Room Reverb für 90s Sound

Worst guitarist
Worst guitarist
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.24
Registriert
18.01.17
Beiträge
704
Kekse
498
Oh hi, man hatte mir, um zu klingen wie in den 90ern, zu Room Reverb geraten. Was könnt ihr mir an kostenlosen Plug-Ins empfehlen?

Was ich bislang ausprobiert hatte (Magix Reverb, roomMachine884, Tal-Reverb 4) klang dabei etwas blechern - liegt das vielleicht an meinen Einstellungen?
Schon sehr gespannt
LG
 
Eigenschaft
 
zu Room Reverb geraten.

Du meinst sicherlich einfach "Reverb". "Room" bezeichnet oft innerhalb eines Reverb-Prozessors einen Algorithmus oder zumindest einzelne Presets/Voreinstellungen.

Was könnt ihr mir an kostenlosen Plug-Ins empfehlen?

Ich persönlich kenne keines, was wirklich überzeugt. Die Qualität eines Reverbs ist auch oft maßgeblich für die Qualität eines Mixes und entscheidet über Wohl und Wehe. Einen guten Reverb bzw. dessen Algorithmus/Algorithmen zu entwickeln ist auch sehr anspruchsvoll. Wenn's zumindest kostengünstig sein darf, dann schau dir mal die Produkte von Valhalla DSP an.

Was ich bislang ausprobiert hatte (Magix Reverb, roomMachine884, Tal-Reverb 4) klang dabei etwas blechern - liegt das vielleicht an meinen Einstellungen?

Bestimmend für den Klang ist in erster Linie der Algorithmus, aber natürlich können auch schlechte aka unpassende Einstellungen einen guten Algorithmus schlecht klingen lassen. Nicht auszuschließen ist allerdings auch, dass das zu verhallende Signal an sich schon "blechern" klingt und was vorher nicht aufgefallen ist. Und natürlich kann man auch ein Reverb-Signal mit einem EQ bearbeiten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Gute Hallräume darfst Du von Geräten der Marke Lexicon erwarten. Sicher gibt es da auch PlugIns von, aber die Hardware ist einfach Industriestandard. Ich besitze das alte LXP-1 und habe seither noch nichts besseres gehört.
 
Du meinst sicherlich einfach "Reverb". "Room" bezeichnet oft innerhalb eines Reverb-Prozessors einen Algorithmus oder zumindest einzelne Presets/Voreinstellungen.
meine halt so für kleine Räume. So stadionmäßig klingt ja fast immer gut ^^
 
Du meinst "ambient". "Room" ist ein Überbegriff, "ambient" eigentlich auch, aber er bezeichnet den Halltypus etwas konkreter.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Gute Hallräume darfst Du von Geräten der Marke Lexicon erwarten. Sicher gibt es da auch PlugIns von, aber die Hardware ist einfach Industriestandard. Ich besitze das alte LXP-1 und habe seither noch nichts besseres gehört.
dass das einen Unterschied macht, ob man Outboard Gear verwendet? Überlege eine eigene Spur für Reverb zu machen und daran dann herumzudoktorn

Ich persönlich kenne keines, was wirklich überzeugt. Die Qualität eines Reverbs ist auch oft maßgeblich für die Qualität eines Mixes und entscheidet über Wohl und Wehe. Einen guten Reverb bzw. dessen Algorithmus/Algorithmen zu entwickeln ist auch sehr anspruchsvoll
Das ist tatsächlich ärgerlich
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Gute Hallräume darfst Du von Geräten der Marke Lexicon erwarten. Sicher gibt es da auch PlugIns von, aber die Hardware ist einfach Industriestandard. Ich besitze das alte LXP-1 und habe seither noch nichts besseres gehört.
Könnte natürlich gucken, ob ich eine IR dafür finde :great:
 
Wenn wir schon bei IR's sind: im Internet fliegt ein IR Paket rum das unter anderem Lexicons und Bricastis bei haltet. Das ist auch legal soweit ich weiß da Bricasti die zumindest damals selbst hergegeben hat. Einfach mal nach Bricasti M7 IR suchen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
dass das einen Unterschied macht, ob man Outboard Gear verwendet?

Nein. Es gibt noch zwei, drei Hardware-Reverbs die als sehr, sehr gut gelten, aber die wirst Du dir mit ziemlicher Sicherheit nicht leisten können.

Überlege eine eigene Spur für Reverb zu machen und daran dann herumzudoktorn

Warum/wozu dies? Das macht gar keinen Sinn. Verstehe auch den Zusammenhang zum Zitat und zu dem was Du im Satz davor geschrieben hast nicht.

Könnte natürlich gucken, ob ich eine IR dafür finde :great:

Software macht in diesem Fall auch nichts anderes als Hardware.
Und mit "einer" IR wirst Du nicht weit kommen, wenn dann bräuchtest Du eine ganze Menge davon.

Das ist auch legal soweit ich weiß da Bricasti die zumindest damals selbst hergegeben hat.

Die IRs wurden mit ziemlicher Sicherheit nicht von Bricasti hergegeben/erstellt.
 
dass das einen Unterschied macht, ob man Outboard Gear verwendet? Überlege eine eigene Spur für Reverb zu machen und daran dann herumzudoktorn (...)
Du meinst, Du konzipierst den Aufbau in der DAW so, dass Du einen/mehrere Kanäle nur für Effekte, bzw. Effektketten zusammenstellst und jene nicht bei jedem einzelnen Instrumenten- oder Mikrokanal beläst? Kanäle, die nur das "Wet"-Signal transportieren, während die anderen Kanäle nur "trocken" agieren? Natürlich ist das empfehlenswert, wenn man dadurch viel besser die Effekte neben dem trockenen Signal dosieren kann und auch Ressourcen spart. Ich tue das in der Regel auch und fasse die FX in einem, ggf. zwei Kanälen für jeden Buss zusammen. Schließlich regelt man ja auch im Buss die Gesamtlautstärke (oder was auch immer) für die darin vorhandenen Inhalte. Unabhängig davon kann man natürlich einen Effekt auch auf einer einzelnen Spur belassen, wenn man den nur dort anwenden will. Zu Details vgl. mein Tutorial zum Aufbau von Templates in Reaper, wo ich das alles begründe und im Detail beschreibe.(...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hier auch noch mal in deutscher Sprache alles Wissenswerte zu den Bricasti IR's:
https://www.bonedo.de/artikel/einze...ricasti-m7-impulse-response-library-test.html

Kostet nichts, man hat aber leider den Nachteil, dass da auch nichts anpassbar ist. Das macht es für mich relativ uninteressant, weil ich nicht die Zeit resp. Lust habe, jedesmal durch x IR's zu wühlen.
Klingt aber klasse, ich habe ein paar von den IR's auf verschiedenen Quellen getestet. Für mich in der Praxis leider nicht hilfreich aufgrund der fehlenden Anpassbarkeit.

Für die genannten Versuche würde ich mit Valhalla Room starten, das klingt und ist preiswert.
Da ich nicht genau weiß, welcher Part der 90er gemeint ist, welches Genre und welche Instrumente, könnte ich mir auch vorstellen, dass es ganz ohne extra Reverb geht und anstelle dessen ein paar Delays zum Einsatz kommen. Da müsste man aber die Frage konkreter stellen und zwei, drei Referenztracks angeben.
90er ist für mich auch Grunge und Alternative Rock + Verwandte bis in den Alternative Country und Folk Bereich. Von daher ist die Angabe "90er" zu schwammig.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Warum/wozu dies? Das macht gar keinen Sinn. Verstehe auch den Zusammenhang zum Zitat und zu dem was Du im Satz davor geschrieben hast nicht.
Meinte, um vielleicht das Reverbsignal etwas rauer klingen zu lassen

Für mich in der Praxis leider nicht hilfreich aufgrund der fehlenden Anpassbarkeit.
Für son ganz bisschen Reverb könnte das doch vielleicht hinhauen

Da ich nicht genau weiß, welcher Part der 90er gemeint ist, [...]
90er ist für mich auch Grunge und Alternative Rock + Verwandte bis in den Alternative Country und Folk Bereich. Von daher ist die Angabe "90er" zu schwammig.
Halt so Noise Rock. Bin aber recht eklektizistisch (erstmal googeln, wie das geschrieben wird), was die Produktion betrifft

welches Genre und welche Instrumente, könnte ich mir auch vorstellen, dass es ganz ohne extra Reverb geht und anstelle dessen ein paar Delays zum Einsatz kommen
Ich liebe einfach Reverb, ganz ohne geht nicht ^^
 
eklektizistisch (erstmal googeln, wie das geschrieben wird)
Solang du weißt, was du sagen willst.... :D
Nachdem ich selbst erstmal googeln musste, was du meinst, könnten wir uns auch darauf einigen, in einer Sprache zu kommunizieren, die alle verstehen :D ;-)
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Ich liebe einfach Reverb, ganz ohne geht nicht ^^
Tun wir das nicht alle?
Reverb ist aber nicht gleich Reverb. In deinem hier gefragten Fall - relativ trocken - geht es auch eher um early reflections und pre-delay als um den Tail (kann sein, dass du jetzt googeln musst :D

Ich würde zuerst an "Tiled room" denken, da hat auch das Valhalla Room ein schönes Preset zu.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Anstelle des ganzen Zinnobers mit einzelnen IRs probiere doch dies mal aus. Davon gibt`s ja ne Demoversion. Dann weißt Du wenigstens, wo Du sowas kriegst... Zitat: "(...) Functionality and sound of the Lexicon PSP 42 have been approved by Lexicon. PSP is responsible for all customer support."

Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter. Schau mal bei Toraverb von D16 Group. Gibt`s natürlich auch als Demo und wenn`s Dir zusagt, ist`s auch günstiger als das Lexicon von PSP.
 
Zuletzt bearbeitet:
@rbschu das Teil ist ein Echo-Delay, was manchmal räumlich klingen kann... aber sicher nicht in den gesuchten Bereich fällt. ;)
Lexicon Algorithmen der guten alten Art sind äusserst aufwendig. Das LX1 markiert quasi das Ende einer Ära und ich würde es (bei Bedarf) jederzeit kaufen.
Mit den schon genannten Valhalla Sachen kann man sehr gut arbeiten, hauptsächlich Room und Plate.
Für die 'grossen' Lexicon LX480 Sachen ist das Relab LX480 für $300 vermutlich das günstigste Angebot.
http://relabdevelopment.com/product/lx480-complete/
(der Entwickler kennt das Original so gut wie nur wenige sonst, in dem Plugin stecken über 10 Jahre Arbeit)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
also bei den IRs im Prinzip Zufall, ob die passen?
Was ich sagen wollte...konzentrier dich mal lieber auf einen Reverb, bei dem du diese Parameter einstellen kannst, anstelle x verschiedene ohne Sinn und Verstand zu probieren.

PreDelay, Anteil ER (early reflections) und tail bzw. late wählbar - wenn diese Parameter zusätzlich zu den Standard-Parametern wählbar sind (was bei weitem nicht alle Plugins anbieten), wäre das ein guter Startpunkt für deine Experimente. Dabei lernst du mehr über die Zusammenhänge als wenn du 1000e IRs ausprobierst.
Der Hofa Reverb ist auch so ein Megamonster, wo du alles einstellen kannst und dabei auch noch ein grafisches Feedback des Hallraumes vor dir siehst. Da sind auch ein paar sehr gut klingende Räume bei.
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Schau mal bei Toraverb von D16 Group
Oh, sieht gut aus. Den teste ich selbst mal aus.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
@rbschu(...)
Für die 'grossen' Lexicon LX480 Sachen ist das Relab LX480 für $300 vermutlich das günstigste Angebot.
http://relabdevelopment.com/product/lx480-complete/
(der Entwickler kennt das Original so gut wie nur wenige sonst, in dem Plugin stecken über 10 Jahre Arbeit)
Danke für den Link. Ich glaube, basierend auf meinen eigenen Erfahrungen mit der Lexicon-Hardware, dass dieses PlugIn tatsächlich jeglichen Wunsch an high-end Hallgeräte erfüllen könnte. Falls dem nicht so ist, wäre das ganze Produkt "Verarsche". Daher erscheinen mir 300$ auch nicht zuviel dafür, wenn man tatsächlich Wert auf top Ausstattung in seinem (Privat-)Studio legt. Ganz viele Leute kaufen sich als "Nerds" Gitarren für 2000€, sind aber nicht willens, das hohe Niveau auch auf anderes Equipment zu übertragen. Im Gegenteil, ich mache hier ständig Leute aus, die billig-billig favorisieren, dabei sollte doch klar sein, dass für Umme niemals top class erreicht werden kann. Wo sind wir denn? Im Ramschladen?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Im Gegenteil, ich mache hier ständig Leute aus, die billig-billig favorisieren, dabei sollte doch klar sein, dass für Umme niemals top class erreicht werden kann. Wo sind wir denn? Im Ramschladen?
Naa, z.B. als Student willst du ja auch Musik machen, hast aber nicht so die Kohle

Langfristig ist so ein Lexicon-Teil sicher eine Überlegung wert
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Wenn ich so darüber nachdenke: Du machst keine bessere Arbeit, nur weil du den teuersten Krempel kaufst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Reverb ist letztlich für das Empfinden des Klangs essentiell.
Das kann schon zwischen klasse und fail schwanken, wenn man sich bei der Auswahl vergreift.

Zum Glück ist das heute keine Frage des Preises mehr, denn die Valhalla Plugins für $50 pro Plugin machen einen ausgesprochen guten Job.
Der Sound von Room und Plate weist genug Unterschiede auf, um beide zu haben.

Entsprechend sind die aktuell 299€ des Relab LX480 ebenfalls als günstig einzustufen.
(das Original dürfte bei kultigen 3k € liegen)
Obwohl ich es tatsächlich nicht vermisse, würde ich mich im Fall des Falles für Relab und gegen Lexicon Native entscheiden. Von Lexicon selbst gibt es keine Emulation des 480L, wenn ich das Angebot beim T betrachte. Das spricht eigentlich Bände über den Anspruch, den so ein Plugin stellt.

Es ist halt ein von vielen Aufnahmen bekannter Studio-Sound. Es gibt natürlich auch andere hochwertige Reverb Plugins, aber die gehen auch nicht weniger in's Geld.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben