[Amp] - Roland Micro Cube Bass RX

von Moulin, 27.07.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.907
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.160
    Kekse:
    38.787
    Erstellt: 27.07.08   #1
    Da es in diesem Forum ja bereits eine ganz wunderbare und ausführliche Review von Cadfael zu diesem kleinen Wunderwürfel gibt, habe ich mich entschlossen analog dazu eine Kurz - Review zu schreiben.



    Einleitung

    Der Roland Micro Cube Bass RX ist ein Übungsverstärker den man durchaus für kleinere Sessions und wegen der Möglichkeit des Batteriebetriebs auch für Strassenmusik nutzen kann.
    Mit seinen erstaunlich lauten 2,5 Watt, die er über viel kleine Lautsprecher bewegt kann und will er auch nicht mehr sein.

    Das gute Stück wird seinen Haupt - Spaßfaktor aber sicher im heimischen Bereich finden.
    Gute Übungsverstärker bekommt man schon für 120 Euro, doch für das was er bietet ist der Preis von derzeit 199 Euro absolut angemessen.

    Sein größter Vorzug ist, dass er klein ist.
    Hier mal ein Größenvergleich zu einem handelsüblichen 15 Watt, 8'' Übungsverstärker:


    [​IMG]



    Verarbeitung

    Das Gehäuse ist robust
    Die Schalter und Regler machen in Aussehen und Qualität einen guten Eindruck
    Der Funktionsaufbau ist übersichtlich

    Interessant ist der ungewöhnliche Trageriemen! Zunächst fragt man sich warum man eine kleine Basscombo mit einem gurtartigen, kurzen Henkel versieht der an beiden Geräteseiten an gewöhnliche Gurtpins befestigt wird, wie man das von seinem Instrument kennt. Es macht aber Sinn, denn auf dem Weg zur Session kann man dort den Bassgurt befestigen, den Roland umhängen, in der anderen Hand den Bass - Koffer tragen und damit bleibt immer eine Hand frei.


    [​IMG]


    Aufbau

    Das Gerät unterteilt sich in den eigentlichen Verstärker bei dem man unter acht Amp Modellen wählen, und diese wiederum durch Volume und Gain und einen Dreiband Equilizer (Bass, Mitten, Höhen) sowie zuschaltbarem Kompressor regeln kann.
    Außerdem sind zusätzlich noch die drei Effekte Chorus, Flanger, T-Wah sowie Delay und Reverb mit an Board.

    Ein eingebautes Stimmgerät, das für Bässe bis zu sechs Saiten genutzt werden kann ersetzt ein externes Gerät.

    Die eingebaute Rhythm Guide erhöht den Spaßfaktor beim Üben. Perkussion in verschiedenen Modellen gibt dem Üben der verschiedenen Musikrichtungen einen ganz besonderen Reiz.

    Soundmöglichkeiten

    Die Amp - Modelle

    OCTAVE BASS
    Hier werden gleiche Töne zweier Oktaven zusammen erzeugt.

    SUPER FLAT
    Neutral, hier klingt der Bass so wie er klingt, was für Freunde akustischer Bassgitarren und Kontrabässe von Vorteil ist. Man könnte hier auch andere Instrumente nutzen.

    FLIP TOP
    Diese Einstellung hat mir gleich gefallen, kam mir so vertraut vor.
    Super fetter Motown Sound des Ampeg B 15’’

    B MAN
    Modell des Fender Bassmann 100, verzerrter Röhrensound.

    BASS 360
    Modell des akustischen 360 Amp mit 18’’

    SESSION
    Modell des SWR SM 40 + Goliath 4x10’’ und Big Ben 1x18’’.
    LA Sound pur.

    Concert 810
    Modell des Ampeg SVT + 8x10’’
    Hoher Bassschalldruck

    MIC
    Einstellung für Mikrophone

    Alle Ampmodelle können zusätzlich mit dem Dreiband Equilizer sowie den Effekten geregelt werden.

    Die Effekte

    Chorus
    Räumlich erzeugter Chorus Effekt.

    Flanger
    Erzeugt den Eindruck eines sich drehenden Klangs, kühl und metallisch.

    T - Wah
    Filtereffekt

    Regler Delay/Reverb
    Stufenlose Einstellung von Hall und Echo


    Die Rhythm Guide sorgt mit 11 verschiedenen Rhythmus Typen die es dann in jeweils 3 Variationen gibt für einen riesen Spaßfaktor. Die Geschwindigkeit und Lautstärke lassen sich hier unabhängig vom Bass Amp regeln. Der Sound ist klar und völlig ausreichend.
    Es handelt sich hierbei um:
    Metronome, Rock1, Rock2, Blues, Country, R&B, Ballad, Jazz, Funk, Latin, Dance.
    Außerdem kann der kleine Verstärker für ein dynamisches Mikrophon genutzt werden.
    Warum man jedoch hier auf Reggea verzichtet hat ist mir allerdings schleierhaft, denn gerade diese Musikrichtung lässt sich nicht durch andere perkussive Sounds ersetzen.
    Dass man hier statt dessen aber House mit in ´s Programm genommen hat scheint mir dann eher ein Kompromiss für diejenigen zu sein, die den Verstärker für Gesang nutzen.


    [​IMG]



    Fazit

    Ein Kauf, der sich allemal gelohnt hat.

    Positiv:
    Innovatives Konzept
    Geringes Gewicht
    Platz sparend
    Angemessener Preis
    Eingebaute Rhythm Guide
    Übersicht
    Möglicher Batterie- / Akkubetrieb

    Negativ:
    Die Leistung gerade eben ausreichend, daher gibt es wenig Spielraum nach oben, und
    obwohl ich nicht der große Reggae Spieler bin, empfinde ich das Fehlen dieses Rhythmus als großes Manko.


    [​IMG]
     
  2. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 27.07.08   #2
    Hallo Moulin,

    danke für deinen Review!
    Kleine Korrektur: Der Amp hat 2x 2,5 Watt. ;)

    Das mit den fehlenden Reggae Rhythmen geht mir genauso. :mad:

    An diese Funktion des Tragegriffs hatte ich noch gar nicht gedacht! Prima Idee! :great:
    Dann muss ich ja Schaller Security Pins anbringen!
    Bassgurt Mit Lock-System einhaken (der kann dann auch nicht abrutschen) und los geht's! :cool:

    Auf Moulins letztem Bild sieht man auch schön, dass der Speaker eine Gummi-Sicke hat und nicht hart aufgehängt ist! Ich würde also raten, dass die Endstufe eine Art "Stereoanlagen-Signal" aus dem Basssignal macht???

    Gruß
    Andreas
     
  3. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 28.07.08   #3
    Kannst du noch was zum Batterie-Betrieb sagen, wie lang halten sie durch, ist der Amp leiser als mit Netz und fängt er an zu zerren, wenn die Batterien leer werden? Mal in Begleitung mit anderen Instrumenten getestet?

    Gruesse, Pablo
     
  4. Moulin

    Moulin Threadersteller Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.907
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.160
    Kekse:
    38.787
    Erstellt: 28.07.08   #4
    Für den Batteriebetrieb sind vom Hersteller angegeben:
    6x AA Batterie 13 Stunden Betrieb

    Ich habe den kleinen noch nicht lange genug. Ich nutze hier zu Hause aber hochwertige Akkus mit 2600 mAh und damit läuft er genauso wie mit Netz.

    Mit anderen zusammen teste ich erst heute Nachmittag. Mit dem Schlagzeug der eingebauten Rhythm Guide spielt man aber gleichwertig.

    Aber bitte nie vergessen: Es ist ein Übungsverstärker.

    Als ich schrieb der Sound reicht gerade so meinte ich auch, dass er nach oben nur einen sehr knappen Spielraum hat, er ist zwar genauso laut wie mein kleiner 15 Watt Marshall, ist dabei aber leicht höhenlastiger was ich unter Umständen mit dem Humbucker bestückten Telecaster Bass ausgleichen wollen würde, je nach Musikrichtung, weil der ein satteres Signal in den Amp schickt als der '51 Precision RI.
    Ich könnte mir den kleinen Roland auch mit 30 Watt vorstellen weil die Möglichkeiten damit steigen. Man hat hier sicher einen guten Kompromiss gesucht und auch gefunden wenn man einen Verstärker für Batteriebetrieb verkaufen möchte.
     
  5. Moulin

    Moulin Threadersteller Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.907
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.160
    Kekse:
    38.787
    Erstellt: 29.07.08   #5
    Ich habe den RX gestern mit genommen um mit meinem Gitarristen zu proben.
    Der nutzt für die kleineren Dinge einen 15 Watt Fender Verstärker und spielt Hot Rod Stratocaster. (Bin da nicht so bewandert mit den Dingern)
    Die Fender Gitarren Combo hat ürbigens auch 15 Drum Loops die auch nicht ohne klingen!

    Bei an den lauten Gesang angepassten Gitarrensound konnte der Roland locker mithalten. Auch bei unserer rockigen Version von Road to Hell, die ich in der Einstellung Flip Top, (die den Ampeg B 15 simuliert), Bass 2 Uhr, Mitten 1 Uhr und Hohen 12 Uhr gespielt und bei der ich in vier Takten acht Anschläge auf dem Bass gefingert habe machte der kleine Wunderwürfel gut mit. Giterre und Gesang ist dabei sehr laut gewesen.
    Genau da ist man aber an der Grenze angestoßen richtigen Bass Sound zu bekommen denn man merkt dass der Cube bei zunehmender Lautstärke in den unteren Frequenzen in dieser Einstellung zu schwächeln beginnt. Das tiefe E oder F verschwindet langsam im Brei wobei die höheren Frequenzen ab tiefen A noch gut und differenziert rüber kommen. Ich habe allerdings auch meinen Tiefenlastigen Telecaster Bass mit Hals - Humbucker verwendet. Der Single Coil Prezi hätte diese Grenze wieder ein kelines Stück nach oben verschoben.

    Nun war das aber ohnehin das Maximum der Lautstärke die man beim gemeinsamen Proben im Wohnzimmer oder bei Session mit unverstärktem Gesang spielen könnte und es gibt die Möglichkeit bei verschwindenden unteren Frequenzen ein höhenlastigeres Amp Modell zu verwenden.
    Man sieht hier aber, dass die Grenzen schon gesteckt sind.

    Alles in allem war mein Gitarrist von dem kleinen Teil so begeistert, dass er mich gleich nach der Gitarren - Version gefragt hat.
    Ich bin auf jeden Fall voll zufrieden mit dem kleinen Roland und weiß, es war eine gute Entscheidung.
     
  6. Moulin

    Moulin Threadersteller Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.907
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.160
    Kekse:
    38.787
    Erstellt: 03.08.08   #6
    Ich habe das gute Stück inzwischen mal an´s Mischpult gehängt und die Drum Loops im Proberaum genutzt. Hatte noch nie einen so leicht kontrollierbaren Schlagzeuger. es würde sich aber gerade hier wieder empfehlen für die Rhythmen ein Fußpedal zu nutzen.

    Habe mich gestern zu Hause noch mal unter Einbeziehung der Rhythm Guide durch die verschiedenen Musikrichtungen gespielt und egal ob ich vom klassischen Rock´n Roll bis zum Südstaaten Rock, von Blues über Country bis Bossanova spiele, ich möchte den kleinen Würfel nicht mehr missen!
    Lediglich verbessern könnte man die Einstellung der Rhythmusgeschwindigkeit. Hier tippt man am Schalter per Fingerdruck die Geschwindigleit ein, also das Gerät spielt den Rhythmus so schnell wioe man tippt.
    Ein einfacher stufenloser Dreh - Regler wie z.B. am FENDER G-DEC JUNIOR wäre mir lieber gewesen.

    Fazit: Trotz Allem, super Gerät und sein Geld allemal wert!
     
  7. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 04.08.08   #7
    Hast Du denn auch gleichzeitig den Bass über den Cube in die PA gejagt?
    Würde mich interessieren, ob der da so klingt wie im Wohnzimmer. Wenn man den RX direkt in den PC spielt ist (so höre ich das) ja auch kaum ein Unterschied zum Wohnzimmerklang ...
    Über die PA wird der RX natürlich mehr Eier haben; aber ansonsten dürfte der Klang sehr ähnlich sein???

    Meinen Leitfaden wie man sich aus einer alten Computermaus einen Fußschalter baut hast Du gelesen? Habe per PN Nachricht eines anderen Users bekommen, der sich auch so einen Maus-Fußschalter gebaut hat und der sehr zufrieden ist.

    Gruß
    Andreas
     
  8. Moulin

    Moulin Threadersteller Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    6.907
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.160
    Kekse:
    38.787
    Erstellt: 07.08.08   #8
    Über die PA haben wir nur die Drum Loops genutzt. Man kann den Sound natürlich über das Mischpult völlig verändern. Das geht sicher auch mit dem Basssound. Gemacht habe ich das nicht, ich hatte ohnehin zu wenig Zeit weil ich auch über dem Ampeg meinen richtigen Sound noch nicht abgestimmt habe. Im Moment teste ich verschiedene Saiten auf dem Preci.
    Ich bin auch noch nicht dazu gekommen dieses Fußpedal zu bauen. Habe das aber noch vor. Es ist schon sehr sinnvoll.

    Als Monitorbox wäre der Cube aber sicher zu klein.
    ;)

    Habe noch mal was aufgenommen, allerdings wieder mit der nicht so guten Camera:

    Fender '51 RI
    D'Addario Chromes Flatwound Saiten
    Flip Top

    SOUNDFILE
     
  9. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.692
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.490
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 07.08.08   #9
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping