Auflösungszeichen??

von Winston77, 28.04.05.

  1. Winston77

    Winston77 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    27.03.06
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.05   #1
    Hallo erstmal.

    Mich beschäftigt schon seit längerem eine Frage. Ich bin etwas verwirrt im Bezug auf die Vorzeichen z.B Fis, oder Ges...wie auch immer. Wenn man nun so ein Vorzeichen da stehen hat auf dem Notenzettel, wie lange genau sind dann die Noten in der Entsprechenden Erhöhung, oder Erniedrigeung weiterzuspielen? Meines Wissens hebt sich das auf, sobald das Aufhebungszeichen erscheint. Das kann allerdings nicht alles sein, da ich im Moment ein mir bekanntes Stück probiere nach Noten zu spielen. Ich kenne also die Melodie und müsste laut Zettel eine Erhöhung spielen, aber praktisch nicht. Ich habe auch mal gehört, dass is, oder es nur bis zum Ende eines Taktes gelten. Was ist jetzt denn richtig? Ich spiele übrigens Gitarre. Hat das vielleicht etwas mit den Taktstrichen zutun und woran erkenne ich die. Sind das die, die alle 5 Notenlinien jeweils im rechten Winkel verbinden? MfG. Danke schonmal.
     
  2. geniac17

    geniac17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    14.03.10
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.05   #2
    Wenn das Vorzeichen am Anfang des Stückes steht, also direkt neben dem Notenschlüssel und vor der Taktangabe (4/4, 3/4), dann gilt das Vorzeichen das gesamte Stück

    Ist das Vorzeichen vor einer einzelnen Note, so gilt es bis zum Ende des Taktes.

    Das Auflösungszeichen gilt ebenfalls nur bis zum Ende des Taktes.

    Genau das sind Taktstriche. Da hört der eine Takt auf und der nächste fängt an. :great:

    Hoffe geholfen zu haben
     
  3. Winston77

    Winston77 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    27.03.06
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.05   #3
    Hallo,
    besten Dank für deine Antwort. Es ist wie Du sagst, erst steht da der Notenschlüssel, dann das is-Zeichen und daneben die Taktangabe. Das merkwürdige ist, dass in dem Lied trotzdem noch Vorzeichen sind. Die Note auf der 1. Linie ist ja bekanntlich das F, welches durch die Regelung zum Fis wird....Wenn aber direkt vor dem F ein weiteres is steht wird es dann quasi zum G ? Ich hoffe das ist richtig...?
     
  4. geniac17

    geniac17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    14.03.10
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.04.05   #4
    Nein, für eine weitere Erhöhung gibt es noch ein eigenes Zeichen: Das Doppelkreuz, das sieht aus wie ein kleines "x". Wie du dir jetzt wahrscheinlich schon denken kannst, gilt das wieder nur für einen Takt. :rolleyes:

    Gehe ich recht in der Annahme, dass in deinem Fall vor dem F mit # ein F mit Auflösungszeichen vorkommt, z.B. im Takt davor? Dann ist das # nur zur Erinnerung da, ist manchmal in Lehrbüchern so...

    Gruß,

    geniac17
     
  5. Winston77

    Winston77 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    27.03.06
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.04.05   #5
    Nein, das F ist die zweite Note im Lied und daher wundert mich das ein wenig. Als Erinnerung klingt plausibel, aber doch nicht nach 2 Noten..?
    Ich fasse nochmal zusammen(habe leider keinen scanner)Das ganze beginnt mit dem Notenschlüssel, gefolgt vom is-Zeichen und danach haben wir die Taktangabe. Nun fängt das Lied an mit der 1. Note D, dann das Phänomen ein weiteres is vor dem F(zweite Note im Lied.)
     
  6. geniac17

    geniac17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.05
    Zuletzt hier:
    14.03.10
    Beiträge:
    70
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.04.05   #6
    Das ist mir nun wirklich ein Rätsel...
     
  7. illbleed

    illbleed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.04
    Zuletzt hier:
    26.11.06
    Beiträge:
    218
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.04.05   #7
    Vllt. in einem Lehrbuch, um zu verdeutlichen dass das Vorzeichen # hinter dem Notenschlüssel für alle F's im Stück gilt und nicht nur für das hohe?! Wie heisst das Stück?
     
  8. onedevotee75

    onedevotee75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 04.05.05   #8
    Hi,

    ich würde in diesen Falle sagen, da das f ja schon durch die Vorzeichen ein fis ist, und nun ein weiteres Vorzeichen vor dem f(is) zu finden ist, handelt es sich hierbei um den Ton fisis.
     
  9. Perfect Drug

    Perfect Drug Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.04
    Zuletzt hier:
    29.04.15
    Beiträge:
    1.220
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    1.181
    Erstellt: 04.05.05   #9
    Und wie spielst du "fisis" auf der Gitarre? Ist doch wieder ein g. Macht doch keinen Sinn.
     
  10. onedevotee75

    onedevotee75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 04.05.05   #10
    "Fisis" ist ja enharmonisch verwechselt mit G..... Das ist ja auch bischen davon abhängig, inwelcher Tonart man spielt.
     
  11. jogi_music

    jogi_music Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.04
    Zuletzt hier:
    2.02.10
    Beiträge:
    71
    Ort:
    www.heidenheim.de
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 04.05.05   #11
    Hallo!
    Also eine Fisis würde NUR durch ein Doppelkreuz notiert werden. Und das klingt wie ein G :-).
    Ist ein einfaches Kreuz als Vorzeichen (beim Notenschlüssel) und zusätzlich im Takt angegeben, isses ein Fis.

    Das machen manche Arrangeur/innen so, damit man/frau es nicht vergisst... vor allem wenn man viel mit Auflösungszeichen arbeitet und chromatische Notationen hat.

    Notiert ist das dann für "jede/n" eindeutig... man könnte auch sagen... dass es auch jede/r Dumme merkt :lol:
    Grüße, Jogi
     
  12. onedevotee75

    onedevotee75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.04
    Zuletzt hier:
    8.12.05
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    39
    Erstellt: 04.05.05   #12
    Obwohl das ja eigentlich wirklich quatsch ist oder?!:D
    Ich meine, wenn man schon die Tonart am Anfang vorgibt und dann nochmal die Vorzeichen ins Sheet schreibt, ist es doch doppelt gemoppelt und verwirrt eher...
     
  13. SeSe

    SeSe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.02.05
    Zuletzt hier:
    4.01.15
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    58
    Erstellt: 04.05.05   #13
    Es würde tatsächlich helfen, wenn wir wüssten um was für ein Stück es sich bei deinem Beispiel handelt.

    Es könnte mehrere Erklärungen für dein Beispiel geben:

    1. Das Stück ist sehr alt, z.B. aus der Renaissance. Damals hat man noch keine einheitlichen Regeln für den Notensatz gehabt (ähnlich wie mit der Rechtschreibung) und die Doppelkreuznotation ist ein moderner Standard, auf den man sich irgendwann geeinigt hat.

    2. In dem Takt kommt in der Begleitung ein Akkord/ eine Tonart vor, die eigentlich ein F erfordern würde - also z.B. F-Dur, d-moll,....- und in der Melodie ist aber ausdrücklich durch das Vorzeichen ein F# verlangt (dieser Fall ist aber unwahrscheinlich, F# zu einem Dreiklang mit F klingt in jedem Fall komisch)

    3. Der Verfasser der Noten hat schlicht einen Fehler gemacht, kann ja mal vorkommen... :p

    Aber wo ist das Problem, wenn du das Stück doch kennst dann spiel die Stelle halt so, wie sie klingen soll (unabhängig von diesem einen merkwürdigen Vorzeichen)!
    Jetzt würde mich aber trotzdem noch interessieren, was das für ein Stück ist... [neugierig]
     
  14. Gitta

    Gitta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    12.05.09
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    147
    Erstellt: 15.05.05   #14
    Also in der Renaissance hat man Laute (Gitarre ohnehin kaum) nach Tabulatur gespielt und nicht nach Noten.
    Genau das meine ich auch! Alles andere wäre Quatsch. Man muß wirklich ein Stück hören, dann weiß man, was ein Druckfehler oder Versehen ist.

    Gruß,
    Gitta
     
Die Seite wird geladen...