[Amp] Blackstar HT-5R Mk II

von jmkoeln, 02.05.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. jmkoeln

    jmkoeln Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    4.08.19
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    824
    Erstellt: 02.05.19   #1
    Zuerst einmal möchte ich auf das sehr ausführliche Review von Myxin hinweisen, in dem wesentlich tiefer auf technische Details eingegangen wird.
    Im folgenden beschreibe ich meine ersten Eindrücke und Spielversuche:

    Anschaffung
    Den Amp habe ich online bestellt, er kam ohne weitere Umverpackung im Original-Karton, der als Versandkarton ausgelegt ist.


    Unboxing
    Nach dem öffnen des Kartons fällt der Blick auf den unversehrten Amp, sicher gehalten von acht Polystyrol-Ecken.Obenauf befinden sich werbilch gut aufbereitete Kundeninformationen und ein Säckchen Heimaterde. Darüber erhebt sich ein (Kunst-)Ledergriff. Ein Zug am selbigen bringt den gesamten Inhalt zum Vorschein:

    Amp
    Fußpedal (im Extra-Karton)
    Netzkabel
    Sicherheitshinweise
    "Blackstar" Aufkleber

    Was sich nicht im Karton befand, war eine Bedienungsanleitung.

    Erste Eindrücke
    Der Amp besticht durch eine saubere Verarbeitung. Griffbeschläge, Bespannung, Schrauben, Piping - alles einwandfrei. Erwähnenswert ist der Kunstleder-Griff der aus einem haptisch sehr ansprechenden und hochwertigen Material gefertigt ist. Hiermit kann man den kleinen angstfrei und komfortabel einige Meter tragen.

    Abgestellt wird er dann auf vier kleinen aber stabilen Gummifüßen.

    Haptik und Gangbarkeit aller Regler und Schalter sind absolut angemessen und hinterlassen einen guten Eindruck.
    Eine gut lesbare Beschriftung aller Anschlüsse, Schalter und Regler rundet das Bild ab.

    Ein kleiner Wermutstropfen ist der Fußschalter aus Kunststoff. Nicht daß man befürchten müsste, ihn mit einem kräftigen Tritt zu zerbrechen - er ist durchaus stabil. Allerdings bringt er so wenig Gewicht mit, daß er - trotz rutschfesten Füßen - leicht verrutscht oder kippelt. Die Trittschalter an sich sind als grundsolide zu bezeichnen und dürften das Gehäuse um Jahre überleben.

    Das Fehlen einer Betriebsanleitung empfinde ich bei einem Gerät dieser Preisklasse allerdings als Frechheit! Mal ehrlich - bei jedem 150,- Euro-Staubsauger kann ich in mindestens 5 Sprachen nachlesen, wie ich den Netzstecker in die Dose kriege....... und bei meinem heißersehneten Amp gibt's noch nichtmal den Hinweis darauf, daß ich ihn himmeln kann, wenn ich ihn ohne Speakerlast betreibe????
    Abhilfe schafft ein Blick auf die Hersteller-Website. Hier wird eine Anleitung (Englisch) zum Download angeboten.

    Spielumgebung
    In meinem Fall wird im Wohnzimmer gespielt - knapp 30 qm plus offene Küche und angeschlossener Flur. Laminat, wenig Teppich, durchschnittlich bemöbelt und bebüchert, ca. 2,40 Deckenhöhe...... nicht die audiophilste Umgebung aber für Hausmusik durchaus ok.

    Ein WICHTIGES Kriterium bei der Wahl des Amps war die Möglichkeit leise zu spielen ohne auf Overdrive verzichten zu müssen.

    Der HT-5R Mk II im Betrieb
    Netzkabel und Fußschalter sind dank der guten Beschriftung flugs eingesteckt. Der Speakeranschluss steckt ab Werk in der richtigen Buchse - also Feuer frei!

    Mit einem kaum hörbaren Trafo-Summen meldet der Amp Betriebsbereitschaft. Dazu leuchtet gleißend hell eine rote LED am Amp.

    Mit einer Gretsch 2655 (BroadTrons) unterm Arm konnte es losgehen.....

    Im Cleanbetrieb stehen ein Volume- und ein Tone-Regler sowie ein 'Voicing'-Schalter zur Verfügung. Nach ein paar intuitiven versuchen gute Sounds zu finden - was relative problemlos gelang - ging ich es mit etwas System an und suchte erstmal den 'Sweet-Spot' des Volumen-Reglers - also den Bereich in dem der Sound harmonisch aufbricht. Selbiges mit dem Tone-Regler und siehe da, jetzt brauchte ich nur noch die Regler der Gitarre um allerhand schöne Töne zu erzeugen:great::great::great:. Das macht Spaß! Sicherlich warten oberhalb der von mir bestimmten Sweet-Spots (jeweils bei ca. 12:00 - wie bei fast allen Reglern am Amp) noch ein paar angecrunchte (Volume) bzw. klirrende (Tone) Sounds. Allerdings stellten sich bei ersten Versuchen auch unangenehme Nebenwirkungen ein - also eher was für ganz bestimmte Zwecke.
    Der Voicing Schalter macht aus dem etwas dünnen Normalbetrieb einen Farbenreichen präsenten Sound mit einer gehörigen Portion Hifi-Bass...... so würde ich es umschreiben. Der Bassbereich verhält sich nicht Gitarren-/Verstärker-Typisch sondern eher wie ein übermotivierter Subwoofer im Heimkino. So erzeugt eine versehentlich zu heftig angeschlagen E-Saite keinen allzu transparenten Bums im Akkord sondern eher einen insgesamt bassigeren Output. Nichtsdestotrotz blieb der geliebte Twang meiner Gretsch vollständig erhalten - ein richtig rundes Hörerlebnis:D.

    Und da sind wir beim Thema:
    Blackstar promotet den Amp mit der Anpreisung, daß er den Sound wiedergibt, den wir aus unserer Anlage hören. Natürlich funktioniert das nicht zu 100% aber der Versuch ist eindeutig höbar und - wie ich finde - gut gelungen. Der Gesamte Bass-Bereich färbt den Mix ohne ihn zu überlagern. Dabei fehlt es auch nicht an Biss. Das führt bei zugeschaltetem Voicing zu einem vollmundigen, lebendigen Sound - mit oder ohne Crunch.... ganz nach Wunsch.

    Was gar nicht nach Hifi klingt, ist das dezente aber hörbare Rauschen, daß der Clean-Kanal vernehmen lässt, sobald man den Tone-Regler jenseits von 2:00 positioniert. Nicht, daß es ein echter Störer ist - zumal die 2:00 Marke ohnehin außerhalb der Comfort-Zone liegt und das Rauschen nur bei absoluter Stille vernehmbar ist - aber es sollte nicht unerwähnt bleiben.



    Zeit für Zerre!

    Im OD-Kanal stehen naben Gain und Volume ein 3-Band EQ, ein Tone-Shape-Regler und ebenfalls ein Voicing-Schalter zur Verfügung. Genau wie im Clean-Kanal habe ich mich (bei zugeschaltetem Voicing) an die Sweet-Spots der einzelnen Regler herangetestet. Bei mir liegen sie alle zwischen 10:00 und 12:00 Uhr..... nur der Gain-Regler blieb erstmal auf 9:00 stehen, dort produzierte er die von mir angestrebte Rockzerre hervorragend. Der Tone-Shape-Regler ist für die Gesamtcharakteristik des Sounds zuständig und hat so etwas wie einen Sweet-Spot nicht. Ich blieb deutlich auf der "Amerikanischen" Seite, was noch immer genug Biss hat........Und dann gin die Post ab:rock:! AC/DC, FREE, FACES......Top! Ein paar Drehs an den Potis der Gitarre und John Lee Hooker grüßt...... ZZ-Top? Klar! In die Andere Richtung drehen:juhuu:
    Geht's auch etwas schlanker? Sicher! Volumen an der Gitarre raus, Reverb am Amp rein und funky abgeschraddelt!

    Reverb? Ja - dafür steht das R in der Typenbezeichnung und der tut's clean wie overdriven wirklich gut! Wobei die unterste Schwelle schon recht reverbig gesetzt ist:-)

    Klanglich ist der kleine die helle Freude! Einmal halbwegs richtig eingestellt verrichtet er seine Arbeit wohlklingend in sämtlichen Lautstärken. Experimentierfreudige können im Wechselspiel zwischen Gain, Volume und Gitarrenlautstärke die Welt von Overdrive und Distortion erkunden, während die Gewohnheitstiere mit den Knobs der Gitarre bereits einen klanglichen Kessel Buntes vorfinden. Der EQ verrichtet seine Arbeit unaufgeregt, wird allerdings selten benötigt, wenn er einmal halbwegs eingerichtet ist. Das Tone-Shape-Feature (ISF) macht aus dem Amp keine Eierlegendewollmilchsau, ermöglicht aber eine größere klangliche Vielfalt. Vor allem Gitarristen, die den Klassischen Amp-Sound der Hifi-Charakteristik vorziehen, werden auf der "Britschen" Seite schneller glücklich werden. Hier geht es deutlich besser aufgelöst zu - der Preis sind manchmal etwas scheppernde Höhen. Die wiederum mit dem EQ bis zu einem gewissen Grad abgefangen werden können.

    Bis das Ganze beginnt unausgewogen zu klingen, wackeln bei mir die Wände. Deshalb kann ich zu maximalen Pegeln oder Durchsetzungsfähigkeit gegen Schlagzeuge nichts sagen.
    Wo es allerdings leise zugehen muss ist der Amp genau richtig! Denn schaltet man von der vollen Leistung (5Watt) auf reduzierte Leistung (0,5 Watt) erhält man den exakt gleichen Sound, nur deutlich leiser.
    Natürlich entspricht das der eigentlichen Funktion eines solchen "Power-Attenuators"..... allerdings hier funktioniert es!!!!! Kein lebloses Plagiat - der ausgewählte Sound wird einfach leiser. Punkt. Das beeindruckende ist, daß der Speaker überhaupt kein Problem mit dem reduzierten Signal zu haben scheint - es kommt in voller Auflösung in der Membrane an und diese schwingt, auch leise, ziemlich befriedigend.

    Doch auch bei 5 Watt lässt es sich verzerrt in Zimmerlautstärke spielen. Dann wird allerdings das Einstellen von Gain und Volume eine Aufgabe für Feinfühlige.

    MuBo_Reviews_jmKOELN_BlStar-Ht5rII.jpg.jpg



    PAUSE:

    Im nächsten Schritt werde ich eine Affinity Strat mit SSS-Bestückung als Ausgangssignal verwenden und auch mal einen Kopfhörer Anschließen.....
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  2. jmkoeln

    jmkoeln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    4.08.19
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    824
    Erstellt: 03.05.19   #2
    TEIL II:

    Die Tatsache, daß der Amp - richtig eingestellt - so sensibel auf die Gitarrenschaltung reagiert, macht den Footswitch umso interessanter. Denn man kann damit nicht nur zwischen den Kanälen hin- und herschalten, sondern auch das Voicing ein- und ausschalten......man braucht also prinzipiell den Amp überhaupt nicht mehr anzufassen. Ob sich das Voicing als Boost für Soli "missbrauchen" lässt vermag ich nicht wirklich zu sagen. Meine Sahne-Settings beinhalten alle zugeschaltetes Voicing - für mich also keine Option.

    Nun galt es noch herauszufinden, wie der Gute wohl auf Singlecoils reagiert. Getestet habe ich mit einer Squier Affinity Strat SSS.

    Ohne weiteres drehen an den Reglern klang die Strat auf Anhieb phantastisch! Crispy, klare Höhen und die exakt richtige Dosis Bass. Insgesamt wird die Auswahl an akzeptablen Sounds so noch größer, da man weniger schnell in Bassversumpfte Fahrwasser gerät. Speziell das ISF wird über einen größeren Bereich Nutzbar. Dafür wird zugeschaltetes Voicing mit den Single-Coils obligatorisch - ohne, klingen die Einspuler einfach zu dünn um Spaß zu bekommen.....

    Was soll's - der Spaßknopf ist ja dran:cool:. Aslo habe ich völlig euphorisiert noch eine Weile Strat gespielt und mich über den neuen Amp gefreut:D:love:.

    Wer mal leise spielen oder aufnehmen möchte, dürfte sich freuen zu hören, daß der Line-Out mit Cab-Simulation hervorragend funktioniert. Mit einem AKG K92 konnte ich mich gut an die 1x12 und 4x12 Sims gewöhnen. Das Reverb klingt über Headphones richtig klasse!

    Zwei Dinge sollten unbedingt angemerkt werden: Zum einen die Kabellängen von Fußschalter und Netzstecker - die sind mit 3 und 2 Meter großzügig bemessen - Top! Zum anderen die LEDs - die sieht man selbst in der Sahara um 12:00 MIttags! Wer den Amp im sparsam ausgeleuchteten Proberaum in Betrieb nimmt, sollte eine Sonnenbrille tragen! Sind die Hell - sowohl am Amp, als auch auf dem Footswitch!!! Ein bisschen weniger hätte es wohl auch getan.



    FAZIT

    Diesen vielseitigen, schön klingenden Amp gebe ich nicht so schnell wieder her! :opa:

    Die Makellose Verarbeitung und der Speaker-Sound sind bereits eine Klasse für sich in der 5 Watt-Liga. Das einzige, was noch besser ist als die Vielzahl der Einstellungsmöglichkeiten, ist die Tatsache, daß man sie gar nicht braucht! Ordentlich eingestellt, lässt sich mit den Reglern der Gitarre so gut wie jeder Sound erzeugen.
    Besonders erwähnenswert ist der Power Attenuator, der echten Röhren-Rocksound in Schlafzimmerlautstärke ermöglicht. Klasse!

    Überhaupt gibt es Klanglich nichts auszusetzen - daran ändert auch die "Hifi"-Charakteristik nichts!

    Wer dringend nörgeln möchte kann sich über die grellen LEDs ereifern und Zähneknirschend den Footswitch am Teppich festkletten....

    .....denn sonst gibt es an diesem kleinen Tausendsassa nichts auszusetzen!

    *UNEINGSCHRÄNKTE KAUFEMPFEHLUNG*






     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Beiträge:
    16.399
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    8.141
    Kekse:
    51.440
    Erstellt: 04.05.19   #3
    Schönes Review und danke für die klanglichen Eindrücke, die du geschildert hast.

    Ich bin mit meinem HT-5R MKII auch nach wie vor sehr zufrieden. Die Kiste macht einfach Spaß! :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. jmkoeln

    jmkoeln Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.14
    Zuletzt hier:
    4.08.19
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    824
    Erstellt: 05.05.19   #4
    Vielen Dank für die Blumen.....äh Kekse:):hat:!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping