Amp, mic und Effekte für singer-songwriter

von snailriders, 07.12.16.

  1. snailriders

    snailriders Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.16
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.16   #1
    hallo Leute,

    da ich neu bin möchte ich mich kurz vorstellen: ich bin der Michi, komme aus der Steiermark und hoffe, dass ich in diesem Forum ein paar Antworten auf meine singer-songwriter-Fragen erhalten werde. :)

    im Prinzip habe ich mir mein Equipment in Gedanken bereits zusammengestellt und werde es hier kurz erörtern. Bitte macht mich darauf aufmerksam, falls irgendwas so nicht funktionieren sollte wie ich es geplant habe bzw. wenn ihr für den Preis besseres Equipment kennt.

    Ich habe vor, meine Gitarre durch ein Efekktgerät laufen zu lassen (hauptsächlich geht es mir um die looper-Funktion). Da die Gitarre keine Tonabnehmer hat und ich auch nichts daran rumschnitzen möchte benötige ich dazu ein externes Mikrofon (bitte berichtigt mich wenn ich falsch liege, ich kenne mich da leider nicht so gut aus). das Gesangssignal soll nach dem es durchs Effektgerät ist in einen Lautsprecher und das Instrumentensignal in den Akkustikamp. Soweit der Plan.

    Gitarre habe ich bereits: eine deutsche Höfner (Konzertgitarre), Model: HM 86 - ohne Tonabnehmer
    http://www.neue-musik-laden.de/Gitarren/Konzertgitarren/Konzertgitarren/HM-86::449.html

    Als externes Mikrofon ist mir das Meridian von K&K Sound aufgefallen. was haltet ihr davon??
    hier ergibt sich gleich eine weitere Frage - das Mic kann mit und ohne preamp gekauft werden - der preamp versorgt das mic wohl mit power. kann mein effektgerät das auch? brauche ich dazu phantom power?
    http://www.kksound.com/products/meridian.php#simple1

    als Effektgerät werde ich mir das Play Acoustic von TC-Helicon kaufen.
    http://www.kksound.com/products/meridian.php#simple1

    und zu guter letzt ist mir als amp der Fischman Pro lbx 600 empfohlen worden. was haltet ihr von dem Teil?
    https://www.thomann.de/at/fishman_prolbx600_loudbox_artist.htm

    für den Gesang besitze ich bereits ein Mackie Thump TH-12A
    http://www.maclife.de/beat/dj/pa-licht/test-mackie-thump-th-12a

    und mein Gesangsmikro ist das MP 75 von TC-Helicon (mit dem ich das Effektgerät steuern kann)

    also bevor ich diese ganzen Anschaffungen tätige - funktioniert das alles?? und macht das alles Sinn?

    hoffe ihr könnt mir weiterhelfen :)
     
  2. MrTeleman

    MrTeleman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.13
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    12
    Erstellt: 07.12.16   #2
    Warum möchstest du denn einen Seperaten Akustikgitarren Verstärker haben?

    Theoretisch kannst du auch folgendes Setting sehr gut umsetzen:
    Gesangsmikrofon in Effektgerät, und dieses in ein kleines Mischpult (z.B. Yamaha MG Serie),
    Akustikgitarrenmikrofon (mit Preamp) in Effektgerät und von da aus in das Mischpult,
    Mischpult dann auf deinen Aktivlautsprecher schicken (oder für Stereo ggf. 2 Lautsprecher verwenden).

    Mit dieser Konfiguration hatte ich bisher gute Erfahrungen, zumal man dann auch schnell einen weiteren Musiker oder ein Gerät (Handy, CD Player, PC) wiedergeben kann.

    Zum Preamp: Bei vielen Western- und Konzertgitarren mit eingebauten Tonabnehmer ist bereits ein kleiner Preamp integriert. Generell kann es nicht schaden den Preamp zu kaufen, damit wäre das Mikrofon auf jeden Fall flexibel einsetzbar.
     
  3. snailriders

    snailriders Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.16
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.16   #3
    cool danke vielmals für deine rasche Antwort!

    hmm ich hab mir eingebildet, dass ich den Akustikamp für das Gitarrensignal brauche. Ist es egal wenn Gitarren- und Gesangssignal schlussendlich nur durch eine Box schallen??

    danke für deine Zusammenstellung - soweit ich das mitbekommen habe kann man mit dem Effektgerät für Gitarre und Stimme jeweils eigene Effekte draufschalten und auch die Lautstärke seperat ändern. Ist in diesem Fall ein Mischpult überhaupt notwendig? Falls ja - welches würde denn hier gut reinpassen?
     
  4. MrTeleman

    MrTeleman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.13
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    12
    Erstellt: 07.12.16   #4
    Rein Theoretisch kannst du auch aus dem Effektgerät in den Aktivlautsprecher gehen. Dieser beinhaltet ja eine Endstufe, welche dann das Signal verstärkt.
    Optimal ist das aber nicht, da du keine möglichkeit mehr hast etwas anderes an den Lautsprecher anzuschließen. Zudem bringen Mischpulte funktionen wie Gain, Equalizer und ggf. auch Effekte und Pegeleinstellungen mit sich. du kannst schneller eingreifen, wenn die Gitarre mal zu laut ist usw.

    Als kleine Mischpulte mit wenig Kanälen kann ich die Yamaha MG Serie empfehlen. Wir hatten damals eines mit der alten Band im Proberaum, um den Gesang des Sängers und die Akustikgitarre auf eine Endstufe zu bringen. Wir haben teilweise für den Proberaum auch die Internen Effekte genutzt, die ebenfalls sehr brauchbar sind.

    Wenn du die möglichkeit hast, dir beide Setups mal anzuschauen würde ich das machen. Es gibt ja auch Akustikgitarren Verstärker die einen Mikrofon eingang haben. Die Größe der Anlage kommt sicher auch auf die Größe der Veranstaltungen und Locations an.
     
  5. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    911
    Kekse:
    20.224
    Erstellt: 07.12.16   #5
    Mit dem Play Acoustic kannst du zunächst mal das Mischpult ersetzen, du kannst Gitarre uns Gesang separat regeln, sogar noch eine Aux-Quelle anschließen etc. Nachteil gegenüber einem kleinen Mischpult dürfte sein, dass es schwieriger ist, während eines Gigs mal kurz die Pegel zu verstellen, da muss man halt schon ein weilchen auf den Knöpfen rumdrücken. Wenn du das Play Acoustic auf jeden Fall im Auge hast, kannst du ja damit mal starten, und wenn du merkst, du brauchst mehr, kannst du immer noch ein kleines Pult dazu nehmen.

    Auf den Gitarrenverstärker würde ich auf jeden Fall auch verzichten, alles über eine Box bzw. PA ist überhaupt kein Problem.
     
  6. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.462
    Zustimmungen:
    3.861
    Kekse:
    51.415
    Erstellt: 07.12.16   #6
    Akustische Instrumente werden einfach linear verstärkt, das kann ein Akustikverstärker, eine Aktivbox oder direkt eine PA sein.
    Der Akustikverstärker hat allenfalls in Verbindung mit einem Pickup Vorteile, weil der Eingang darauf eingerichtet ist, aber das hat der Play Acoustic glaub auch.
    Kurz, dem Play Acoustic kannst du dir mMn den Akustikverstärker komplett sparen, für das jeweilige Geld bekommst du eine gute und leistungsfähigere Aktivbox, die sogar zwecks Gesang Vorteile hat.
    Dein Mackie Thump TH-12A ist natürlich voll OK und leistungsfähig genug.
     
  7. snailriders

    snailriders Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.16
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.16   #7
    super danke vielmals Leute, ihr seid ne große Hilfe!!

    dann seh ich nur mehr ein Problem: wenn die zwei Signale (Gitarre und Gesang) jeweils mit zwei Kablen seperat aus dem Play Acoustic rauskommen, wie wandle ich sie dann in ein Signal um, damit ich beides auf meine PA bekomme?
     
  8. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    793
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    145
    Kekse:
    150
    Erstellt: 07.12.16   #8
    Ein Akustikverstärker soll den Kang der Gitarre möglichst natürlich wiedergeben, aber das macht eine (gute) Aktivbox auch. Die Akustikverstärker haben im Regelfall ein paar Effekte, die du aber bereits über das Helicon hast. Vorteil ist, das du für kleinere Gigs keine Boxen mitschleppen must, sondern alles über den Verstärker machen kannst. Wenn, dann würde ich aber von dem Fishman absehen, sondern lieber zu so einem greifen : https://www.thomann.de/at/schertler_jam_100_wood.htm (Schertler baut neben AER, Acus und Roland gute A-Amps, die auch beim Gesang gut sind). Da du die Box schon hast, würde ich aber ebenfalls zu einem Mischpult tendieren. Bin zufrieden mit einem Soundcraft efx 8 (https://www.thomann.de/de/soundcraft_efx_8.htm?ref=search_prv_5 / nun nicht so weit weg vom Yamaha :D, aber ich brauche auch mehr Eingänge ;)
    Allerdings würde ich über die Anschaffung einer zweiten Box nachdenken, damit du sie links und rechts von dir aufstellen kannst und eine gleichmäßigere Klangverteilung erreichst.
    Mit der Abnahme der Gitarre über so ein Mikro bin ich ehrlicherweise etwas skeptisch. Das würde ich nach Möglichkeit erst testen (Feedbeckprobleme und so).
    Gemeinhin werden auf der Bühne TA-Systeme verwendet (gut sind z.Bsp. die von Baggs, aber kosten auch mind. 2-300€). Hast du ev. eine andere Gitarre, die du nachrüsten kannst? Die Höfner ist ja nun nicht ganz billig und auf der Bühne tun es gemeinhin etwas robustere Gitarren durchaus. Gerade wenn man mit Effekten arbeitet, ist m.M.n. der Grundklang der verwendeten Gitarre zweitrangig.
     
  9. MrTeleman

    MrTeleman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.13
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    12
    Erstellt: 07.12.16   #9
    Wenn das Play Acoustic die Gitarre und Voice tatsächlich auf zwei getrennten Kanälen schickt könnteste du mit 2 Kabeln in das Mischpult und von da aus mit einem in deinen Mackie Thump.

    Sollte man innerhalb des Play Acoustic die beiden Eingänge auf einen Output (z.B. Left) routen können, müsstest du diesen direkt an den Mackie Thump anschließen können. Es sieht allerdings so aus, als wenn das Play Acoustic Gitarre und Vocal getrennt voneinander ausgibt, was ja auch sinn macht. In diesem Fall müsste dann ein kleines Mischpult herhalten. Dies kostet aber nicht die Welt und eröffnet dir wie oben erwähnt weitere möglichkeiten. Es gibt da zum einen die ganz günstigen von Behringer, ich würde aber aus meiner erfahrung eher zu einem der Yamaha's raten.
    https://www.thomann.de/de/yamaha_mg10_xu.htm?ref=search_rslt_Yamaha+MG+08_333823_3
     
  10. snailriders

    snailriders Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.16
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.12.16   #10
    hallo Frank!
    Danke für deine Tipps - ich werde mal auf einen Gitarrenamp verzichten und beide Signale durch meine PA laufen lassen. Mischpult werde ich mir bei Bedarf das
    Yamaha MG06X zulegen.
    hmm da ich nur diese eine Gitarre habe, möchte ich versuchen über so ein externes Mikrofon mit Klipp zu spielen - die 2-300€ wären egal - das von mir vorgeschlagene kostet mit Preamp ebenfalls soviel...ich möchte halt wie gesagt nichts an der Gitarre rummachen weil sie ja schon etwas mehr gekostet hat.
     
  11. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.462
    Zustimmungen:
    3.861
    Kekse:
    51.415
    Erstellt: 07.12.16   #11
    Zur Not geht auch ein kleineres Mischpult für die 2 Kanäle.
    Eine getrennte Misch- und Regelmöglichkeit ist auf alle Fälle eine gute Sache.
    Stell dir vor du hättest nur einen Akustikverstärker, der steht aber nicht direkt neben dir oder musst ihn Gesang eh etwas hochstellen, wie willst du dann am Gerät nachregeln?

    Ein kleines Problem könnten hochstens das Mikro von K&K zur Abnahme der Gitarre werden.
    Bin mir sicher, dass das gut klingt, es wird aber etwas rückkopplungsempfindlicher sein als ein Pickup - weshalb die Dinger notgedrungen verwendet werden.
    Aber du hast ja nicht vor in einer lauten Band mit Drums zu spielen.
     
  12. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    21.06.18
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    911
    Kekse:
    20.224
    Erstellt: 07.12.16   #12
    Du kannst das Play Acoustic so konfigurieren, dass du den Mix aus beiden Signalendurch auf einer XLR-Buchse abgreifen kannst. Ob du doch lieber noch ein Mischpult dazwischenschaltest, ist ein bisschen Geschmackssache, es ist halt etwas mehr Aufwand zum Verkabeln, dafür auch mehr Komfort bei der Steuerung.
     
  13. Frank-vt

    Frank-vt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.10
    Zuletzt hier:
    22.06.18
    Beiträge:
    793
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    145
    Kekse:
    150
    Erstellt: 07.12.16   #13
    Selber "rummachen" würde ich an der Gitarre auch nicht, das würde ich von einem Gitarrenbauer erledigen lassen. Solche Baggs, zBsp. https://www.thomann.de/de/lrbaggs_lyric_microphone.htm, https://www.thomann.de/de/lrbaggs_anthem_sl.htm oder das speziell für Konzertgitarren ausgewiesene https://www.thomann.de/de/lrbaggs_anthem_classical.htm, sehen in meinen Augen zudem dezenter aus als so ein aufgeklemmtes Mikro.
    Aufnahmen macht man mit einem Mikro, aber auf der Bühne ist so ein TA-System sinnvoller.
     
  14. GEH

    GEH MOD A-Saiteninstrumente Moderator

    Im Board seit:
    12.10.07
    Beiträge:
    17.462
    Zustimmungen:
    3.861
    Kekse:
    51.415
    Erstellt: 07.12.16   #14
    Beim Lyric müsste er wie beim Anthem auch die Klassik-Version nehmen:
    https://www.thomann.de/de/lrbaggs_lyric_microphone_classic.htm

    Find ich alternativ zum externen Mirko auch eine gute Möglichkeit.
    Das klingt auf jeden Fall besser als ein Piezo-Pickup, vielleicht nicht ganz so gut wie das von ihm genannte K&K Meridian Microphone - wobei ein Aufnahmemikro im Studio vor die Gitarre muss, die Position des Meridian Microphone bleibt suboptimal.
     
Die Seite wird geladen...

mapping