[Amp] - Behringer BX600

von hennea, 07.10.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. hennea

    hennea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    17.01.11
    Beiträge:
    644
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    327
    Erstellt: 07.10.07   #1
    Review Behringer BX 600​


    Technische Daten
    ~ 159 €
    - 60 Watt
    -Spezieller 12" Lautsprecher mit 75 Watt
    -Aktiver, extrem musikalischer 4-Band EQ
    -Schalt- und regelbare Shape-Funktion für zusätzliche Klangbearbeitungsmöglichkeiten
    -2 Eingänge zum Anschluss aktiver oder passiver Instrumente
    -DYNAMIZER-Schaltung für maximalen Punch bei jeder Lautstärke
    -Stereo-Tape-Eingang
    -Power Amp-Eingang
    -Vorverstärkerausgang
    -Kopfhörerausgang
    -Line-Ausgang einschließlich aller Preamp-Einstellungen

    Warum Behringer?

    Tja warum kauft man Behringer trotz des schlechten Image?
    Stellt euch vor: Man will sich seinen ersten Bass und die erste Combo kaufen.
    Außerdem hat man schon länger mit ein paar Kumpels vor, eine kleine Band zu gründen.
    Das heißt man braucht schon ein paar Watt um gegen ein Schlagzeug anzuspielen aber man hat "nur" ~450 für beides (Bass und Combo zur Verfügung) also was macht man als Anfänger? Man such viel Watt für wenig Geld, weil man von "guten" Sound ja eigentlich noch keine richtige Ahnung hat.
    Vor 2 Jahren bei Musik-Produktiv
    Ich habe fast alle Amps, die ich mir leisten konnte, angespielt. Ashdown, Peavey usw usw. Aber alle sind zu leise und irgendwie klangen sie in meinen (Anfänger) Ohren alle gleich. Dann habe ich den Behringer BX600 angespielt. WOW ist der laut aus der Nähe und der einzige den ich mir leisten kann mit der so laut geht.
    Also habe ich mir ihn für 180€ gekauft. Also ab im Kofferraum vom Golf 4 eingepackt (passt locker) und ab nach Hause.

    Optik, Ausstattung und Verarbeitung


    Optik und Ausstattung:
    Die Größe der gesamten Combo beträgt etwa (B,H,T): 45,5 cm x 65 cm x 29,5 (nachgemessen)
    Der "Verstärker" (Pre- und Poweramp) besitzt eine goldene Front.
    Die Potis und Ein- bzw Augänge sind wie folgt angeordnet:

    -PassiveIn
    -AktivIn
    -Volumen-Poti
    -Bass-Poti
    -LowMid-Poti
    -HighMid-Poti
    -Led für Shape Regelung
    - Shape On/Off
    -Shape-Poti
    -2 Chinchbuchsen für ein Tape
    -Effektloop:
    - PreAmp Out
    - Power Amp in
    -Headpone Out
    -LineOut

    Darunter sitzt der 12" Burgera Speaker welcher von schwarzen Stoff geschützt wird.
    Ganz unten befinden sich 2 Bassreflex Schlitze. Außerdem ist das Ding für seine Größe mit 25 kg (nachgemessen) recht schwer (Ich bin ja nicht so stark :o ). Mir hätten 2 zusätzliche "Marshallgriffe" an den Seiten auch gefallen ;)

    Verarbeitung:
    Alles sitzt fest und nicht klappert Jede Buchse sitzt fest und die Kabel gehen gut rein und raus. Ebenso die Potis. Alle sind bombenfest. Alle Potis laufen relativ leicht (vielleicht etwas zu leicht) Der Shape Poti hat jedoch einen größeren Drehwiederstand, so gefällt es mir auch besser. Die EQ Potis (Bass, LowMid, HighMid, High) rasten bei 0 minimal ein.
    Einziger Minuspunktist, das sich hinten der Bezug schon etwas löst. Erkennt man aber auch auf den Bildern.
    Ich weiß nicht ob es wichtig ist, auf jeden Fall ist das Speakergehäuse von innen komplett leer. Einfach nur ein Holzkasten mit einem Speaker drin. Keine Verstrebungen nichts. :o

    Sound
    Das wohl wichtigste in einem Review und das worüber man am schlechtesten schreiben kann, meiner Meinung nach.

    Shape off
    Alles auf Mittenstellung, Shape aus Volumen auf 12 Uhr.
    E-Saite angeschlagend und erster Eindruck: Irgendwie Vintage. Kann ich nicht genau erklären. Es war schon relativ laut, der Boden hat leicht vibriert und die Schränke haben auch gewackelt aber nix besonders. Dreht man noch ein paar Tiefmitten dazu drückt es schon ganz schön und knurrt leicht. Gefällt mir ganz gut. Ist aber etwas dumpf. Dreht man noch etwas Höhen dazu fängt es extrem an zu rauschen, und der Sound bleibt immer noch relativ dumpf.
    Dreht man aber das Volumenpoti etwas weiter auf (so auf 3 Uhr) wird der Sound schwammig und besonders der Anschlag klingt sehr sehr nüchtern. Es kommt mir so vor als wenn der Sound sich erst kurz danach richtig aufbaut. Beim Anschlag hört man nur so eine Art poppen. :D (Kann ich net besser beschreiben)

    Badewanneneinstellung: (immer noch ohne Shape): Jetzt drücken die mitten nicht mehr so und das Klangbild wird wie erwartet (etwas) runder. Jetzt wackeln aber die Schränke vor lauter Bass. Es klingt trotzdem noch viel zu Dumpf. (alles andere als Hifi)Und sobald ich wieder aufdreh matscht es wieder.

    Shape On
    Alles auf Flat. (auch shape) Jetzt klingt es etwas druckvoller also zuvor und nicht mehr ganz so Vintage. Höhen fehlen meiner Meinung trotzdem noch.
    Im allgemeinen wirkt der Sound druckvoller je mehr "Shape" aufgedreht ist.
    Je lauter Volumen aufgedreht ist und je mehr "Shape" aufgedreht ist, desto mehr matscht es aber auch.

    Der Sound klingt meiner Meinung nach durch die fehlenden Höhen etwas Vintage. D.h nicht besonders zum slappen geeignet. Außerdem matscht es sehr, sobald es laut wird. Aber genug Druck macht die Combo eigentlich wohl. Außerdem reicht die Lautstärke für den Anfang in einer Band vollkommen aus. Hat der Drummer jedoch richtig rein wird es schon eng.
    Für das Geld bietet die Combo jedoch guten Sound und auch genug Lautstärke...

    Zusätzliches
    Wie man auf den Bildern sieht ist nicht mehr alles Orginal. Z.b. habe ich das Kabel das vom Top zu dem Speaker führt durchtrennt und per Buchse -> Kabel -> Buchse wieder verbunden. So kann ich den Speaker oder das "Topteil" einzeln nutzen. Außerdem habe ich eine Funktion eingebaut, dass ich die Höhen Regler per Fussschalter überbrücken kann. D.h ich habe auf Knopfdruck volle Höhen... (Danke noch mal an meinem Freund der mir geholfen hat ;) ) Außerdem habe ich die LEDs durch blaue ersetzt.
    Das ist aber alles nur spielerei was man eigentlich nicht braucht :cool: :)

    Fazit:

    Pro
    -Laut genug für eine Anfängerband
    -Macht relativ viel Druck
    -Sehr günstig
    -Umfangreiche Inputs und Outputs
    -Gut verarbeitet
    -Preis/Leistungsverhältnis



    Contra
    -Ziemlich schwer
    -Matscht sobald es laut wird

    -Klingt sehr dumpf
    -Rauscht doch ziemlich stark

    Ich empfehle die Combo jeden der nicht besonders viel Geld hat aber trotzdem erste Schritte mit einer Band vorhat. Wenn ich die Zeit noch mal zurück drehen könnte würde ich mir ihn nochmal kaufen :great:

    Bei weiteren Fragen einfach eine PN oder hier posten.

    Bilder:
    Ansicht vorne gesamt
    Ansicht vorne ohne Schutz
    Detail vorne links
    Detail vorne rechts
    Ansicht hinten gesamt
    Detail hinten links
    Detail hinten rechts
    Seitenansicht
    Speaker

    Die Bilder sind leider etwas unscharf. Wenn ich euch welche zuschicken soll oder noch welche Online stellen soll, müsst ihr mir einfach eine PN schicken.

    Greetz Hennea
     
  2. zed

    zed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    12.12.15
    Beiträge:
    381
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    682
    Erstellt: 07.10.07   #2
    Hey Hennea,
    der Behringer BX600 war auch meine erste Combo und deshalb habe ich dieses Review sehr gerne gelesen :-)
    Zuerst: Der eingebaute Speaker besitzt 100Watt soweit ich mich richtig erinnere. Stand bei mir jedenfalls in der Manual.
    Sonst kann ich deine Aussagen hier im Review unterschreiben... . Dreht man zu viel Höhen auf rauscht das Ding. Dreht man generell zu weit auf wird der Sound mulmig. Spielt man jedoch nicht so laut ist der Sound völlig ok :-)
    Für den Anfang auf jeden Fall ausreichen. Ich habe damit auch lange in meiner Band gespielt. Bis sie dann doch irgendwann nicht mehr gereicht hat (nach über nem Jahr glaube).
    Am Ende habe ich es dann wirklich bis an seine Grenzen gefahren....also Volum fast auf max und den EQ auch überall reingedreht. Hat sie auch mehr oder weniger ausgehalten denke ich mal....zumindest habe ich sie weiterverkauft und noch keine Beschwerden gehört ^^

    Für leise Bands und wenig Geld also wirklich ideal. Für nur zuhause vielleicht schon etwas zu laut. Für richtig laute Bands zu leise.

    Gruß
    zed
     
  3. hennea

    hennea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    17.01.11
    Beiträge:
    644
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    327
    Erstellt: 08.10.07   #3
    Hmm also ich habe alles auf mittenstellung und Volumen auf voll. Ich trau mich ehrlich gesagt nicht die Bässe bzw Tiefmitten weiter auf zudrehen. 100 Watt? Hmm ich glaube ich werde das Ding man rausschrauben und mal hinten drauf gucken damit keine Halbwahrheiten usw entstehen.
     
  4. hennea

    hennea Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    17.01.11
    Beiträge:
    644
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    327
    Erstellt: 08.10.07   #4
    Kann man hier net eitieren?

    Naja ich habe den Speake gerade eben rausgebaut (Habe fast 10 Minuten mit den Schrauben gekämpft :o )

    Auf jeden Fall kam folgendes bei Raus:

    Speaker Modell: Bugera Classic Tone Bass Series
    Daten: 70 Watt und 8 Ohm

    Außerdem habe ich entgegen meiner Meinung oben eine "Verstärkung" gefunden. Ich hatte in Erinnerung das da nix drin war :o
    @ Einen Mod ist es irgendwie möglich hier zu editieren?

    Weitere Bilder:
    Bild 1
    Bild 2
    Bild 3
    Bild 4
     
  5. bassterix

    bassterix Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.12.04
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.583
    Ort:
    Where I lay my head is home
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.680
    Erstellt: 08.10.07   #5
    Wie im Rest des Boardes ist auch hier die 12 Stunden Regel aktiv.
    Wenn es etwas zum Editieren gibt, kannst du mich oder einen anderen Mod mit den Änderungen anschreiben.:great:
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping