REVIEW AVID S3L - modulares Mischpultsystem

  • Ersteller eotsskleet
  • Erstellt am
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz

Ich wollte eigentlich schon lange einen kleinen Erfahrungsbericht zum Pult schreiben.. fand aber einfach nie genügend Zeit um ein kompletten Beitrag zu machen.. ich mach jetzt mal den Anfang und werde dann von Zeit zu Zeit noch meine Ergänzungen anbringen!

Los gehts
Ich war vor einigen Wochen ja an einem privaten S3L Training, gleich einen Tag vor der Messe in Frankfurt an welcher ich auch nochmals die neuste Software-Version kurz getestet habe... in diesem Review sind also keine fundierten Kenntnisse und auch keine praktische Erfahrung enthalten aber vielleicht trotzdem für den einen oder anderen interessant!

Erster Eindruck
Die Surface ist grösser als gedacht.. man hat genügend Platz zwischen den Fadern, die meisten Knöpfe sind gross und mit einem guten Druckanschlag und die Drehpotis sind griffig.. die Channel-Displays finde ich etwas klein haben aber noch einen farbigen LED-Balken zur Identifikation. Ausserdem sind sie auch aus steilem Winkel gut lesbar und auch entspiegelt. :great: (Im Trainingsraum waren sehr Helle Lampen montiert die von der Decke direkt auf die Oberfläche gestrahlt haben.. trotzdem konnte man alles in den kleinen Displays lesen!)

Dann gibts aber noch ein paar kleine sehr schlecht erreichbare Knöpfe wie zum beispiel die SELECT Tasten die zwischen den Fader und Drehpotis platziert sind. Auch die Pegelanzeige befindet sich (symetrisch) zwischen den Fadern.. so dass ich anfangs gar nicht wusste zu welchem kanal nun die Pegelanzeige gehört!

Von der Anzahl Knöpfe, Fader und Potis habe ich einen positiven Eindruck gehabt... es hat nicht zuviel aber auch nicht zu wenig, so traute ich mich erstmal ohne Scheu an die Konsole!

Was mir persönlich nicht so gefällt ist dass es keine All in One Konsole ist.. so ist der Bildschirm, die Surface, der Core (Computer) und die Stageboxen (was wiederum logisch ist :D) alles Einzelne Geräte die man auch individuel zusammenschliessen muss. (Mir kam da gleich das Lichtpult "Grand MA on PC Command" in Sinn wo ich ebenfalls jedes Gerät einzeln habe.. aber auch da gibt es mittlerweile Cases die alle Componenten sauber verstauen lassen und ohne grossen Aufwand diese im Case auch sauber aufgebaut werden können was den Live-Betrieb "on the road" wesentlich vereinfacht.

Der Avid-Profi erzählte mir dann auch gleich dass "nur" das Herstück (Core) etwas "zu laut" für z.Bsp. den Theater- oder Konferenzbetrieb ist, der aber dank Netzwerkanbindung auch Backstage platziert werden kann. Naja ganz so einfach ist es nicht, da für den Betrieb auch zwingend ein Bildschirm benötigt wird und dieser Bildschirmanschluss sich am Core befindet :rolleyes: Aber auch da gibt es anscheinend eine Remote-Lösung via Ethernet. Ich bin da dann aber nicht weiter drauf eingegangen!

Konzept
Das S3L soll mit der Power eines AVID SC48 / Profile usw. ausgestattet sein. So sieht auch die Software genau gleich aus wie bei den grösseren Pulten, die Bedienung auf dem Bidlschirm ist die Identische und vorallem können auch shows von allen anderen AVID Live-Pulten übernommen werden! Als Betriebssystem läuft Windows im Hintergrund das aber absolut Absturzsicher sei vergewisserte der Experte mir :cool:
Jedenfalls kann man somit jegliches USB-Eingabegerät zum laufen bringen. Eine Maus/Trackball wird da zwingend benötigt und eine Tastatur wird einem die Arbeit bestimmt auch erleichtern!
Die Surface kann aktuell nur mit dem Core zusammen betrieben werden. Da soll aber AVID auch noch die Möglichkeit nachliefern nur die Surface kaufen zu können un diese dann für DAW-Anwendungen zu verwenden. (Inofizielle Quelle!)
Die ganze Prozessorleistung kommt aber vom Core! An diesem sind bereits ein paar wenige In- und Outputs vorhanden. Es können bis zu 4stk. 16/8 Stageboxen via Cat5 (glaub ich mich erinnern zu können) angeschlossen werden wobei alle einfach durchgeschlauft werden können: Core --> 1.Stagebox --> 2.Stagebox --> usw.! Die Letzte Stagebox kann auch wieder mit dem Core verbunden werden um ein redundantes Netzwerk zu haben! Jede Stagebox kann man benennen und über ein blinkendes LED an jener auch identifizieren lassen! So wird schnell herausgefunden ob die Stagebox die eigentlich Stage-Left sein soll an einem anderen Ort untergebracht wurde!

Die Surface wird ebenfalls am Core via Cat angeschlossen und ein externer Bildschirm via DVI.

Hands On
Am Trainingstag lief ein Multitrack via ProTools welcher auf diverse Input-Channels vom S3L geroutet wurde. Der Experte lies mich dann einfach mal selber zurechtfinden:
Ein Clipping war hörbar und auch schnell auf dem 2.Layer gefunden. (Layer umschalten geht mit den Buchstaben-Tasten auf der linken Surface-Oberflächenseite. Wobei die ersten Buchstaben für die Input-Section sind und die weiteren für Effekte, Gruppen, VCA's und Master-Mixe.) Über Vorwahltasten kann der Drehregler oberhalb des Faders auf Funktionen wie Gain, Pan, HPF usw. voreingestellt werden. Mit Hilfe der Gain-Auswahl wollte ich dann den übersteuerten Kanal zurückdrehen, doch habe ich dann den falschen Gain erwischt da wie schon oben beschrieben es nicht eindeutig war für welchen Fader die LED-Anzeige gillt da diese in mitten von 2 Fader lag! (das kann man sich aber mit etwas Training bestimmt abgewöhnen :p)

...Nun endlich den richtigen Kanal erwischt! Allgemein die Lautstärke pro Kanal ändern geht relativ flott. Die Fader bewegen sich bei einem Layer-Wechsel extrem schnell, die Kanalbeschriftung in den kleinen LCD-Displays ist aber sehr klein und somit nicht so schnell übersichtlich. Um den EQ eines Inputs zu verändern muss man den gewünschten Kanal erst mal anwählen "SEL" (wie wohl bei jedem digitalen Mischpult ;))
Die Select taste befindet sich zwischen den Fadern auf der Höhe von der 0dB Marke... das finde ich persönlich sehr schlecht gewählt da sich an diese Stelle meistens die Fader befinden und ich nicht unabsichtlich die Faderstellung verändern will :redface:

Natürlich kann man auch mit Hilfe des riisigen SOLO-Buttons die Selecttaste aktivieren lassen.. das ist bei Monitoranwendungen dann aber nicht immer von Vorteil!
--> Zurück zum EQ! Den gewünschten Kanal mit Select-angewählt kann man mit den obersten Drehknöpfen und Tasten den EQ Anwählen. Alle neuen Bedienelemente für den EQ erscheinen nun mit der passenden Farbe dass man sich schnell zurechtfinden sollte in welchem Menupünkt man gerade steckt. Leider ist es nach Anwahl des EQs "noch nicht" möglich die Frequenz, das Gain UND das Q einzustellen. Für das Q braucht man nochmals einen Klick bei der entsprechenden Frequenz zu machen. Hier versprach mir der Experte von der Schulung sowie die Jungs am Stand von AVID auf der Messe dass hier noch ein erweiterter Bereich hinzukommen wird!

Um Wieder aus dem EQ-Menü herauszukommen kann am linken oberen Rand der Surface auf "Back" geklickt werden. Für die weiteren Funktionen wie AUXe, Compressor und Gate kann wiederum der gewünschte Kanal selektiert werden und mit Hilfe der Schhnellwahltasten in der obersten Reihe diese aktiviert werden.

Für Effekte braucht man sich schon etwas mehr mit der Software von AVID auszukennen. Da gibt es die sogenannten Plugins wobei einige standards beim Kauf intergriert sind und noch viele mehr dazu gekauft werden können. Diese Plugins können ebenfalls direkt über die Surface gesteuert werden, jedoch bin ich da nicht weiter drauf eingegangen.

Natürlich gibt es auch noch den Grafischen Equalizer.. leider aber noch nicht als "Send on Fader"! So kann man vorerst einfach mit der Maus die einzelnen Bänder zurecht ziehen. In den nächsten Updates soll das aber integriert sein.. ich bin gespannt wie schnell da die Entwickler dran sind!

Zwischenfazit
Die Software sowie die Surface scheint einiges bieten zu können (spätestens nach weiteren Firmware-Updates) ..zurechtfinden wird sich ein Laie aber bestimmt nicht so schnell. Da ist aber halt immer der Kompromiss zwischen nahezu "unbegrenzten" Möglichkeiten und "einfacher" Bedienbarkeit!
Die Haptik ist sehr gelungen, man spührt bei jedem Schritt dass man etwas Wertiges unter den Finger hat. Intuitiv für den Live-Betrieb würde ich jetzt mal als Bedingt anschauen.. da fehlen mir persönlich doch einige dedizierte Bedienelemente und die kleinen Channel-Displays sind zwar aus jedem Winkel lesbar aber eben.. zu klein!
Die Stageboxen mit redundantem Betrieb finde ich spitze.. links, rechts sowie mittig der Bühne kann so eine 16/8Stagebox aufgebaut werden und somit auf Sub-Mucos verzichten!
Die Audioqualität denke ich mir wird einsame Spitze sein wie dies von AVID gewohnt ist.
Ich bin auch gespannt ob es da bald mal ein Multifunktionales-Case geben wird das den Core, die Surface und den Bildschirm integriert und somit einen einfachen Aufbau in Live-Situationen ermöglicht!
Fürs Studio ist es bestimmt eine Interessante Sache da es voll Funktionsfähig mit ProTools ist!

Was ich auch noch kurz erwähnen will sind die sogenannten Events
AVID nennt seine "softkeys/schnellwahltasten" so. Da gibt es gleich 2 verschiedene Eingabeknöpfe dafür auf der Surface. Diese befinden sich im rechten unteren Ecken. Total sind es 8 mit Tasten ausgebildete Events welche auf 2 Layer arbeiten und somit 16Kurzwahltasten bietet sowie noch 4 Berührungssensoren welche die gleichen "Events" steuern können wie die Tasten. Letztere finde ich etwas heikel! Ich bin beim Testen dauernd über diese Testen gefahren und habe dann immer einen entsprechenden "Event" ausgelöst! Vorallem gefährlich wenn da "Mutes" drauf sind oder "Scenenwechsel"! Der Experte beim Training hat mir empfohlen da gewisse "Ansichten" auf dem Bildschirm aufzuzeigen.. zum Beispiel die Seite mit den Plugins oder dem Routing!
Auf der Pro Light and Sound schwärmte der eine Techniker davon dass man mit späteren Firmware-Updates gewisse Effekte beim streichen von links nach rechts einstellen kann oder den Pan einstellen! Wie Praxistauglich das sein wird, wird sich wohl noch zeigen!

to be continued....
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer
Tom Sofa
Tom Sofa
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
27.09.12
Beiträge
633
Kekse
1.667
mhm, durch den auf der startseite verlinkten bericht bin ich neugierig geworden - danke dafür!

aber beim rumschnüffeln ist mir auf der seite von thomann das linke ei abgefallen: das zeuchs kostet satte 17.600 öcken!!! für 16/8!!! aua autsch shice!!! mein sac 24/24 hat mich (wenns hoch kommt) 1.500 steine gekostet, mit remote und remotegain vielleicht 1.800. wenn ich das möchte kann es auch schiebedingsgedöns und blinkelicht. sogar tatschskrien ist drin. kann mir mal kurz jemand auf den hinterkopf hauen, ich raffs nicht, was hier abgeht. was ist der burner des avid, der mich verleiten soll, so viel schotter los zu treten?
 
eotsskleet
eotsskleet
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
08.03.17
Registriert
02.12.06
Beiträge
820
Kekse
7.125
Ort
Lenzburg, Aargau, Schweiz
ich kenn zwar dein SAC 24/24 System nicht aber es gibt da bestimmt markante Unterschiede! Ich kenne bereits 2 Leute die sich das S3L gekauft haben... das sind aber allesamt Leute die beim Importeur von AVID arbeiten und somit bestimmt super Konditionen erhalten haben ;D
Der eine hat mir gesagt dass er schon einige Bands mit einem Profile betreut und mit dem S3L nun auch mal kleine Jobs mit den gleichen Funktionen und dem gleichen Showfile fahren kann. Ausserdem hat er für das Studio so eine kompakte Lösung um die Recordings vom Live gig direkt nachzubearbeiten. Zahlen tut man hier ja vorallem die Software und die Integration mit ProTools! Die redundanten Stageboxen finde ich auch ein Plus und dann ist halt noch der Name da der auch ne Menge Geld kostet! Persönlich wär mir das Geld dafür aber auch zu schade da die Bedienbarkeit halt doch etwas beschränkt ist... Bildschirm ist da zwingend da sonst gewisse Funktionen (noch) nicht genutzt werden können!
 
highQ
highQ
HCA Veranstaltungstechnik
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
07.04.21
Registriert
23.05.05
Beiträge
8.833
Kekse
42.214
Ort
nähe Stuttgart
Geht mir ähnlich. Das System gefällt mir richtig gut. Aber preislich sollte es sich mMn maximal im Bereich einer ähnlichgroßen Yamaha CL1 bewegen...eher weniger. :nix:

[edit]: Ach ja, das haut em Faß den Boden aus:

Tastatur, Maus und Monitor nicht im Lieferumfang enthalten
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
27.09.12
Beiträge
633
Kekse
1.667
Irgendwas in Richtung Magen (wahrscheinlich mein SAC-Zentrum) grummelt ganz schön und schickt mir Bilder meiner Lieblings-VST die Live so ohne Umstände mit dabei sind, ins Gehirn. Kann das Avid auch? Oder sitze ich mit dem Teil in einem 17.000 € - Käfig? Und wieviel separate monitormixe stehen zur Verfügung? Und kann der Matze am Schlagzeug ohne Zukauf von Software mit seinem stinknormalen windows-Schleppi oder mit dem Billigandroid z. B. per TouchDAW seinen eigenen Mix schieben?
 
Rockopa
Rockopa
PA Moderator
Moderator
Zuletzt hier
30.07.21
Registriert
10.12.03
Beiträge
14.473
Kekse
50.710
Ort
Oranienburg
Leider wurde der Workshop in english durchgeführt.
So das ich nur das wesentliche mitbekommen habe,interessant war es trotzdem auch wenn ich im real life nie wieder mit diesem System zu tun haben werde.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben