[Bass] - ARIA - FEB Std. Akustikbass

von AREA, 07.03.07.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. AREA

    AREA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 07.03.07   #1
    [FONT=Verdana, Arial, Helvetica][FONT=Verdana, Arial, Helvetica] So, jetzt möchte ich mal kurz meine noch sehr unzureichenden Erfahrungen und Eindrücke über meinen neuesten Erwerb, einen ARIA FEB Standard Akustikbass schildern...

    Den Ausschlag zum Kauf eines Akustikbasses hat letztlich die Tatsache gegeben, dass wir uns als Band seit kurzer zeit auch "unplugged" anbieten und das möchte man dann ja auch halbwegs stilecht präsentieren. Zusätzlich war ich es auch satt, bei sommerlichen Grillsessions, wenn unsere Gitarristen Ihre Akkuklampfen mitbrachten und unser Drummer sein Cajon, derjenige zu sein, der doof in die Gegend schaut...

    Eigentlich und ursprünglich sollte es mal der schon oft als gut befundene Ibanez AEB-10 werden, aber da Ibanez wohl z.Zt. irgendwelche Lieferschwierigkeiten hat, habe ich mal anderweitig geschaut was der Markt so bietet. DEAN, Oscar Schmidt, etc... Es war klar, dass meine Schmerzgrenze irgendwo bei 350,- liegen sollte, da der Einsatzzweck ja doch eher begrenzt ist...Noch.

    So kam es, dass mein Augenmerk auf diesen ARIA fiel der als Demoteil für 269,- inkl. Gigbag feilgeboten wurde, aber mit vollen 2 Jahren Garantie. ARIA ist ja nun auch irgendwie so´ne Traditionsmarke, die mich hin und wieder seit den 80ern begleitet....
    Features:

    - Fichtendecke
    - Boden und Zargen aus Mahagoni
    - Hals aus Mahagoni
    - Griffbrett aus Palisander
    - 864 mm Longscale
    - Fishman Sonicore Pickup
    - Aria 4-Band Preamp

    Der Bass präsentiert sich wirklich toll verarbeitet und weist in dieser Hinsicht keine Schwachheiten auf. Die hochglänzend schwarze Lackierung ist tadellos und ich kann selbst bei genauer Betrachtung keine "Flaws" entdecken.. (Mal abgesehen davon, dass man natürlich jeeeden Fingerabdruck sieht. Grrrr....
    [​IMG]
    Ebenso die Bundierung wurde sehr gewissenhaft und ordentlich ausgeführt..Kein Grund zur Beanstandung.
    Der Bass ist gut eingestellt. Halskrümmung und Saitenlage geben keinen Anlass tätig zu werden. Bespielbarkeit ist gut und bereitet mir bei meiner Größe von 1,85 und relativ großen Händen keine Schwierigkeiten. Für kleine Leute, könnte die Longscale Mensur in Verbindung mit dem ja doch größeren Body problematisch werden.

    Ich hatte mir schon öfters mal von Bekannten Akustikbässe ausgeliehen und das waren jeweils Bässe, die im gleichen Preisbereich angesiedelt waren. Was mich immer gestört hat, war die Tatsache, dass zumindest eine der Saiten entweder erheblich lauter oder leiser war als die übrigen, was wahrscheinlich auf eine mangelhafte Platzierung des Piezo-Pu´s schließen lies. Jedenfalls hat mich das die Bässe immer wieder schnell in die Ecke stellen lassen..

    Da macht der ARIA abermals richtig Spass. Alle Saiten klingen ausgewogen und gleichlaut. Den Sound jetzt zu beschreiben fällt mir schwer, da ich noch nicht über viele Erfahrungen mit Akustikbässen verfüge, aber ich finde ihn wirklich Klasse. Natürlich ist die unverstärkte Lautstärkeentwicklung nicht so, dass man sich problemlos gegen zwei Akustikgitarren durchsetzen könnte, aber ich denke, das kann kaum ein Akustikbass, mal abgesehen von dem von Oli Wan so oft zitierten Stoll. Aber der spielt auch in einer gaaanz anderen Preisklasse.

    Eingestöpselt nehme ich den "Presence-Regler" erstmal fast völlig zurück. Die Bässe etwa 2/3 rein, die Mitten knapp über Neutral und die Höhen knapp unter Neutral. So gefällt es mir momentan am Besten. Ein schöner warmer, runder, knurriger Klang mit nicht aufdringlichen, seidigen Brillianzen. Gut, ich spiele jetzt über meinen kleinen Übungsamp. Im Proberaum über den Gallien-Krueger + 12" Box werde ich die Einstellung sicherlich nochmal anpassen müssen. Bei "Unplugged -Gigs" werde ich direkt ins Monitor-Pult spielen, da wir ja mit In Ear Monitoring arbeiten.

    Wenn ich jetzt ein Resümee abgeben soll, finde ich, es war ein guter Kauf und der ARIA verdient bei eventuellen Überlegungen einen mit 300,- - 330,- Eur. Normalpreis noch als günstig zu bezeichnenden aber gut verarbeiteten und gut klingenden Longscale Akustikbass erwerben zu wollen durchaus Beachtung. Leider gibt es aber die ARIA Sachen nicht sooo häufig und in jedem Laden wie z.B. Ibanez.

    Ich werde dieser Tage noch ein paar Soundclips einstellen, wenn ich endlich mal eine vernünftige Site gefunden habe, wo man sowas uploaden kann...

    Ich hab ein gutes Gefühl mit dem Bass.

    [​IMG]

    [​IMG]
    [/FONT][/FONT]
     
  2. AREA

    AREA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.05
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    633
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    4.378
    Erstellt: 09.03.07   #2
    [FONT=Verdana, Arial, Helvetica][FONT=Verdana, Arial, Helvetica] So...

    jetzt also ein kurzes Soundfile. Mir ist nix besseres eingefallen, deshalb gibts wieder den Rfrain von Marillions "Kayleigh". Der geht wenigstens über alle 4 Saiten.

    Wieder direkt per Miniklinke in den Mic-Eingang der Soundkarte

    http://minorcrisis.net/files/Aria FEB.mp3

    ...sind allerdings noch die werksseitigen Bronze-Saiten drauf, die mir zumindest vom Spielgefühl gar nicht gefallen und auch sehr Höhenlastig sind. Was ihr jetzt da hört, ist am Preamp des Basses alles an Höhen raus..komplett zurück...

    Morgen kommen die D'Addario Nickels drauf.....Mal sehen wie das wird..
    [/FONT][/FONT]
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping