Al Di Meola im Musiker-Board Interview

relact
relact
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
09.09.05
Beiträge
3.754
Kekse
71.715
Ort
Cielo e Terra
»Al Di Meola spielt die Beatles und gibt dem Musiker-Board ein Interview«

IMG_4097.jpg IMG_4092.jpg IMG_4112.jpg

Am 5. Dezember 1980 hat der italo-amerikanischen Fusion- und Jazz-Gitarrist, der in den 70er Jahren als »schnellster Gitarrist der Welt« galt, gemeinsam mit John McLaughlin und Paco de Lucia Geschichte geschrieben, als das virtuose Gitarrentrio das bekannteste Live-Akustikgitarren-Album überhaupt im Warfield Theatre von San Francisco Live einspielte. Anlässlich seiner »All Your Life« Tour, in der er ausgewählte Lieblingsstücke der legendären Beatles akustisch interpretiert, kam Al Di Meola am Donnerstag, den 28. November 2013 in den Colos-Saal nach Aschaffenburg. Eine mitternächtliche Begegnung mit Martin Hofmann (miCOM) und relact.

IMG_4107.jpg IMG_4110.jpg IMG_4095.jpg IMG_4126.jpg

A Thursday Night in Aschaffenburg. Colos-Saal. 18:00 Uhr. Soundcheck. 19:00 Uhr. Kurze Zeit zum Verschnaufen und Erholen vom Flug. 20:00 Uhr. Konzert. 22:30 Uhr. Das Konzert war ausverkauft und ein voller Erfolg. Musikalisch begleitet wurde Al Di Meola (Gitarre) von Peo Alfonsi (Gitarre), Fausto Beccalossi (Akkordeon) und Rhani Krija (Percussion) aus Deutschland. Von seinem neuen Tonträger »All Your Life« (A Tribute to the Beatles) fanden sich Songs wie »And I Love Her« (Hörprobe), »Because«, »I Will«, »Eleanor Rigby« (Hörprobe), »I Am the Walrus«, »A Day In The Life«, »Being for the Benefit of Mr. Kite«, »She's Leaving Home« und auch »Strawberry Fields Forever« im Progamm. Diese mischen sich ohne erkennbaren Stilbruch zu den High-Lights »Mediterranean Sundance« und den Piazzolla-Tangos »Double Concerto« und »Café 1930«. Nach dem Auftritt unterschreibt Al Di Meola Autogrammkarten, verewigt sich auf Langspielplatten und signiert die mitgebrachte Ovation eines Fans. Danach geht es ins Restaurant auf ein saftiges Steak. 23:45 Uhr. Al Di Meola befindet sich gemeinsam mit Martin Hofmann und mir im sterilen Garderobenraum im 1. Stock des Colos-Saal. Er nimmt einen Schluck Bier, sitzt auf einem der ungemütlichen Sessel uns gegenüber. Für 00:15 Uhr ist das Taxi bestellt, um ihn nach Frankfurt ins Hotel zu bringen. A Thursday Midnight in Aschaffenburg.

Danke für das mitternächtliche Interview Mr. Al Di Meola. Was wünschen Sie sich heuer zu Weihnachten?
»Ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht. Ich stecke mitten in einer furchtbaren Scheidung. Das werden die schlimmsten Weihnachten, die ich jemals erlebt habe. Die Situation ist die, das niemand zusammen sein wird. Ich weiß noch nicht, wo ich zu Weihnachten sein werde. Vielleicht bin ich sogar allein. Es war ein trauriges Jahr.«

Man sagt, Sie haben eine neue Beziehung ?
»Ich habe jemanden Neuen in meinem Leben. Sie ist von Deutschland. Sie wird mit ihren Eltern feiern. Ich habe mich noch nicht entschieden, wo ich sein werde. Dies ist definitiv ein großer Übergang in meinem Leben. Das letzte an das ich bisher gedacht habe ist, was ich zu Weihnachten bekomme. Möglicherweise nichts.«

Klaus und Matthias, die Eigentümer des Clubs hier, wundern sich, wieso dieses Konzert hier im Colos-Saal nicht auf Ihrer Homepage genannt wird. Haben Sie es in Ihrer Tour dazwischen geschoben?
»Nein. Das hat mit der Scheidung zu tun. Das ist der Grund, warum der Termin hier nicht auf der Website aufscheint.«

Wir wünschen Ihnen das Beste für Weihnachten und werden an Sie denken.
»Danke. Heute ist Thanks Giving. Das sind auch große Feierlichkeiten bei uns. Das ist der Grund, warum ich jetzt hier bin.«

Das freut uns. Das Konzert war großartig. Woher aus Amerika kommen Sie?
»Ich komme von New Jersey, das ist in der Nähe von New York City.«

IMG_4099.jpg IMG_4101.jpg

In unseren Augen sind Sie der Typus eines modernen Gitarristen mit neuen Ideen und neuen Ansätze. Was stellt für Sie den unumstößlichen traditionellen Kern in Ihrem Spiel dar? Das Herzstück und das wichtigste in Ihrem Spiel? Haben Sie einen Rückzugspunkt?
»Das ist der Rhythmus. Wenn Du einen Sinn für Rhythmus hast, kannst Du eine Menge selbst aus jenen Stücken machen, die sehr einfach sind. Ihr wisst, ich bin bekannt für sehr komplexe Musik. Aber ich kann auch etwas Eigenständiges aus den Ideen der Beatles machen, die im Vergleich sehr simpel sind. Es kommt darauf an, wie Du den Rhythmus setzt und wie Du selbst über den Rhythmus denkst. Und etwas, das üblicherweise einfach ist, klingt plötzlich sehr anspruchsvoll und interessant.

Wenn Du einen Sinn für den Rhythmus hast, entwickelt sich daraus das Gespür für das Finden neuer Wege beim Komponieren. Wenn Du dieses Talent hast, kannst Du gegen die Time spielen und kommst auf viele neue Ideen. Es benötigt Instinkt, Einflüsse und die Bereitschaft für neue Entdeckungen.

Es gibt einige großartige Keyboarder wie Gonzalo Rubalcaba oder Chick Corea oder Drummer wie Steve Gadd die einen unglaublich natürlichen Sinn für Timing haben. Sie können viele interessante Rhythmen spielen, ohne die Time zu verlieren. Mit diesem Gespür kann man viele rhythmische Variationen spielen, unabhängig ob ein Stück einfach oder komplex ist. Das ist das bedeutende Element, alles andere ist begleitendes Rundherum.«



Wie kam es dazu, dass Sie mit Rhani Krija aus Deutschland spielen?
»Rhani ist der Percussionist von Sting. Er ist sehr neu für uns und spielt nicht auf allen unserer Shows. Morgen Abend spielt er mit Sting in Frankreich. Ich sah Rhani Krija vor ungefähr einem Monat im Fernsehen. Wir hatten ein Konzert in Italien. Ich konnte nicht schlafen und es war vier Uhr Nachts. Da sah ich mir ein altes Video an, das wohl fünf Jahre alt war. Es zeigt einen Auftritt von Sting. Und Rhani war auf der Aufnahme die ganze Zeit über direkt hinter Sting groß im Bild zu sehen.

Es war nur zwei oder drei Tage später als er hier in Deutschland bei einer Vorgruppe spielte. Und ich sagte: "Mann, ich sah Dich gerade erst im Fernsehen. Das ist unglaublich. Und nun bist Du hier." Und als ich sein Setup sah sagte ich zu ihm: "Du musst mit uns spielen." Er meinte: "Ich kenne Deine Musik nicht." Ich antwortete: "Das spielt keine Rolle. Spiel einfach, was Du fühlst." Ich liebe die Art der Marokkaner, Percussion zu spielen. Er ist von Marokko.«

IMG_4111.jpg

Fühlen Sie einen Unterschied zum Rhythmus der Brasilianer? Sie spielten auch mit Airto Moreira.
»Das ist eine andere Welt von Percussion. Kuba und Salsa, das ist ein ganz anderes Feeling als der brasilianische Samba. Es ist erstaunlich. Die Brasilianer haben kein Salsa Feeling. Und die Salsa Jungs haben kein Samba Feeling. Das ist sehr seltsam für mich. Ich kann beides problemlos fühlen.

Und auch Rhani Krija fühlt beides. Er kann beides glaubhaft spielen. Aber der Punkt ist, wenn Rhani spielt, was er fühlt, dann fühle ich Marokko. Wenn ein Profi aus den Staaten Salsa spielt, dann hört man immer noch, dass er aus den Staaten ist. Bei Rhani ist das anders. Du kannst wirklich seinen Background hören und fühlst, woher er kommt. Das ist ein Gewinn für uns.«

War Ihnen, John Mc Laughlin oder Paco De Lucia vor oder während jener legendären »Friday Night in San Francisco« am 5. Dezember 1980 schon bewusst, dass dieses Konzert ein sensationeller musikalischer Erfolg werden würde?
»Ja, wir wussten, dass es ein Erfolg werden würde. Ich war mir bewusst, diese drei Namen zusammen, das würde großes Aufsehen erregen.«

IMG_4109.jpg IMG_4113.jpg

Wie kam es zu diesem Trio? Kamen Sie nicht erst später dazu?
»Ich spielte zunächst mit Paco. Und da hatten wir die Idee eines Trios. Es war unsere Idee. Barry Marshall, der schon Paco und mich zusammengebracht hatte, kam dann auf mich zu und fragte mich, ob ich an einem Gitarrentrio mit Paco und Leo Kottke interessiert wäre? Und ich sagte: "Großartig, lass es uns machen." Aber zunächst war ich auf Tournee mit Elegant Gypsy.

Zu dieser Zeit spielte Paco mit John und Larry Coryell in Europa. Kurz nachdem ich die Elegant Gypsy Tournee beendet hatte, meldete sich Barry Marshall und fragte mich, wie ich darüber denke, wenn John Mc Laughlin mit dabei wäre. Und ich antwortete: "Wow, wenn Du John bekommst, dann wird dieses Trio wirklich unglaublich." Ich meine, John, ich und Paco, das ist großartig.

Aber wir haben niemals erwartet, dass das Trio derart einschlägt. Wir haben Millionen und Abermillionen von Platten verkauft. Ich denke, es ist die größte Platte von jedem von uns.«

Wir kennen den Roland VG-88, aber wer hat Ihre Gitarre für Sie gebaut?
»Eine Firma mit dem Namen Conde. Es ist eine Conde Hermanos, auch Conde Brothers genannt. Diese besondere ist eine Felipe Conde. Nun ist es ein Al Di Meola Signature Modell, denn ich habe meine eigenen Spezifikationen.«

Sie verwenden einen Plexiglas Soundschutz auf der Bühne. Warum?
»Der Akustiksound des Akkordeons ist viel lauter als der Akustiksound der Akustikgitarre. Um eine ausgewogenen Balance des Sounds zu bekommen verwende ich einen Soundschutz.

IMG_4098.jpg

Normaler weise verwende ich den Schutz vor dem Schlagzeug. Denn wir haben einen Schlagzeuger, wenn Rhani nicht gerade Percussion spielt. Und Drums sind laut. Darum brauchst Du einen Schutz und zwar über die Hälfte der Bühne bis zum Mittelpunkt der Bassdrum. Ich kann das Schlagzeug immer noch gut hören, aber nicht so laut. Es ist eine Frage der Balance.

Meine Monitoren beschallen nicht direkt meine Ohren. Und ich denke, jeder sollte das gleich tun wie ich. Richte die Monitoren weg von Dir. Es ist besser, den Sound rund um Dich herum zu hören als direkt in Deinen Ohren.«



Sie spielen in einer Akustikband. Würden Sie auch wieder elektrisch spielen?
»Ich habe Tinnitus, das Klingeln der Ohren. Und das geht nicht weg, niemals. Es wird nicht leiser und dann wieder lauter, sondern es klingelt immer gleich laut. Falls es schlimmer wird, ist das das Ende. Ich leide darunter.

Was ist das lauteste für das Publikum wenn eine Rockband spielt? Ich sag es Euch. Es ist der Sänger. Rockmusik an sich ist schon sehr laut, aber der Sänger muss noch viel lauter sein. Das schmerzt in den Ohren und es schadet ihnen. Sänger verwenden oft In-Ear Monitoring. Das ist das schlimmste, das sie machen können.

Würde ich E-Gitarre spielen, dann brauche ich einen Bassisten. Habe ich einen Bassisten, benötige ich wahrscheinlich einen Keyboarder. Du addierst mehr und mehr Lautstärke auf der Bühne. Und um einen großartigen E-Gitarrensound zu bekommen, musst Du lauter aufdrehen als die Begleitung. Das wird sehr laut. Das ist der Grund, warum ich nicht mehr E-Gitarre spiele.«

IMG_4091.jpg IMG_4093.jpg IMG_4115.jpg

Sie spielten heute ausschließlich Akustikgitarre. Was ist der Vorteil, elektrische Sounds zu modellieren?
»Wenn ich den elektrischen Sound einblende klingt er gleichzeitig zum Akustiksound. Es ist nicht so, dass ich dann den Akustiksound weg nehme. Es sieht möglicherweise komisch aus. Denn Du schaust auf eine Nylonsaitengitarre aber was Du hörst ist Les Paul oder Marshall. Und es muss nicht zehnmal lauter sein.

Wenn Du die E-Gitarre aufnimmst, klingt die Aufnahme nicht wie der echte Sound. In einem Raum hast Du Raumschall. Die Umgebungsbedingungen können den Sound abrunden und ihn mächtig machen. Wenn Du Dir den Sound direkt anhörst, klingt er aber möglicherweise fürchterlich. Das ist knifflig. Ohren hören anders als ein Mikrofon oder ein Line-Eingang.

Viele Male als ich im Studio war, klang die Elektrogitarre über den Verstärker im Raum gut. Unglaublich. Dann hörte ich mir die Aufnahme im Kontrollraum an und die Art wie es das Mikrofon aufnahm war komplett anders als ich es gehört habe. Fürchterlich.«

Die Technik der Gitarristen hat sich seit den 60ern enorm entwickelt. Wie bewerten Sie selbst den Ihnen nachgesagten Einfluss auf die Entwicklung der Gitarrentechnik?
»Ich habe damals volle Aufmerksamkeit bekommen. Mitte der 70er lag die Zugkraft beim technischen Aspekt der Musik. Für das Publikum war das zur damaligen Zeit faszinierend. Und da war das Gitarren-Trio. Drei Typen mit einer herausragenden Spieltechnik. Das war einzigartig, denn es gab nicht viele Leute, die genau das machten. Aber Du kannst Dich nicht Dein Leben lang darauf ausruhen. Also erforschte ich meine Fähigkeit zu strahlen. Es geht darum, die Aufmerksamkeit des Publikums zu halten, und das funktioniert nicht über die Gitarrentechnik. Es ist wirklich die Komposition, auf die es ankommt. Sie ist es, die die Zuhörer interessiert und aufmerksam hält.«

IMG_4120.jpg IMG_4138.jpg

Was bereitet Ihnen mehr Freude? Das Komponieren oder das Spielen?
»Ich mag beides. Das Komponieren ist sehr wichtig. Aber es ist auch gleichzeitig das schwerste. Komponieren ist absolut entscheidend, das lohnendste aber auch das schmerzvollste. Es ist wirklich sehr schmerzvoll das finale Ergebnis zu erreichen. Spielen tust Du nur im Moment. Du tust dabei das, was Du kannst. Das ist überhaupt nicht schmerzhaft. Aber Komponieren ist die schwerste Tätigkeit für jeden.«

Sie haben in sehr unterschiedlichen Besetzungen gespielt. Haben Sie eine Lieblingsbesetzung oder lieben Sie den Wechsel? Wie wirkt sich das auf Ihr Setup aus?
»Es hat mich viele Jahre gekostet, von der Steel-String-Akustik-Gitarre zur Nylon-String-Gitarre zu wechseln. Eine Nylon-Saiten-Gitarre hat einen reicheren, tieferen Sound und vermittelt ein Feeling, das direkter und geradewegs ins Herz führt. Es war eine große Umstellung um mich daran zu gewöhnen. Jetzt spiele ich fast ausschließlich Nylon-String-Gitarre. Das ist meine erste Wahl um meine Musik zu spielen. Mit der Akustik-Gitarre kann ich Musik spielen, die eine Menge Tiefe und Gefühl hat.

Die elektrische Gitarre ist mehr im Sinne eines Sängers, der lyrische Melodien singt. Aber wenn es darum geht, rhythmisch zu spielen, benötige ich diese Art der Saitenspannung, wie sie Akustik-Gitarren haben, speziell Nylon-Saiten-Gitarren.

IMG_4102.jpg IMG_4114.jpg

Ich verwirkliche meine Ideen gerne mit Typen wie Rhani. Und genauso liebe ich das Akkordeon. Mein erstes Instrument war das Akkordeon. Es hat einen schönen Sound und es ist komplementär zur Gitarre.«



Ihre Anerkennung der Musik von Ástor Piazzolla ist seit 1996 bekannt. Warum hat es so lange gedauert, bis Sie ihre Anerkennung der Beatles musikalisch zum Ausdruck bringen?
»Das hat deswegen so lange gedauert, weil jeder schon was mit den Beatles gemacht hat. Es gibt eine Menge Beatles Tributes. Und die meisten haben exakt das gleiche gemacht, was die Beatles schon gemacht haben und haben es kopiert.

Ich musste mich erst entwickeln und zu dem Punkt kommen an dem ich wusste, hier kann ich in meinem Stil etwas ganz nach meinem Geschmack machen. Aber es dauerte eine Weile, zu diesem Punkt zu gelangen. Es war nicht einfach. Einige der Stücke sind das härteste, das ich jemals gespielt habe. Meine Interpretation von Penny Lane oder Michelle verfügen über hohe Komplexität und gleichzeitig ist die Melodie noch völlig intakt. Es begann als einfaches Stück. Aber die Art wie ich es spiele, machte es zu etwas interessantem und herausforderndem. Und ungleich zu jedem anderen Tribute. Das ist es, was wichtig war und nicht die tausend oder zweitausend anderen Versionen, die andere schon aus den Beatles gemacht haben.

Ich wollte dem niemals nahe kommen, was die Beatles gemacht haben. Denn sie haben es auf ihre Weise fantastisch gemacht. Sie waren niemals technisch anspruchsvolle Spieler oder Gitarrenvirtuosen. Sie haben in der Band einfach fantastisch geklungen. Diese Musik ist heilig, sie klangen so dermaßen gut. Wenn Du mit den Beatles aufgewachsen bist, weißt Du, was ich meine.«

Haben Sie einen Lieblingssong oder einen »Lieblings-Beatle«?
»Da gibt es so viele. Ich liebe beide: McCartney und Lennon. Das ist wie Äpfel und Orangen. Und gemeinsam machten sie die Beatles aus. Es waren diese beiden Typen, in erster Linie. Lennon schrieb Klassiker wie I AmThe Walruss oder Strawberry Fields Forever. Ich meine, diese Songs waren ihrer Zeit so weit voraus. Sogar wenn man sich die Songs heute anhört. Es gibt keine Popsongs der Jetztzeit, die mit diesem Stoff vergleichbar wären. Und diese Typen waren in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts, in den 60ern.«

IMG_4131.jpg

Was berührt Sie persönlich an der Musik von Ástor Piazzolla und was an der Musik der Beatles? Welchen persönlichen Einfluss hat die Musik von Piazzolla im Vergleich zur Musik von Lennon und Mc Cartney auf Sie?
»Das sind großartige, melodische Songs, die die Beatles gemacht haben. Melodisch und schön. Manchmal steckt die Schönheit in der Einfachheit. Du kannst alle ihre Songs sehr einfach singen. Du kannst aber auch eine Menge Songs von fürchterlichen und miesen Bands einfach mitsingen. Aber die Qualität in dem was die Beatles getan haben, war so viel besser. Obwohl es einfach war.

Piazzollas Musik ist sehr komplex. Aber sie bringt Dich zum Weinen, manchmal. Sie berührt Dich so tief. Mit den Beatles bin ich aufgewachsen. Mit Piazzolla bin ich nicht aufgewachsen. Seine Musik ist eine Herausforderung und berührt gleichzeitig Dein Herz. Und das ist wirklich die Verbindung, die für meine Vision von Musik funktioniert und die ich als Komponist zu erreichen versuche.

Jazz-Musiker und Fusion-Musiker gehen einen rein spieltechnischen Weg. Niemand von ihnen berührt Dein Herz, nicht im mindesten. Es ist vielleicht aufregend, was sie machen, vielleicht ein kurzes Aufblitzen, ein Flash.

Aber die Musik der Beatles geht ins Herz. Und Piazzollas Musik ist komplex und geht gleichzeitig ins Herz. Was immer auch der melodische Aspekt in meinen Kompositionen sein mag, ich habe beide Einflüsse hineingepackt. Wenn Du heute keine Melodie findest, weil alles zu komplex ist und zu weit fortgeschritten, bleibst Du vom Publikum getrennt. Du findest keinen Draht, solche Musik kann nicht genossen werden. Es ist wie des Musikers Masterbuilding, das nicht auf das Publikum eingeht.

Ich versuche die Balance zu finden. Und die Kombination der drei Aspekte von ursprünglicher Musik, Lennon-McCartney und Piazzolla ist genau das, was ich gerne tu. Diese Einflüsse kommen in mir zusammen und wenn ich damit auch in Deutschland ein Publikum finde, dann danke ich dafür Gott.«

Danke für das Interview. Herzliche Grüße und beste Wünsche von den Gitarristen und Usern im Musiker Board. Auf das das nächste Jahr mehr Sonnenschein für Sie bereit hält.
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 32 Benutzer
heraklin
heraklin
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.20
Registriert
29.09.13
Beiträge
405
Kekse
2.931
Danke für das Interview!
Ist lange her und es wird Zeit das ich Al Di Meola mal wieder in die CD Schublade schiebe :great:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
andiu
andiu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
13.04.13
Beiträge
1.572
Kekse
8.917
Ort
Stuttgart
Na, das ist aber gut geworden, danke sehr!
Wünschen wir Al für die nächste Zeit nur das Beste :)
 
hack_meck
hack_meck
Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
31.08.08
Beiträge
32.052
Kekse
375.716
Ort
abeam ETOU
Hallo Relact …

In der Vorbericht-Erstattung durch Martin Hofmann, den ich am Dienstag beim Gavin Harrison im ColosSaal getroffen habe, klang es schon nach einem ziemlich spannenden Abend, der in einer sehr intensiven Gesprächsrunde gipfelte.

Vielen Dank, dass du die Impressionen mit uns teilst !

Gruß
Martin
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
B
BenChnobli
Mod Emeritus
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
27.09.06
Beiträge
13.295
Kekse
73.105
Das interview ist sehr schön und hochinteressant geworden, saubere leistung: :great:

Gruss, Ben
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.021
Kekse
55.889
Spitzen Interview! :great:

Sie verwenden einen Plexiglas Soundschutz auf der Bühne. Warum?
»Der Akustiksound des Akkordeons ist viel lauter als der Akustiksound der Akustikgitarre. Um eine ausgewogenen Balance des Sounds zu bekommen verwende ich einen Soundschutz.
Das kannte ich bisher auch nur beim Schlagzeug.
Klar, das Akkordeon bleibt immer auf einer Mindestlautstärke und knallt auch durch die Mikros der Gitarre daneben.
Trotzdem interessant, dass der Percussionist hier kein Plexiglas braucht.

Interessant ist auch, dass die Gitarren doch eingestöpselt sind, obwohl 2 Mikros davor stehen.
Ich dachte auf den ersten Blick, da hätte endlich wieder jemand nach alter Clapton Manier ein echtes Umplugged-Konzert nur mit Mikros und ohne Pickups gemacht.
Wie war eigentlich der Sound?

Wie lange ging das Konzert eigentlich?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
hack_meck
hack_meck
Lounge .&. Backstage
Administrator
Moderator
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
31.08.08
Beiträge
32.052
Kekse
375.716
Ort
abeam ETOU
Erweiterung zur Frage von GEH …

Eine "störfreie Quelle mehr im Mix, bzw. als Option, kann doch nicht schaden … "


Hatten die ihren eigenen Mann hinter dem Mischpult, oder vertrauten die auch auf die hoch anerkannten Kräfte des ColosSaal.

Anmerkung: Im ColosSaal kann man zwar mal (je nach Geschmack :D ) schlechte Musik hören, dafür aber nie mit schlechtem Sound.

Gruß
Martin
 
relact
relact
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
09.09.05
Beiträge
3.754
Kekse
71.715
Ort
Cielo e Terra
Danke für die freundlichen Rückmeldungen. :great: Ich hab mich auch wirklich sehr bemüht, die manchmal mehrdeutigen Begriffe in dem Sinne zu übersetzen, wie ich Al Di Meola verstanden habe.

Der Abend insgesamt war sehr spannend und Martin und ich hatten eine Menge Spass dabei. Das Interview war eigentlich für die Zeit zwischen Soundcheck und Konzert für eine Länge von etwa 15 bis 20 Minunten zugesagt gewesen. Al Di Meola war aber von der Reise geschlaucht und hat kurzfristig das Interview etwas unbestimmt auf »nach der Show« verschoben. Beim Interview ist er dann mehr und mehr aufgetaut. Auch von der Körpersprache ist er im Laufe des Gesprächs immer lockerer geworden und immer mehr aus sich heraus gegangen. Am Video erkennt man das sehr gut. (Ich habe das gesamte Interview gefilmt und zusätzlich mit dem Zoom H2 die Tonspur aufgenommen.) Hätte das Taxi nicht schon gewartet und Csaba zum Aufbruch gedrängt, hätte Al Di Meola sicher noch länger mit uns gesprochen. Er hat auch dezidiert gesagt, seinetwegen müssen wir das Interview jetzt nicht relativ abrupt wegen dem Taxi beenden. Gut, sein Bier war auch zur Hälfte noch voll. ;) Ja, die Gesprächsrunde war intensiv und Al Di Meola ist auch sehr persönlich geworden. Ich denke, das fühlt man beim Lesen. Die Atmosphäre war insgesamt sehr angenehm und Al kam - abgesehen davon, das er ein sensationeller Musiker ist - sehr sympathisch, offen und spontan rüber.

Der Sound war 1A. Csaba Toth Bagi wurde uns im Vorfeld als Gitarrentechniker von Al und als Kontakt vor Ort vorgestellt. In Wahrheit ist er Tontechniker, Lichttechniker und Tourmanager in einer Person. Und kümmert sich organisatorisch um einen reibungslosen Ablauf und darum, dass Al seinen Zeitplan halten kann. In jedem Fall hat er sehr gut gemischt. Und man hat gemerkt, dass er die Soundvorstellungen von Al Di Meola gut kennt.

Rhani Krija und Peo Alfonsi waren mit ihrem Soundcheck schon beinahe durch, als ich mit Martin kurz nach 17:00 Uhr eingetroffen bin. Fausto Beccalossi war so gegen 17:45 mit seinem Akkordeon dran. Als Al Di Meola gegen 18:00 Uhr kam, war der Sound bereits fertig und er hatte nur ein paar Kleinigkeiten anzumerken. Dabei hatte ich auch den Eindruck, dass die Gitarre von Al zweifach abgenommen wurde und auch über Line und DI-Box ging.

Wir haben auch mit Rhani Krija gesprochen. Er hat uns erzählt, dass er vor diesem Abend erst drei mal mit Al Di Meola gespielt hat. Er spielt ohne Partituren, rein nach Gehör und hat sich einige Stücke von Al Di Meola im Vorfeld angehört. Einige Stücke kannte er aber gar nicht. Er spielt auf Zusammenschauen, was Al Di Meola ohnedies am liebsten sei. Der Soundcheck war dann mehr ein Auschecken der rhythmisch anspruchsvolleren Teile. Die Kommunikation zwischen Rhani und Al war sehr gut und die Stimmung beim Soundcheck sehr ruhig und angenehm. Überhaupt kein Stress. Sehr beeindruckend war es zu beobachten, wie schnell Rhani die Rhythmik mit all den Feinheiten und Nuancen verstanden hat, die Al ihm erklärte.

Die Akustik im Colos-Saal ist darüber hinaus sehr gut. Die Lautstärke war angenehm. Der Colos-Saal hat einen Preis in Deutschland für Akustik und Sound bekommen. Martin hat mir das an diesem Abend erzählt. Vielleicht kann er noch ein paar Worte dazu ergänzend schreiben? Um welchen Preis es sich da handelt?

Das Konzert begann ziemlich pünktlich um 20:00 Uhr, mit vielleicht 5 Minuten Verspätung. Es teilte sich in zwei Abschnitte von jeweils etwa einer Stunden mit etwa 15 Minuten Pause dazwischen. Es kamen zwei Zugaben, darunter auch »Mediterranean Sundance«. Ich habe nicht im richtigen Moment auf die Uhr gesehen, aber das Ende des Konzerts war ca. um 22:30 Uhr, spätestens 22:45 Uhr.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
andiu
andiu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
13.04.13
Beiträge
1.572
Kekse
8.917
Ort
Stuttgart
Cool, danke. Von dem Saal habe ich noch nie was gehört, aber ich bin auch kein Konzertgänger.
Genauso cool finde ich, dass Al di Meola Antworten auf die von mir beigesteuerten Fragen wußte. Ich hoffte, dass diese nicht zu sehr abgenudelt waren. Ging ja.

Nochmals an ein fettes Danke an Dich und Martin für ein großartiges Interview und die Zeit die ihr Euch dafür genommen habt :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
G
Gast 2440
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
19.01.19
Registriert
04.01.10
Beiträge
1.451
Kekse
1.985
großartiges Interview, danke hierfür

sehr nachdenklich stimmt mich auch die Beschreibung des Tinnitus, was mir wieder vor Augen führt wie sensibel Gesundheit und Existens eine Künstlers und Freiberuflers in Zusammenhang stehen.
Meine besten Wünsche an eines meiner Idole
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Martin Hofmann
Martin Hofmann
HCA Bass & Band
HCA
Zuletzt hier
24.09.21
Registriert
14.08.03
Beiträge
7.608
Kekse
38.727
Ort
Aschaffenburg
hier noch ein Bild unseres rasenden Reporters Roman in Action und auf Augehöhe mit Al Di Meola:

Meola 078.jpg
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 6 Benutzer
Roadjack92
Roadjack92
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.17
Registriert
23.03.09
Beiträge
126
Kekse
1.980
Tolles Interview!

Ich hatte die große Freude und Ehre am 28.11 als Support Act vor Al aufzutreten.
An genanntem Datum besuchte di Meola uns im kuscheligen Luxemburg im Atelier und zusammen mit dem deutschen Gitarren-Duo Dirks und Wirtz war das Line-Up komplett.

Der Abend war durchweg gelungen und Al di Meola wusste mit seiner Hammer-Performance grandios abzuschließen.

Hier ein kleiner Eindruck unseres Auftritts.
Einfach ne super Stimmung im Saal, hab ich bei uns selten so erlebt.

Ich glaub einen Auftritt vor Al di Meola vergisst man so schnell nicht, in diesem Sinne war's einer meiner größten musikalischen Momente in meinem musikalischen Werdegang.

Leider haben wir nicht persönlich mit ihm reden können. Trotzdem ein gelungener Abend... :D

LG,

Chris


 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer
GEH
GEH
MOD A-Saiteninstrumente
Moderator
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
12.10.07
Beiträge
18.021
Kekse
55.889
Ich hatte die große Freude und Ehre am 28.11 als Support Act vor Al aufzutreten.
An genanntem Datum besuchte di Meola uns im kuscheligen Luxemburg im Atelier und zusammen mit dem deutschen Gitarren-Duo Dirks und Wirtz war das Line-Up komplett.
Glückwunsch!

Find ich auch cool vom Veranstalter, ein etwas experimentelleres Streicherduo mit ins Programm zu nehmen.

Hast Du eigentlich schon irgendwo im Forum beschrieben, warum du eine bundierte E-Geige spielst und wo die Vor-/Nachteile sind?
Falls nicht, bitte nachholen (im Streicherforum, nicht hier)! ;)
 
Kasper666
Kasper666
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
02.03.09
Beiträge
1.199
Kekse
36.026
Ort
Paderborn
Gutes Interview, Danke! Etwas enttäuscht musste ich lesen, dass er die E-Gitarre nicht mehr anfasst ...

Sein Beatles-Tribute-Album dreht sich seit einigen Wochen regelmäßig bei mir auf dem Plattenteller (sehr hochwertige Pressung auf 2 LPs, schön gemacht), ich bin davon allerdings noch (?) nicht sooo gefesselt: Vor einigen Jahren hatte Di Meola mal eine "elektrische" Cover-Version von "Strawberry Fields" gemacht, die ich hinreißend finde. Etwas in der Art hatte ich auch bei diesem Album erwartet und es "blind" bestellt.

Das Tribute-Album besteht nun aber aus rein akustischen, sehr freien Interpretationen der Beatles-Songs. Bzw. Improvisationen, die hin und wieder das ein oder andere Beatles-Thema aufgreifen und variieren. Bei den ersten Durchgängen erscheint mir das noch recht einseitig, mag sich aber legen, wenn man sich tiefer reinhört.

Wer vom Thema "Beatles" angefixt auf die Schreibe kommt, sollte jedenfalls unbedingt vor dem Kauf reinhören, um sich evtl. eine Enttäuschung zu ersparen. Für mich ist es eher 5% Beatles und 95% "Al Di Meola-Standard". Wenn auch hoher Standard ...
 
Roadjack92
Roadjack92
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.17
Registriert
23.03.09
Beiträge
126
Kekse
1.980
Danke, der Meinung bin ich auch, hat letztendlich auch irgendwie hineingepasst. ;)

Hast Du eigentlich schon irgendwo im Forum beschrieben, warum du eine bundierte E-Geige spielst und wo die Vor-/Nachteile sind?
Falls nicht, bitte nachholen (im Streicherforum, nicht hier)! ;)

In der Tat, ist zwar schon etwas länger hier, aber ich hab das Instrument einmal kurz reviewt und ua. auch die Bünde angesprochen.
Das ganze lässt sich in diesem MB-Thread im Streicherforum nachlesen. //Edit: (Siehe Post Nr. 80, ganz unten)
 
relact
relact
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
09.09.05
Beiträge
3.754
Kekse
71.715
Ort
Cielo e Terra
Von dem Saal habe ich noch nie was gehört, aber ich bin auch kein Konzertgänger.
Genauso cool finde ich, dass Al di Meola Antworten auf die von mir beigesteuerten Fragen wußte. Ich hoffte, dass diese nicht zu sehr abgenudelt waren. Ging ja.

Ging ja? Ich finde die Antwort auf Deine Frage sehr interessant und Al Di Meola hat die Frage keinesfalls abgenudelt empfunden. Im Gegenteil, er ist richtig aufgeblüht, die Antwort war auch sehr umfassend. Wie gefällt Dir seine Antwort?

Zum allgemeinen Verständnis: im Vorfeld war es möglich, Fragen an Al Di Meola zu stellen, die wir hier gesammelt haben: »Al Di Meola im MB Interview: Eure Fragen sind jetzt gefragt«

Der Colos-Saal liegt im Herzen Aschaffenburgs am einen Ende der Fußgängerzone. Hier ein paar Bilder von außen und innen vom leeren Saal am Nachmittag vor dem Konzert.

IMG_4139.jpg IMG_4141.jpg IMG_4083.jpg IMG_4089.jpg

sehr nachdenklich stimmt mich auch die Beschreibung des Tinnitus, was mir wieder vor Augen führt wie sensibel Gesundheit und Existens eine Künstlers und Freiberuflers in Zusammenhang stehen.

Absolut. Mit der permanenten Lautstärke als Profi zu leben ist noch mal eine ganz eigene Herausforderung an die Ohren. Auf der Bühne (und auch beim Proben oder im Studio) bekommt man nicht die zig-fach komprimierte Musik zu hören, wie sie auf Platten, CDs oder mp3 aufgenommen ist. Als Musiker ist man allen unkomprimierten Signalspitzen, also den »Peaks«, permanent ausgeliefert. Und gerade die Leadinstrumente und der Gesang werden lautstärkemäßig bewußt deutlich über die Begleitung ausgepegelt. Als Al Di Meola das im Interview erklärt hat, habe ich alleine von seinen Grimassen und seiner Mimik her schon Ohrenschmerzen bekommen.

Sein Beatles-Tribute-Album dreht sich seit einigen Wochen regelmäßig bei mir auf dem Plattenteller (sehr hochwertige Pressung auf 2 LPs, schön gemacht) (...)

Das Tribute-Album besteht nun aber aus rein akustischen, sehr freien Interpretationen der Beatles-Songs. (...)

Wer vom Thema "Beatles" angefixt auf die Schreibe kommt, sollte jedenfalls unbedingt vor dem Kauf reinhören, um sich evtl. eine Enttäuschung zu ersparen.

Ja richtig. Er verkauft »All Your Life« (A Tribute to the Beatles) nicht nur als CD, sondern auch als Doppel-LP. Es gibt jetzt wieder einen Markt für Schallplatten. Er hatte sowohl CDs als auch die Schallplattenversion mit zum Verkaufen nach dem Konzert.

Das war auch der Eindruck von Martin und mir beim Konzert. Al Di Meolas Interpretationen weichen zum Teil sehr, sehr stark vom Beatles-Original ab. Dazu kommt, dass er nicht gerade die populären Ohrwürmer und Hits interpretiert sondern die komplexeren Beatles-Songs und weniger bekannte Stücke. Wer nur die großen Hits der Beatles kennt, würde wahrscheinlich einige der Stücke nicht mal den Beatles zuordnen.

Für einen Beatles-Fan, der mit der Musik von Al Di Meola nichts am Hut hat, wären die Interpretationen wohl befremdlich. Am Konzert waren aber durch die Bank Fans von Al Di Meola. Ich bin mit einigen Besuchern vor dem Konzert und in der Pause ins Gespräch gekommen. Da und beim Applaus konnte ich zumindest keine falsche Erwartungshaltung feststellen.

Sehr interessant war auch der Umstand, dass die Lautstärke der Band wirklich gemäßigt war. Die Besucher wollten zuhören, das Publikum war sehr diszipliniert und mucksmäuschenstill. Wenn mal jemand was sagte, kam gleich ein »Psst« und »Leise« von den Zuhörern. Das kennt man eher von einem Theaterbesuch, nur dort sitzt man. Bei Al Di Meola waren alles Stehplätze.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
andiu
andiu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.09.21
Registriert
13.04.13
Beiträge
1.572
Kekse
8.917
Ort
Stuttgart
Die Besucher wollten zuhören, das Publikum war sehr diszipliniert und mucksmäuschenstill. Wenn mal jemand was sagte, kam gleich ein »Psst« und »Leise« von den Zuhörern. Das kennt man eher von einem Theaterbesuch, nur dort sitzt man. Bei Al Di Meola waren alles Stehplätze.

Nun, in Andacht muss man ja auch nicht versinken ....


Ging ja? Ich finde die Antwort auf Deine Frage sehr interessant und Al Di Meola hat die Frage keinesfalls abgenudelt empfunden. Im Gegenteil, er ist richtig aufgeblüht, die Antwort war auch sehr umfassend. Wie gefällt Dir seine Antwort?

Sehr gut, um genau zu sein: Hervorragend. War tatsächlich sehr ausführlich :) Ich hatte eine ähnliche Antwort erhofft, insbesondere dass er was Gemeinsames feststellt. Mir gehts bei den Beatles und Piazzolla ganz ähnlich. Obwohl ich mit dem Tango Nuevo, dem Bandoneon etc. nichts am Hut habe, haben mir die letzten Jahre auch die mitreißende Qualität von Piazzolla gezeigt. Der Mann schrieb mit viel Empathie und Können.
Kein Wunder dass Piazzolla zur Zeit so beliebt ist.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
El Peregrino
El Peregrino
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
10.09.21
Registriert
20.03.09
Beiträge
4.719
Kekse
24.253
Ort
Basel
Ganz toller Bericht, danke! :great: "Du musst erst einige Beiträge anderer Benutzer bewertet haben, bevor du..." ;)

Toll, dass so persönliche Aussagen dabei herausgekommen sind. Das macht eines meiner grossen Idole sehr sympathisch und "nah"! :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
relact
relact
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
25.09.21
Registriert
09.09.05
Beiträge
3.754
Kekse
71.715
Ort
Cielo e Terra
Der Colos-Saal hat einen Preis in Deutschland für Akustik und Sound bekommen. Martin hat mir das an diesem Abend erzählt. Vielleicht kann er noch ein paar Worte dazu ergänzend schreiben? Um welchen Preis es sich da handelt?

Na bitte, wer sagt's denn. Hier ist der vollumfänglicher Bericht von Martin. Der Colos-Saal wurde als »der Liveclub des Jahres« mit dem »Deutschen Live Entertainment Award« gewürdigt:

Colos-Saal - der LiveClub des Jahres
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben