Bass einstellen?

von ]|[FinalZero]|[, 24.04.07.

  1. ]|[FinalZero]|[

    ]|[FinalZero]|[ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.06
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    590
    Erstellt: 24.04.07   #1
    einen wunderschönen guten abend leibe basser-gemeinde

    da beidem langsamen forum die suche nach ner halben stunde nix brauchbares ausgespuckt hat frag ich einfach mal so nach:

    Aaaaalso ich spiel mit dem gedanken mir andere saiten auf den bass zu ziehn... is ja nix besonderes, aber ich iwll andere stärken (spiel momentan ich glaub .45 - .105 =is das normal für nen 4er?) und denk da so an mal sehn mehr zug damit ich weiter runterstimmen könnte ---> dünnere saiten?
    nur wenn ich die aufzieh muss ich ja die brücke neu einstellen und wenn ich ehrlich bin hab ich angst davor, weil cih keine ahnung hab was ich dann machn muss, worauf ich achten muss uswuswusw.

    ich würde mich sehr freuen, wenn einer von euch neten leuten mal so n richtig nettes tutorial für mich (und die anderen deppen, die das genausowenig können wie ich :D :twisted:) machn könntet so mit bildassen und erklärungen

    cool wär wenn ihr da ersmal so was grundsätzlcihes macht und vll als gemeinschaftsaufgabe verschiedene brückenarten erklärt (weil ich glaub nich jeder hat ne brücke mit 4 reitern mit je 2 imbusschrauben drin und einer normalen schraube)


    also wenn das schon irgendwo erschienen is haut mich bitte nicht zu fest und wenn das ne gute idee is schreibts bidde idiotensicher für mich :p
     
  2. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
  3. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 21.03.09   #3
    Hiho, ganz kurze Frage:
    Wenn ab dem 12. Bund nach oben etwa die gespielten Töne ansich zu tief sind, wie muss ich den Halsstab einstellen?

    Grüße,
    Olli
     
  4. Peegee

    Peegee Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    10.01.04
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    5.273
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    208
    Kekse:
    27.824
    Erstellt: 21.03.09   #4
    Hi Olli,

    wenn die Töne zu tief sind, solltest du zuerst mal die Saitenreiter nach vorne verschieben, also die Mensur verkürzen. Halsstab hat da eher weniger mit zu tun.

    LG Peter
     
  5. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 21.03.09   #5
    Nungut, aber die Töne in den ersten Bünden sind ja in Ordnung. Da dacht ich, wenn ich die Saitenreiter verstelle, die Töne dann auch verschiebe :D Ich versuchs mal...

    Edit: Klaaaappt.
     
  6. Nameless92

    Nameless92 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.08
    Zuletzt hier:
    30.03.16
    Beiträge:
    209
    Ort:
    Westerwald
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 21.03.09   #6


    Hab vor kurzem auch zum ersten mal meinen Bass eingestellt.
    Hatte vorher auch sehr große Angst, iwas kaputtzumachen. Aber wenn man sich an die Anweisungen der Justchords-Seite hält, dann kann eig net viel passieren und es ist auch nicht so schwer ;)
    Einfach mal versuchen. Nur wenn du dir beim Hals einstellen garnicht sicher bist lieber sein lassen und nen Profi ranlassen. Aber wenn man schön geduldig in 30°-45° Schritten dreht, dürfte da net viel passieren.
     
  7. Cocojambo

    Cocojambo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.09
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    536
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    2.453
    Erstellt: 23.03.09   #7
    Hätte da auch noch ne kleine Frage.
    DeathShred sagte,dass zwischen 1 und 14 Bund im 7 Bund noch ein halber mm platz bis zumBundstäbchensein sollte.Gilt das IMMER?Wollte m mir demnächst auch mal den Bass einstellen,und mein Ibanez Sr520 is so eingstellt was die Krümmung angeht.
    Also muss ich die wieder verändern?
    Und welche saitenstärke haben die elixir Werkssaiten auf meinem Ibanez?
     
  8. papero

    papero Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    25.01.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.299
    Ort:
    Koblenz
    Zustimmungen:
    446
    Kekse:
    8.245
    Erstellt: 24.03.09   #8
    Die Halskrümmung "richtig" einzustellen ist von vielen Faktoren (Saitenlage, Saiten, Härte des Halses, der eigene Anschlag, Klangvorstellungen, etc.) abhängig. Man kann kaum absolute Werte angeben.

    Schnarren Saiten in hohen Lagen, aber nicht in tiefen, kann es zb. daran liegen, dass der Hals einen zu großen Bauch hat und man eine niedrige Saitenlage mit Hilfe der Bridge einzustellen versucht hat. Da kann man mitunter zu einer niedrigeren Saitenlage kommen, wenn man den Hals gerader einstellt und die Böckchen an der Bridge hochschraubt.

    Wenn ich bei meinen Bässen die Saiten am 1. und am 20. Bund herunterdrücke, habe ich nur recht wenig Luft am 8. Bund. Die Saitenlage ist recht niedrig.
    Ich mag aber auch etwas "Buzz", wenn ich härter anschlage.

    Es hat einige Zeit gebraucht bis ich meine "richtige" Halskrümmung gefunden hatte.

    Grüße, Pat
     
  9. Bierpreis

    Bierpreis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.04
    Zuletzt hier:
    6.10.16
    Beiträge:
    1.398
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    293
    Kekse:
    6.212
    Erstellt: 24.03.09   #9
    Die optimale Saitenlage findet man wirklich nur selbst, das kann kein Techniker. Man muss es ja immer den möglicherweise wechselnden Spielgewohnheiten/Saiten/Soundvorlieben/Bass/Saiten und je nach Bass sogar die Jahreszeiten bedenken. Also viel probieren hilft viel, finde ich.
     
  10. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 24.03.09   #10
    Sehe ich genauso, mein betagter Fender Jazzbass ist empfindlicher als ein Barometer; mein Status mit Graphitstangen im Hals reagiert sowenig wie ein Betonklotz aufs Wetter.
    An der Bridge kann man rumfummeln, da geht so leicht nix kaputt. Nur beim Truss Rod ist Gefühl und Vorsicht angesagt.

    Bei ebäi gibts bereits Bässe ab 70€. Wer Manschetten hat, die Einstellerei an seinem Lieblingsbass zu üben, der kauft sich so einen Billigheimer als Crashtestdummy und sieht, wie das Instrument reagiert. Wenn man dann einmal dabei ist, dann das Abrichten der Bünde direkt mit geübt werden, denn das chinesische Bassimitat für besagte 70€ hat es bestimmt nötig...:D
     
Die Seite wird geladen...

mapping