Audiosignale ohne Relais schalten

von Direwolf, 22.02.07.

  1. Direwolf

    Direwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 22.02.07   #1
    Ich bin dabei mir selbst einen Looper zu schalten verscheidener Effektgeräte zu bauen. Bisher hab ich immer nur Lösungen gesehen, die das mit Relais machen, was natürlich dann meistens nen Schaltknacks verursacht. Wie kann ich das verhindern? Bzw. gibt es Möglichkeiten, das ganze auch ohne Relais zu machen?

    cu Direwolf
     
  2. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 22.02.07   #2
    Wenn dir da IC's vorschweben, müßtest du nach analog switches suchen. Es gibt etliche Hersteller, was da im Moment Stand der Technik ist kann ich nicht sagen, bin zu lange raus.
    Schau mal z. B. bei Intersil, wenn ich es auf die Schnelle richtig gesehen habe, könnte die 54400er Serie schon was für deine Zwecke sein.
     
  3. Direwolf

    Direwolf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 22.02.07   #3
    Die IC-Lösung ist auf jeden Fall interessant. Gibts vielleicht irgendwo schon nen Schaltplan, wo so eine Schaltung realisiert ist?

    cu Direwolf
     
  4. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 22.02.07   #4
    Es gibt auch elektronische Relais, die sind da etwas besser.

    Da es sich aber nur um Effektgeräte handelt, brauchst Du gar keine Relais, da keine große Lasten geschaltet werden. Dir würde ein einfaches IC oder eine simple Transistorschaltung mit ein paar Fußschalter dran wahrscheinlich schon reichen.
     
  5. Direwolf

    Direwolf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 23.02.07   #5
    Kannst du mir da vielleicht Beispiele nennen, am besten mit Schaltplan?
    Das Problem bei nerTransistorschaltung ist, dass der Sound auch im ausgeshalteten Zustand durch die Transistoren muss, und bei mereren Effekten macht sich dass schon deutlich negativ im Sound bemerkbar. Das Prolem gibts bei vielen Effektgeräten, da da aus Kostengründen oft kein True-Bypass drin ist.
    Da sind Relais halt eindeutig im Vorteil, aber die Knacken halt oft. Am einfachsten wär ein Ic, den ich direkt an den Ausgang meines Mikrokontrollers hängen kann (der gwählte Output hat +5V, wenn er geschalten ist). Aber bei vielen IC's sind wieder Verzerrungen ein Problem. Ein wirkliches Dilemma. Wie wird das genze denn in professinellen Routern realisiert? Da ist der Sound ja auch fast unverändert, und knacken tut's da auch net.
    Die billigste Lösung wird wahrscheinlich doch ein Relais sein, und dass muss dann ordentlich entprellt werden. Dafür hab ich schon Schaltungen. Aber da kann man sich auch nicht sicher sein, dass es nicht knackst.

    Zu den Analog switches: Wo kriegt man sowas in Deutschland am einfachsten her, welche müssten passen udn wie verschalte ich die. Ich hab im DIY-bereich noch nicht so viel Ahnung. Und hätte deswegen am liebsten einen Schaltplan, den ich einfach nachbauen kann.

    cu Direwolf
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 23.02.07   #6
    Da ich da kein aktuelles Projekt habe, kann ich da nur Geschichtliches berichten :rolleyes:.
    Wenn man so was plant, ist der erste Schritt die Marktsichtung. Hat man passende Produkte gefunden, ist der einfachste Weg, auf bereits erprobte Schaltungsbeispiele des Herstellers zurückzugreifen. Die sind im Idealfall schon fast nachbausicher aber zumindest relativ einfach in die Planung integrierbar. Ein bißchen Gegoogle bringt beispielsweise von Fairchild diese Broschüre oder von Vishay diese Sammlung, sinnvolle Suchwörter wären z.B. applications und analog switches.
    Die meisten Firmen versenden auf Anforderung auch Musterexemplare für den Laboraufbau, später dann leider auch oft ohne Anforderung, weshalb ich eine ganze Schublade davon voll hatte, als ich aus der Entwicklung rausging (ob das allerdings auch mit Privatadressen funktioniert, hab ich noch nie ausprobiert). Ich glaube, auf der gestern verlinkten Intersil-Seite kann man das sample sogar einfach ankreuzen. Ich gehe natürlich davon aus, daß der nötige elektronische Background bei dir vorhanden ist, aber sonst würdest du ja wohl gar nicht an so eine Sache rangehen.;)
     
  7. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 23.02.07   #7
    Schau mal nach ULN200x (also 2003, 2004 etc.), ULN2003AD Datasheet - High-Voltage, High-Current Darlington Transistor Arrays

    Ich habe den nicht für so was benutzt, aber da müsste er auch tun. Bei nicht ausreichender Ausgangsleistung kannst evtl. mehrere Ausgänge verbinden und parallel ansteuern. In Google findest Du genug über diverse Schaltungen damit.

    Nimm doch Halbleiter-Relais, gibt es z.B. hier:
    Ihre Suche nach
    http://docs-europe.electrocomponents.com/webdocs/069b/0900766b8069b888.pdf
    http://www.rs-components.at/cgi-bin...kfdeegjkcefeceeldgondhgf.0&cacheID=atnetscape
    http://docs-europe.electrocomponents.com/webdocs/002f/0900766b8002f98e.pdf
     
  8. GoFlo

    GoFlo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.09.04
    Zuletzt hier:
    7.02.10
    Beiträge:
    827
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    573
    Erstellt: 23.02.07   #8
    Hmmm, schonmal an Optokoppler gedacht? Wird auch von einigen Firmen zum Channelswitching benutzt.

    Gruss Flo
     
  9. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 23.02.07   #9
    Ähm...Relaisschalten muss überhaupt nicht knacken.
    Ich schalte völligst lautlos Kanäle per Relais, null Problemo!

    Oft ist es einfach wichtig wie und wo man schaltet.

    Möchte man das mechanische Prellen des Relais, was den Knacks idR verursacht, verhindern bzw. vermeiden, so könnte man neben den typischen Optokopplern auch Photomos-relais verwenden, die sind da ziemlich optimal.

    Ich würds mit Relais machen. Ist günstig und zuverlässig.
    Bei Optokopplern hat man oft noch nen On-Widerstand der den Sound beeinflusst und damit werden die imo für so´nen Looper ungünstig.

    €: Direwolf: Schreibst du das Programm für den Mikro-C selber?
     
  10. Direwolf

    Direwolf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 24.02.07   #10
    Ich werd wahrscheinlich doch bei Relais bleiben. Das Problem ist, dass ich die entweder mit 5Volt oder mit 9 Volt schalten müsste, alles andere macht größere Umbauten nötig.
    Hat vieleicht jemand nen Link? Müssten auch 2xUm sein, weil ich Eingang und Ausgang umschalten will.
    Auf www.uCApps.de gibts ein Projekt, das so ne Art Midi Betriebssystem anbietet, das man auf den Chip spielen kann, und dann die Programme relativ einfach in C schreiben kann. Damit spar ich mir dass ganze Assembler-Gedöns und kann recht einfach die Logik implementieren. Die eingenlicht Schaltung ist da auc schon fast fertig, in einzelnen Modulen da.
    Und dem DOUT-Modul wollte ich die Relais und die LED's schalten.

    Zum Thema Relais entprellen hab ich jetzt schon mehrere Schaltpläne gesehen mit ner Diode parallel zum Relais, nem Transistor davor und davo nen Widerstand.
    Letzte Frage: Was ist ein Photomos-Relais?

    cu Direwolf
     
  11. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 24.02.07   #11
    Die Diode in sperrichtung über dem Relais ist Pflicht wegen selbstinduktion in der Relaisspule!

    Zum entprellen einfach nen R vor/hinter dem Relais mit 2-10M gegen Masse. Das reicht idR.

    Passende Relais bekommste u.a. bei Conrad. Das ist nichts aussergewöhnliches daher sollte sogar der E-Laden um die Ecke die passenden. Evt. könntest du auch mit ner Spannungsdopplerschaltung die Relais mit mehr Spannung schalten, musst du wissen.

    Photomosrelais -> Conrad Artikel-Nr.: 504819 - 62
     
  12. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 24.02.07   #12
  13. Direwolf

    Direwolf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 25.02.07   #13
    Wenn ich das also richtig verstanden hab, dann brauch ich für die Photomos-Relais keine Pulldown-Widerstände? Und die kann ich dann auch mit 5Volt schalten? Wär ja eigentlich die perfekte Lösung, bis auf den hohen Preis.
    Und anschließden kann ich die pins 1 und 2 direkt auf den Chip, und wenn der Spannung gibt schaltet dann Pin 3 auf 4 oder? Gibts da irgenwelche beeinträchtigungen des Signals, wenn das Relais geschaltet ist?

    cu Direwolf
     
  14. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 25.02.07   #14
    Prinzipiell nicht, hier ist kein mechanisches Prellen vorhanden.

    Das ist alles abhängig vom jeweiligen Typ. Da muss man sich eben die Datenblätter der jeweiligen Relais anschauen.

    Jaein. Die Photomosrelais haben idR nen vernachlässigbaren On-Widerstand, jedoch kann der Transistor nicht ultralinear arbeiten, da ist ein ganz kleiner Klirr vorhanden.
    In einem HiFi-Verstärker würde ich sie nicht nehmen, in einem Verstärker der eh alles andere als liear arbeitet isses allerdings wurscht.

    Ich würds mir bei dem Preis allerdings überlegen...ne simple Relaisschalte ist imo das Beste.
     
  15. Direwolf

    Direwolf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 25.02.07   #15
    Ich glaub ich werds erstmal mit Relais probieren. Ist die billigste Lösung. Die Analog Switches sind zwar echt interessant, aber recht teuer. Wenn die Relais zu sehr knacken, werd ich mich nach was anderem umsehen müssen. Ich hab sogar Relais gefunden, die bei 5 Volt schalten, da muss ich nichtmal an der Stromversorgung was ändern.
    Trotzdem danke für die vielen Tipps. Ich bin jetzt weigstens schon ein gaznes Stück schlauer als vorher. :great:

    cu Direwolf
     
Die Seite wird geladen...

mapping