Alien Connections - ReValver MK II Thread

von javi, 12.07.07.

  1. javi

    javi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    11.11.16
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    1.259
    Erstellt: 12.07.07   #1
    Hi,

    Da noch keiner auf die Idee gekommen ist hier einen "ReValver MK II Thread" zu eröffnen , werde ich dies nun tun.
    Nachdem ich mir zunächst die Demoversion runtergeladen hab und diese gründlich getestet habe, gab es mal wieder einen G.A.S. Anfall
    (nach langer Zeit):D und so hab ich mir diese Woche die Vollversion zugelegt.Ich war es auch leid einige gute Presets zu erstellen und diese nicht abspeichern zu können.
    Ich finde diese Software hat deutlich mehr Anerkennung verdient und steht meiner Meinung nach zu Unrecht im Bekanntheitsgrad hinter den allseits bekannten wie z.b. Amplitube, Line6 Gearbox oder Guitar Rig (die ich übrigens auch sehr gut finde).
    Auf den ersten Blick scheint es als wäre ReValver nicht so umfangreich wie die anderen aber wenn man sich ein wenig damit befaßt merkt man wie groß die "Tuningmöglichkeiten" der Ampmodels
    ist(verschiedene Röhren, Trafos, Speakersim. usw.)
    Allein die Simulationen von Mesa Boogie und Marshall sind ihr Geld wert.
    Besonders die Metal/Hardrock Fraktion müßte von Revalver angetan sein, aber auch Crunch und Cleansounds kommen realistisch rüber.
    Ich hoffe das ich euch ein wenig neugierig gemacht habe und ihr dem Teil eine Chance gebt und sofort mal die Demoversion runterladet.
    Wenn man dann noch bedenkt das es von nur einem Mann gemacht wurde, alle Achtung!
    Nochmals ein Thanx an "Matze" der mich auf das Teil richtig aufmerksam gemacht hat.:great:
    Postet hier all eure Meinungen und Erfahrungen zu ReValver MK II ,
    freue mich über eine rege Beteiligung.

    Hier gibt es die Demo

    http://www.alienconnections.com/downloads.htm#ReValver


    mfg
    javi
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    21.11.14
    Beiträge:
    16.702
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    867
    Kekse:
    36.410
    Erstellt: 12.07.07   #2
    Ich muss mich auch bei irgendjemandem bedanken, weiß aber nicht mehr, wer es war :) Vorher war mir eben immer nur GuitarRig und Amplitube geläufig. jetzt habe ich mal alle drei Demos länger ausprobiert, und Revalver überzeugt mich wirklich am meisten.
    Bei Ampmodelling wird ja oft drüber diksutiert, dass bei manchen halt die Presets nicht so doll sind, und man sich eben damit beschäftigen muss... Da frage ich mich dann: Wenn die Teile bestimmte Amps simulieren, warum muss ich dann mir ein kompliziertes Rack virtuell zusammenbauen, um einen guten Sound zu haben, während ich einen "echten" Amp einfach einschalte, und er schon brauchbar klingt? Bei Revalver dagegen klappt das. Man nimmt einfach einen Kitty (aka Rectifier) und eine American 4x12+SM57 (dank Faltung guter Klang und simpelste Bedienung) und hat direkt einen Sound, der zumindest bracuhbar nach E-Gitarre klingt, obwohl noch alle Regler virtuellen Amp auf 12 Uhr stehen. Ich habe nie einen echten Rectifier gespielt, aber für sich genommen klingt das Ding echt gut. Und man kann ja noch zig Sachen einstellen, pedale davorhängen etc.! Und selbst so krasse Schen machen, wie jede einzelen Röhre im Amp austauschen, verändern etc.! Die simple Röhre, die man einfach ins Rack setzen kann (mit nur einem Input und einem Output regler) ist auch super, um einen Amp zu befeuern, und es klingt dann auch bei Hi Gain recht lebendig und knackig und nicht matschig. Revalver bietet also einerseits schnell ein gutes Ergebnis, anderseist aber noch mehr Möglichekietn (Röhrentausch etc.) als GuitarRig. Im Gegensatz zu GuitaRif habe ich eher Lust bekommen, einen guten Sound zu basteln (wobei das in der Tat etwas nervt, wenn man das nicht abspeichern kann... wenn ich im herbst mein Studium beende kauf ich mir das aber :)
    Schlechter als GuitarRig finde ich den Tuner (der ist irgendwie unsauber...komisch abzulesen...verhört sich teilweise... schwer zu beschreiben) und ist vor allem nicht imme anwählbar, sondern man muss ihn wie die anderen Module einfügen. Außerdem ist das TapeDeck samt Pitch und Geschwindigekeistsregler bei GuitarRig schon eine nette Sache, wenn man zu Songs mitspielen will. Das hat Revalver leider nicht.
    Eine nette Kleinigkeit ist auch, dass man ein beliebigen VST-Effekt wiederum als Modul ins Gitarrenrackeinfügen kann. Hab ich bisher nicht genutzt, da wird mir jetzt erst bewusst, das man dann ja z.B. einen GuitarRig-Amp isn Revalver-Rack einfügen kann :)
     
  3. javi

    javi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    11.11.16
    Beiträge:
    607
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    1.259
    Erstellt: 27.08.07   #3
    Hi,
    nachdem das hier ziemlich abgesoffen ist:(, möchte ich nochmals einen Wiederbelebungsversuch starten;)
    ich poste einfach mal einen soundclip
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping