[Amp] - Berger JTM 45 Combo

von skerwo, 14.07.08.

  1. skerwo

    skerwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.537
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    389
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 14.07.08   #1
    Hier möchte ich Euch meinen neuen Amp vorstellen, einen Berger JTM 45 als 1x12 Combo-Version. Ich besitze den Amp mittlerweile seit einigen Monaten, hatte ihn schon auf diversen Gigs im Einsatz, die "normale und natürliche" Anfangseuphorie ist einer nüchternen Betrachtung gewichen, aber dennoch: dieser Amp ist GENIAL :D !!

    Kurze Vorgeschichte:

    Ich war einige Zeit auf der Suche nach einem treterfreundlichen Einkanaler, und dieser Amp ist es jetzt geworden. Ich hatte zuvor schon die Möglichkeit, einen vergleichbaren Amp bei Walter Berger zu testen. Auf meinen Wunsch hin wurde der Amp so "clean" wie möglich gehalten. Berger Electronics ist eine kleine Ein-Mann-Schmiede im oberbayerischen Bruckmühl bei Rosenheim und somit bei mir praktisch um die Ecke. Auch das war neben den herausragenden Sound-Eigenschaften ein gewichtiger Kaufgrund (voller Service vor Ort).

    Aufbau:

    Es ist ein von Hand aufgebauter, klassisch gehaltener Einkanaler (na ja, eigentlich zwei, ihr wisst schon ;) ) in PTP-Verdrahtung, wobei es keine exakte 1:1-Kopie eines JTM 45 ist und auch nicht darstellen soll.

    Röhrenbestückung:
    - Vorstufe: 3xECC83 (12AX7) von JJ
    - Endstufe: 2xKT 66 von Sovtek (ca. 35 Watt Class A/B)
    - Gleichrichter: GZ 34 S von JJ

    Vor Ort habe ich versuchsweise eine 5U4G-R als Gleichrichterröhre getestet, was sich klanglich kaum auswirkte (ich konnte weder besser noch schlechter sagen), zudem eine ECC81 als V1, was den Amp nochmals cleaner machte, mir aber dann zu viel von der Dynamik raubte. Da der cleane Headroom auch so mehr als ausreichend ist, beließ ich es bei der o.g. Röhrenbestückung.

    Der Amp hat ansonsten die klassische Marshall-Front mit Presence, Bass, Mid, Treble, Volume I und Volume II sowie die 4 Eingänge analog zum Vorbild.

    Als Option habe ich einen röhrengetriebenen parallelen FX-Loop einbauen lassen. Das Gehäuse ist sehr sauber verarbeitet und aus 15mm starkem Holz. Als Speaker habe ich einen Eminence The Wizard verwendet. Äußerlich ist der Amp nach meinen Vorstellungen in cremefarbenes Tolex mit Salt-Pepper-Bespannung und goldenem Piping gekleidet.

    Insgesamt ein sehr sauber und hochwertig gebauter Amp mit dem noch erträglichen Gewicht von 22 kg. Das Gehäuse ist für einen 1x12 Combo relativ groß, trägt aber für mein Empfinden dadurch sehr zum satten Ton des Amps bei.

    Eine Spezialität ist ein kleiner Umschalter, der einen zwischen der JTM 45 und der Plexi-Charakteristik wählen lässt. In der "Plexi-Stellung" ist der Amp lauter und direkter, aggressiver. Den technischen Hintergrund habe ich mir zwar erklären lassen, aber auch schon wieder vergessen :o .

    Sound:

    Ich habe bis auf Aufnahmen von verschiedenen Platten natürlich keinen direkten Vergleich zu einem alten Bluesbreaker-Amp. Womit ich den Berger vergleichen konnte, waren diverse aktuelle Einkanaler, vor allem Fender Bassman, Tweeds, Deluxe Reverb u.a. sowie verschiedene Mesa Boogies, Engl (hier fand ich den Classic sehr gut), H&K, Diezel, Laney, Peavey, mein alter Crate V 3112, VOX (AC 15 und 30).
    Von diesen allen hat mir persönlich der Bassman mit Abstand am besten gefallen, toller Clean-Sound und herrliches Anzerren, aber: Bei höherer Lautstärke hatte ich den Eindruck, dass der Sound wegbricht, matschig wird.

    Diesen genialen Sound trifft mein Berger hervorragend, für mein Ohr sogar besser (ich spiele ihn ausschließlich mit gebrückten Kanälen). Natürlich ist ein 1:1-Vergleich schon auf Grund der unterschiedlichen Speakerbestückung nicht möglich, aber die Grundaussage zur "Farbe" des Sounds möchte ich doch so stehen lassen. Der entscheidende Vorteil des Berger ist, dass der Sound seine Festigkeit behält, nicht nachgibt und nicht matschig wird. Es entsteht einfach ein mächtiger Ton.
    In beiden Stellungen (JTM45 und Plexi) lässt sich ein absolut bandtauglicher Cleansound verwirklichen, der exakt meinen persönlichen Geschmack in Sachen Clean trifft. Aufgerissen entsteht ein Crunch, der einem die Tränen der Freude in die Augen treibt. Old School pur! Im Alltag hole ich mir die Zerrsounds jedoch ausschließlich aus meinen OKKO-Tretern (Twinsonic und Diablo Gain+), alles andere wäre lautstärketechnisch in einem vernünftigen Proberaum- oder Club-Level nicht machbar. Auch diese Übung meistert der Berger par Excellence. Egal ob clean geboostet oder mit Zerre aus den Pedalen, der Amp gibt das alles sehr detailliert wieder.

    Im Loop habe ich zur Zeit ein EH Holy Grail für den Hall hängen, mit dem ich ebenfalls sehr zufrieden bin.

    Der Eminence Wizard hat sich bestens bewährt. Der Amp ist bei Bedarf schweinelaut, klingt aber auch auf gemäßigten Proberaumlevel sehr gut. Der Wizard wird ja auch in anderen hochpreisigen Verstärkern verwendet (z.B. Carr "The Vincent").

    Bilder gibt's hier:

    http://www.guitarworld.de/gwpages/gear,a,show,g,937-jtm-45-combo.html

    Preis und Fazit:

    Das alles hat mich ca. 1500.- Euro gekostet. Nicht billig, aber im wahrsten Sinne des Wortes "Preis-wert", den ich bin wirklich zum ersten Mal der Überzeugung, den Amp fürs restliche Musikerleben gefunden zu haben. Meine musikalischen Vorlieben (Classic Rock, Funk, Blues, Soul, RnR, bisschen Country) haben sich im letzten Vierteljahrhundert doch sehr gefestigt, und für diese Geschichten funktioniert der Berger einfach perfekt. Ich bin mir sicher, dass das andere Amps aus der Ecke Bluesbreaker/Bassman genauso gut können, aber es ist einfach nicht möglich, hier alle Angebote durchzutesten. Überzeugt haben mich neben dem Sound die persönliche Beratung und der Service vor Ort.


    Gruß Rainer
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. sebbi

    sebbi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.07
    Zuletzt hier:
    13.10.14
    Beiträge:
    650
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    7.158
    Erstellt: 20.07.08   #2
    Hallo,

    als Erstes: Herzlichen Glückwunsch zu diesem Amp! :)
    Als Zweites: Ein gutes Review hast Du da geschrieben - es macht wirklich Lust darauf, den Amp in Aktion zu erleben.
    Damit komme ich auch zu meinem einzigen, winzigen Kritikpunkt: Wenn Du einem den Mund schon so wässrig machst, wären Soundsamples die Krönung. :great:



    MfG,
    sebbi
     
  3. skerwo

    skerwo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.537
    Ort:
    nähe München
    Zustimmungen:
    389
    Kekse:
    5.549
    Erstellt: 21.07.08   #3
    Hi Sebbi,

    leider bin ich diesbezüglich überhaupt nicht ausgestattet :o , und kann daher auch keine vernünftigen Samples liefern. Deswegen habe ich den Amp ja so ausführlich beschrieben ;).

    Gruß Rainer
     
Die Seite wird geladen...

mapping