatz

    tauberspatz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 21.03.10   #5
    Hallo an alle
    vielen Dank für eure Antworten, das ist ja das Gute am Internet, Entfernungen spielen keine Rolle !
    ich lerne mit dem Buch -Der Weg zum Akkordeon Meister- und hab jetzt den zweiten Band durch, im Moment spiele ich die Lieder,Moskauer Nächte, und Alloha oe. Lose Blattsammlung von meinem Musiklehrer:D
    Das Buch von Peter Haas hatte ich mir zusammen mit dem Akkordeon bestellt, aber alleine und ohne Vorkenntnisse, bin ich damit nicht klar gekommen, ich brauch den Unterricht.
    Ich hoffe, dass ich in zwei- drei jahren schon einigermassen spielen kann , und zwar die Sachen die ich jetzt auch am liebsten höre, Tango und Musette, mal sehen, üben üben üben. Ich hab daheim einen Voice Recorder, damit nehme ich manchmal meine Übungen auf und höre sie dann über "dicke Lautsprecher" ab, das ist garnicht so einfach, denn immer wenn ich eben auf Kommando spielen will, dann vertipp ich mich:gruebel:, das ist wie verhext, und im Moment ist es für mich noch garnicht selbstverständlich, ein langes Lied fehlerfrei zu spielen, ist das normal ?
    Hoffentlich bin ich mit 70 dann auch noch so fit, dass es weiter geht......
    es grüßt euch
    tauberspatz
     
  6. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.423
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    4.018
    Kekse:
    40.881
    Erstellt: 21.03.10   #6
    Hallo Tauberspatz,

    nun bin zwar kein Anfänger, sonder gehöre inzwischen schon seit mehreren Jahren zu den sogenannten Wiedereinsteigern, aber selbst bei längerem Nachdenken fällt mir kein Stück ein, das ich fehlerlos spielen kann. Drum würde ich deine Frage mal mit einem eindeutigen "Ja" beantworten!:o

    Gruß, maxito
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  7. tauberspatz

    tauberspatz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 21.03.10   #7
    Danke maxito !:great:
     
  8. Catweazle

    Catweazle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    15.07.19
    Beiträge:
    2.121
    Ort:
    Down on the bayou...
    Zustimmungen:
    1.153
    Kekse:
    28.782
    Erstellt: 21.03.10   #8
    Hallo Tauberspatz !

    Als "Fachfremder" Musiker (bin Gitarrist) kann ich Dir sagen: Man ist nie zu alt um ein Instrument zu lernen wenn Du Spass und Freude bei der Sache hast !
    Hab selbst vor 5 Jahren mit 30 angefangen (nach 13 Jahren Abstinenz) Gitarre zu spielen/lernen und es macht einen heiden Spass. Mir ist klar ich werde kein zweiter Eric Clapton aber es macht mir Spass und es ist für mich das grösste wenn ich meine Mitmenschen mit einem einfachen Lied auf der Westerngitarre erfreuen kann !

    Gruss
    Markus
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. bemolle

    bemolle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.08
    Zuletzt hier:
    23.06.14
    Beiträge:
    152
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    989
    Erstellt: 21.03.10   #9
    Hallo Tauberspatz!

    Mein Wiedereinstieg ist nach einer Pause von 15 Jahren nun inzwischen auch schon wieder 25 Jahre her (davon die ersten 15 Jahre so mit dem, was man sich unter Nichtkennern so gemeinhin unter Akkordeon vorstellt und dann die letzen 10 Jahre mit mehr Anspruch und breiter gestreut).

    Aber natürlich geht es mir auch wie dir - sobald die Aufnahmetaste gedrückt ist, passieren mir Verspieler an Stellen, die ich sonst beherrsche. Und auch sonst kann ich nur Vorrednern zustimmen: wenn man ein längeres Stück spielt, passieren eben Fehler. Das ist eben life... ;)

    Fred Hector, der in Hamburg zusammen mit Armin Schenider eine Ära geprägt und viele Wettbewerbe gewonnen und workshops geleitet hat, pflegte zu sagen: Ein Ton muss nicht unbedingt richtig sein, aber schön!

    Und ob du schöne, musikalische Töne spielst, kannst du durch Aufnahmen gut feststellen.
     
  10. tauberspatz

    tauberspatz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 21.03.10   #10
    Ja , genauso ist es, es macht mir Freude zu spielen und es wird ja auch immer besser, das Lied " Moskauer Nächte" das ich noch bis Dienstag ( dann ist Unterricht ) übe, gefällt mir soooo gut, das ist es ! Und dann denke ich : Das spiel ja ich ;).
    Der Voice Recorder hilft mir schon dabei, und bei neuen (für mich) schwierigeren Übungsliedern, spielt mein Musiklehrer mir das lied auf den Recorder, sodass ich zuhause alles abhören kann, ausserdem macht es Spass wenn man ein wenig Technik um sich hat, so ein Mini-Miniatur"studio":D.
    Gruß
    tauberspatz
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Seelchen

    Seelchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.10
    Zuletzt hier:
    16.11.19
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    435
    Erstellt: 21.03.10   #11
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. tauberspatz

    tauberspatz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 21.03.10   #12
    Hallo Seelchen
    sieht garnicht nach Russischer Schrift aus , hab ich vor Jahren mal Russisch gelernt, aber ist schon lange her. Das kleine t ist doch im russischen ein m, ist das etwas eingedeutscht ?
    Gruß tauberspatz
     
  13. Seelchen

    Seelchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.10
    Zuletzt hier:
    16.11.19
    Beiträge:
    316
    Zustimmungen:
    75
    Kekse:
    435
    Erstellt: 21.03.10   #13
    Ja, das kleine t wird in der kyrillischen Schreibschrift wie unser m geschrieben, in der Druckschrift allerdings nicht immer.
    Aber der Text, zu dem der Link führt, ist gar nicht kyrillisch, sondern lautliche Umschrift, d.h. es wird versucht, die russische Aussprache mit lateinischen (=unseren) Buchstaben wiederzugeben.

    Den russischen Text in originaler Schreibweise findest Du hier: http://ingeb.org/songs/podmosko.html
     
  14. tauberspatz

    tauberspatz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 21.03.10   #14
    Hallo Seelchen
    genau so ist es :)
    Gruß tauberspatz
     
  15. RomanS

    RomanS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.06
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    1.648
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    11.608
    Erstellt: 21.03.10   #15
    Hallo! Noch ein spätberufener Anfänger hier - bin Ende 30, hab vor ein paar Monaten mit chromatischem Knopfakkordeon begonnen (spiele allerdings schon seit Jahrzehnten Gitarre, Bass, und alles sonst was Saiten hat) - ich kämpf mich selber durch die Haas- und A. Paulic-Bücher, allerdings möcht ich mein Akkordeon in einer Band (Country, Folk) zum Einsatz bringen, da kann man sich auf die Diskantseite beschränken (wobei ich schon auch das kombinierte Spiel mit Basseite lernen möchte).
    Hab auch schon bei unseren letzten paar Konzerten mit meiner Band die Quetschkommode bei ein paar Stücken eingesetzt (rein zur Begleitung mit Akkorden halt, das hat man ja schnell drauf, und mit guten Mitmusikern fallen zwo, drei falsche Töne nicht so schnell auf... :D)
     
  16. Murmele

    Murmele Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.09
    Zuletzt hier:
    13.03.14
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.03.10   #16
    Hallo tauberspatz und Ihr alle! Ich bin schon 60+ und habe vor einem Jahr angefangen Akkordeon zu lernen. Vor einem halben Jahr hab ich auch noch Harmonika dazugenommen. Mit den Noten gab´s keine Probleme, weil ich schon mal 6 Jahre lang Querflöte gespielt habe. Dafür hatte ich eine ganze Weile Probleme mit der Haltung und mit den Riemen. Die zwei Bände " Der Weg zum Akkordeonmeister" kenn ich auch. Dann noch das große Anfängerbuch für Akkordeon von Hohner. Mit "Spiel Akkordeon" hab ich grad begonnen. Jetzt hab ich vom Lehrer ein Stück zum Vorspielen bekommen "Valse musette" von J. Huber. Da sind auch ein paar Sprünge drin, die ich vorher noch nie geübt habe: von F nach Ea7 und von G nach em zum Beispiel. Auch Wechselbässe kannte ich bisher nicht. Es geht recht mühsam, macht aber noch Spass, obwohl es schon arg viel Neues ist. Ich würd mich sehr über einen Erfahrungsaustausch freuen :).
    Liebe Grüße
    Christine
     
  17. akkotue

    akkotue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.08.09
    Zuletzt hier:
    11.01.15
    Beiträge:
    296
    Ort:
    Ecke WOB - GF
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    711
    Erstellt: 22.03.10   #17
    Hallo Tauberspatz
    Ja die Moskauer Nächte. Ich bringe mal den eingestellten Text, bei dem ja das Versmaß prima passt, mit Akkordeonbässen zusammen. Nach diesen Vorgaben spielen wir in unserem Musikerkreis jeder nach seinen Möglichkeiten und Fähigkeiten. Eine interessante Sache.
    Gruß akkotue
     

    Anhänge:

  18. tauberspatz

    tauberspatz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 23.03.10   #18
    Hallo Murmele
    gerne, ich schick dir eine email
    gruß tauberspatz
     
  19. Artigiana

    Artigiana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.09
    Zuletzt hier:
    30.04.13
    Beiträge:
    13
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.03.10   #19
    Hallo Tauberspatz:)
    schön das noch mehr Leute im besten Alter:D ein Instrument lernen. Ich habe mit 47 angefangen Akkordeon zu lernen. Genau wie Du ohne Noten und sonstige Vorkenntnisse. Bei mir sind es jetzt übrigens 1 1/2 Jahre. Ich finde Du bist schon ganz schön weit wenn du schon diese Basssprünge machst:great:
    Ich habe auch 1 x die Woche Unterricht und mache nebenbei Übungen aus der Haas-Schule. Ich habe einen tollen lockeren Lehrer dem ich immer vorschlage was für ein Lied ich üben möchte. Wenn die Noten noch zu schwer für mich sind schreibt er es in eine leichtere Version um und ich freue mich dann ein Lied üben zu können was mir gefällt und nicht stur aus einem Programm genommen wurde.
    Nochmal zum "Alter", meine Frau hat eine Tante die hat ihr erstes Instrument mit 63 gelernt . Sie spielt jetzt Flöte und Gitarre und lernt mit inzwischen 70 Jahren Saxofon, also was heißt hier 50 plus :D

    Viele Grüße und sehhhr viel Spaß beim Üben:)
     
  20. tauberspatz

    tauberspatz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.10
    Zuletzt hier:
    20.03.18
    Beiträge:
    293
    Ort:
    bei Rothenburg ob der Tauber
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    101
    Erstellt: 24.03.10   #20
    Hallo Artigiana
    wie ich aus deinem Profil gelesen habe, hast du ja ganz tolle Akkordeons , wow :great:. Bin mal gespannt, wie ich nach 1 1/2 Jahren spiele, dass Du Dir Lieder aussuchen kannst find ich super, ich hatte nämlich schon einige Lieder zum Üben , die ich nicht so besonders fand, habe das dann aber wieder Notentechnisch gesehen. Aber es stimmt, ein Lied welches gefällt macht mehr Freude beim Üben, so ging es mir mit Moskauer Nächte, das hab ich immer wieder gespielt.
    Ich wünsche noch viel Freude weiterhin mit Deinem Akkordeon Unterricht, in einem Jahr sag ich Dir wie weit ich schon bin, also hier an der gleichen Stelle in einem Jahr, bis dann, und die Tante Deiner Frau ist ja echt super , alle Achtung!
    Gruß tauberspatz:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping