analoge multitrack spuren synchronisieren

von klainer2, 28.05.18.

Sponsored by
QSC
  1. klainer2

    klainer2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.07
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.18   #1
    Hi,

    ich habe einen alten Tascam 688 8spur Multitrack Kassettenrecorder, einige 8Spur Aufnahmen davon will ich jetzt digitalisieren, brauche ich dazu unbedingt eine Soundkarte mit 8 Eingängen z.B. Focusrite Clarett 4Pre USB, oder geht das auch z.b.mit einer 4input Soundkarte , dann halt in 2 Recordingsessions zu je 4 Spuren , bekommt man das dann irgendwie synchronisiert, so das die jeweils 4spuren in der DAW (Reaper) wieder synchron laufen? eine extra synchrospur bei dem 688 kann ich nicht dazu noch aufnehmen, da alle spuren belegt sind...

    danke ade k2
     
  2. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    25.03.19
    Beiträge:
    13.613
    Zustimmungen:
    3.618
    Kekse:
    68.351
    Erstellt: 28.05.18   #2
    In Cubase (einer DAW) kannst Du die Spuren nach vorne und hinten verschieben (also die Anfangs- und Endpunkte - kannst Du Dir vorstellen wie Bänder, die Du übereinander legst und dann angleichst, so dass alle den gleichen Anfangspunkt haben).
    Kann mir nicht vorstellen, dass es mit reaper anders ist.

    Sowas kriegst Du auf die Mikrosekunde hin - ist vielleicht ein bißchen eine Frickelei, aber die Spuren im 688 sind ja synchron.
    Was Du machen kannst - wennn das noch geht und auf den einzelnen Spuren kein synchrones Anfangssignal (Einzählen oder so) ist: Auf alle Spuren synchron ein akustsches Signal (z.B. Händeklatschen) nachträglich aufnehmen - das siehst Du nach dem Überspielen auf der DAW als Ausschlag und wenn Du diese Ausschläge genau übereinander liegen hast, sind alle Deine Spuren synchron.

    x-Riff
     
  3. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    26.03.19
    Beiträge:
    8.872
    Zustimmungen:
    3.957
    Kekse:
    18.441
    Erstellt: 28.05.18   #3
    Das was @x-Riff schreibt stimmt schon, ABER...

    Bandmaschinen, und gerade alte die was weiß ich wie lange nicht gewartet wurden, haben die Eigenschaft zu eiern ("Gleichlaufschwankung"). Bei zwei Durchgängen für die Aufnahme kann (und wird es in diesem Fall sehr wahrscheinlich) zu Versatz zwischen beiden kommen. Das zu korrigieren ist nahezu unmöglich, mir ist nur eine Software bekannt, die das kann und die kostet richtig viel. Ist natürlich auch eine Frage der Möglichkeiten und des Anspruchs. Ich würde empfehlen ein Audio-Interface mit acht Eingangskanälen zu nutzen und jeden Song in einem Durchgang aufzunehmen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    25.03.19
    Beiträge:
    13.613
    Zustimmungen:
    3.618
    Kekse:
    68.351
    Erstellt: 28.05.18   #4
    Okay - Gleichlaufschwankungen hatte ich nicht auf dem Schirm ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping