Anfängerfrage Funk: anstatt Headset Ansteckmikro anpöppeln?

von dannydannycool, 14.09.05.

  1. dannydannycool

    dannydannycool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    15.09.05
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.05   #1
    Hallo liebe Forumsexperten,
    bitte darum, nicht zu lachen, aber ich habe von allem, wo auch nur ein Kabel dranhängt, so überhaupt keine Ahnung. Hoffe, ich bin überhaupt im richtigen Forum.

    Folgendes Problem mit der verzweifelten Bitte um Hilfe:

    Ich habe überhaupt kein Geld, deshalb habe ich mir ein gebrauchtes Funkheadset zugelegt. Die Funkübertragung ist zufriedenstellend (hab einfach mal ne AUDIOCD drüber laufen lassen, allerdings ist das eigentliche Mikrophon sch..., naja, richtig mies.
    (Funkempfänger: 6,3 Klinke mit Netzanschluss, Sender: 9Volt 3,5 Klinke)

    Da es nur für Proben einer Kabarettnummer gedacht ist, also Sprache und zum Üben, dachte ich mir so,
    kaufe ich doch ein semigutes Ansteckmikro, dann sieht man es auch nicht.
    Das ist jedoch total leise, ich muss den Regler am Mischpult fast voll aufdrehen (keine Phantomspeisung am Pult). Nunja, ich dachte mit der Batterie im Mikro wäre alles fein.
    :-(

    Auf jeden Fall, habe ich zum Spaß einmal mein Headset vom PC angestöpselt, so ein 12 EURO Ding aus`m Dicounter und: Das tuts mit guter Lautstärke und zufriedenstellendem Gesamtumfang.

    Nun die Frage: Was mache ich eigentlich falsch, und wenn ich ein Mikro anschließe, was muss es dann sein? Kann es sein, dass das Kondensatormikro + Strom aus der Batterie nicht reicht und ich unbedingt ein dynamisches benutzen muss? Oder ist was kaputt? Oder bin ich zu doof dafür und sollte sowas nie wieder anpacken?

    mmm.... vielen Dank.

    Eure Danny :-)
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 14.09.05   #2
    niemand lacht hier
    ( :D :D :D :D :D )

    nur nochmal zum korrekten Verständnis:
    du hast dir also einen Funkempfänger und einen Sender gekauft und dann ein x-beliebiges Mikrofon (irgendwie?) drangestöpselt?
    Korrekt so? Wenn nicht, dann nochmal langsam zum mitschreiben.
     
  3. dannydannycool

    dannydannycool Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    15.09.05
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.05   #3
    Lieber Harry,

    Also, ich habe:

    -einen Funksender (9V) 3,5 Klinke
    -einen Funkempfänger (6,3 Klinke)

    -Originalmikro (funktioniert, klingt aber flach)

    -stecke ich ein Ansteckmikro an den Sender (mit Batterie, das Mikro nehme ich sonst für Camcorder Aufnahmen), ist es ganz leise.

    -meine billiges Mikro/Kopfhörer-DicounterModell (vom PC) macht prima Ton, wenn angesteckt (ordentliche Lautstärke, schön Bass, etwas flach in den Höhen)

    Problem: Das PC Headset würde den Anforderungen genügen, allerdings will ich ja
    die Kopfhörer nicht auf den Ohren haben. Deshalb die Frage: Was muss auf dem Mikro
    draufstehen, dass ich besorgen muss, oder welcher Art muss es sein?
    Am liebsten möchte ich ja ein Ansteckmikro !!!
    Gibt es eine billige Lösung oder muss ich mit Gewalt und Gaffabandbehandlung , die Ohrmuscheln der PC Kopfhörer "modifizieren" ?

    Eure technische Null.
    DANNY

    :-)

    DANKE
     
  4. dannydannycool

    dannydannycool Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    15.09.05
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.09.05   #4
    Hab grad die Bedienungsnleitung gefunden,
    auf dem Mikro, das wunderbar (für meine Ansprüche) funktioniert,
    halt noch Kopfhörer hat, was doof ist, steht:

    Durchschnittszeichen o6x5/58 +-2DB
    Impedanz: 32 OHM (Omegazeichen, steht doch für Ohm, nich? :-)
    Empfindlichkeit: 105 db @ 1KHz
    Frequenzumfang: 100~18.000 Hz

    Auf dem Mikro, das Ansteckmikro, das nicht funktioniert steht:

    [color=#800080]Frequenzbereich[/color] 20 - 20 000 Hz · [color=#800080]Impedanz[/color] 2 x 500 Ω, Kugel · [color=#800080]Stromversorgung[/color] über [color=#800080]Batterie[/color] (Mignonzelle, im Lieferumfang) · Räumlicher Stereosound · Mikrofon mit Ansteckclip · Anschluss über 3,5-mm-Stereo-Klinkenstecker
    mmm....

    :-)
     
  5. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 14.09.05   #5
    Liebe Danny,
    (ich lache immer noch nicht),

    Generell ist das bei Funksystemen eine recht komplexe Geschichte. Grundsätzlich sind die Billigteile, welche du z.B. über ebay kaufen kannst Schrott. Und zwar wirklicher Schrott und ich spreche aus Erfahrung weil ich mal (tatsächlich) zum Spaß eines bestellt habe und es wissen wollte.
    Dein Hinweis auf die Anschlüsse mit Klinke lassen mich vermuten, dass du solch ein Funksystem besitzst.
    Desweiteren lassen sich die Komponenten aus verschiedenen Systemen und Funksystemen nicht einfach zusammenmixen. Und wenn ich dich richtig verstanden habe, dann hast du das getan.
    Zum nächsten ist die Kombination mit einem Kopfbügelmikrofon bzw. Anclipsmikrofon mit einem Funksystem nicht für ein Appel und ein Ei zu haben - zumindest nicht dann, wenn auf der anderen Seite etwas verständliches dabei herauskommen soll.

    Also: Finger weg von Billigteilen, genauso Finger weg vom Zusammenwürfeln von Komponenten - geht nicht !

    Damit du mal ein Gefühl dafür bekommst, was minimalst für solch eine Anwendung investiert werden sollte hier ein Beispiel:
    http://www.musik-service.de/Funk-Mikrofon-AKG-WMS-40-AerobicSet-prx395460954de.aspx

    Ich hoffe, du bist jetzt nicht geschockt. Ich hoffe, dass ich eine korrekte Vorstellung von deinen Komponenten habe. Bilder wären hier auch sehr hilfreich.
     
Die Seite wird geladen...

mapping