[Amp] Blackstar HT 1R MK II Head

von Murxel, 07.10.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Murxel

    Murxel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.16
    Zuletzt hier:
    22.11.20
    Beiträge:
    266
    Ort:
    Freiburg
    Kekse:
    4.535
    Erstellt: 07.10.20   #1
    Hallo miteinander,

    endlich komme ich mal wieder dazu ein Review zu verfassen - und zwar vom kleinen HT1R MKII - Head von Blackstar. Dieser Amp kam 2019 in der MKII-Version in den Laden.

    Murxel und die Blackstar Amps

    in den vergangenen Jahren hatte ich (kürzer oder länger) immer mal wieder Amps von Blackstar in meinem Arsenal. Als da wären einen Studio 20H, den HT5R Combo, das HT 5 Metal Head...und den HT1R-Combo. Und diesen fand ich wirklich sehr cool und habe lange an / mit / über ihn gespielt. Für zu Hause war das einfach einen saugeiler Amp - nicht zuletzt aufgrund des praktikablen emulierten Kopfhörer-Ausgangs.
    Ich muss zugeben dass ich den OD-"Kanal" weniger genutzt hatte...der Sound war mir da, v.a. mit Humbuckern, über den Kopfhörer oft etwas zu muffig. Den Clean-"Kanal" hingegen fand ich richtig klasse - vor allem aufgerissen konnte ich damit einen Crunch-Sound fahren den ich sowohl über den 1x8 Combo-Speaker, ne Externe Box (meist ne halboffene Celestion V30) oder über KH sehr cool fand. Ok, ich hab da auch andere Röhren drin gehabt ;)
    Als dann die MK II-Serie auf den Markt kam fand ich die neuen Features sehr interessant...bin ne weile drumrumgeschwänzelt und hab meinen HT1R dann verkauft um mir nen HT5 MK II zu gönnen. Ein wirklich toller Amp, aber der aufgerissene Clean-Kanal ist zu für zu Hause viiiel zu laut (auch in der 0.5 Watt-Stellung) und nicht ganz so crisp wie ich ihn vom HT 1 in Erinnerung hatte. Als ich dann kürzlich recht günstig einen gebrauchten HT 1R MK2 gesehen hab musste ich einfach wieder zuschlagen!

    Back in Black

    die Features des HT1 sollten ja hinlänglich bekannt sein - daher hier nur ein Kurzabriss: er leistet 1 Watt aus einer ECC82 Endstufenröhre, in der Vorstufe werkelt eine ECC83 Röhre und dazwischen irgendwelche Halbleiter (technisch versierte Menschen dürfen gern fachkundig ergänzen). Die Klangregelung beschränkt sich auf Gain, Volume, Reverb und die ISF (Infinite Shape Feature)-Klangregeulung und einen "Kanal"-Wahl-Schalter der von Clean auf Overdrive schaltet. Boxenausgang, emulierter Line-Out / Kopfhörer-Out und n MP3 / Line-In gibts als Anschlüsse....und n Stromanschluss auch.

    Die MK II-Serie unterscheidet sich von der HT1R Serie durch
    - einen "Voice"-Schalter; es stehen somit 4 Soundmodes (2x Clean, 2x OD) zur Verfügung
    - die Möglichkeit einen 2fach-Fusschalter anzuschliessen um "Voice" und den "Kanal" zu schalten (nicht im Lieferumfang)
    - einen emulierten USB-Out
    - Line-In und Line-Out sind nun im 3.5er Stereo-Miniklinken-Format angelegt
    - das optische Erscheinungsbild wurde verändert (Chickenhead-Regler, andere Bespannung)

    IMG_6638.jpg
    der MK II im neuen Gewand.





    Black Hole Sound

    Optische finde ich die kleine Herrenhandtasche sehr ansprechend - aber das wichtigste ist doch: wie klingt er? Dabei sei angemerkt dass Soundvorstellungen und -vorlieben ja sehr subjektiv sein können, was mir gefällt findet jemand anderes abstossend...das nachfolgende stellt daher meine persönliche Sound-Erfahrung im 8m2-Büro-Musikzimmer an der Box und über Kopfhörer dar.
    Als Box habe ich ein HB 1x12 mit 8Ohm Celestion V30 angeschlossen, als Testgitarren kamen die PRS Custom 24 für die Gewichtsklasse "teure Gitarre" und die Squier Deluxe Jazzmaster für die Klasse "Low Budget" zum Zuge.

    IMG_6642.jpg
    Das "Test-Setup"


    Clean Machine
    Ich mag den Clean-Sound der Blackstar-Amps und finden ihn in Kombination mit dem eingebauten Reverb richtig klasse! Sowohl im Voice-1 (nicht gedrückt) wie auch im Voice-2 (gedrückt) lassen sich mit beiden Gitarren tolle, vollmundige (was für ein Wort...) Cleansounds herauskitzeln. Dabei soll Voice-1 eher amerikanisch ausgelegt sein - ein Fender Bassmann soll hier wohl als Vorbild dienen hab ich mal wo aufgeschnappt. Ob das stimmt kann ich nicht beurteilen da ich keinen Bassman habe...es hört sich jedoch gut an und das ist das wichtige. Voice-2 hat britische Vorbilder und bietet etwas mehr Mitten und fängt schneller an zu zerren. Die Sounds sind jetzt vielleicht nicht sooo charakterstark wie ihre Vorbilder - es ist aber fast nicht möglich einen Kacksound hier heraus zu bekommen. Mittels Gain kann der Sound (v.a. Voice 2) in die Sättigung gefahren werden, er reagiert gut auf das Volume-Poti der Gitarre und naturgemäss zerren die Humbucker der PRS schneller als die Singlecoils der Jazzy.
    Aber ganz ehrlich: der Zerrsound im Clean-Kanal ist nix für meine Ohren: entweder zu dicht/dunkel (da bringt das ISF Poti auch keine Aufhellung) oder einfach zu laut. Das konnte der alte HT1 besser. Obs an den Röhren lag? Schade drum.

    Drive me crazy
    Der OD-Kanal hingegen ist - verglichen mit dem alten HT1 - für mich um längen besser! Endlich kann der auch vernünftige Low-Gain-Sounds produzieren. Voice1 ist dabei eher "klassisch" angelegt, Voice2 hat einen modernen High-Gain-Charakter. Es macht wirklich Spass in diesem Kanal zu spielen, er reagiert gut auf das Volume-Poti der Gitarre und kann von Low-Giain bis zum Metal-Brett einiges abdecken. Wobei mir witzigerweise die Low-Gain-Sounds im Voice 2 besser gefallen als im Voice 1. Geschmack hat ;) Der grosse Bruder HT5 bietet im OD-Kanal mit ISF und 3Band-Klangregelung natürlich mehr Möglichkeiten den Sound zu formen bzw. seinen Sound zu finden - der HT1 kann das mit dem ISF-Poti natürlich etwas eingeschränkter aber auch hier kann man einiges rausholen; meine Favourite-Positionen sind ca 9Uhr und 15 Uhr, die Extremstellung des ISF-Potis sagen mir eher weniger zu.
    Apropos High-Gain: das Video von Ola Englund "Will it chug" mit dem HT1 ist ganz interessant; ich finde richtig gut klingen High-Gain bzw. Metal-Sounds mit dem HT1 erst wenn das Volume 40-50% aufgedreht ist....das ist dann aber schon nicht mehr Zimmerlautstärke bei mir.

    In-n-Out
    Wie man einen Line-OUt / Kopfhöreranschluss im 3.5er Format verbauen kann ist mir ein Rätsel. Gut, das sieht schöner aus auf der Frontseite...aber zum Anschluss eines gescheiten Kopfhörers wäre ne 6.3er Klinke angenehmer gewesen. Ich habe spasseshalber mal meinen Kopfhörer vom iPhone angeschlossen - der Sound war überraschenderweise echt in Ordnung obwohl das kein Highend-KH ist! Macht Spass...nur das Kabel ist halt schon ein bissi kurz, aber es gibt ja Verlängerungen.
    Der USB-Ausgang transportiert dasselbe emulierte Signal wie der Line-Out und wird vom Mac sofort als "HT Series" Audio-Interface erkannt, Aufnahmen in Garageband oder Logic sind damit ein Kinderspiel. Auch wenn es in der Anleitung nicht erwähnt wird: der USB-Out funktioniert auch als USB-In, man kann also Backingtracks etc vom Computer via USB-Kabel am HT1 ausgeben was grad zum jammen in nächtlicher Stund´ über Kopfhörer zu einem Spass macht. Tolle Sache!
    Der emulierte Sound der Blackstar-Amps hat mir schon immer gefallen und ist der beste Kopfhörer-Sound den ich persönlich von einem Amp kennen / getestet habe und macht definitiv Spass. Via Captor X und Boxensimulation kann man natürlich noch mehr rausholen, den Sound mehr nach seinem Geschmack einstellen etc: Schade dass man die Boxensimulation nicht ausschalten und das tockene Line-Out Signal dann in der DAW mit ner Boxensimulation nach Gusto versehen kann - man muss sich dabei aber auch den Preis des Amps vor Augen halten. Vielleicht wäre das ja ein Feature für MK III ? :D
    Silent Recording via USB ist übrigens leider nicht möglich, ich hatte extra beim deutschen Vertrieb deswegen nachgefragt. Dem kann man aber Abhilfe schaffen wenn man einen Stecker in den Line-Out steckt, dann ist auch Ruhe in der Hütte :engel:

    Black or White

    Was nu?
    - Rentiert sich das Upgrade vom HT1R zum HT1R MK II? Wenn man wie ich den aufgerissenen Cleankanal als Crunch benutzt hat definitiv nicht. Hier wurde ich echt enttäuscht - ich muss bei Gelegenheit mal andere Röhren reinstecken und n bissi rumprobieren, vielleicht ändert sich dann ja was (für mich).
    - Brauch man den HT1 wenn man den HT5 hat? Eher auch ned.
    - Ist es ein toller Amp? Definitiv ja! Ich finde er macht Spass und hat bietet einige gute Sounds, ist etwas flexibler als sein Vorgänger und der OD-Kanal ist in meinen Ohren um Längen besser. Und für 250 Euro einen Amp zu kaufen der gleich noch als Interface fungieren kann, auf dem Schreibtisch hübsch aussieht und gerade zu zum nächtlichen jammen inspiriert ist doch echt n Wort. Andere kaufen sich dafür n Set Pickups oder n Verzerrer...

    IMG_6640.jpg
    Tower auf Power. Schon schnuckelig, der Kleine:)


    Der HT1 war jetzt ca 3 Monate bei mir zu Hause im Einsatz, ich werde ihn demnächst mal in unseren kleinen Proberaum mitnehmen da wir da eh 95% mit Clean-Sounds und über Kopfhörer spielen. Und dafür ist er ja ne tolle kleine Kiste. Und sonst wandert er halt wieder in den Verkauf...vielleicht muss ich mir den Vorgänger dann ja doch wieder zulegen :whistle:

    vielen Dank fürs Lesen,
    rockt die Hütte
    m.
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 6 Person(en) gefällt das
  2. Murxel

    Murxel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.16
    Zuletzt hier:
    22.11.20
    Beiträge:
    266
    Ort:
    Freiburg
    Kekse:
    4.535
    Erstellt: 27.10.20   #2
    UPDATE: die HT MK II-Serie (also sowohl 1er als auch 5er) lässt das Aufnehmen via USB auch ohne angeschlossen Last zu, siehe das Statement von Blackstar beim verlinkten Video
    könnte man ja auch ins Handbuch schreiben bzw. dem Vertrieb mitteilen ;)
     
mapping