Aufnahmeraum/Proberaum wie Ausbauen

von akustik-line, 07.10.06.

  1. akustik-line

    akustik-line Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 07.10.06   #1
    Hallihallo.

    Wir sind gerade dabei, unsere alte Werkstatt komplett um zu bauen, und für den Einzug eines privaten Studios konplett zu machen. Den Fußboden haben wir vor 2 wochen neu gegossen, der Betong is gerade hart geweroden. Man könnte alles im jetzigen Standpunkt als "Rohbau" bezeichnen.

    Da wir den Raum, wenn er nicht wegen Aufnahmen belegt ist, auch als Proberaum nutzen wollen, stellt sich die Frage wie wir weiter vorgehen.

    Der Aufnahmeraum ist 25m². Eine Speziellgedämte Studioglastür für den zweiten Raum ist besorgt und wartet darauf "demnächst" eingebaut zu werden.

    Leerrohre wurden schon für neue Strom- und Lichtleitungen mit in den Betong gelegt.
    Die gemauerten Wände warten nur darauf verputzt zu werden. Des weiteren haben wir uns Dämmplatten besorgt.(120m² für Decke und Wände!?)
    Es sind Dämplatten die man fast in jeder abgehängten Krankenhausdecke findet.

    Eine weitere Frage ist auch, welchen Bodenbelag sich anbietet

    -Teppichboden (eventuelle statische aufladung?!)
    -Kork
    -oder ein eventuellen anderen Bodenbelag den ihr vorschlagt.

    Da wir für Aufnahmen ein möglichst idealen raumsound haben wollen, aber die Wände,Boden und auch Stahlträger vor dem Mitschwingen bei Proben geschützt werden müssen, sind wir uns nicht ganz schlüssig, was die beste Lösung ist und wir hoffen auf Ratschläge von euch =)

    Wir haben:
    -eine Außenwand (inkl.3kleinere Fenster)
    -eine Wand mit Stahltür zur Garage
    -zwei Tragendewände zur Wohnhausseite

    Bilder werde ich morgen machen und Online Stellen.
    Gruß, Akustik-line

    EDIT: wenn ich hier falsch bin, dann bitte ich es zu verschieben =)
     
  2. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 08.10.06   #2
    Ich hab davon zwar nicht die volle Ahnung, aber als Boden würde ich Parkett schwimmend verlegen. Was die ganze Raumakustik angeht müsste man dies aufgrund des grundrisses und der bereits verbauten Materialen mal durchrechnen. Ein einfaches Progrämmchen ist Caracalc >http://www.cara.de/<.

    Suche auch mal Threads zum Thema Schalldämmung, insbesondere der User mika ist recht fit in solchen Fragen. :)
     
  3. akustik-line

    akustik-line Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 08.10.06   #3
    das mit dem Boden ist klar =) So weit hab ich auch schon gesucht. Es geht eher um den Räumlichen klang.

    Die "Schalldämmung" ist nicht das Problehm...
     
  4. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 08.10.06   #4
    Eben, wende dich an mika, der macht Tonstudiobau auf semipro Niveau, wie ich es bis jetzt mitbekommen habe!
     
  5. akustik-line

    akustik-line Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    1.02.14
    Beiträge:
    440
    Ort:
    Osterode am Harz
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    521
    Erstellt: 08.10.06   #5
    super, danke. ich werde ihn mal anscheiben...
     
  6. paulsn

    paulsn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.06
    Zuletzt hier:
    16.08.12
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    7.204
    Erstellt: 27.10.06   #6
    also mit raumklang hat man meistens das problem dass sich die aufnahmen so "badezimmer-mäßig" anhören. dem wirkt man so weit ich weiss am besten entgegen indem man so wenig parallele wände hat. falls ihr die dämmplatten noch nicht verlegt habt würde ich folgendes vorschlagen:

    besort euch ein paar u-profile (schaut dass sie halbwegs stabil sind... wegen mitschwingen und so) und verkleidet alles quasi "raum in raum" ... also mit den dämmplatten einen zweiten raum hinein bauen. lasst euch da am besten im baumarkt beraten wie man das richtig macht. dabei könnt ich gleich die wände leicht anwinkeln (keine parallelen wände UND auch die decke an einer seite leicht nach unten hängen lassen), damit sich keine stehenden wellen ausfschaukeln (was ja den badezimmer-sound verursacht) den zwischenraum zwischen den mauern und den platten könnt ihr entweder leer lassen oder irgenwas reinstopfen (dellwolle? das kratzige gelbe zeug halt...)

    der raum wird dadurch sicher nicht komplett frei von störgeräuschen, aber das is ja auch glaub ich nicht sinn und zweck der sache.

    die fenster sind ein problem aber ich glaub das nimmt man in kauf dafür dass man ein bisschen tageslicht in den raum bekommt, so genau muss mans wie gesagt nicht nehmen. ein natürlicher raumklang ist ja durchaus erwünscht.

    aja und schaut mal am sperrmüll vorbei und holt euch 3 tonnen alte teppiche und verteilt die im raum (auch vor die wände hinhängen)... das bringt auch noch viel. müssen halt richtig schwere teppiche sein.


    ich hoff ich hab dir geholfen,
    lg
     
Die Seite wird geladen...

mapping