Ausführliches E-Gitarrenbuch mit Musiktheorie

von DLGuitarman, 30.09.06.

  1. DLGuitarman

    DLGuitarman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    497
    Erstellt: 30.09.06   #1
    Hi Leute!
    Ich suche ein richtig ausführliches Buch was mir neben den reinen Techniken (alles von Wechselschlag bis Sweeping) auch die gesamte Musiktheorie (Skales, Chord-Building, Tonleitern) auf Gitarre bezogen erklärt.
    Also so ne Art Gitarren-Bibel. Gibts sowas überhaupt, und wenn ja, zu einem bezahlbaren Preis?
    Wäre nämlich seehr nützlich.... Wenns gibt, gerne auch online, nur ist es immer das Problem dass man nie alles an einem Stück hat sondern sich das ganze zusammensuchen muss...

    Ach ja: Am besten natürlich auch noch auf Metal bezogen, gerade was Solotechniken und Rythmusarbeit angeht. Aber das ist wahrscheinlich zu viel verlangt?

    Gruß DL
     
  2. rocknrolf

    rocknrolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.06
    Zuletzt hier:
    9.06.13
    Beiträge:
    1.625
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    951
    Erstellt: 30.09.06   #2

    Ahoi,

    "Garantiert E.Gitarre" lernen von Bernd Brümmer
    "Grifftabelle für E-Gitarre" Voggenreiter

    und das hier:

    A&M - Peter Fischer - Rock Guitar Secrets, m. CD-Audio

    A&M - Peter Fischer - Rock Guitar Basics, m. 2 Audio-CDS

    Online tonnenweise

    A&M - Buch / Hobbies / Musizieren & Noten: E-Gitarre

    243 Treffer zu E-Gitarren- Bücher dort

    das "alles in einem Buch" hätte ich auch gerne :D
     
  3. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 30.09.06   #3
    Peter Brsch ist jetzt aber wirklich nicht die E-Gitarrenbibel.

    Das Problem ist, dass es in E-Gitarrenbüchern meist keine anstndigen Theoriesektionen gibt. Kauf dir am besten einfach Rockguitarsecrets, das ist was die Praxis angeht sehr gut.
    Und dann würde ich mir ein sepperates Theoriebuch kaufen.
     
  4. phitschi

    phitschi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.06
    Zuletzt hier:
    29.08.16
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    14
    Erstellt: 30.09.06   #4
    Hallo,
    ich habe anfangs immer nur Lieder nachgespielt und bin nach einiger Zeit zu dem Entschluss gekommen, dass es auch sehr interessant sein kann, sich mit der ganzen Theorie dahinter auseinanderzusetzen.

    Ich fande das Buch "Rock Guitar Basics" (Peter Fischer) für den Anfang absolut passend, es wird zwar sehr viel auf die klassischen Akkorde eingegangen, aber das gehört eben dazu. Trotzdem nicht abschrecken lassen, dass Buch heisst "ROCK Guitar Secrets" also denke ich sollte es auch für Dich OK sein, die enthaltenen Licks sind zwar nicht aus den schwärzesten Metalbereichen aber doch schon ziemlich rockig. Ich persönlich mag es meistens etwas auch etwas metallischer und fand das Buch trotzdem passen.
    Die Themen sind aber auch garkeinen Fall langweilig sonder wirklich gut und unterhaltend geschrieben.

    Jetzt habe ich gerade mit "Rock Guitar Secrets" (Peter Fischer) angefangen und meiner Meinung nach ist es nur von Vorteil, wenn man die Theorie aus dem zuerst genannten Buch schon kennt.
    Somit hat man nicht nur etwas besseres theoretisches Wissen sonder das Gefühl mit der Gitarre umzugehen ist natürlich auch schon etwas ausgereifter.
    Ich denke "Rock Guitar Secrets" ist definitiv nichts für den Anfang, da die Licks in dem Buch nicht gerade die einfachsten sind.

    Ich kenne es von mir selbst, man spielt ein Lick und denkt "Hört sich das geil an, ist ja wie das Original". Naja, dass es nicht so ist hört man dann spätestens wenn man das gespielte mal Aufnimmt und es sich dann mal anhört :cool:. Deshalb bin ich der Meinung, man sollte sich am Anfang echt erst mal mit den Basics auseinander setzen, so erreicht man schneller das Ziel richtig fette Sachen zu spielen und kennt eben auch noch die Theorie dazu.

    Hier ist noch ein Link, damit das Warten bis das Buch kommt nicht so langweilig wird.
    Einige Basics zum Anfang: Musiklehre für Gitarre - Inhalt

    Ich hoffe, meine Meinung hilft Dir etwas weiter ;).

    Gruß
    phitschi
     
  5. mastermoonspell

    mastermoonspell Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.10.06   #5
    Ich kann nur das Buch
    "1000 Tipps für die Gitarre"
    von Mike Eulner / Jacky Dreksler

    Voggenreiter Verlag

    kostet hm habe ich ergessen ich glaube es wahren 12 Eur



    Viel Spaß
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.10.06   #6
    Für gut ausgebaute Theorie: In Vivo Guitar vom Abi von Reininghaus. Ist aber ganz schöner Tobak....
     
  7. KeinGerede

    KeinGerede Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.365
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    5.415
    Erstellt: 01.10.06   #7
    dem kann ich zustimmen. is gutes buch steht ne menge drin und gut auch einigermaßen gut erklärt. aber wie gesagt ganz schöner tobak.
     
  8. Alexa

    Alexa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    12.11.14
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    289
    Erstellt: 01.10.06   #8
    Schau doch mal unter Buchtipps rein, da findest du einige gute Gitarrenbücher.
     
  9. StrangeDinner

    StrangeDinner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    6.678
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    14.655
    Erstellt: 01.10.06   #9
    also mein tipp wäre dieses buch hier.

    Amazon.de: Die neue Jazz-Harmonielehre. Verstehen, Hören, Spielen: Bücher: Frank Sikora

    ist,aber auch nicht gerade die leichte kost.

    von in vivo guitars kann ich selber nur abraten.bichts gegen herr von Reininghaus,aber das buch ist nicht nur absolut langweilig,nein auch die hälfte des buches beschäftigt sich mit den gedanken und ideen von Abi.mich selber interessiert es,ehrlich gesagt,einen feuchten furz warum herr von Reininghaus angefangen hat theorie zu lernen und wie schwer er es am anfang gefunden hat.dass er ja jeden versteht und die situation kennt in der einen die ideen ausgehen usw usw.
    wenn ich ein buch kaufe ,um zu lernen,dass kaufe ich es auch um zu lernen und nicht um mir lebensgeschichten angucken zu dürfen.des weiteren ist das buch,in meinen augen,sehr schlecht aufgebaut.vor lauter erzählungen und erinnerungen fehlen oft wichtige hinweise.diese sind zwar sehr simpel,aber wenn man als absolut ahnungsloser leser,und das war ich,anfängt das buch zu lesen fehlen diese eben.
    das merkt man dann ,aber erst bei den übungen weil diese nicht so funktionieren wie sie funktonieren sollten.durch nur einen satz pro seite hätte der man mir sehr viel frust erspart.


    genug OT*ggg*
    wie ihr vielleicht merkt schneidet das buch bei mir nicht so gut ab und ich warte nur auf die gelegenheit,dass mir das klopapier ausgeht*gggg*


    wie auch immer Neue Jazz-Harmonielehre von Frank Sikora ist sehr umfassend und sollte in keiner sammlung fehlen.
     
  10. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.10.06   #10
    Wenn wir schon Richtung waschechte Harmonielehre gehen, würde ich auch noch den Frank Haunschild (Die neue Harmonielehre) ins Rennen werfen.

    Mit Tabs und netten Stückchen ist dann allerdings Essig. :)

    Das geht vom Einsteigen ins Notenlesen bis zu klingonisch Moll, und wer dann immer noch Lust hat, sich die Mörderkante zu geben, kauft den zweiten Band. :D
     
  11. StrangeDinner

    StrangeDinner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    6.678
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    14.655
    Erstellt: 01.10.06   #11
    ich verbiete mir diese polemik ;)*ggggg*
     
  12. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 01.10.06   #12
    Das war ganz ernst gemeint :)

    Am besten hat man Sikora und Haunschild. Und zur Gaudi und für die schnellen Erfolgserlebnisse noch irgendso ein Dingens von Bursch, Kramarz und Co.


    Das Buch von Abi mochte ich, weil es in der Kategorie dieser typischen Voggenreiter Gitarren-Bücher einen etwas anderen Weg geht. Nicht so "wir fangen mal mit smoke on the water an" für das schnelle Erfolgserlebnis. Nicht haufenweise berühmten Tabs, Riffs, Licks, nicht haufwensweise nette Bilder, Tips und Tricks und Bla und nebenbei noch mal eben schnell ne Pentatonikskala reingequetscht. Für Einsteiger also eher erst mal ernüchternd. Dafür auch nach Jahren noch brauchbar.

    Ob man seinen Stil mag, ist natürlich ne andere Frage.

    Das ist zwar sicher nicht das, was der Kollege oben sucht, aber das Buch ist allgemein echt verdammt gut. Ich lese da heute noch gerne drin rum. Aber halt Gitarre allgemein, bzw. sogar eher bissel mehr auf akustik getrimmt.

    Lustig geschrieben :)
     
  13. StrangeDinner

    StrangeDinner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.06
    Beiträge:
    6.678
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    14.655
    Erstellt: 01.10.06   #13
    na wenn das os ist sage ich auch noch etwas dazu;)

    ok das buch vom abi ist sicher nicht inhaltslos,aber ,wie du schon gesagt hast,ich komme mit seiner art zu schreiben absolut nicht klar.für mich redet er viel zu viel drum rum.der ganze hintergund interessiert,zumindest mich,einfach nicht.beim lesen kommt mir da immer nur ein gedanke : kommt endlich zum punkt und lass mich diese dumme buch zu ende lesen.
    bei sikora fühle ich mich da viel wohler,der man kommt wenigstens schnell und ganz klar zum punkt.

    back too topic.

    wer nach "neue jazz-hatmonielehre" von frank sikor noch mehr bücher braucht der ist verrückt*ggg*.das buch hat ja schon fast alles*gg*.ich wäre ebdlich glücklich wenn ich wenigstens 1/10 von dem buch wirklich perfekt könnte;).
     
  14. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 02.10.06   #14
    Also ich würd mir erst mal ne klassische Harmonielehre holen, da dort die Akkordbeziehungen genau so erklärt werden, man da noch richtig was über modulation und stimmführung lernt.
    Ich finde es ist auf jeden fall sinnvoller dannach erst eine Jazzharmonielehre zu bearbeiten, weil diese ja quasi auf der klassische aufbaut.
     
  15. DLGuitarman

    DLGuitarman Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    497
    Erstellt: 02.10.06   #15
    Erstmal danke für eure hilfreichen Anregungen (auch der Link).
    Da ich jetzt ja mal ein paar Buchtipps habe werd ich mich mal auf den Weg in die Musikbücherei machen und schauen was es da so gibt. Vielleicht seh ich ja auch eins von den genannten Büchern.
    Und sonst muss ich halt wohl oder übel kaufen gehen ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping