Akustikgitarre - Halskrümmung

von svenG, 13.08.10.

  1. svenG

    svenG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.10
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.10   #1
    Hallo zusammen,
    ich habe meine Akustikgitarre ca. vor einem Jahr gekauft. Jetzt habe ich langsam das Gefühl, dass die Halskrümmung nicht mehr so recht stimmt. Beim 12. Bund beträgt der Abstand der Saiten zu dem Griffbrett rund 5-6 mm. Nun frage ich mich ob das noch im Normbereich liegt oder man da etwas machen sollte und was .



    Meine Gitarre ist die CG111C von Yamaha
     
  2. Spyder0815

    Spyder0815 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.10
    Zuletzt hier:
    8.05.14
    Beiträge:
    979
    Kekse:
    1.646
    Erstellt: 13.08.10   #2
    Am HAls kannst du nicht wirklich was machen oder ist in der Kopfplatte nen Loch ? Kann am Steg oder dem Sattel oben liegen, bei mir hat der sich mal gelöst.
    Oder hast du neue Saiten aufgezogen die dünner sind ?

    Ach müßte ich mal nachmessen, aber hört sich nict so schlimm an, Konzertgitarre eben.
     
  3. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.293
    Kekse:
    73.084
    Erstellt: 13.08.10   #3
    Hallo svenG, willkommen an board!

    Die Yamaha hat afaik nichts, um die halskrümmung einzustellen. 5-6mm würde ich gerade noch als normal bezeichnen. Kann es sein, dass da wo du wohnst, die luftfeuchte etwas hoch ist zur zeit? Bei hoher luftfeuchte hebt sich die decke von vielen gitarren etwas und damit steigt dann auch die saitenlage. Wenn es dann wieder gegen den winter geht und die luft trockener wird, geht es auch wieder runter.

    Du könntest einfach mal einen ton runterstimmen (und evl kapo auf 2) und sehen, ob es besser wird.

    Ansonsten stegeinlage runterfeilen. Dazu gibt es hier im forum schon einiges zu lesen. Schau dich einfach mal um.

    Viel spass hier bei uns

    Gruss, Ben
     
  4. svenG

    svenG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.10
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.10   #4
    In der Kopfplatte ist leider kein Loch. Der Abstand beim ersten Bund sieht eigentlich ganz gut aus ( ca. 3 mm ) deshalb würde ich sagen, dass der Sattel in Ordnung ist. Ich werde nachher mal meine Saiten wechseln und schau dann mal bei dem Steg nach. Wie groß ist denn der Saitenabstand bei einer Akustikgitarre normalerweise ?
    Ich finde das schon ein wenig störend wenn ich in höheren Lagen spiele.
     
  5. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.293
    Kekse:
    73.084
    Erstellt: 13.08.10   #5
    Ich würde sagen, 3-5mm bei der dicken E-saite ist für konzertgitarren in etwa normal, bei der kleinen e-saite etwas weniger. Nylon braucht mehr platz zum schwingen als stahl, deshalb sind bei konzertgitarren auch die saitenlagen etwas grosszügiger zu bemessen als bei stahlsaiten-instrumenten.

    Was für saiten hast du denn drauf? Vielleicht könntest du ja auch auf einen saitensatz mit geringerer zugkraft wechseln (von hard- auf medium- oder von medium- auf low-tension).

    Gruss, Ben
     
  6. svenG

    svenG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.10
    Zuletzt hier:
    13.08.10
    Beiträge:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.08.10   #6
    Also der Versuch mit der kapo ist schonmal etwas angenehmer zu spielen echt gute Idee.
    Im Moment wechsel ich von Normal Tension D'Addario ( Nylon ) auf Normal Tension Savarez ( Carbon ) Saiten .
    Bin echt gespannt wie die sich so machen :)
     
  7. stratoscaster

    stratoscaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.05
    Zuletzt hier:
    8.11.20
    Beiträge:
    48
    Kekse:
    79
    Erstellt: 17.08.10   #7
    Hi,
    4-5 mm sind an der tiefen E-saite eigentlich normal,da hat Ben recht.Allerdings macht ein gutes Spielgefühl nicht nur die Saitenlage aus,sondern auch die Griffbrett beschaffenheit und das rückseitige Shaping des Halses.
    Es gibt eine methode die Saitenlage die ja meistens in den höheren bereichen des Halses unangenehm ist zu beheben,
    allerdings muss das ein Fachmann,sprich Gitarrenbauer machen.
    Das nennt sich "Thermische Behandlung" und dabei wird der Teil des Halses der zu "weit" von den Saiten ist erhitzt und
    zurückgebogen.Das reicht in vielen fällen um 1-2 mm rauszuholen und das spielen angenehm zu machen.
    Aber: NICHTS ZUM SELBERMACHEN !!!
    Stratos
     
  8. S.Tscharles

    S.Tscharles Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.04
    Zuletzt hier:
    22.08.13
    Beiträge:
    1.411
    Kekse:
    3.443
    Erstellt: 18.08.10   #8
    Dürfte ich die verehrte Leserschaft vielleicht nochmal dran erinnern, dass die letzten Wochen hier eine etwas erhöhte Luftfeuchtigkeit zu verzeichnen ist, und sich damit so manche Gitarrendecke etwas hebt. Das hatte eigentlich auch schon BenChnobli geschrieben.

    Früher - viel früher - lagen den etwas besseren Gitarren immer zwei verschieden hohe Stege bei, der flachere war für den Sommer (oder die feuchte Jahreszeit) und der höhere für die Wintermonate gedacht (richtig: die trockenere Jahreszeit).

    Bevor man also mit schwerem oder auch leichterem Gerät seine Gitarre verschandelt, würde ich den Kauf eine Hygrometers, eines Koffers und eventuell eines Befeuchters empfehlen. Wenn man dann noch an einen Kyser Lifeguard gerät, der zieht aus der Gitarre auch wieder Feuchtigkeit heraus. Und das wirkt Wunder in Bezug auf die Saitenlage (wenn die nicht sowieso aus anderen Gründen verkorkst ist)!
     
  9. HatschiHalef

    HatschiHalef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.10
    Zuletzt hier:
    29.11.10
    Beiträge:
    1
    Ort:
    Montabaur
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.10.10   #9
    Das Thema hier ist zwar schon etwas länger her, vielleicht hat sich das Problem ja inzwischen erübrigt, ich wollte aber noch einmal anmerken, dass 3mm Saitenabstand am 1. Bund meiner Einschätzung nach deutlich zu hoch sind. Das denke ich hat auch nichts mit der Luftfeuchtigkeit zu tun, sondern mit einem zu hoch geratenen Sattel. Ich habe bei meiner Gitarre, bei der mir die Saitenlage am 1. Bund auch etwas zu hoch war, die Einkerbungen für die Saiten mit einer sehr schmalen Rundfeile nach unten gefeilt. Muss man natürlich darauf achten, dass die Einkerbungen nicht breiter werden. Ansonsten kann man sicher auch mal einen Gitarrenbauer danach fragen, einen neuen Sattel anfertigen zu lassen, sollte nicht allzu teuer sein.
     
mapping