Audio Technica AT 4051a - wer hat Erfahrungen ???

von Hot-Button, 26.06.10.

Sponsored by
QSC
  1. Hot-Button

    Hot-Button Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.07
    Zuletzt hier:
    15.10.17
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Märkischer Kreis
    Kekse:
    2.368
    Erstellt: 26.06.10   #1
    Servus,
    ich hab durch einen Chor, den ich betreue o.g. Mikros zur Chorabnahme gestellt bekommen.
    Im Vergleich zu meinen MXL-602 sind die AT der Hammer :great:
    Hab schon gegoogelt, aber nur englische Spec-Sheets gefunden... kann mir mal jemand was zu den Teilen sagen, was die so taugen und mit was die vergleichbar sind, denn zu kaufen gibt es die wohl nicht mehr :(
    im Voraus vielen Dank
    LG
    Jens
     
  2. deschek

    deschek HCA PA & Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.11.20
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Basel
    Kekse:
    19.999
    Erstellt: 26.06.10   #2
    Hallöchen, Jens,

    alternativ könntest du das AT 4041 antesten, das ist von der grundsätzlichen Charakteristik und den Qualitäten recht ähnlich und kann mit EQ leicht angeglichen werden.
    Das AT4051 ist schon sehr gut, charakteristisch ist der sehr frühe weiche Anstieg zum Hochton mit folgendem Doppelbuckel, das 4041 läuft da deutlich linearer hat aber einen sehr ähnlichen Doppelbuckel im Hochton. Gibt man einen leichten Hochtonshelving ab 1,5kHz auf das 4041 ist das tonal sehr sehr ähnlich.
    Beim 4041 ist allerdings die Richtcharakteristik nicht ganz so perfekt breitbandig homogen wie beim 4051, im Mittelton ist die Niere sehr ähnlich, macht aber im Grundton früher auf und wird im Hochton etwas enger mit etwas stärker ausgeprägter rückwärtiger Keule. Das wird aber in der Praxis selten eine Rolle spielen. Ebensowenig wie das leicht erhöhte Eigenrauschen des 4041...

    Gute Kleinmembraner gibts aber natürlich ne Menge...

    Ciao, Deschek
     
  3. Hot-Button

    Hot-Button Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.07
    Zuletzt hier:
    15.10.17
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Märkischer Kreis
    Kekse:
    2.368
    Erstellt: 26.06.10   #3
    Danke Deschek,
    das sind natürlich Aussagen, mit denen sich arbeiten lässt :great: DANKE
    Ich war nur erstaunt wie gut die Dinger bei der Chorabnahme funktionieren, dagegen stinken die MXL und auch nen AKG C1000s völlig ab.
    Du schreibst "Gute Kleinmembraner gibts aber natürlich ne Menge..." was wären denn hier gute Kandidaten ???
    Mein Budget ist auf Hobby Niveau, so um die 200€ das Stück
     
  4. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikrofone Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    12.100
    Ort:
    NRW
    Kekse:
    55.296
    Erstellt: 26.06.10   #4
    Hallo, Hot-Button,

    für 200 € pro Stück kannst Du schon ordentliche Sachen kriegen, z. B. Rode NT5, hier im Steree-Set. Auch die Oktava MK-012 passen in den Rahmen. Die sind allerdings nach meiner Erfahrung gegenüber den NT5 mittenlastiger, das paßt nicht immer ohne weiteres für Chorabnahme. Obwohl: Ich hab' sie selbst oft dafür hergenommen und gute Ergebnisse erzielt.
    Ein beinahe-schon-nicht-mehr-Geheimtip wären die Haun MBC660.

    Viele Grüße
    Klaus
     
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    16.01.21
    Beiträge:
    8.816
    Kekse:
    10.453
    Erstellt: 27.06.10   #5
    Ich würde auch zun den nicht mehr so geheimen Haun greifen!
     
  6. deschek

    deschek HCA PA & Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.11.20
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Basel
    Kekse:
    19.999
    Erstellt: 27.06.10   #6
    Hallöchen, Jens,

    um wirklich Empfehlungen treffen zu können, müsstest du noch sagen, was dir am AT4051 besonders gefällt, was du für Anwendungen ausser Chor planst und was du von den neuen Mikros erwartest. Der Vergleich mit dem AKG C1000 hilft da auch wenig, das "funktioniert" zwar immer irgendwie, aber sehr vile mehr Positives lässt sich kaum sagen...
    Das AT 4051 ist nunmal vergleichsweise deutlich gesoundet, wenn dir diese Charakteristik besonders gefällt und du diese ohne EQ-Eingriffe verfügbar haben willst, sind Empfehlungen wie das NT-5 oder Haun nicht zwingend.

    Wenn es dir eher um die anderen Qualitäten wie saubere Richtcharakteristik, gutes Auflösungs- und Impulsverhalten, Rauscharmut usw. geht und du wie ich lieber von einem neutralen, weitestgehend linearen und/oder gut kompensierbaren Grundsound ausgehst und größtmögliche Freiheit bei der Soundgestaltung haben willst, führt in der spärlich besetzten Preisklasse bis 150 - 200,-- kaum ein Weg am NT-5 vorbei.
    Das NT-5 ist eben weitestgehend linear mit leicht schlankem Grundton und Bass und dezenter, gut kompensierbarer Präsenz- u. Hochtonanhebung. Der Klirr ist im Hochton etwas erhöht, aber nicht unangenehm, eher luftig, nicht scharf. Die Richtcharakteristik der Niere ist relativ breit, breiter als beim AT 4051, ob das ein Vor- oder Nachteil, oder schlichtweg egal, hängt natürlich von der Aufgabenstellung ab. Preis-Leistungsverhältnis ist ausgezeichnet, arbeitet auf Augenhöhe mit den typischen 270-350-Euro-Mikro-Standards.

    Die Oktavas halte ich persönlich für überschätzt, ihr Geld sind sie sicher wert und sie sind eine deutliche Steigerung zu den meisten Low-Budget-Empfehlungen bis 150,--, aber sie haben einen sehr eigenen Charakter, der zumindest zu meiner Arbeitsweise sehr selten passt. Auch den Wechsel von breiter Niere im Mittelton zu Hyperniere im Hochton finde ich persönlich zu ausgeprägt - spätestens wenn es nicht um ein Einzelinstrument oder Stereo geht, sondern mit mehr als 2 Mikros sauber und homogen eine Fläche abgenommen werden muss.
    Darüberhinaus finde ich die Serienstreuung für diese Mikroklasse zu hoch. Die Oktavas würde ich daher nur empfehlen, wenn du genau diese spezielle Charakteristik suchst - dann würden dir wahrscheinlich aber die AT 4051 nicht so gut gefallen.

    Ich bin großer Haun-Freund, trotzdem (oder gerade deshalb?) empfehle ich das MBC660 eher als reines Drums- und Percussion-Overhead und rate ansonsten zu der Investition ins deutlich teuerere, aber auch deutlich bessere, normale Haun-Programm. Das MBC660 hat gegenüber den anderen Hauns eine geringere Empfindlichkeit, etwas reduziertes Auflösungsvermögen insbesondere im Hochton, läuft nicht so neutral, hat etwas mehr Eigenrauschen und Klirr und die inhomogenere Richtcharakteristik. Trotzdem ist es ein sehr gutes Mikro, ein sehr gutes Overhead, sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, als Allrounder und Universalmikro würde ich dennoch das Rode vorziehen.

    Die Frage ist halt, ob du die Qualität dieser Mikroklasse brauchst oder sie dir ausreicht... :D Alternativen und Spielraum nach oben und unten gibts noch genug.

    Ciao, Deschek
     
  7. Hot-Button

    Hot-Button Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.07
    Zuletzt hier:
    15.10.17
    Beiträge:
    591
    Ort:
    Märkischer Kreis
    Kekse:
    2.368
    Erstellt: 27.06.10   #7
    Mein Anspruch ist auf Grund des geringen Budget nicht soooo hoch, ich hab halt für Chorgeschichten nen Paar MXL 603 (oben falsch geschrieben fällt mir gerade auf)
    und halt das AKG. Die MXL finde ich schon ganz gut, sind mir aber seid dem ich die AT kenne, nicht mehr empfindlich genug und ausserdem klingen die im vergleich mupfig und dumpf. Die AT nehmen einen Chor über die gesamte Breite gut auf und sind sehr Feedbackfest (im Vergleich zu den MXL).
    Der Sound des AT gefällt mir gut, bis auf die Übertonung der Zischlaute, was man aber mit EQing in den Griff bekommt (Live hab ich die PA eh in diesem Bereich etwas gedämpft, deshalb fällt mir das Zischen nur bei Aufnahmen auf)
    Die Sprachverständlichkeit ist auch um einiges besser als bei den MXL...

    Ich suche eigentlich ein einfach zu handelndes Werkzeug zur Chorabnahme, welches ich mit meinen beschränkten Mitteln auch in schwierigen Umgebungen einestzen kann. Mit den MXL hab ich oft Feedback Probleme und ich muss doch einiges am Sound schrauben, bis es "present" und "brilliant" klingt.

    LG
    Jens
     
  8. deschek

    deschek HCA PA & Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.11.20
    Beiträge:
    1.070
    Ort:
    Basel
    Kekse:
    19.999
    Erstellt: 27.06.10   #8
    Hallöchen,

    das MXL ist ja kein schlechtes Mikro, aber das Verhalten mit leichter Präsenzsenke zwischen 2 und 4,5kHz und massiver Brillanzbetonung bei 8kHz, kombiniert mit einer Unstetigkeit im Richtverhalten, die ausgerechnet auch in der Brillanz fast zur Kugel aufmacht, ist gerade für Chor mehr als unglücklich.
    Da brauchts ja schon fast zwei parametrische Filter nur für diesen Bereich...

    Mit dem NT-5 oder dem Haun wärst du da deutlich besser bedient.
    Ansonsten, wenn du dein Budget schonen möchtest, wäre vielleicht auch das ECM 290 eine Alternative: https://www.musiker-board.de/faq-wo...nkondensatormikrofo-n-mit-wechselkoepfen.html

    ciao, Deschek
     
mapping