Altblockflöte lernen

von JoyDreamer, 22.01.16.

  1. JoyDreamer

    JoyDreamer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.16
    Zuletzt hier:
    22.02.16
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    50
    Erstellt: 22.01.16   #1
    Hallo,

    mein Name ist Claudia und bin fast 40. Ich möchte nun Altblockflöte lernen. Der Wunsch war schon länger da und nun gehts los. :-)

    Ich hatte in der Kindheit mal Sopranflötenunterricht und als Teenager einige Jahre Gesangsunterricht. Noten lesen geht leidlich, da muss ich mich erstmal wieder einfinden.

    Die letzten 2-3 Wochen hab ich auf meiner Sopranflöte nach YouTube und "Blockflöten lernen leicht gemacht" geübt. Habe auch viel hier im Forum gelesen, aber Doras thread hab ich noch nicht ganz durch.

    Gestern nun kam meine Altblockflöte an. Ich habe sie bei eb.. gekauft. Sie lag wohl 10 Jahre im Schrank und wurde noch nicht eingespielt, sagt die Vorbesitzerin. Es ist eine Möck Flaute Dolce Rondo 236R. Ich finde sie wunderschön.... *Freu*

    Leider kann ich mir erstmal keinen Unterricht leisten, von daher bin ich nun am gucken was es für Flötenschulen gibt.

    Zur engeren Auswahl stehen:

    1.
    Altflötenfieber 1-3 von Richard Voss mit CD

    http://musikhaus-voss.eshop.t-onlin...jectPath=/Shops/Shop01976/Products/"Sy. 2893"



    2.
    Altblockflötenschule von Barbara Hintermeier

    http://www.amazon.de/dp/3795746256/...UTF8&colid=3LPDZBZQ6U1ON&coliid=I45KNZQ6RK13F

    3.
    Altblockflötenreise 1-3 von Daniel Hellbach mit CD

    http://www.stretta-music.com/jeannette-altblockfloeten-reise-1-nr-565287.html

    4.
    Altblockflöte für Erwachsene 1-3 von Johannes Bornmann

    http://www.amazon.de/Altblockflöte-...&sr=1-1&keywords=Altblockflöte+für+Erwachsene


    Da ich wie gesagt, keinen Lehrer habe, tendiere ich zu den Schulen mit CD, damit ich einen Eindruck habe wie die Lieder zu spielen sind. Hat jemand Erfahrung mit der Altblockflötenreise von Hellbach?

    Bei uns in MV gibt es ein Blockflötenorchester, aber die treffen sich nur 3x im Jahr. Vielleicht kann ich da mal in 1 oder 2 Jahren reinschnuppern. Das wäre das Ziel, macht bestimmt großen Spaß in der Gruppe zu flöten. :-)

    Die Altblockflöte werde ich nun langsam einspielen. Das Korkfett riecht ein bißchen, kann man das trotzdem verwenden? Meins von der Sopranflöte riecht nicht so, ist allerdings auch ein anderer Hersteller (Mollenhauer).

    Ich freu mich schon mehr zu lernen.

    Liebe Grüße,
    Claudia
     
  2. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    7.295
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    1.109
    Kekse:
    20.422
    Erstellt: 22.01.16   #2
    Wenn es ranzelt, würde ich es wegtun. Nimm lieber das von der Sopran her. Oder kauf im Musikladen neues.

    Die Schule von Hellbach kenne ich nicht, habe aber von seinen Flötenstücken: Pictures I und II und die PopSuite. Die finde ich klasse.
     
  3. Dora

    Dora Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.13
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.084
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    1.307
    Erstellt: 22.01.16   #3
    Hallo und herzlich Willkommen im Forum!!!

    Freut mich, dass man meinen Thread noch gerne liest. Steht ja auch ne Menge drin und es ist schön, mitzubekommen, dass Andere durch meinen Lernprozess da auch was lernen. Im Moment verteile ich meine Frage etwas auf das Forum. Vielleicht sollte ich wieder mehr in meinem alten Thread schreiben?

    Deine Flöte scheint etwas älter zu sein. Ich habe sie grade bei Moeck nicht gefunden. Ist aber auch nicht wichtig. Habe nur mal aus Interesse geguckt. Ist sie aus Birnenholz?

    Ich habe mir am Anfang auch nur Bücher mit CD geholt-aus dem selben Grund, wie Du. Hätte meine Dozentin nun nicht Bornmann für Altflöte vorgeschlagen, weil die diese Reihe kennt, hätte ich mit die Altblockflötenfieberreihe geholt oder die Altflötenreise. Die Bücher von Hintermeyer scheinen auch ganz nett zu sein, wobei ich das Buch "Altblockflötenschule" von ihr schon mehr für Leute finde, die schon Einiges an Hintergrundwissen habe. Meine Dozentin meinte nur, es könnte langweilig werden, wenn ich die selben Stücke, die ich von der Sopran Blockflötenfieberreihe kenne, nun auch auf Altflöte spiele. Von der Altflötenreise habe ich mir das erste Band geholt und finde den auch ganz nett. Also ich denke, Du kannst beide nehmen: die Altflötenreise oder Altblockflötenfieber. Bei Letzterer kann mein CD-Player nicht gut die Stücke anwählen, die mitten auf der CD sind. Das gleiche Problem hat er bei der Blockflötenfieberreihe nur beim letzten Buch. Ich weiß aber, dass es bei Hellbach kein Problem ist, die umzutauschen und bei Voss wird es das sicher auch nicht sein. Hast Du bei Euch eine Bücherei in der Nähe oder einen Buch- bzw. Musikladen, wo Du Dir die Bücher zur Ansicht bestellen kannst?

    VG, Dora.


    Nachtrag: Ich glaube, ich habe die Flöte nun gefunden. Sieht nett aus.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.038
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.015
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 22.01.16   #4
    Hallo Claudia!
    Schön, dass Du hierher gefunden hast. Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem neuen alten Hobby! :-)

    Einsteiger-Literatur
    Empfehlungen sind immer so eine Sache, wenn man den Schüler nicht kennt.

    Kompakte Wissensvermittlung bekommst Du in
    Altblockflötenschule von Barbara Hintermeier
    Bei Stretta kannst Du ins Buch schauen.
    http://www.stretta-music.com/search...m/birgit-altblockfloetenschule-nr-605606.html
    Diese Blockflötenschule sollte man von Anfang an mit Ergänzungsheften kombinieren, damit man nicht verleitet wird, zu schnell im Stoff voran zu gehen.

    Viel "Notenfutter" bekommst Du in
    Altflötenfieber 1-3 von Richard Voss mit CD
    http://musikhaus-voss.eshop.t-onlin...jectPath=/Shops/Shop01976/Products/"Sy. 2893"
    Auch in diesen Büchern stecken viele Erklärungen. Ich finde, dass sich die beiden Hefte gut ergänzen.
    Ein großes Plus für dieses Heft sind die darin enthaltenen Anregungen zu rhythmischen Begleitungen und die Akkordbezeichnungen über den Noten. So sind diese Hefte nicht einfach "nur" eine Alt-Blockflöten-Schule sondern auch zugleich ein Spielheft, das man im Familien- oder Freundeskreis zum Musizieren mit verschiedenen Instrumenten nutzen kann.
    Die Musikaufnahmen sind abwechslungsreich und gefallen mir gut. Man kann die Blockflöte gut hören und hat dadurch ein Vor"bild".

    Altblockflöte für Erwachsene 1-3 von Johannes Bornmann

    http://www.stretta-music.com/search...kfloete-fuer-erwachsene-band-1-nr-494364.html
    Das Inhaltsverzeichnis lässt erkennen, dass sofort mit dem kompletten 5-Tonraum gestartet wird.
    Da Du schreibst, dass Du Dich ins Notenlesen erst einmal wieder einfinden musst, halte ich das für keine so gute Idee.
    Ansonsten - Schau Dir das Inhaltsverzeichnis an und vergleiche. Wenn Dir das "Notenfutter" gefällt, ist die Heftreihe eine gute Ergänzung.

    Altblockflötenreise 1-3 von Daniel Hellbach mit CD
    http://www.stretta-music.com/jeannette-altblockfloeten-reise-1-nr-565287.html
    Die Hörproben finde ich furchtbar. Aber das ist natürlich Geschmacksache.



    Gruß
    Lisa
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. JoyDreamer

    JoyDreamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.16
    Zuletzt hier:
    22.02.16
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    50
    Erstellt: 22.01.16   #5
    Hallo,

    schön von euch zu hören. :-)

    @monika: Dann nehm ich erstmal das Fett von der Sopranflöte und guck mal neues zu kaufen.

    @Dora: Die Flöte müßte die alte Nummer der nun 2300 Möck sein. Sie müßte Ahorn sein.

    CD Player hab ich gar nicht mehr. Die CDs müßten auf dem Rechner laufen. Ich hoffe das klappt.

    Wie findest du die Erklärungen in Altblockflötenreise für einen Flötenanfänger. (Ist ja lange her, dass ich gespielt hab.)

    @lisa: Danke für deine Auflistung.

    Sollte ich die Flöte demnächst mal ölen? Laut einem anderen Thread geht wohl Süßmandelöl aus der Apotheke? Da komm ich nächste Woche hin und könnte mal fragen.

    VG, Claudia
     
  6. Dora

    Dora Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.13
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.084
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    1.307
    Erstellt: 22.01.16   #6
    Ui, ich bin da wohl etwas altmodisch, wobei man heutzutage ja recht schnell "altmodisch" wird. Ich habe nicht mal einen MP3-Player und kein Smartphone. Null Problem.
    ...und Altblockflötenfieberreihe... : Ich hab danach nicht gespielt. D.h. eigentlich habe ich mir die Bornmannreihe (die Blaue, nicht die Graue) komplett besorgt und nachdem ich mich dazu durchgerungen habe, doch F-Flötengriffe zu lernen (ich wollte erst nicht), ging es auf einmal ganz schnell und ich habe das erste Bornmannbuch fast ohne Hilfe alleine durchbekommen!!! Da das dann so schnell ging, habe ich die Altblockflötenreise kaum genutzt und mir dann auch keine weiteren Bände geholt.
    Ich kann grade gar nicht sagen, ob mehr in der Altflötenreise oder in der Blockflötenfieberreihe erklärt wird. Von der Flötenfieberreihe kenne ich ja alle 3 Bände und von der Reisenreihe nur das erste. Ich habe den Eindruck, dass in der Reisenreihe mehr Übungen zum Selberausfüllen sind (Hörproben erkennen, Improvisieren, Griff zu Noten in aufgemalte Flöten eintragen), wobei man bei der Fieberreihe mehr zum Basteln hat (Stampfrohr, Klavierschablone, eine Art Memory (Was ich gut fand, aber nie gemacht habe). Also ich glaube, ich würde die Flötenfieberreihe bevorzugen, mag das aber grade gar nicht so sagen, weil ich mit beiden Autoren im Kontakt stand, sie nett und sehr hilfsbereit fand. Vielleicht ist es ganz gut, sich beide Reihen mal anzuschauen, im Buchladen oder sich die Bücher samt Hörproben im Internet anzuschauen(-hören) (Stretta-Seite, z.B.).
    Was es an Läden in MV gibt, weiß ich leider nicht. Hier bei mir in der Gegend könnte ich Dir Stellen nennen, wo Du mal reinsehen könntest.

    Schönen Abend noch!


    Nachtrag: Die Flöte würde ich nur ölen, wenn sie innen drin rau wirkt. Hier im Forum gibt es auch 1 oder 2 Threads zum Ölen (Ja, wir waren fleißig!!! :) )
     
  7. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    7.295
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    1.109
    Kekse:
    20.422
    Erstellt: 22.01.16   #7
    Kommt drauf an :) Wenn sie irgendwo grau-trocken ausschaut, ja. Ahorn ist allerdings oft paraffiniert, dann braucht es eigentlich nicht unbedingt Öl. Ansonsten vielleicht mit wenig Öl ausprobieren und wenn sie recht zieht nochmal nachölen.

    Süßmandelöl geht, ja, und es muss auch nicht aus der Apotheke sein, es darf auch aus dem Bioladen sein. Was Du für die Flöten nicht brauchst, kannst Du für Salat verwenden oder z.B. in smoothies kleinweise unterbringen - wenn die mit Karotten sind oder so, braucht man eh Öl zur Aufnahme von Vitamin A ;)


    Das interessiert mich - welche Hörpoben meinst Du und was genau ist dran furchtbar? Auf der Seite von Altblockflötenreise ist nur eine, die - je nun, anfangs ist der Tonraum nun einmal begrenzt.

    Ich muss allerdings sagen, dass ich auch bei den Pictures und der Pop-Suite die CD eigentlich nur nutze, um die Klavierbegleitung zu haben, mangels Pianisten zuhause ;) Ich arbeite meist eh aus Noten und nutze die vollen Tracks mit Flöte nur, wenn ich zu faul bin, dass ich zähle :o
     
  8. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.038
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.015
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 22.01.16   #8
    Gemeint waren die Links, die ich gepostet habe. (Stretta und YT)

    Was genau ich furchtbar finde:
    Die Flötenstimme wird in den Beispielen, die ich gehört habe, sehr stark von den Begleitinstrumenten dominiert. Das finde ich schlecht. Die Flöte sollte begleitet und nicht übertönt werden; wird sie aber meiner Ansicht nach. Aus so einer Aufnahme lässt sich kein Klangvorbild ableiten. Ich muss schon sehr genau hin hören, um zu erkennen, wie da artikuliert wird. Von einem unerfahrenen Schüler kann man kaum verlangen, dass er das schafft. Diese Art Aufnahme verleitet dazu, mitzutröten. Musizieren ist was anderes.

    Vielleicht hast Du ja einen Link, wo bessere Aufnahmen zu finden sind und Stretta hat dummerweise ausgerechnet den "Ausrutscher" gepostet. :nix:

    Ich bin der Meinung, dass bereits mit dem ersten Ton anspruchsvoll musiziert werden muss, indem man auf gute Artikulation und Intonation achtet. Welche Leistung ich vom Schüler einfordern kann, hängt natürlich vom Alter des Schülers ab. Von der Playalong-CD erwarte ich vom ersten Ton an 100% Qualität, damit der Schüler ein gutes Vorbild hat. Die Blockflöte muss klar und deutlich hörbar sein. Es muss möglich sein, sie als Korrektiv für die Intonation einzusetzen. Sind die Begleitstimmen zu laut, kann der Schüler die Schwebungen nicht hören lernen. Hört er die Schwebungen nicht, lernt er auch nicht, seine Intonation zu korrigieren.

    Viele Grüße
    Lisa

    P.S.
    @JoyDreamer
    Wenn Ihr mich anpingen wollt, müsst Ihr noch eine 2 anhängen. Sonst landet der Ruf in einem brach liegenden Account. ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    7.295
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    1.109
    Kekse:
    20.422
    Erstellt: 22.01.16   #9
    Ich fürchte fast, nicht :)
    Ich kenne halt Pictures für Querflöte (die sind für Querflöte, Altflöte, Saxophon etc geschrieben; wobei es iirc in Pictures ein Stück gibt, das auf Altflöte deutlich leichter zu greifen ist als für Querflöte) und wie gesagt, die Einbettung interessiert mich weniger, mit dem Spielen komme ich selber klar. Das, das ich hatte war
    http://www.acanthus-music.ch/sound/real/231 a.mp3?osCsid=n6f787g9gbro44o8lb01dt03k2 (für Querflöte);
    die Soundbeispiele für die Altblockflötenreise bei Acanthus selber finde ich nicht wirklich günstiger in Bezug darauf, die Flöte gut zu hören:
    http://www.acanthus-music.ch/produc...ucts_id=153&osCsid=o6gs1e1hg0oqcgvap024s3ajg3
    Aber die Stücke von Hellbach finde ich i.d.R. wunderschön. Also, die aus den Pictures etc.
     
  10. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.283
    Zustimmungen:
    3.643
    Kekse:
    45.126
    Erstellt: 22.01.16   #10
    Der Youtube Clip demonstriert das doch ganz gut - typisch schülerhaft gespielt a.k.a. "Noten abdrücken".
    Könnte beabsichtigt sein, aber ein professionell gespieltes Beispiel wäre für Autodidakten m.E. sinnvoller.
    Kaum beabsichtigt ist wohl die Abmischung mit aufdringlicher Begleitung, in dem die Flöte teilweise sogar untergeht.

    Gruß Claus

    Oops, man soll das Schreiben einer Antwort eben nicht unterbrechen, auch wenn in der Küche schon die Pfanne glüht - so war Lisa schneller. :D
     
  11. Bernhard_Baptist

    Bernhard_Baptist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.15
    Beiträge:
    184
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    346
    Kekse:
    2.764
    Erstellt: 22.01.16   #11
    Servus Claudia!
    Ich gratuliere dir zu deinem Entschluss Flöte zu spielen. Was gibt es Schöneres als aktiv zu musizieren?
    Gute Literatur-Tipps hast du hier schon erhalten, Ratschläge zum Ölen auch.
    Vergiss darüber nicht, dass eine Blockflöte, die lange nicht gespielt wurde, ebenso gewissenhaft einzuspielen ist wie ein neues Instrument.
    Eine gute Handreichung dafür findest du auf der Website von Moeck.

    Ich wünsche dir viele erbauliche Stunden mit deiner neuen Flöte!
     
  12. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.038
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.015
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 22.01.16   #12
    @moniaqua
    Die Querflötenmusik ist viel besser abgemischt und die Querflöte ist ausdrucksvoller gespielt als die Altblockflötenbeispiele. Das ist der Altblockflöte gegenüber "ungerecht". Auch die Altblockflöte kann man ausdrucksvoll spielen. Daher finde ich es sehr schade, wenn man solche CDs unter die Leute bringt.

    Der Name Hellbach begegnete mir vor längerer Zeit auf YT wegen der zahlreichen "Fanvideos", in denen seine Klavierstücke gespielt werden. Da sind nette Sachen dabei.

    Viele Grüße
    Lisa
     
  13. JoyDreamer

    JoyDreamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.16
    Zuletzt hier:
    22.02.16
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    50
    Erstellt: 22.01.16   #13
    Hallo und Dankeschön,

    ich geh gleich noch mal auf der Moeck Seite gucken wegen dem einspielen. Ich habe heute nicht ganz 10 Minuten auf meiner Altflöte gespielt. War echt schwer sie wieder wegzulegen. *lach* Sie klingt so toll. :-) Und ich freu mich so sie zu haben.

    Im Moment tendiere ich zur Altblockflötenreise da dort alle Stücke auf CD sind, auch wenn die Qualität vielleicht nicht ganz so gut ist. Ich tue mich schwer mit Melodien so vom Blatt zu singen/spielen, wenn ich sie nicht kenne.

    Ich muss mal gucken.

    LG, Claudia
     
  14. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.038
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.015
    Kekse:
    48.908
    Erstellt: 22.01.16   #14
    Da kann ein Notenschreibprogramm eine große Hilfe sein. MuseScore ist kostenlos erhältlich und hier im Board gibt es einige, die sich damit auskennen und Hilfestellung geben. Das Notenprogramm kann die Noten in jedem beliebigen Tempo abspielen. Vorher musst Du sie natürlich abschreiben. Sich auf diese Weise mit den Noten auseinandersetzen, ist ein gutes Notenlesetraining. Vor allem, wenn Du versuchst, dabei mitzusummen. Dann trainierst Du gleichzeitig Deine Klangvorstellung. Sobald Du die Note in die Linien hinein klickst, hörst Du den Ton (bei entsprechend ausgewählten Optionen) und erhältst Bestätigung oder Korrektur für Deine "Vorahnung".
    Mit so einem Programm kannst Du Dir auch kleine Etüden aufschreiben, die Du aus den Noten ableitest, wenn eine kniffelige Stelle erarbeitet werden muss.

    Probiere es mal aus. :)

    Das Theorie-Forum beobachte ich nicht. Wenn Du mich da hin locken willst, vergiss hinter dem Namen die 2 nicht. ;)

    Gruß
    Lisa
     
  15. Dora

    Dora Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.13
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.084
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    1.307
    Erstellt: 23.01.16   #15
    Aus diesem Grund habe ich mir, kurz nachdem ich meine erste Holzflöte hatte, auch noch ne Kunststoffflöte geholt. Die konnte ich nämlich öfters spielen, so dass die Holzflöte Zeit hatte, um eingespielt zu werden. Eine Kunststoff-Altflöte kostet rund etwa 40-45€. Muss aber natürlich nicht sein.
     
  16. JoyDreamer

    JoyDreamer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.16
    Zuletzt hier:
    22.02.16
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    50
    Erstellt: 23.01.16   #16
    Danke Lisa für den Tipp.

    Ja Dora, Kunststoff wäre schon toll, aber ich glaub ich kauf mir jetzt erstmal eine Schule zu der Altflöte. Alles auf einmal geht leider nicht. Muß ich mich nun in Geduld üben..... Nicht meine beste Stärke.... :rolleyes:
     
  17. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    7.295
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    1.109
    Kekse:
    20.422
    Erstellt: 23.01.16   #17
    Ach, das kann man lernen ;)
     
  18. blockarina

    blockarina Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.07.13
    Zuletzt hier:
    20.05.17
    Beiträge:
    506
    Zustimmungen:
    273
    Kekse:
    4.442
    Erstellt: 23.01.16   #18
    @JoyDreamer
    Gerade, weil du dir schwer tust, Melodien vom Blatt zu spielen, lernst du es schlechter, wenn du dir alle Stücke auf CD anhörst und dann mehr oder weniger nach Gehör spielst! Du wirst dann auch in Zukunft immer darauf angewiesen sein, CDs zu Noten/Spielheften zu haben und nie richtig nach Noten spielen können! Als Autodidakt spreche ich da aus Erfahrung! Ich lernte als Jugendlicher Gitarre und Flöte nur nach Gehör, ohne Noten. Als ich dann im Studium meine jetzige Frau kennenlernte, die Gitarre nach Noten spielen gelernt hatte, beneidete ich sie, weil sie aus jedem Liederheft auch unbekannte Lieder (deren Melodien) spielen konnte. Auch auf Flöte wollte ich gerne Melodien spielen, die ich (noch) nicht so gut oder überhaupt nicht kannte oder vorher gehört hatte. Deshalb fing ich an Noten zu lesen und vor allem auch zu schreiben (das hilft ungemein, da das Umsetzen einer Melodie im Kopf auf Noten noch eine weitere Dimension ist, die das Gehirn trainiert!).
    Es geht aber beim Noten lesen oder schreiben nicht allein darum, die Töne als Noten in der richtigen Tonart, Tonhöhe und Schreibweise (mit oder ohne zusätzliche Vorzeichen) zu interpretieren bzw. umzusetzen. Besonders wichtig sind auch die Notenwerte, um die Melodien auch rhythmisch richtig spielen zu können.

    Ich würde dir eher eine Schule empfehlen, bei der nicht jedes Stück der Schule auf CD vorhanden ist, damit du gezwungen bist, dich mit den Noten und Rhythmen auseinander zusetzen (ab und zu ein schönes oder schwieriges Stück auf CD ist nicht schlecht, auch um Artikulation u.ä. herauszuhören). Das ist zwar nicht so bequem, dafür für die Zukunft viel effektiver bzw. effizienter! Wenn ich meine Notenkenntnisse inwischen betrachte, bin ich froh, dass ich diesen unbequemen Weg des Notenlernens gegangen bin: Inzwischen kann ich (fast) alles nach Noten abspielen (oft brauche ich dazu nicht einmal mehr ein Instrument: Die Melodie und der Rhythmus läuft schon im Kopf ab, wenn ich die Noten sehe) und bin darin jetzt besser als meine Frau ;-)

    In den 70er-Jahren dachten sich einige Flötenautoren, den Kindern das Blockflötelernen bequemer/einfacher zu machen, indem sie die Noten farbig gemacht haben. Als ich im Studium nebenbei Blockflötenkurse mit Kindern hielt (ich konnte selbst noch nicht richtig nach Noten spielen bzw. lernte es gemiensam mit den Kindern), sollte ich auf Rat unseres Professors auch mit bunten Noten arbeiten., was ich anfangs machte. Etwas später wollte ich dann auf normale schwarze Noten umsteigen. Das klappte ganz schlecht: Die Kinder malten die Farben um die Noten, da sie nur die Farben, aber nicht die Noten (auf den Linien oder in den Zwischenräumen) erkannten!
    Da ich erkannte, dass dieser BEQUEME Weg über bunte Noten nicht zum gewünschten Ziel führte, begann ich neue Kurse gleich mit schwarzen Noten (mit entsprechenden Übungen zum Sprechen, Schreiben, Lesen usw.). Das führte dann mit etwas mehr Mühen (vor allem für mich als dem Lehrer) zu größerem Erfolg.

    Tu dir also selbst den Gefallen, lerne das Spiel der Blockflöte langsam Ton für Ton bzw. Note für Note, beschäftige dich geistig damit, spreche auch die Rhythmen (mit entsprechenden passenden Silben) - das hilft nicht nur Kindern! - bevor du sie spielst. Deine Fortschritte, die du dann machst, belohnen dich dann um so mehr und deine Freude am Musizieren nimmt zu. Wenn du dann Fragen zu persönlichen Problemen mit Noten/Rhythmen/Artikulation usw. hast, und dies z.B. beim Thema "Doras Fragen..." nicht findest, wird dir hier von kompetenten Leuten gerne weitergeholfen!

    Welche der bisher genannten Schulen dafür geeignet sind, kannst du bei Lisas Beitrag oben sehen (es gibt leider noch nicht sehr viele Altblockflötenschulen, die nicht schon Kenntnisse das Sopranblockflötenspiels bzw. von Noten voraussetzen, also praktisch bei Null beginnen).

    Ich wünsche dir, dass du für dich die richtige Entscheidung triffst und erfolgreich und mit Freude Flöte und Noten lernst.

    Blockarina

    P.S. Auch der Einsatz eines einfachen Notensatzprogrammes, wie es Lisa oben empfiehlt, ist nicht verkehrt, da es ähnlich wie die LÜK-Kästen (die es früher in den Grundschulen gab), eine Lernkontrolle durch das Abspielen der eingegebenen Melodie zulässt. Das Aufschreiben von Noten per Hand in ein gutes altes Notenheft würde ich aber trotzdem noch machen.
     
  19. Dora

    Dora Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.13
    Zuletzt hier:
    13.09.16
    Beiträge:
    1.084
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    1.307
    Erstellt: 23.01.16   #19
    Es ist übrigens auch möglich, erst die Stücke selber zu versuchen und sie sich erst dann auf CD anzuhören. So habe ich das gemacht. Selber-testen und die CD als Leitfaden (Korrektur) zu nehmen, schließt sich so nicht aus.

    ...und klar, gibt es noch viele Flötenschule. Die oben aufgeführten vier hatte Joy ja für sich schon in die engere Auswahl genommen. Ich denke, sie wird ihren Weg finden.

    Liebe Grüße, Dora.
     
  20. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.283
    Zustimmungen:
    3.643
    Kekse:
    45.126
    Erstellt: 23.01.16   #20
    Das ist verständlich und im Grunde ein natürlicher und sehr musikalischer Ansatz (nach Gehör lernen).

    Hauptsache Du weißt, dass eine Aufnahme wie im Clip (oben) nicht als Vorbild für eine gute Endversion des Stückes taugt.
    Ich glaub', ich mache 'mal meine neue Signatur aus der Erkenntnis (siehe unten) :D

    Gruß Claus
     
Die Seite wird geladen...

mapping