Aufnahme Drums Speed Metronom?

von J0an, 02.09.03.

  1. J0an

    J0an Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    17.01.12
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    52
    Erstellt: 02.09.03   #1
    Ich als Gitarrenfuzzi wollte Euch lieben Drummer dieser Welt mal fragen, wie Ihr Eure Demos aufnehmt? Spielt Ihr auf Klick oder nach Gefühl?
    Was ist sinnvoller? Spielt Ihr evtl. live auch auf Klick oder nicht? Machen das die Profis? Ich frage, da mich unser Drummer wegen seinen Speedschankungen nervt. AM Ende eines Songs ist er immer 20 BPM schneller als am Anfang. Und wenn es von clean auf verzerrt geht, dann wird er automatisch schneller, was ganz shcön nervt...
     
  2. hmmm...

    hmmm... Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    17.10.03
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.09.03   #2
    @ J0an

    Tja mit dem Metronom ist das so ne Sache. Es gibt einige Pro und Contras zum Metronom (is nur meine Meinung):

    Pro: :D

    -keine Temposchwankungen
    -der Song wird immer gleich schnell gespielt
    -man kann zum beispiel Computer in die Song einbauen

    Contra: :(

    -Der Groove geht verloren, da man sehr auf das Metronom fixiert ist (mein Schlagzeuglehrer sagt, erst wer ungefähr 8 Jahre nach klick spielt, groovt wirklich)
    -Ein Song lebt teilweise aus wenig schneller und wenig langsamer (betonung auf wenig)
    -Takt und vorallem gewollte Tempowechsel sind schwierig zu machen
    -man ist zwar im Timing (1,2,3,4) aber das Mikrotiming (die Schläge zwischen den Zählzeiten) leidet zu Beginn oft darunter.
    -der Spass am Spiel schwindet zu Beginn beträchtlich (für denn Drummer).

    Das ist meine Erfahrung. Ich spiele jetzt 2 Jahre nach Metronom (auch Live) und es groovt immer noch mehr wenn ich ohne klick spiele.
    Da wir in der Band mit Computer-Sounds arbeiten gehts fast nicht anders.

    Ich glaube das beste für euren Drummer wär;

    -wenn er alleine übt, dann mit Klick (vorallem bei Übergängen wird man gerne schneller)
    -in der Probe und Live wie bisher

    Ich denke, wenn er das so einige Zeit übt, dann hört er plötzlich von alleine, dass er schneller wird. Denn ein Drummer wird oft immer schneller, weil ers selbst nicht oder zu spät merkt.

    Wie das die Profis machen weis ich nicht, ist glaube ich von Fall zu Fall veschieden.

    Gruss

    hmmm...
     
  3. black metal drummer

    black metal drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.03
    Zuletzt hier:
    21.10.14
    Beiträge:
    2.030
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    138
    Erstellt: 02.09.03   #3
    Junge, dein Drummer sollte sich mal zu sammen reißen. Wenn man sich von seinem Adrenalinspiegel leiten lässt, kommt man nicht sehr weit. Also ein Metronom ist nicht schlecht zum üben, beim Auftritt würde ich allerdings keines verwenden. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man nach einer gewissen Zeit mit Metro ein gutes Taktgefühl entwickt.
     
  4. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.09.16
    Beiträge:
    6.694
    Zustimmungen:
    486
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 02.09.03   #4
    Während der Bandprobe nutze ich ein Metronom,
    Live höchstens mal zum Einzählen.

    Edit:
    Für Aufnahmen meistens nach Metronom. Der potenzielle Hörer/Käufer des Demos soll schließlich von der Band und dernen Qualität überzeugt werden.
    Das setzt allerdings vorraus, das man das schon mal so geprobt hat und einigermassen mit dem spielen nach Click vertaut ist.

    Für mich gibts nix peinlicheres als Aufnahmen, die nur mal schnell, so als Kontrolle für einen selbst gemacht wurden und die Dinger werden dann verteilt.

    Grüße

    Bob
     
Die Seite wird geladen...